Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

14.Waffen-Grenadier Division der SS

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Stefan 25528


22.2.05 22:57:39
Direktverweis
Kennt jemand die Geschichte der 14. Waffen-Grenadier Division der SS, welche sich im April 1945 Ukrainische National Armee nannte. Insbesondere ist das Kriegsende dieser Armee und deren Verbleib in alliiertem Gewahrsam von Interesse für mich. Bekannt ist, dass sie sich in Österreich anglo-amerikanischen Truppen ergaben. Ein Teil der Armee, ca. 7.100 Mann kamen in Dp-camps in Rimini / Italien in britisches Gewahrsam. Laut dem Buch von Wolf-Dietrich Heike, dem Generalstabsoffizier, überquerte der amerikanische Teil der Gefangenen die Tauern in Österreich und lagerten bis zur Übernahme durch amerikanischen Truppen Anfang Juni 1945 bei Wagrein in einem Gebirgstal. Heike gibt in seinem Buch die Stärke der Armee mit 22.000 Mann an. Darunter befand sich ca. 2.000 Mann deutsches Rahmenpersonal und somit müßten sich ca.13.000 Mann dieser Armee in amerikanischem Gewahrsam befunden haben.Aber selbst Ukrainer sprechen von höchstens 1.500 Mann in amerikanischem Gewahrsam.Dies ergibt eine Differenz von 11.500 Mann von denen man nicht weis wo sie geblieben sind, wenn die Zahlen von Heike zuverlässig sind.
Aber auch der ehemalige Kommandeur der Armee Pavlo Schandruk sprach in der Endphase des Krieges von 20.000 Ukrainern in seiner Armee.
Kann jemand zu der Stärke der Armee und deren Verbleib Auskünfte geben und die Verwirrungen beseitigen?

Duke60


27.2.05 22:01:12
Direktverweis
Uber die 14.SS-Waffengrenadierdivision (galizische Nr.1), ursprünglich 14.SS-Freiwilligendivision "Galizien", steht einiges im Kaitel über die "östliches Waffen-SS" im Buch von George H.Stein, "Die Geschichte der Waffen-SS".

Vielleicht kennst Du das ja auch schon, deshalb will ich auf einfaches abtippen der Seite(n) verzichten. Jedenfalls steht dort manches anders, als beispielsweise in Haussers "Soldaten wie andere auch" über die 14. SS-Division.

Laut Stein zumindest kämpfte die 14. als Teil des XIV. Armeekorps in der sogenannten "Tasche von Brody-Tarnow", und von 14.000Mann überlebten nur 3.000. Danach soll die Division nie wieder gekämpft haben. Im März 1945 stand die Division noch zur Auffrischung in der Slowakei mit einer Stärke von wieder 14.000Mann (das sollen 3.000Mann über Sollstärke gewesen sein, worüber Hitler sehr erbost war, als er davon hörte).
Laut Reitlingers "Hitlers Lagebesprechungen" ist "die Masse der ukrainischen SS, 15.000Mann, vor den Engländern in Österreich kapituliert und in Rimini interniert".

Laut Hausser widerum gab es Rückzugskämpfe in der Steiermark, Rückzug nach Klagenfurt, dann in den Raum Judenburg und Kapitulation vor den Amerikanern bei Tamsweg.

Nicht sehr aufschlußreich, aber vielleicht hat es Dir doch ein wenig geholfen.

Stefan 25528


28.2.05 15:27:57
Direktverweis
Vielen Dank für Deinen Beitrag.
Dies zeigt, dass es ganz unterschiedliche Darstellungen der Personalstärke zur Zeit der Gefangennahme gibt.
Zu der Aussage, die Masse der Division ca. 15.000 Mann, ergaben sich den Briten, möchte ich bemerken, dass nach Auskunft der Deutschen Dienststelle und den ukrainischen Diasporas in den USA und Kanada "lediglich" 7.100 Ukrainer in Rimini interniert waren. Die Deutsche Dienstselle bekam von den Briten in den sechziger Jahren die "Nominal rolls of Ukrainien personell held in Rimini" welche diese 7.100 Personen umfaßten. Alle Veteranen scheinen auch ausschlißlich aus den Lagern bei Rimini zu stammen. Selbst bei der Zahl von 15.000 Mann bleibt noch ein großer Rest, dessen Verbleib nicht geklärt ist. Aber auch die Aussagen von Heike und Schandruk über 20.000 Ukrainer in der Division / Armee, kann man nicht so einfach als Irrtum bezeichnen und damit wird der ungeklärte Personalbestand noch größer.
Den Verbleib dieser Ukrainer aufzuklären steht in dem Zusammenhang mit meinem Eintrag in diesem Forum unter: 3.Reich-KL Stutthof.
Vielleicht interessiert sich jemand dafür und möchte mehr darüber erfahren oder bei der historischen Aufklärung mithelfen?

Banater Schwabe


4.3.05 19:15:57
Direktverweis
Also, ich habe folgendes gefunden.
Zuerst einmal die verschiedenen Bezeichnungen der Division:

30.Juli bis 22.Oktober 1943 SS-Freiwilligen-Grenadier-Division (galizische Nr. 1)
23. Oktober 1943 bis 27.Juni 1944 14.SS-Freiwilligen-Grenadier-Division
28.Juni bis 12.November 1944 14.Waffen-Grenadier-Division der SS (galizische Nr.1)
13.November 1944 bis 25.April 1945 14.Waffen-Grenadier-Division der SS (ukrainisch Nr.1)
26.April bis 8.Mai 1945 1.Ukrainische Division d. Ukrainischen Nationalarmee


Hier die Chronologie der Division:

28.04.43 bis 02.44 Aufstellung auf dem SS-Truppenübungsplatz Heidelager
16.02.44 bis 20.03.44 Einsatz als Kampfgruppe Beyersdorff im Raum Zamosc
03.44 bis 25.06.44 Weiteraufstellung auf dem SS-Übungsplatz Neuhammer
25.06.44 bis 14.07.44 XIII. Armee-Korps
15.07.44 bis 24.07.44 Kämpfe und Ausbruch aus dem Kessel Brody
08.44 bis 27.09.44 Wiederaufstellung in Neuhammer
07.44 bis 04.11.44 Einsatz von 1000 Soldaten bei der 5.SS-Division Wiking
28.09.44 bis 18.10.44 Einsatz als Kampfgruppe Wildner in der Slowakei
17.10.44 bis 15.11.44 Einsatz als Kampfgruppe Wittenmeyer in der Slowakei
07.10.44 bis 05.02.45 Wiederauffrischung in der Slowakei
28.02.45 bis 28.03.45 Partisanenbekämpfung in Slowenien
30.03.45 bis 09.05.45 Einsatz im Rahmen des 1. Kavallerie-Korps und IV.SS-Pz.Korps im Raum Feldbach



Zur Truppenstärke habe ich folgendes gefunden.

1) Nach dem Ausbruch aus dem Kessel Brody besaß die Einheit noch 3000 Mann. Dazu kamen noch 8000 Mann des Ausbildungs-und Ersatzregiments 14.


2) Gespräch am 23.März 1945 zwischen Hitler und Göhler:

Göhler: ,,Die ukrainische Division hat ein Soll von 11000 und ein Ist von 14000.“
Hitler: ,,Wieso mehr Iststärke als Sollstärke?“
Göhler: ,, Wahrscheinlich haben sie so viele ukrainische Rekruten über das Soll hinaus, die sie eingegliedert und eingebaut haben.“


Des weiteren:

Als Anfang Mai die Britischen Truppen in den Raum Klagenfurt einmarschierten, nahm die Division Kontakt mit ihnen auf, um in alliierte Gefangenschaft zu gelangen. Mit dem Einverständnis der Engländer sollten die ukrainischen Truppenteile zu dem Waffen-Grenadier-Ausbildungs- und Ersatz-Regiment der SS 14 in das Gebiet um Völkermarkt marschieren und gegebenenfalls auch Widerstand gegen Tito-Partisanen leisten. Das IV. SS-Pz.Korps befahl jedoch den Weg nach Norden. Entlang der Mur marschierend, erreichte die Division am 10.Mai 1945 Tamsweg. Von hier gelangten die größten Teile in ein Kriegsgefangenenlager bei Rimini.


Quellen:


Ukrainer in der Waffen-SS von Rolf Michaelis

Die Flugabwehrverbände der Waffen-SS von Hans Stöber

The Waffen-SS 14th Grenadier Division 1943-1945 von Michael O. Logusz

Stefan 25528


4.3.05 21:23:16
Direktverweis
Recht herzlichen Dank für diese ausführliche Information.
Danach hatte die Division im März '45 14.000 Mann.
Am 26.April 1945 wurde wurde sie umbenannt in die 1.Division der Ukrainischen Nationalarmee. Die 14.000 Mann der 14.Waffen-Grenadier Division der SS waren nun offenbar nur ein Teil dieser von Heike genannten Gesamtstärke von 22.000 Mann. Hinzu kamen also ca. 8.000 Mann aus anderen ukrainischen Einheiten und vermutlich neue Rekruten.
Die Zahl der kriegsgefangenen Ukrainer in Rimini bleibt aber wie bisher bei 7.100 Mann. Selbst bei der Divisonsstärke im März '45 ist das nur rund die Hälfte der Ukrainer und selbst die Ukrainer heute geben an, dass auf jeden Fall nicht mehr als 1.500 Kriegsgefangene in amerikanischen Lagern waren.
Ein offizielles Dokument wie für die Gefangenen in Rimini scheint es aber für die Gefangenen in US-Lagern nicht zu geben und dies ist somit vermutlich reine Spekulation.
Wir hätten sehr wahrscheinlich genaue Personaldaten, wenn im Jahre 1945 eine alliierte Kommission nicht in Blonhofen bei Kaufbeuern in Bayern die ausgelagerten Akten der Divison / Armee gefunden hätte. Sie wurden anschließend vermutlich vernichtet oder Lagern in einem Panzerschrank in Amerika oder sonstwo.

SPAEHTRUPPLER


4.3.05 21:33:07
Direktverweis
Hallo,
habe die Tage ein Buch bei Ebay ersteigert.

Sie wollten die Freiheit - Geschichte der Ukraninischen Division 1943-1945 von

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&rd=1&item=6157985829&ssPageName=STRK:MEWN:IT

Wenn ich es habe schaue ich mal rein,vielleicht steht ja was zum Thema drin.

Andreas

Stefan 25528


4.3.05 22:04:54
Direktverweis
Danke für den Hinweis, dies ist das Buch von Wolf-Dietrich Heike dem 1. Generalstabsoffizier der 14.Waffen-Grenadier Division der SS. Ich hatte das Buch nur ausgeliehen und somit zur Zeit keinen Zugriff mehr. Vielleicht kannst Du die entsprechenden Stellen finden, insbesondere die mit der Stärke von 22.000 Mann und das Ende der Divison / Armee in Österreich. Übrigens gibt das Militärische Forschungsamt in Postdam auch Heike als Informant an und beziffert die Gesamtstärke im Mai 1945 mit 22.000 Mann.
Vielleicht findest Du auch noch die Stellen, wo der Verbleib der Armee genannt wird.

SPAEHTRUPPLER


4.3.05 22:13:24
Direktverweis
Werde nachschauen sobald es da ist,wird aber nichts vor Ende nächster Woche.

Andreas
zurück zur Themenübersicht