Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Waffen-SS-Fallschirmjäger

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

steffen04


4.3.05 08:43:13
Direktverweis
Im FG42-Thread wurden Fallschirmjäger der Waffen-SS erwähnt. War mir neu, daß es das gab. Weiß hier jemand mehr darüber?

Balsi


4.3.05 08:50:53
Direktverweis
jupp.. die gab es .. das SS-Fallschirmjäger-Bataillon 500 bspw. eigentlich eine Waffen-SS Bewährungseinheit.. aber doch ziemlich bekannt. waren stark am Unternehmen "Rösselsprung" beteiligt.

http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3930849356/deutscgesch0b-21/028-4945987-4395760

steffen04


4.3.05 14:56:43
Direktverweis
Habe dank Balsis Hinweis eine dänische und eine französische Webside zu dem Thema gefunden. Hier ein Exzerpt aus der französischen, für alle, die wie ich noch nicht svon SS-Paras wussten.


Fallschirmjäger der Waffen-SS

Bereits 1937 wurde mit einigen Freiwilligen der Verfügungstruppe eine Kernzelle einer SS-Fallschirmeinheit ins Leben gerufen, das Projekt wurde aber 1939 wieder beendet.

1943 wurde die Gründung eines SS-Fallschirmjäger-Bataillons für Spezialoperationen beschlossen. Die Hälfte der 1000 Mann waren SS-Freiwillige. Der Rest stammte aus SS-Straflagern, darunter dem SS-Militärgefängnis Danzig-Matzkau. Gängige Vergehen waren Befehlsverweigerung, Feigheit vor dem Feind, Aufsässigkeit ... Nicht aufgenommen wurden Männer, die gegen das NS-Regime selbst opponierten und Schwarzhändler. Mit der Aufnahme in das Bataillon wurden die Männer voll rehabilitiert und wieder in ihre alten Dienstränge eingesetzt. Das Bataillon war also keine Strafeinheit im eigentlichen Sinne.

Im Oktober 1943 wurde das SS Fallschirmjäger-Bataillon 500 offiziell in Chlum, Tschechien, gegründet. Erster Kommandeur war Sturmbannführer Gilhofer, vorher 10. SS-Panzerdivision Frundsberg.

Das Bataillon umfasste 4 Kampf- und eine Stabs-Kompanie. Im November 43 wurden die Männer zur Luftwaffen Fallschirmschule Nr. 3 in Mataruska-Banja, Serbien verlegt. Hier erfolgte die Sprungausbildung und ein extrem hartes physisches Training. Mit Gewaltmärschen und Gebirgsausbildung erzwangen die Offiziere einen starken Zusammenhalt der Truppe.

Den Januar 44 verbrachte die Truppe in Ungarn. Im Februar, zurück in Jugoslawien, wurden die Fallschirmjäger in ihre ersten Kampfhandlungen gegen Tito-Partisanen verwickelt. Von Februar bis April waren sie in Serbien, Montenegro, Mazedonien und Bosien gegen kommunistische Partisanen eingesetzt. Sie kämpften dabei als leichte Infanterie, nicht als Luftlandetruppen. Sie kämpften u.a. gemeinsam mit der 7. SS Freiwilligen-Gebirgsdivision „Prinz Eugen“. Ende April 44 wurden sie aus der ersten Reihe herausgelöst. Gilhofer übergab das Kommando an SS-Hauptsturmführer Kurt Rybka.

Rybka bekam bald Befehle aus Berlin: ein Luftlandeeinsatz mit ganz besonderem Ziel: der Gefangennahme Josip Brosz´, besser bekannt als Tito. Die Operation bekam den Namen „Rösselsprung“ und wurde für den 25.Mai 44 angesetzt. Die Bodenoperationen wurden von „Prinz Eugen“, der 1. Gebirgsdivision, der 373. ID (kroat) und jugoslawischen Freiwilligenverbänden durchgeführt. Die SS-Fallschirmjäger wurden in Ju52 und Lastensegler verladen und sollten den Ort Drvar, in dem sich das Hauptquartier Titos befand abriegeln, ein Entkommen Titos während des Vormarsches der Bodentruppen verhindern. Das Unternehmen schlug weitgehend fehl. Tito konnte entkommen, das Bataillon blutete im Feuer der Partisanen aus. Von 1000 Mann konnten nur 200 durch „Prinz Eugen“ entsetzt werden. Der Bataillonskommandeur Rybka wurde schwer verwundet.

Die 200 Überlebenden blieben im Kampf gegen die Tito-Partisanen. Erst im Juni 44 wurden sie aus der Front gelöst und in Lubljana aufgefrischt. Trotz Verstärkungen zählte das Bataillon nur 294Mann, als es Ende Juni ins Baltikum verlegt wurde. Ein Luftlandeinsatz auf der Insel Aaland wurde abgeblasen Das Bataillon kämpfte als Teil der Heeresgruppe Mitte im Baltikum. Als es im Oktober „Großdeutschland“ zugeteilt wird, zählt es weniger als hundert Mann. Im November geht es zurück nach Österreich, dort wird aus den Überlebenden und neuen Freiwilligen das SS Fallschirmjägerbataillon 600 gebildet. Ausbildungsschwerpunkt ist Panzerbekämpfung und Kommandooperationen, Luftlandeausbildung findet nicht mehr statt. Auch werden keine Bewährungssoldaten mehr aufgenommen. Zwei Kompanien kämpfen unter Skorzeny während der Ardennen-Offensive. 1945 geht es zurück in den Osten, einzige Aufgabe ist es, die Rote Armee aufzuhalten, koste es, was es wolle. Das Bataillon kämpft u.a. an der Oderfront. Im April werden die Reste nach Norddeutschland verlegt und nehmen dort noch einmal den Kampf an der Westfront auf. Die wenigen Überlebenden gehen im Mai in amerikanische Gefangenschaft.

Michael 60


4.3.05 15:27:57
Direktverweis
Hallo,

es gibt auch einen Bildband:

Fallschirmjäger der Waffen-SS im Bild von Kunzmann-Milius. erschienen im Nation-Europa-Verlag.

Gruß

Michael

SPAEHTRUPPLER


4.3.05 16:15:07
Direktverweis
Hallo

Das Buch gibt es gerade bei Ebay:

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&category=15505&item=6159428936&rd=1&ssPageName=WDVW

Suche das Buch auch aber vom Munin-Verlag!

Andreas

Wilden


27.11.05 15:52:15
Direktverweis
Zusätzlich Regiment 500/600 gab es ja doch noch die Spezialeinheit von Skorzeny. Die müsste man ja auch zu den Fallschirmjägern rechnen, oder?

bani


27.11.05 16:15:24
Direktverweis
Nein, die fallen eher in den Bereich Kommandoeinheit.

Wilden


27.11.05 17:32:25
Direktverweis
Gepostet von bani
Nein, die fallen eher in den Bereich Kommandoeinheit.

Stimmt es eigentlich, dass das urpsürnglich "Brandenburger" gewesen sind?

Ronny22


27.11.05 17:40:15
Direktverweis
Ist etwas über den Einsatzraum des Batallions an der Oderfront bekannt??? Wo und von wann bis wann???

bani


27.11.05 18:28:22
Direktverweis
Gepostet von Wilden
Gepostet von bani
Nein, die fallen eher in den Bereich Kommandoeinheit.

Stimmt es eigentlich, dass das urpsürnglich "Brandenburger" gewesen sind?



Als die Brandenburger als Kommandotruppe aufgelöst wurden und zu einer Pz.Gren.Div. abgewertet wurden, gingen einige zu Skorzeny's Jagdverbänden.

Balsi


27.11.05 18:29:56
Direktverweis
die Verbände Skorzenys waren die Jagdverbände. Darüber gibts nur wenig Informationen..

JanHendrik


27.11.05 19:01:05
Direktverweis
An der Oderfront ? Des war doch die KGr. "1001 Nacht" , müßte doch beim Tieke so einiges drin sein .

Schaue er mal hier ein wenig herum :

http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?t=65504&highlight=1001+nacht

http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?t=46769&highlight=1001+nacht


Jan-Hendrik

Erichx


27.11.05 20:53:53
Direktverweis
Das "SS-Sturmbataillon 500" hatte auch Fallschirmjäger. 2 fallschirmspringende Kommandokompanien: "Dora I" und "Dora II". :megacool:
Hat jemand das Buch ? --> http://www.ilduce.net/recensione31.htm
zurück zur Themenübersicht