Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Geburtsjahrgang und Freiwilligenmeldung

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

schwarzermai


24.7.05 10:42:55
Direktverweis
Hallo ,

hat jemand Info's zum Thema "Geburtsjahrgang und Freiwilligenmeldung"?

Also wenn jemamand zB. Jahrgang 1927 war, wann hätte dieser sich frühestens freiwillig zur Waffen-SS melden können? Wann wäre er frühestens einberufen worden?
Wenn ich mich recht entsinne, kamen zur Aufstellung der 12.SS "HJ" 1943 die Freiwilligen der Jahrgänge 25/26 (für 1926 gabs da wohl so eine Art Stichdatum, oder??)...

Danke Uwe

Thomas123


24.7.05 19:51:07
Direktverweis
Hallo,

ich habe mal meinen Vater gefragt, weil er sich damals selbst zur SS freiwillig meldete.

Er ist Jahrgang 27. Zur SS meldete er sich 1943 bei seiner Musterung. Er wurde jedoch nicht angenommen, weil er nicht groß genug war. Von einem Stichtag weiß er nichts. Er sagt, dass man sich wohl immer zur SS melden konnte.

Thomas

schwarzermai


24.7.05 20:57:50
Direktverweis
Hallo und danke .. mal angenommen, er wäre genommen worden, wann aber wäre er frühestens einberufen worden? ich meine, wegen Schulabschluss, Beruf erlernen zB.- war eine Einberufung mit 16 möglich aufgrund der Freiwilligenmeldung? oder war da ein "Einverständnis" der Eltern nötig? oder dann erst mit 17 ...
Danke im Voraus!!!

Thomas123


24.7.05 21:39:01
Direktverweis
Nabend,

also, ich habe meinen Vater nochmal gefragt.

Er schrieb formlos eine Postkarte. Wo er die hinschickte weiß er heute nicht mehr (vermutlich zur Musterungsstelle). Ca. 4 Tage später kam die Karte zurück, mit der Bemerkung, abgelehnt. Kurze Zeit später war dann seine Musterung zur Wehrmacht.

Mit 16 Jahren ist er dann zum RAD und als RAD-Einheit zur Flak gekommen. Mit 17 Jahren wurde er dann zur Wehrmacht eingezogen.

Als er eingezogen wurde, hätte er noch ein Jahr seiner Berufausbildung gehabt. Die musste er nun unterbrechen. Dieses Jahr hatte er dann nach dem Krieg nachgeholt.

Ob er zum RAD oder Flak gemusst hätte, wenn er bei der SS angenommen worden wäre, weiß er nicht, wie da der weitere Werdegang dann gewesen wäre.

Thomas

Thomas123


24.7.05 21:41:05
Direktverweis
Ergänzung,

das Einverständnis der Eltern war wohl nicht mehr nötig. Die wurde von meinem Vater jedenfalls nicht verlangt.

Thomas

Thomas123


25.7.05 00:47:31
Direktverweis
ich habe mal in einem anderen Forum die Frage gestellt, ob die Jungs damals bei der Freiwilligenmeldung eine Einverständniserklärung der Eltern brauchten.

Also, bis zum 23.Mai 44 war das Mindesalter bei der SS 17 Jahre und danach brauchte man bis zum Dezember 44 das Einverständnis der Eltern (mit 16 Jahren), danach wurde aber auch das aufgehoben.

Gruß Thomas

Felix S


25.7.05 09:53:35
Direktverweis
Eine der Bedingungen der Waffen SS:

" In die Waffen-SS kann jeder gesunde, deutschblütige Mann vom vollendeten 17. bis zum vollendeten 45. Lebensjahr eintreten. Voraussetzung ist, daß er den Auslesebestimmungen der SS entspricht, einen einwandfreien Charakter besitzt und die nationalsozialistische Weltanschauung bedingungslos bejaht. "

[ Editiert von Felix S am 25.07.05 10:20 ]

logo


25.7.05 10:23:26
Direktverweis
Das ist nicht das Thema Felix S !
Freiwillig konnte man sich immer melden ab 16. Jahre wie oben beschrieben.
Mein Vater (1927) hat sich gleich nachdem er 16 wurde freiwillig gemeldet (Einverständnus der Eltern erst ab vollendeten 17. Jhr. nicht erforderlich)! Hast Du Dich mit 16 freiwillig gemeldet, hast Du entweder schnelles Notabitur oder wie mein Vater frühzeitiges Ausbildungsende (Handelskaufmann)bekommen (2 Jahre statt 3)! Danach RAD (Ostpreußen)und Ausbildung bei der SS, danach ab 01.03.45 zur 32. SS Div "30. Januar" an der Oder.
logo

FritzR


25.7.05 10:25:21
Direktverweis
Vollendetes 17. Lebensjahr heißt, du bist gerade 17 Jahre alt geworden und nicht 18. Beim vollendeten 1. Lebensjahr bist du auch erst 1 und nicht 2.
@Felix S. Alles klar, hat sich überschnitten!

Mein Vater wurde mit 17 Jahren zur Waffen-SS eingezogen.

Ein Schulkamerad von ihm hatte sich mit 16 zur Waffen-SS freiwillig gemeldet und wurde mit 17 einberufen. Seine Mutter war gegen diese freiwillige Meldung und brachte dies auch bei der entsprechenden Stelle mit Hinweis auf sein Alter vor. Dort sagte man ihr, er habe sich freiwillig gemeldet und nun gäbe es kein zurück mehr. Also war anscheinend KEIN Einverständnis der Eltern notwendig.

[ Editiert von FritzR am 25.07.05 15:12 ]

Felix S


25.7.05 11:04:23
Direktverweis
Quote FritzR:
Vollendetes 17. Lebensjahr heißt, du bist gerade 17 Jahre alt geworden und nicht 18. Beim vollendeten 1. Lebensjahr bist du auch erst 1 und nicht 2.


War mir schon klar, hatte deswegen ja schon editiert vor deiner Bemerkung.Smiley mit verdrehten Augen

Hauptmann Fuchs


11.8.05 08:05:17
Direktverweis
Mein Vater (*Mai 1927) war bis November 1944 beim RAD dann bei der Waffen-SS in Prag.
Er hat sich selbstverständlich freiwillig gemeldet, weil seine Brüder, Horst seit Sept 39 bei der "Germania" und sein Bruder Waldemar seit Aug 1940 bei der "Das Reich", später "LAH", waren.
Ich entsinne mich aber gelesen zu haben, dass ab Dezember 1944 eine Freiwilligenmeldung ab dem 16,5. Lebensjahr möglich war.
Von Veteranen habe ich gehört, dass eine rechtzeitige Freiwilligenmeldung bewirkte, dass man wirklich zur Waffen-Ss kam und nicht zu einem anderen Haufen.

waldi44


11.8.05 10:33:12
Direktverweis
Ich glaube(?) was gelesen zu haben, dass im Rahmen der Aufstellung der "Hitlerjugend" das Eintrittsalter in die Waffen SS gesenkt wurde.
zurück zur Themenübersicht