Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Armelband "Germania"

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Hauptmann Fuchs


1.9.05 22:16:51
Direktverweis
Ich habe ein Originalärmelband mit dem eingestickten Schriftzug "Germania". MIT LAITINISCHEN BUCHSTABEN!
Wer weiss, wann dieser Ärmelstreifen ausgegeben wurde.
Es ist ein Originalstück, da sie aus dem Nachlass meines Onkels stammt, den ich persönlich im verschlossenen Behältnis auf dem Scheunenboden meiner Grosseltern gefunden habe.
Ich habe auch mehrere Ärmelbänder in gotischer Schrift, nur das eine weicht ab.

Felix S


2.9.05 12:30:47
Direktverweis


Diese Version wurde ab September 1936 getragen. Bei "alten Germania Hasen" sogar bis zum Ende des Krieges.

[ Editiert von Felix S am 02.09.05 12:31 ]

Hauptmann Fuchs


2.9.05 12:57:27
Direktverweis
Danke! Von diesem Ärmelband habe ich mehrere, einige ganz schön zerschrammt, aber alle mit Papieraufkleber.
Mein Onkel war vom 1.April 1939 in HH-Langenhorn bis Februar 1945 in Ungarn vermisst dabei.
Das Ärmelband welches ich aber meine hat nicht die gotischen Buchstaben, sondern lateinische.
Ich vermute, dass es ausgegeben wurde mit der Aufstellung der Div. "Wiking", die ja im ersten Monats ihres Bestehehns "Germania" hiess. Weiss aber nichts genaues, deshalb die Nachfrage.

Felix S


2.9.05 18:32:16
Direktverweis
Hallo Hauptmann Fuchs,

Das ist auch die Erklärung! Laola-Smileys
Mein Großvater war ab 1938 dabei. Da gab's noch die Gotische. Leider hat er es nur bis Februar 1942 geschafft.

Erst im Laufe von 1939 kam die Lateinische Version (BeVo Muster; maschinelle Fertigung, und für Offiziere RZM Muster; Handfertigung). Mitte 1943 gab es auch für Offiziere das BeVo Muster.

[ Editiert von Felix S am 04.09.05 15:25 ]

Hauptmann Fuchs


2.9.05 18:47:09
Direktverweis
Wo ist er abgeblieben? Im Kaukasus?
Wir haben am Panzergraben bei Malgobeck ein kleines Kreuz aufgestellt und in Uspenskaja ein großes Holzkreutz aufgerichtet

Felix S


2.9.05 18:54:12
Direktverweis
Vielen Dank, auch im Namen meiner Mutter und Verwandten.Smiley mit dafür-Schild

Hast Du vielleicht ein Bild von Uspenskaja wie es heute ausschaut. Das von den Wikingern errichtete Ehrenmal wurde ja beim Rückzug zerstört.

Hauptmann Fuchs


2.9.05 19:11:20
Direktverweis
Ich habe mehrere Fotos, weiss aber nicht, wie ich sie hier reinstellen kann.

Merlin61


3.9.05 03:48:59
Direktverweis
@Hauptmann Fuchs

Bilder kannst du z.B. hier "kostenfrei" hinterlegen => Photobucket und brauchst diese dann nur noch ins Forum zu verlinken ;)
Oder auch bei => Fotopic oder bei => TinyPic und einigen anderen im I-Net mehr - einfach mal danach suchen.

Dank noch an an Waldi für diesen wirklich großartigen Tipp küssende Smileys

Hauptmann Fuchs


3.9.05 12:55:00
Direktverweis

JanHendrik


3.9.05 12:57:00
Direktverweis
Jupp , funktioniert . Das Erste zeigt Deinen Onkel ?

Jan-Hendrik

Hauptmann Fuchs


3.9.05 13:06:59
Direktverweis
Fotos aus Uspenskaja / Ukraine 1993

Eine Reisegruppe aus Männern des ehemaligen PR-5 "Wiking" machte sich auf den Weg, um den Ehrenhain vor der weiteren landwirtschaftlichen Nutzung zu retten, was auch gelang. Der Vorsitzende der Kolchose will sich dafür einsetzen, dass der Platz auf dem Hügel zwischen den Bäumen nicht mehr bearbeitet wird.
http://ralf3682.fotopic.net/p19675597.html

Wir sammelten die herunliegenden Knochen, bedingt durch die intensive Landwirtschaftliche Nutzung (inkl. Tiefpflügens) zusammen, bestatteten sie feierlich. Es wurde ein Holzkreuz errichtet, welches im folgenden Jahr durch ein Kreuz aus Edelstahl ersetzt wurde.
http://ralf3682.fotopic.net/p19675593.html
http://ralf3682.fotopic.net/p19675591.html
(Im Hintergrund der Kolchos-Chef, der Bürgermeister u.a., am Kreuz RK-Träger Willi Hein)
Bei der Einweihungsfeier legten die Reiseteilnehmer ihre Auszeichnungen an, das Lied vom "Kameraden" und das Deutschlandlied mit allen Strophen wurde gesungen. Wo die Ukrainer konnten, summten sie mit.
http://ralf3682.fotopic.net/p19675598.html
Ukrainische Kinder 1942
http://ralf3682.fotopic.net/p19675594.html
Ukrainische Kinder 1993
Strassenimpressionen:
Dorfstrasse
http://ralf3682.fotopic.net/p19675595.html
Menschen
http://ralf3682.fotopic.net/p19675590.html
Kiev (Im Vordergrund RK-Träger Karl-Heinz Lichte)
http://ralf3682.fotopic.net/p19675587.html
Malgobeck (Vorkaukasus) 1994
http://ralf3682.fotopic.net/p19675596.html
hier befand sich der Panzergraben, der so viel germanisches Blut in sich aufnahm

[ Editiert von Hauptmann Fuchs am 03.09.05 13:17 ]

Hauptmann Fuchs


3.9.05 13:11:26
Direktverweis
Gepostet von JanHendrik
Jupp , funktioniert . Das Erste zeigt Deinen Onkel ?

Jan-Hendrik

Ja, seit 1.4.39 beim Haufen,
bis auf 2 Urlaube und 3 Lazarettaufenthalte immer dabei,
immer an der Front, in Polen bei der 6.Kp.
Danach 16.(Pio) und ab dem Russlandfeldzug - bis Ungarn 4.Kp.
der Weihnachtsurlaub 1943 hat ihn vor Tscherkassy bewahrt,

Felix S


4.9.05 15:44:59
Direktverweis
@Hauptmann Fuchs

Interessante Bilder! Auch die mit Karl-Heinz Lichte und Willi Hein (Ehre ihren Andenken). Stammt das mit Lichte aus 1993/1994?

Wann bist Du denn zum letzten Mal da gewesen?

Die Bevölkerung scheint mir sehr sympathisch, ohne Haß gegen die Deutschen.

Habe aus Kriegszeiten auch solche Bilder gesehen, daß die Ukrainer sehr (gast)freundlich waren, und sehr gute Kontakte zu den Deutschen unterhielten. Und es war bestimmt keine Propaganda, sondern aus privatem Besitz.

[ Editiert von Felix S am 04.09.05 15:55 ]

Hauptmann Fuchs


4.9.05 18:00:38
Direktverweis
Das Foto mit K.-H.L. stammt aus 1994, das letzte mal mit ihm hatte ich telefoniert etwa 2 Jahre vor seinem Tod. Er ist immer noch zu den Treffen des PR-5 gekommen, wie W.H. Ich werde beide immer als äußerst anständige Menschen in Erinnerung haben - und die vielen anderen, die ich persönlich kennen lernen durfte, auch.

Die Ukrainer waren überaus freundlich zu uns. Als die Männer sagten, dass sie 1941/42 schon mal da waren, schlug die freundliche Stimmung in Jubel um. Nur einige Jüngere waren Anfangs skeptisch. Als ihnen dann aber von den älteren gesagt wurde, dass es nicht war sei, was von der kommunistischen Propaganda gelehrt wurde, feierten sie auch mit.
Wir mussten in den Häusern der Dorfbewohner wohnen und diese rissen sich ein Bein für uns aus. Sie überboten sich gegenseitig in Gastfreundschaft.
Als sich dann Abends die Zungen beim Samagon (Selbstgebrannter) löste, kamen so manche Details ans Licht. Plötzlich fragten auch einige ältere Damen nach dem oder jenem Namen. S.M. gab zum Besten, wie er sich gefühlt hatte, als er drei volle Tage im Ort Strafexerzieren musste, weil er einen Lappen vom Zaun genommen hatte. Der Dorfälteste kam 1942 mit einer Frau zum Kommandanten, die behauptete, das ein Soldat ihren Rock gestohlen hatte. Daraufhin mussten alle antreten und die Frau identifizierte S.M. als den Übeltäter!
Es wurde berichtet, wie fleißig die Deutschen bei der Ernte geholfen haben. Hungersnot? Zur Zeit der Deutschen? Nein, aber als die Rote Armee wieder zurück kam. Es gab einige Erschießungen im Ort von zu Deutschfreundlichen, einige wurden abgeholt und nie wieder gesehen ... Auch Frauen, die von deutschen Soldaten schwanger waren oder Kinder hatten.
Wenn ich es nicht selbst mit eigenen Ohren gehört hätte - und ich spreche russisch - hätte ich es damals nicht geglaubt. Es war ja erst 3 Jahre nach dem Zusammenbruch des Kommunismus in der DDR. Überall, wo ich in Russland war, habe ich zielgerichtet nach deutschen Massakern gefragt. Nicht einmal wurde mir das gesagt!
Die Erlebnisse im Kaukasus waren ein Erlebnis für sich! Malgobeck, Ssagopshin, Malgobek... Unbeschreiblich, aber ein andermal vielleicht mehr. Nur soviel, ich war kurz vor Einmarsch der regulären russischen Armee in Tschetschenien und Inguschen. Nicht weit von Beslan, was im letzten Jahr traurige Berühmtheit erlangte.

Hauptmann Fuchs


4.9.05 20:57:41
Direktverweis
Kaukasus 1992
Eine Reisegruppe macht sich auf den Weg, den sie 50 Jahre zuvor motorisiert gegangen ist:
http://ralf3682.fotopic.net/p19740907.html

Ein Roter im Kaukasus
http://ralf3682.fotopic.net/p19740909.html

Ein Deutscher, dessen Onkel 1942 in Inguschien war, mit Inguschen heute
http://ralf3682.fotopic.net/p19740910.html

Malgobeck, Panzergraben
Nur die Augen sind 50 Jahre älter geworden, das Gelände ist geblieben, sie sind wiedergekommen - und wurden von den Einheimischen gefeiert.
http://ralf3682.fotopic.net/p19740911.html

[ Editiert von Hauptmann Fuchs am 04.09.05 21:21 ]

Felix S


4.9.05 21:24:05
Direktverweis
Veteranen zum Anfassen. Toll!!!!!!!!!:D

Zu Bild 2: Es gab auch Braune!!!

Balsi


4.9.05 21:41:05
Direktverweis
mal ne kleine Frage zwischendurch.. hat jemand ein gutes Bild des Armbandes "Florian Geyer"?

Felix S


4.9.05 22:10:27
Direktverweis
Mein SS-Kavallerie Buch von Michaelis habe ich im Moment ausgeliehen, damit man wieder Marmelade und Brotkrümmel zwischen den Seiten kleben kann.Smiley mit Hammer auf dem Kopf
Schadensersatz.Mr. Burns
Da sind schon einige Bilder drin.

Aber vielleicht reicht das auch aus.

Hauptmann Fuchs


5.9.05 07:51:38
Direktverweis
Gepostet von Felix S
Veteranen zum Anfassen. Toll!!!!!!!!!:D

Leider sind von den auf den Bildern abgebildeten Kameraden schon die Hälfte verstorben.
So etwas kommt nie wieder!
Du begehst mit Veteranen Stellungen, in denen sie selbst gelegen haben. Ein MG-Schütze hat seine(!) Stellung am Mius wiedergefunden, kann noch Orientierungs- und Richtpunkte benennen ...
Ein Kamerad findet den Platz, an dem er gefallene Kameraden am Panzergraben von Malgobeck bestattet hat und eine Verlobte erhält Gelegenheit, am Grab ihres Liebsten einen Blumenstrauß abzulegen - 2.500 km von zu Hause entfernt
Oder die Erläuterungen vor Ort an der Durchbruchsstelle von Korsun, gehalten von Willi Hein, damals Kp.-Chef, voller Leben ...
Interessant auch die Museumsbesichtigungen, die Streitgespräche mit den dortigen Direktoren, die zugeben, dass es überfällig ist, die Museen umzugestalten ...
Oder das Gespräch auf der Höhe 107 bei Malgobeck, wo ein russischer Oberstleutnant Stein und Bein schwört, dass hier ein deutsches Strafbataillon angriff. Er schwieg betreten, als er erfuhr, dass das 400 finnische Freiwillige waren - Ein Denkmal für 3.500 gefallene Rotarmisten steht heute dort!

[ Editiert von Hauptmann Fuchs am 05.09.05 10:53 ]

Hauptmann Fuchs


5.9.05 11:48:31
Direktverweis
Leider wird es aber künftig nicht mehr so einfach sein, Originalschauplätze mit Veteranen zu besuchen. Zum einen sind diese schon mächtig alt.
Belarus (Weissrussland) wird erzkommunistisch regiert und wird wohl solche Reisen als organisierte Vernstaltungen nicht zulassen.
Im Baltikum bemühen sich die regierungen um die EU-Akzeptanz, deshalb werden auch die Aktionen ehemaliger Freiwilliger nicht mehr gern gesehen.
Und auch in Russland ist seit Putin Eiszeit eingekehrt. Im Gegenteil, um die Bevölkerung wieder hinter sich zu bringen, greift er schon zu seltsamen Massnahmen:
- abgedroschene Siegesfeier
- kommunistische Hymne mit etwas abgeöndertem Text
- und vieles mehr
Einzig Ukraine dürfte noch einiges zu bieten haben, wenn auch die Bestrebungen dem Westen/BRD in den Hintern zu kriechen nicht mehr zu übersehen sind.
Und wer was von BRD will, muss die Kriegsschuld Deutschlands und die Ermordung von 6 Mio voll anerkennen.

logo


5.9.05 14:50:20
Direktverweis
Ja, alte Stellungen, Gräben sowie Kampforte habe ich mit meinem Vater auch besichtigt 1988 kurz vor seinem Tode.
Mein Vater war Angehöriger der 32.SS Div. 30. Januar !
War bis zur Zuführung (Aufklärungseinheit)bei Schanzarbeiten im Schlaubetal, dann nach Offensivebeginn Aufklärung in Richtung Oder-Spree Kanal und Verteidigung des Selben,Verteidigung der Seenkette WolzigerSee-Langer See,Wiedereroberung Hermsdorfer Schleuse, Durchbruch Halbe über Hammer,Durchbruch über Autobahn und Einnahme Gut Massow, Aufklärung und Absicherung des nördl. Durchbruchskeils, Halten des Selben nach Aufgabe des wiedergewonnen Nunsdorfs bis zur Aufgabe nach russischem Angebot und fast keiner Munition mehr (Freistellung des kommandierenden Offiziers gegenüber den Soldaten), Gefangenschaft.
Außer nördlich und westl. von Halbe (russisches Sperrgebiet, auch westl. der Autobahn) konnten alle Schlachtpunkte, Stellungen etc. besichtigt werden und sind noch heute erkennbar. Nach der Wende waren dann die Sperrgebiete meine Hauptausflugsziele und sind es bis heute noch!
logo
P.S. Sensationelle FotosSmiley mit Danke-Schild

[ Editiert von logo am 05.09.05 14:54 ]

Felix S


10.9.05 19:53:29
Direktverweis
Wie versprochen das Bild des Ärmelstreifen der Florian Geyer:

zurück zur Themenübersicht