Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Was sind SS Waffen ?

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Sherlock Holmes


6.9.02 14:11:56
Direktverweis
Mich würde mal interesieren was SS-Waffen überhaupt sind


MFG Sherlock Holmes

Guenther


7.9.02 16:33:10
Direktverweis
Es gab keine speziellen Waffen für die Waffen SS, nur die
SS Kennzeichnung weißt diese als solche aus. Ansonsten waren diese gleich der Heeresbewaffnung, von Beutewaffen mal abgesehen.
Gruß Guenther
PS: Falls das überhaupt die Frage war, oder gehts darum
was die Waffen SS war ??

polarfux


7.9.02 23:41:57
Direktverweis
Hallo, Günther!
“Die Schmeisser“, die Maschinenpistole MP 41 der Firma Haenel gelangte (offiziell) nicht in die Bewaffnung des deutschen Heeres.
Ausnahme: Waffen-SS und Sicherheitsdienst.
Beste Grüße vom Polarfux

Guenther


8.9.02 00:55:07
Direktverweis
Hi Polarfuchs,
ich finde in der Bewaffnung der Waffen SS keine 41 ?
Kann es sein, daß diese nur im Truppenversuch waren ?
Die waren doch eigentlich für den Export bestimmt.
Aber es ist möglich, die SS hat ja viel rumexperimentiert
und wollte in der Frage Bewaffnung auch eigene Wege gehen.
In großem Stil ist das scheinbar nicht so gewesen.
Mal abgesehen von der tschechischen MP 383 und einigen danebengegangenen Versuchen.
Standardwaffen waren dieses jedenfalls nicht. Oder ??
Wenn ich falsch liege erklärs mir.
Dadurch das die SS in der Tschechei Brünn etc. in der Hand hatte und dort wohl auch ohne Einfluss der Wehrmacht experimentieren konnte, haben sie dies wohl getan.
Gerade in der Angelegenheit der MPi hat die Wehrmacht ja ganz schön Verzug gehabt.
Als Standarwaffen ( Handfeuer ) der SS sind mir bekannt:
- 08
- P 38
- Steyr M 12
- Walther PP PPK
- Pistole 27
- Mauser 7,65
- Sauer 38
- Leuchtpistole Walther
- Leuchtpistole 42 Erdmann
- Kampfpistole Z Walther
- MPi 18/I
- Mpi 28/II
- MPi 34
- Mpi 35 ( sollte nur für SS bei Junker Karlsruhe produziert werden, aber dies war wohl nicht so )
- Erma
- Mpi 38 und Nachfolger
- 98 - er in allen Versionen
- verändertes vz. 24 ( Gebirgsjäger der SS )
- Gewehr 43
- Maschinenkarabiner 42 und die Weiterentwicklungen
sowie die Beutewaffen, die auch nicht unbedingt unbeliebt waren zb. die russischen Selbstladegewehre usw.
Noch was vergessen ?? Bestimmt.
Übrigens hätte sich ,m.E. alles auf das 44-er konzentrieren sollen, gutes Sturmgewehr, man sieht ja wie weit es der sichtbare " Nachfolger " die AK gebracht hat.
Gruß Guenther

polarfux


8.9.02 15:54:24
Direktverweis
Hallo, Günther!
Du kennst Dich mit Waffen wesentlich besser aus als ich.
Ich möchte kurz zitieren, was zur MP 41 in „Illustriertes Lexikon der Waffen im 1. und 2. Weltkrieg“, ISBN 3-89555-223-2 steht:
“Der Konstrukteur Hugo Schmeisser passte 1941 die gut eingeführte Maschinenpistole MP 40 so an, dass sie mit einem Umschalter über dem Abzug sowohl Dauerfeuer als auch Einzelfeuer schießen konnte. Die als MP 41 bezeichnete Maschinenpistole wurde von der Firma Haenel in Suhl in relativ kleinen Serien gebaut. In die Bewaffnung des deutschen Heeres gelangte sie offiziell nicht, man benutzte sie in verschiedenen Sicherheitsdiensten und bei der Waffen-SS und ein Teil der Produktion ging ins Ausland. So erhielt 1944 die slowakische Armee 2000 Stück dieser Waffe, die damit die häufigste Maschinenpistole in deren Ausrüstung war. Die Maschinenpistole MP 41 mit Holzschaft fand nur beschränkte Bedeutung.“
Hoffe, konnte Dir ein wenig weiterhelfen,
danke für die ausführliche Auflistung der Handwaffen,
beste Grüße vom Polarfux

Guenther


8.9.02 16:16:26
Direktverweis
Hi Polarfuchs, ich danke auch dir, konnte nämlich ausser
einem Bild im " Lugs " nix zur MPi 41 finden.
Interessant ist vor allem, das die MPi 40 verändert wurde,
habe mich immer gefragt wie diese zu ihrem völlig irrigen Namen " Schmeisser " kommt, vielleicht ist dies eine mögliche Erklärung.
Gruß Guenther

waldi44


9.9.02 21:07:36
Direktverweis
Vielleicht sind mit "SS- Waffen" einfach nur die Dolche gemeint?

Sniper


18.9.02 08:54:54
Direktverweis
Maschinenpistole Modell Schmeisser-Haenel 41 (MP 41) 9mm
Im Jahre 1941 stellte die Suhler Firma C.G.Haenel einen von ihren damaligen Direktor Hugo Schmeisser entwickelte Maschinenpistole vor. Nach dem Konstrukteur, der Herstellerfirma und dem Jahr ihrer Serienreife wurde sie MPi Modell Schmeisser-Haenel 41 oder kurz Schmeisser-MPi genannt. Vermutlich kam es auf Grund dieser Kurzbezeichnung zu der oft veröffentlichten Fehlinformationan, Schmeisser sei der Konstrukteur der Standart-Maschinenpistole 38 und 40 gewesen.
Die Standard-MPi wurde von Heinrich Vollmer entwickelt, dem seit Ende der zwanziger Jahre für die Erfurter Maschinenfabrik B. Geipel GmbH (Erma) auf Vertragsbasis tätigen Ingenieur. Richtig ist aber..............
ooocccccchhhhhhhhh nöööööö das ist mir jetzt zu viel zum abtippen. Also wer wissen will wie es weiter geht und auch die Bilder zur Waffe sehen möchte dem sei das Buch "Infanteriewaffen Gestern" (1918-1945) Bd.1 vom Reiner Lidsun und Günter Wollert empfohlen. Brandenburgisches Verlagshaus ISBN 3-89488-036-8. Es handelt sich dabei um 2 Bände.
Im selben Verlag ist sind auch die 2 Bände "Schützenwaffen Heute" (1945-1985) ISBN 3-89488-057-0 erscheinen.
Viele grüsse Sniper

Balsi


18.9.02 09:00:28
Direktverweis
hi Sniper,
danke für die Fülle an Informationen... leider haben wir immer das problem zuviel abtippen zu müssen..;( .. habe mir aber was zugelegt und zwar nen Scanner und ein Texterkennungsprogramm (gabs mal für 5 Euro bei Aldi) udn das klappt jetzt perfekt.. seitenweise hast du den text innerhalb von Sekunden als digitales Dokument... sofort bearbeitabr... so machts Spass... also gilt natürlich auch als Hinweis für alle anderen. Wer allerdings keinen Scanner hat.. ja der is dann leider aufgeschmissen.
gruss Balsi

Sniper


18.9.02 09:06:12
Direktverweis
Weil ich weiter oben was von geringer Serie gelesen habe nur noch ein kurzer Auszug.
Zunächst wurde die Stückzahl als sehr gering eingeschätz. Da aber inzwischen Waffen bekannt sind, die nicht nur Seriennummern von höher als 26 700, sondern auch deutliche Spuren von Serienwerkzeugen haben, wird dieser Maschinenpistole kein so grosser Seltenheitswert mehr eingeräumt. Von den Seriennummern ist zwar nur bedingt, von der festgestellten Existenz der Serienwerkzeuge jedoch mit grösserer Gewissheit auf einen nennenswerten Produktionsaussoss zu schliessen.
Also es geht noch viel weiter, aber wie oben schon gesagt ich hab keine Lust das alles Abzupinseln :D :P
zurück zur Themenübersicht