Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Wer war Heydrich?

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Oberst


8.11.02 22:04:28
Direktverweis
Hallo Leute,
vor ein paar Tagen habe ich im ZDF eine Dokumentation über einen gewissen stellv. Rechsprotektor Heydrich? Wer war dieser Mann?
gez. Oberst

Balsi


8.11.02 22:18:33
Direktverweis
ui.. das ist ne Menge was es dazu gibt.. letztlich kann ich nur empfehlen eine Biographie zu lesen.. denn die Person heydrichs vereinigt derart viel in einer Person das wir hier mit Sicherheit einiges vergessen..
nur kurz vielelciht:
Heydrich gilt als gefährlichster Mann im 3. reich, Chef von SD und den Einsatzgruppen im Osten, Schreibtischtäter der obersten Klasse... Idealmann im Verständnis des 3. reiches... ermordet in Prag 1942
wie gesgat man muss sich da ne Bipgraphie durchlesen anders geht es nciht.. wenn wir hier was zusammentragen.. wird auch wieder nur gemeckert weil wir wieder was entscheidenen vergessen von daher über derart Hohe Personen immer ein buch kaufen

Guenther


9.11.02 01:33:05
Direktverweis
Reinhard Tristan Eugen Heydrich
geb.am 07.03.1904 gestorben am 04.06.1942 durch Attentatfolgen in Prag
entlassener Marineoffizier ( gebrochenes Eheversprechen )
Chef SD und Sipo, SS Ogruf., Reichsprotektor Böhmen u. Mähren, RSHA Chef

ich empfehle dir dazu:
Günther Deschner " Reinhard Heydrich-Statthalter der totalen Macht "
Das Buch ist umfassend, preisgünstig und sollte in jeder Bibliothek stehen.

Für mich die interessanteste Person der SS und die widersprüchlichste. Wären da nicht die Verbrechen, hätte ich höchste Achtung vor diesem Mann.
- begnadeter Musiker
- flog im Urlaub Kampfeinsätze mit der Me
- guter Sportler ( Fechter )
- ausgezeichneter Organisator ( leider auch der Auswanderung und Ausrottung )
- intelligent usw.
eigentlich hätte er der Mann vor Himmler sein müssen und wäre es sicher auch geworden wenn Deutschland den Krieg gewonnen hätte.
Wie sagte Hitler an seinem Grab:
" Reinhard Du warst wahrlich ein SS Mann "
Aber unter dem Gesichtspunkt der Verbrechen muß man dies differenziert sehen. Nicht umsonst heißt das Buch der Ehefrau:
" Leben mit einem Kriegsverbrecher "
Guenther

Quintus


10.11.02 06:46:23
Direktverweis

xmen


10.11.02 15:50:51
Direktverweis
Hab die Doku auch gesehen war doch sehr gut gemacht!
Weiss eigentlich jemand was aus seinen Kindern geworden ist?
Das der Mann vor Himmler gestanden hätte glaube ich nicht so ganz, dazu war er für Hitler schon fast zu Perfekt.
Die Doku ließ übrigens offen ob er seinen Job nur besser als
andere gemacht hat oder ob er wirklich dem System gnadenlos verfallen war..... würde mich sehr interessieren.

Balsi


10.11.02 16:00:52
Direktverweis
na xman.. wieder im lande.. fertig mit bauen???

Guenther


10.11.02 16:04:27
Direktverweis
Hi x-men , die Kinder leben noch, die Filmdokumente wurden gegen den Willen der Familie gesendet. Diese wollten das nicht.
Ich bleibe dabei, in einem Nachkriegsdeutschland wäre Heydrich vor Himmler gewesen. Bzw. dieser auf einem anderen Posten abgeschoben.
Gruß Guenther
PS: Schön mal wieder was von dir zu hören x - männle,
bin zwar immer noch nicht zu Dir gekommen, aber das
wird noch. Lust habe ich ja, aber kaum Zeit.

Balsi


10.11.02 16:07:32
Direktverweis
ich glaube Heydrich war dem himmler charakterlich etwas vorraus... Himmlers Gedanke von Okultismus ist meiner Meinung nach doch etwas weit weg vom Schuss.. Heydrich war pragmatischer und zielstrebiger...
das mit dem hinfahren können wir mal koordinieren.. wäre gern mit von der Partie...

xmen


10.11.02 16:45:37
Direktverweis
Tja ich denke das ist sone Sache, Politiker (zu denen ich Himmler zähle) sind wohl was anderes als Soldaten(zu denen ich eher Heydrich zähle)Ich denke eher das Heydrich einen Posten bekommen hätte in dem er nicht in Konkurenz gestanden
hätte zu Himmler und Hitler!
P.S.:Hey Leuts, bin noch nicht wieder voll da aber in ca.1,5
Wochen ist Bauabschluss und damit wäre ich fast 100 Prozent
frei wenn da nicht noch Nachwuchs mit großen Schritten angewatschelt käme.Alles andere hab ich auch soweit geregelt und mein Schein ist wieder da wo er hingehört, also
sollte das Angebot mit dem Wohnwagen noch stehen würde ich sehr gerne mal nen abstecher nach Berlin machen.(15.-16.11?)

BRBJoerg


11.11.02 22:47:56
Direktverweis
Hallo, normalerweise interessieren mich solche Militär-Verherrlichungen ja nicht - ich bin auch nur durch Zufall auf diese Seite gestoßen.
Zu Heydrich : Ich möchte Euch die Serie empfehlen, die grad im Stern über Heydrich zu finden ist. Grad ist der 4. Teil erschienen, den Serien-Start gab es am 17.10.

panzerjaeger


11.11.02 22:57:17
Direktverweis
Hallo X-MAN---
Ich weiss niur das eines von denn Kindern in Bayern wohnt so zimlich südlich denn ein Bekannter von mir bekam die ORGINAL Plakate von damals wo alles in Tschechisch deutsch war...Die ganzen such bzw Todesurteile in Böhmen und Mähren...Sehr interessant soll der Grossneffe oder so sein...Die Uniform von Heydrich soll es auch noch geben mit denn Blutflecken...

Balsi


11.11.02 22:57:57
Direktverweis
danke für den hinweis... dennoch stört mich die Aussage Militär-Verherrlichung. doch etwas sehr...darf man über bestimmte Sachen nciht reden nur weil sie schlecht waren oder sind? Wenn ich mich für das Leben von Verbrechern interessiere bin ich ja selbst auch keiner... wenn Du diskutieren über Heydrich mit Verherrlichung gleichsetzt.. dann ist das eine leider beschränkte Sichtweise... tut mir leid.. ich ag solche Schubladenaussagen überhaupt nicht. Wenn man die geschichte nicht hinterfragt hat man inder Zukunft schon verloren...
zum Beispiel könnte ich sagen (Anhand deiner offensichtlichen Fussballinteresse) ich hlate Dich für einen saufenden, raufenden Fussballproll (sorry) und zwar nur desdwegen weil Fussball klischeetechnisch damit verbunden ist. Ich gehe aber davon aus das Du es nicht bist. Ich denke Du würdest damit genausowenig mitgehen wie wir mit dem Thema Militär-Verherrlichung.

Guenther


12.11.02 11:28:44
Direktverweis
Tja ich frage mich auch wo hier verherrlicht wird.
Hier wird nur ohne Vorurteil diskutiert und nicht pauschal verurteilt.
Das Heydrich federführend bei der Auswanderung und dann der Ausrottung war, ist hier sicher jedem bewußt.
Interessant ist hier vor allem, wie ein derart intelligenter Mann und fürsorglicher Familienvater, der auch als Reichsprotektor ein offenes Ohr für die Probleme der tschechischen Arbeiter hatte sich hier maßgeblich beteiligen konnte.
Im Gegensatz zu der Auffassung die größtenteils vertreten wird, war das Führerkorps, gerade im SD und Gestapo hoch gebildet. Man schaue sich nur die Liste der Dr., Anwälte etc. an.
Man kann die Verbrechen also nicht auf ein paar rohe Banditen oder Vorbestrafte abwälzen ( zb. Dirlewanger )
Ich persönlich möchte schon zwischen Verbrecher und "nur Soldaten" unterschieden haben.
Interessanter Aspekt hierbei noch, wie gerade SS Führer, auch direkt in Verbrechen verstrickte, nach dem Krieg umworben wurden. ( CIC, Stasi usw. ) Und dort zum Teil nicht nur unwichtige Positionen ausübten, obwohl über deren Vergangenheit genaustens Bescheid gewußt wurde.
Weil ich schonmal dabei bin.
Warum haben die Engländer eigentlich Ruhe gehalten ??
Die Abwehr hat doch von Anfang an die Meldungen der Einsatzgruppen abgehört.
Hier liegt noch einiges im Dunklen und dazu trägt auch bei, daß etliche Unterlagen noch lange gesperrt sind.
Warum ?? Im Zuge einer umfassenden Aufklärung müßte doch alles zugänglich sein, gerade im Interesse der Allierten.
Also mir gibt das schon zu denken.
Guenther

Guenther


12.11.02 11:33:29
Direktverweis
Hallo, und da ich den Stern nicht habe, würde ich mich freuen, wenn jemand diese Serie über Heydrich hier einstellen könnte oder mir sonst zukommen lassen kann.
wäre als weitere Diskussionsgrundlage nicht verkehrt.
Guenther

Balsi


12.11.02 11:38:58
Direktverweis
ich sehe das ähnlich... das fragt man sich aj ebend.. schlaue Leute die derartige Sachen machen... ich denke gerade hier muss man hinterfragen...
Weiterhin kam dopch letztes oder vor 2 Jahren heraus, das Gestapo-Müller noch fröhlich ein paar monate mit den Amis zusammengearbeitet hat... ich meine.. das sollte einem auch zu denken geben. Die Alliierten kamen nach deutschland um solche Männer dingfest zu machen und lassen sie dann für sich arbeiten. Ich meine die wurden bewusst eingestellt...
Das ist ja auch gerade das Phänomen.. daheim sorgender Vater und "auf Arbeit" Mörder...

mproper


12.11.02 20:04:06
Direktverweis
ja das ist genau das was ich meinte als ich dir schrieb ,wenn man zu solchen themen nicht die allgemeine meinung teilt und normal seine meinung äußert ,damit ist jetzt aber keine verherrlichung gemeint ,wird man gleich als ewiggestriger träumer oder nazi abgestempelt ,aber das problem ist viel höher angesiedelt ,man darf eben in diesen land nicht alles sagen was man will (siehe MANFRED ROEDER), das kenn ich irgendwo her als ehemaliger DDR-bürger und was glaubst du wenn ich in archive geh und was zum thema SS such ,da wirst du grad in kleinen archiven oder museen angekuckt wie ein alien

waldi44


12.11.02 20:35:41
Direktverweis
Also irgendwie kommt es meistens auch darauf an, wie man seine Meinung artikuliert! Oft fällt die Wortwahl schwehr, oft lässt der Satzbau zu wünschen übrig und schon hat man was anderes gesagt, als man eigentlich zu Ausdruck bringen wollte.
Ist mir auch schon mehrfach so gegangen, gerade in solchen Foren, wo es einfach an der Mimik und Gestik fehlt, die durch Smilies nicht ersetzt werden können!
Wie gefährlich Haydrich in den Augen der Alliierten gewesen sein muss, zeigt ja die Tatsache, dass kein anderer höherer SS- oder sonstiger "Führer" des 3. Reiches ermordet wurde.
Hi, Xmen ;)!

mproper


13.11.02 19:43:46
Direktverweis
ja das stimmt schon es ist hier halt was anderes als wenn man mit´n kumpel zusammmensitzt und schnackt ,der weiß dann schon wie man sowas meint und fremde die sowas lesen verstehen dann halt einiges falsch ,aber zu heydrich der wurde ermordet weil die tschechische exilregierung in london immer mehr an einfluss verlor über ihre leute die halt nicht aus ihrem land abhauen konnten ,denn heydrich hatte in der tschechei halt für "seine tschechen" (heydrich´s worte) viel getan zb. sozialversicherung eingführt ,kürzung der wochenarbeitszeit usw. den ging es ja wesentlich besser als vorher und sie waren recht zufrieden ,widerstand gegen die deutschen gab es so gut wie garnicht und das paßte der exilreg. halt nicht so ,sie rechneten damit das nach dem anschlag die deutschen eine vergeltungsaktion starten würden, was ja auch geschah, und die tschechen gegen die deutschen aufbringt

indy


14.11.02 16:03:35
Direktverweis
Protektorat

Gruß indy

indy


14.11.02 22:37:31
Direktverweis
War Gestapo-Müller nich sogar ein paar jahre für die Amis tätig?
Davon mal abgesehen gibt da ja noch etliche andere Personen, die da heimlich geschäftigt waren:
von kleinen Fischen wie 'Lager-SS' die freiwillig als Partisanen gegen die Sowjets gekämpft haben (u.a. im Baltikum; mit ehemaligen, einheimischen SS-Kollegen), bis hin zu solchen Leute wie ein Herr Kammler (...das Buch is immer noch nich da ;( ).

Gruß indy

The Real Blaze


23.2.03 18:24:01
Direktverweis
Ich habe auch die Biographie gelesen und mir an Hand seines Werdeganges auch eine Meinung gebildet.
Heydrich hätte Himmler irgendwann abgesägt,wahrscheinlich noch zu Kriegszeiten,wenn er weiter gelebt hätte.Schließlich hatte er wie auch sogar über Hitler genug Daten gesammelt,die er irgendwann geschickt ausgespielt hätte.
Heydrich bewegte sich innerhalb seiner Weltanschauung und setzte seinen Intellekt dazu ein,sich machtpolitisch nach oben zuarbeiten.Im Ergebnis brachte er die Wirtschaft des Protektorates auf Hochtouren,daß man in London den Plan beschloss ihn auszuschalten.
Seine Selbstsicherheit("Meine Tschechen...) kostete ihm das Leben(offener Wagen usw.)Sein Nahplan war es irgendwann das Protektorat in normale Reichsgaue aufzulösen und die komplette Eindeutschung der Resttschechei.Das Tschechentum sollte dadurch für immer verschwinden.
In einem siegreichen Deutschland,wäre er unaufhörlich in der Karriereleiter nach oben geklettert.Sein Protektoratsprojekt wäre auf alle anderen eroberten Gebiete angewendet worden und weiter perfektioniert.
mfg The Real Blaze

Erich


23.2.03 20:34:25
Direktverweis
Stimmt das dass die Handgranate, die beim Anschlag verwendet wurde, mit Bakterien "angereichert" war ?

The Real Blaze


23.2.03 23:39:01
Direktverweis
Eine Bio Granate? ups das wäre mir neu,davon habe ich nichts gelesen,vielleicht fehlen mir dazu auch die Daten..
mfg The Real Blaze

Quintus


24.2.03 05:59:33
Direktverweis
Hab' ich gerad' gelesen hier.
Nur mal kurz den Link zur Stern-Serie über Heydrich (Hinweis: das Gute, im Gegensatz zum SPIEGEL alles kostenlos!):
Die Macht des Bösen - Reinhard Heydrich

The Real Blaze


24.2.03 17:58:36
Direktverweis
Interessante Serie,daß Heydrich so offen über eine Führernachfolge gesprochen hatte sagt eigentlich alles.Und das Herunterhandeln von Hitlers Racheopfern,zeigt eigentlich auch auf,daß nicht alle in der Nähe Hitlers so krank waren,sie waren nur etwas weniger krank....
mfg The Real Blaze

Gast


29.4.03 00:25:33
Direktverweis
Gibt es eine Lesenswerte Biographie Empfehlung
als Buch über heydrich ?

Gruss
Jojo

Quintus


29.4.03 06:20:13
Direktverweis

Sydney


7.1.04 15:57:38
Direktverweis
Gepostet von The Real Blaze
Interessante Serie,daß Heydrich so offen über eine Führernachfolge gesprochen hatte sagt eigentlich alles.Und das Herunterhandeln von Hitlers Racheopfern,zeigt eigentlich auch auf,daß nicht alle in der Nähe Hitlers so krank waren,sie waren nur etwas weniger krank....

na, wenn DAS mal keine schöne Formulierung war. Was auch schön zu beobachten ist, ist die Rolle seiner Frau. Vor allem in ihrem Buch, das sie später veröffentlicht hat ("Leben mit einem Kriegsverbrecher" wurde schon erwähnt). Bei ihrer Schilderung der Reichsprogromnacht ist ihr Ehemann mitten in der Nacht aus dem Bett getrommelt worden und kam nach mehreren Stunden zurück. Nach ihrer Sicht hat es ihn mitgenommen und irgendwie fertig gemacht.
Allerdings war das eine glatte Lüge. Weder die These, dass er nachts dazu gerufen wurde, noch die Behauptung, dass ihn das irgendwie mitgenommen hat (wer würde das glauben?) entsprechen der Wahrheit.
Allerdings hat sie immer darauf bestanden, dass sie "die reine Wahrheit" geschrieben hat.

Maverick


13.1.04 20:01:10
Direktverweis
Hier noch ne tip zum themen Heydrich:
Tod in Prag
Hellmut G. Haasis
ISBN: 3 498 02965 7
Ist mit foto's und ziemlich deutlich. Kosttet ungefaehr 20 Euro

Gruss,
ArnoudLaola-SmileysLaola-Smileys

Axel43


13.1.04 20:58:16
Direktverweis
Heydrich war wohl ein erschreckend interessanter Mann, bestechende Intelligenz in Kombination mit kältester Skrupellosigkeit. Böhmen Mähren hat er wohl geschickt geleitet. Die Attentatsmänner mußten aus dem Ausland geholt werden, was recht tief blicken läßt- Er muß sich auch persönlich sehr sicher gefühlt haben.

Sydney


14.1.04 15:42:25
Direktverweis
Gepostet von Axel43
Heydrich war wohl ein erschreckend interessanter Mann, bestechende Intelligenz in Kombination mit kältester Skrupellosigkeit. Böhmen Mähren hat er wohl geschickt geleitet. Die Attentatsmänner mußten aus dem Ausland geholt werden, was recht tief blicken läßt- Er muß sich auch persönlich sehr sicher gefühlt haben.

An Selbstvertrauen und Selbstsicherheit wird es ihm nicht gefehlt haben. Er hatte genug Rückhalt (Himmler an erster Stelle) und er hatte den Eindruck dass ihn nichts stoppen könnte. Der Höhepunkt war wohl, als er sich diese Dornenkrone mit dem angeblichen Fluch aufgesetzt hat. Das war wohl die absolute Spitze...und der Höhepunkt seiner Macht
Und ja, er ist ohne Zweifel ein interessanter Mensch, eine regelrechte Intelligenzbestie. Und nicht zu vergessen dieser schier unstillbare Ehrgeiz...

waldi44


14.1.04 15:48:35
Direktverweis
Das war aber nicht die "Dornenkrone", sondern die böhmische Königskrone, auch "Wenzelskrone" genannt!
Insgesamt 22 böhmische Könige wurden mit der St. Wenzels Krone gekrönt. Der erste von ihnen war am 2. September 1347 Karl IV, der letzte 1836 Ferdinand V. Seither warten die Kronjuwelen in ihrer Kammer im Prager St. Veits Dom auf ihren nächsten Einsatz.
Ein besonderes Kapitel stellt die deutsche Besatzungszeit dar. 1938, als die Bedrohung der Tschechoslowakei durch das Dritte Reich zunahm, machten sich die Prager Regierenden ernsthaft Sorgen um die Kronjuwelen. Im September 1938 beschloss Präsident Benes mit Vertretern der Regierung, die Kostbarkeiten in der Filiale der Nationalbank im slowakischen Zilina in Sicherheit zu bringen. Die gesamte Aktion wurde streng geheim gehalten. Die beiden Fahrer des Autos wussten ebenso wenig, was sich in den Holzkisten befand, wie die Angestellten der Bankfiliale in Zilina, wo die Kronjuwelen am 20. September 1938 eintrafen. Nach dem Münchner Abkommen, gut eine Woche später, schien der Aufbewahrungsort unter anderem wegen des wachsenden slowakischen Strebens nach Unabhängigkeit nicht mehr ideal zu sein. Die Kronjuwelen kehrten am 16. Oktober 1938 nach Prag zurück. Während dieses kurzen Ausflugs verließen übrigens die Kronjuwelen im gesamten 20. Jahrhundert das einzige Mal die Prager Burg.
Eine Enttäuschung erlebte Hitler bei seinem Aufenthalt in Prag am 15. März 1939: der Reichführer bekam die Königskrone nicht zu sehen. Die Kronkammer war leer. Die Kronjuwelen befanden sich zu diesem Zeitpunkt in einem geheimen Safe des Staatspräsidenten, was die deutschen Besatzer allerdings nicht wussten.
Mehr Glück hatte im November 1941 der stellvertretende Reichsprotektor Reinhard Heydrich. Anlässlich der Schlüsselübergabe an die Besatzer öffnete der Protektoratspräsident Emil Hacha die Kronkammer. Bei dieser Gelegenheit soll Heydrich der Versuchung erlegen sein, sich die Königskrone auf sein Haupt zu setzen. Der Sage nach stirbt jedoch derjenige innerhalb eines Jahres eines gewaltsamen Todes, der sich die St. Wenzels Krone widerrechtlich aufsetzt. Wie bekannt starb Heydrich einige Monate später nach einem auf ihn verübten Attentat.
Mit dieser Warnung beenden wir das heutige Geschichtskapitel.

Ronny22


15.1.04 01:12:46
Direktverweis
Gepostet von Erich [Gast]
Stimmt das dass die Handgranate, die beim Anschlag verwendet wurde, mit Bakterien "angereichert" war ?

Tobias


15.1.04 01:19:17
Direktverweis
Wie glaubwürdig ist denn der film, der die ermordung heydrichs zeigt? Dort wurde gezeigt daß man ihn zuerst von einem gegenüberliegenden zug erschießen wollte, aber daß noch ein dritter zug dazwischen fuhr. Gibt es eigentlich eine vorlagen von einem buch zu diesem film?

Erich


15.1.04 14:05:29
Direktverweis
"Sieben Mann im Morgengrauen" von Alan Burgess - da steht dass sie eine Panzerfaust abfeuern wollten. Der Zug fuhr aber zu schnell. Sie konnten die einzelnen Personen nicht erkennen.
Außerdem:
Heydrich - Anatomie eines Attentats / Callum MacDonald
Tod in Prag / Hellmut Haasis

Erich


15.1.04 14:54:38
Direktverweis
Biohandgranate
Hab' noch nachgeschaut. Quelle: "Biologische Kriegsführung im Dritten Reich" / Friedrich Hansen. Seite 143:
"....Dazu muß ins Gedächtnis gerufen werden, daß am 27.5.1942 der Aktivist der "Endlösung", Reinhard Heydrich, Opfer eines Attentats der tschechischen Untergrundbewegung in Prag geworden war. Die Gruppe um Jan Kubis und Josef Gabcik, sie nannten sich mit feiner anti-arischer Ironie die "Anthropoiden", verwendete zwei vom britischen Geheimdienst gelieferte Spezialhandgranaten, die in der britischen B-Waffenschmiede Porton Down konstruiert worden waren.
Es handelte sich um eine als B-Waffe umgerüstete Handgranate, die vermutlich mit Botulinustoxin gefüllt war. Heydrich war durch die Granatsplitter nur leicht verletzt, starb aber zur Überraschung der Ärzte eine Woche später unter den Zeichen einer generalisierten Wundinfektion.
Das Attentat auf Heydrich mag der Auslöser für Himmlers wachsendes Interesse an der biologischen Kriegsführung gewesen sein.".....

Axel43


15.1.04 16:34:34
Direktverweis
Schon das "tschechische Untergrundbewegung in Prag" macht einen mißtrauisch. Und wie "leicht verletzt" war H. eigentlich ?

Erich


15.1.04 19:00:36
Direktverweis
1. Die Attentäter waren nicht alleine !!! Die bekamen ja Unterstützung von der Untergrundbewegung, z.B. Unterschlupf usw. Es gab vorher Diskussionen. Die Partisanen in Prag waren ja dagegen. Außerdem war das nicht der erste Anschlag. Die haben vorher noch ein paar andere Aktionen durchgeführt.
2. Die tschechischen Ärzte, die Heydrich zuerst behandelt haben, waren der Meinung dass er es schafft. Dann kam Himmler mit "seinen" deutschen Ärzten und die haben ihn dann innerhalb einer Woche plötzlich totgepflegt. Respekt-Smiley :totlach:

Hoover


15.1.04 19:25:32
Direktverweis
Na, da ist doch Platz für eine Verschwörungstheorie:
Himmler hat Heidrich als Konkurrenten sterben lassen...

Erich


15.1.04 20:56:23
Direktverweis
100 % ! ;)
Aus "Canaris" von Andre Brissaud S.431 :
..."Sofort nach der Todesnachricht fliegt Himmler nach Prag. Das erste, wonach er beim Eintreffen im Hospital Bülow fragt, ist: "Wo ist der Rock, den Heydrich beim Attentat trug ?"
Eine Krankenschwester, Anna Opalka, führt ihn in einen Raum, in dem die Sachen des Reichsprotektors aufbewahrt sind. Himmler durchsucht den Rock und nimmt einen kleinen Schlüsselbund an sich. Es sind die Schlüssel zum persönlichen Panzerschrank Heydrichs, den er sich in seinem Berliner Büro einbauen ließ, einem Panzerschrank, der niemals im Beisein anderer geöffnet wurde, und worin er seine geheimsten Akten verwahrte.
Dann läßt sich Himmler in das Sterbezimmer führen..."

waldi44


15.1.04 20:58:31
Direktverweis
@Erich: Wer "gackert" muss auch Eier legen:P! Wie weiterSmiley mit verdrehten Augen??

Erich


15.1.04 23:15:00
Direktverweis
OK, das sind die letzten "Sachen zum nachdenken" :
Aus "Canaris" S.431
..."Die Ärzte im Hospital Bülow wachen 5 Tage lang am Krankenlager Heydrichs und bemühen sich mit vermehrten Bluttransfussionen und starker Dosierung von Seruminjektionen gegen Milzbrand und Wundstarrkrampf um ihn.
Heydrich beginnt allmählich wieder Nahrung zu sich zu nehmen. Die Temperatur sinkt. Die Tage höchster Lebensgefahr sind vorüber.
Am 3 Juni Verschlechtert sich plötzlich sein Zustand. Das Gesicht wird mehr und mehr fahl, seine Wangen fallen ein, sein Puls wird schwächer ...... Eine allgemeine Sepsis hat sich eingestellt.
Er ist nicht mehr zu retten, zumal den Deutschen das Penicillin fehlt. [Hervorhebung ist von mir]
Trotzt Transfusionen und Serum-Tropfeninfusionen tritt Blutvergiftung ein."
Aus "Sieben Mann im..." S.212
..."Die Autopsie ..... ergab als Todesursache Zerstörung lebenswichtiger Organe durch Bakterien, eventuell auch Vergiftung durch eingedrungene Sprengstoffpartikel, die hauptsächlich in der Brust, dem Zwerchfell und der Milzgegend vorgefunden wurden."...
Das war's ;)

Quintus


16.1.04 08:51:20
Direktverweis
Gepostet von Tobias
Wie glaubwürdig ist denn der film, der die ermordung heydrichs zeigt? Dort wurde gezeigt daß man ihn zuerst von einem gegenüberliegenden zug erschießen wollte, aber daß noch ein dritter zug dazwischen fuhr. Gibt es eigentlich eine vorlagen von einem buch zu diesem film?

Das Attentat auf Heydrich wurde in einer Haarnadelkurve der Kirchmeyerstrasse in Prag am Mittwoch, dem 27. Mai 1942 verübt. Der Fahrer des Mercedes-Benz, SS-Oberscharführer Klein, musste hier das Tempo drosseln. Deshalb suchte man nach Studium der täglichen Route des SS-Obergruppenführers von seinem Schloss zur Burg Hradschin diese Stelle für das Attentat aus.
Zunächst wollte Jozef Gabicik, ein ausgezeichneter Schütze, auf Heydrich schießen. Für den Fall dass etwas schief gehen sollte, war Kubis mit einem hochempfindlichen englischen Sprengsatz, den er in den Wagen von Heydrich werfen sollte, als Reserve da. Sie bekamen Unterstützung von der Untergrundgruppe "Jindra".
Bei dem Attentat versagte Gabciks Maschinenpistole vom Typ "Sten", nun musste Kubis zu seinem Sprengsatz greifen.*

Gepostet von Axel43
Schon das "tschechische Untergrundbewegung in Prag" macht einen mißtrauisch. Und wie "leicht verletzt" war H. eigentlich ?

Heydrich wurde von der Explosion des Sprengsatzes/Handgranate nach vorn gegen die Scheibe seines Mercedes geworfen und wurde durch einen Splitter verwundet. Der Wagen rutschte noch einige Meter und blieb stehen.
Einige Minuten später wurde Heydrich in das größte Prager Krankenhaus Bulovka eingeliefert, das unweit der Stelle lag, wo das Attentat verübt wurde. Die erste Untersuchung wurde von einem tschechischen Arzt, Dr. Jarolimek, vorgenommen. Die Wunde befand sich links oberhalb der Hüfte, etwa drei Zentimeter im Durchmesser groß. Auf den ersten Blick sah sie nicht schlimm aus. Als dann aber die deutschen Ärzte Professor Dick und Professor Hollbaum Heydrich einer gründlicheren Untersuchung unterzogen, wurden weitere Verletzungen erkannt. Eine Rippe war zerschmettert, ein Riss im Brustkorb, ein Splitter steckte in der Milz, das Zwerchfell war gerissen. In der Bauchhöhle befanden sich viele kleine Splitter.
Die beiden Professoren entschlossen sich zu einer Operation, die normal verlief. Es bestand Hoffnung, dass der Verwundete sich bald erholen würde. Auch die aus Berlin nach Prag entsandten Ärzte waren der Meinung, dass eine akute Lebensgefahr für Reinhard Heydrich nicht bestand.
Doch dann trat überraschend eine Krise auf, und zwar eine Woche nach dem Attentat, am 3. Juni 1942: Die Wunde begann zu eitern. Die Temperatur stieg. Heydrich bekam Bluttransfusionen, Sulfonamide wurden gespritzt. Dann viel er in Ohnmacht. Um 7:30 Uhr am Donnerstag, dem 4. Juni 1942 starb Reinhard Heydrich.
Im ärztlichen Befund wurde konstatiert, dass der Tod infolge bakterieller Schädigung lebenswichtiger Organe eingetreten war.*

*Quellen:
Miroslav Ivanov: "Der Henker von Prag. Das Attentat auf Heydrich" 1993 Edition Q im Quintessenz Verlag;
W. Heydrich, J.S. Petofi, F. Neubauer, E. Sozer: "Connexity and Coherence: Analysis of Text and Discourse", 1989 Walter De Gruyter Inc;
Edouard Calic, Lowell Bair: "Reinhard Heydrich: The Chilling Story of the Man Who Masterminded the Nazi Death Camps", 1984 Marboro Books;
Gray, Daniel Savage: "The Heydrich Deception", New York Zebra 1989;
Der Landser Grossband No. 805.

Axel43


16.1.04 20:29:01
Direktverweis
...auf genau diese Art sind sehr viele Soldaten gestorben, ehe es das Penizillin gab. Und auch heute noch sterben Menschen an allgemeiner Sepsis, trots aller med. Erungenschaften.

waldi44


16.1.04 20:41:51
Direktverweis
Ja, DAS Hauptproblem war nicht das Geschoss(wenn es nicht gerade manipuliert wurde), sondern die mit in die Wunde eingezogenen Fremdkörper, wie zB Uniformstoff oder Trümmer!

Westwall


20.1.04 07:49:25
Direktverweis
In diesem Zusammenhang wäre vielleicht noch eine Dokumentation vor einiger Zeit vom Fernsehen zu erwähnen, ich glaube im ZDF ( ? ), das hieß es dass Reinhard Heydrich auf seinem Sterbebett nach einem katholischen Priester verlangt hat, um seine Sünden zu Beichten und der katholischen Kirche beizutreten.
Soll der Mann, der für so viel Leid und Verbrechen verantwortlich war tatsächlich im Angesicht des Todes doch Reue oder Schuld gezeigt haben, oder war es in der Todesahnung die Angst vor dem jüngsten Gericht?
Jedenfalls haben schon manche „große Männer“ in solchen Situationen die Welt in ihrem handeln überrascht.
Es wäre auch nur verständlich, wenn dann das NS-Regime diese Tatsache verschwiegen hätte, schließlich war er doch nach Hitlers Worten „wahrlich der SS-Mann“.

Sydney


27.1.04 21:02:35
Direktverweis
Gepostet von Westwall
In diesem Zusammenhang wäre vielleicht noch eine Dokumentation vor einiger Zeit vom Fernsehen zu erwähnen, ich glaube im ZDF ( ? ), das hieß es dass Reinhard Heydrich auf seinem Sterbebett nach einem katholischen Priester verlangt hat, um seine Sünden zu Beichten und der katholischen Kirche beizutreten.

Naja, sentimental schien er auf jeden Fall geworden zu sein. Als Himmler, der übrigens auch mitleidig war, ihn ein letztes Mal besuchte, fng Heydrich an, aus einer Oper seines Vaters zu zitieren...
Aber ob er wirklich nach einem Priester verlangte...naja, seine Eltern waren jedenfalls beide gläubig (fragt mich bitte net, wer jetzt katholisch war) jedenfalls wuchs im richtigen Elternhaus auf, dass man ihm eine solche Entscheidung zutrauen könnte. Aber ob das Reue war? Ich bezweifle es. Er hat all die 38 Jahre keine Reue gezeigt und wird sie auch nicht an seinen letzten Tagen gezeigt haben.

Sydney


27.1.04 21:06:45
Direktverweis
Gepostet von Erich
100 % ! ;)
..."Sofort nach der Todesnachricht fliegt Himmler nach Prag. Das erste, wonach er beim Eintreffen im Hospital Bülow fragt, ist: "Wo ist der Rock, den Heydrich beim Attentat trug ?"
Eine Krankenschwester, Anna Opalka, führt ihn in einen Raum, in dem die Sachen des Reichsprotektors aufbewahrt sind. Himmler durchsucht den Rock und nimmt einen kleinen Schlüsselbund an sich. Es sind die Schlüssel zum persönlichen Panzerschrank Heydrichs, den er sich in seinem Berliner Büro einbauen ließ, einem Panzerschrank, der niemals im Beisein anderer geöffnet wurde, und worin er seine geheimsten Akten verwahrte.
Dann läßt sich Himmler in das Sterbezimmer führen..."

*staun* na, was der da wohl gesucht hat...ist ja kein Geheimnis (gewesen?) das Heydrich über alles und jeden Informationen hatte. Vermutlich stand in den Akten auch noch, wann Himmler das letzte Mal Magenschmerzen hatte ;)

Cati


7.5.04 23:16:11
Direktverweis
Für Interessierte:

Ulric of England hat 2 Bücher über Heydrich geschrieben. "Enigma" und "Road to War",leider nur in englischer Sprache erhältlich und trotzdem die besten Bücher über Heydrich die es gibt,mit insgesamt über 800 Fotos von ihm.

Gast


4.6.04 19:28:34
Direktverweis
hallo,

ich habe gestern auf video den doku-spielfilm zur wannsee-konferenz gesehen, der auf dem einzig auffindbaren protokoll basieren soll. ich finde es zutiefst widerlich und menschenverachtend, wie dort geplant wurde, und was dort besprochen wurde. umso schlimmer finde ich, daß leute fast 60 jahre nach kriegsende noch versuchen, die führungstruppe, wie hier bspw. heydrich zu banalisieren! so ist bspw. zu lesen: "interessierter musiker, fürsorglicher familienvater.. wenn nur nicht die verbrechen wären"! ich bitte euch! wir reden von organisiertem völkermord! von nichts anderem!
das thema "mitarbeit nach dem krieg in anderen organisitionen" ist ohne frage auch moralisch nicht vertretbar! nur sind dies 2 verschiedene dinge; man darf deswegen nicht die schwere der verbrechen kleiner darstellen!

weswegen ich eigentlich auf diese seite gekommen bin: ich möchte mehr über meinen verstorbenen großvater, bzw. über dessen lebenslauf zwischen 39 und 45 herausfinden. bislang meine ich nur zu wissen, daß er im rußland-feldzug 1941 das eiserne kreuz erhalten hat, und daß er in der waffen-ss gedient hat (germania?). wer kann mir links (bspw. zu archiven) nennen, durch die ich mehr herausfinden kann? mailt bitte an 22nd-century@web.de. danke!

thomas

Gast


4.6.04 19:29:13
Direktverweis
hallo,

ich habe gestern auf video den doku-spielfilm zur wannsee-konferenz gesehen, der auf dem einzig auffindbaren protokoll basieren soll. ich finde es zutiefst widerlich und menschenverachtend, wie dort geplant wurde, und was dort besprochen wurde. umso schlimmer finde ich, daß leute fast 60 jahre nach kriegsende noch versuchen, die führungstruppe, wie hier bspw. heydrich zu banalisieren! so ist bspw. zu lesen: "interessierter musiker, fürsorglicher familienvater.. wenn nur nicht die verbrechen wären"! ich bitte euch! wir reden von organisiertem völkermord! von nichts anderem!
das thema "mitarbeit nach dem krieg in anderen organisitionen" ist ohne frage auch moralisch nicht vertretbar! nur sind dies 2 verschiedene dinge; man darf deswegen nicht die schwere der verbrechen kleiner darstellen!

weswegen ich eigentlich auf diese seite gekommen bin: ich möchte mehr über meinen verstorbenen großvater, bzw. über dessen lebenslauf zwischen 39 und 45 herausfinden. bislang meine ich nur zu wissen, daß er im rußland-feldzug 1941 das eiserne kreuz erhalten hat, und daß er in der waffen-ss gedient hat (germania?). wer kann mir links (bspw. zu archiven) nennen, durch die ich mehr herausfinden kann? mailt bitte an 22nd-century@web.de. danke!

thomas

Poorboy


4.6.04 22:01:50
Direktverweis
Hallo Thomas.

die Wehrmachtsauskunftsstelle "WAST" gibt dir deine gewünschten Auskünfte.

Must nur Name, Geburtsdatum und Geburtsort deines Opas angeben.

Zu deiner Kritik am Board:

Also hier versammelt man sich, um nur das Soldatische zu bejubeln.

Also WARUM diese Typen Europa in Schutt und Asche gelegt haben, das lassen wir hier prinzipiell außen vor.

Und das mit den Juden und so, das wussten die doch alle gar nicht.

Also bitte nur auf das "Soldatische" achten. Und WIE unsere Jungs damals heil gröhlend Europa in Schutt und Asche gelegt haben, das war doch nun wirklich klasse. Das musst doch auch du zugeben.

Im Übrigen tauchen hier auch regelmäßig nicht mehr als ein Dutzend Leute auf. Und die diskutieren dann, wie man das Ding damals hätte drehen müssen, um es doch noch zu gewinnen.

Das haben die Amis mit ihren Rambo-Filmen zum Vietnamkrieg doch auch gemacht. Ist doch nichts Bösen.

Super ist unser Mitglied "Revisionist" der findet immer Bücher und Autoren, von denen nie einer gehört hat, die aber alles voll drauf haben. Was genau, weiß ich aber nicht. Die Postings vom "Revisionist" sind immer so lang, dass ich nicht einmal anfange, die zu lesen.

Du musst dir das vorstellen wie einen Lassiter-Fanclub. Lassiter ist so eine Westernreihe. So Hefte, weißt du. Da gibt es glaube ich noch eine zweite Reihe von. Die heißt Landser. Kriegst du am Bahnhofskiosk. Da holen wir uns dann auch immer gleich unser Bier.

Und das ist dann in etwa so:

"Wenn Lassiter in Band 46387 auf Seite 23 (die Hefte haben nicht so viele Seiten, weil lesen ist ja auch echt anstrengend) links statt rechts um den Saloon herumgegangen wäre, hätte er den Einäugigen Joe nicht viel besser erledigen können?"

So etwas ist doch wichtig! Und dann wird hier eben ernsthaft diskutiert.

Und wir sind hier so wenige, das kannst du eher als etwas schräge Volkstanzgruppe betrachten.

Viele Grüße

Poorboyseilspringender Smiley

[ Editiert von Poorboy am: 04.06.2004 22:04 ]

[ Editiert von Poorboy am: 04.06.2004 22:06 ]

Gast


4.6.04 23:42:28
Direktverweis
die ironie ist auch ohne das schild zu mir durch gedrungen.. ;-) deine meinung teile ich deshalb aber nicht. how ever... alles gute.

Hoover


4.6.04 23:54:17
Direktverweis
Poorbaoy, das ging fast unter die Gürtellinie. Aber nett zu lesen... :harlekin:

Poorboy


5.6.04 01:35:58
Direktverweis
Das verstehe ich nicht,

ist doch echt Kacke, in einer E-Jugend zu sein, wenn die Erste Herren alles aber auch alles versiebt!

Na, warten wir, bis wir groß sind und selber die ganze Welt überfallen können!

Poorboy

Tobias


5.6.04 03:48:03
Direktverweis
Kann jemand diese protokolle hier hochladen? Würde mir mal gerne den vergleich zwischen wirklichkeit und film anschaun ? (Vorausgesetzt es gibt diese protokolle und sie sind nicht in der art wie "hitlers tagebücher" )

Quintus


5.6.04 07:47:27
Direktverweis

Tobias


5.6.04 15:53:42
Direktverweis
Danke Quintus!

War das ganze protokoll, was auf den aufgelisteten seiten zu sehen war? Kommt mir so kurz vor, wenn man den film vergleicht.
Im ürbigen wollte ich das original dokument gerne einmal sehen.

waldi44


5.6.04 17:35:49
Direktverweis
@Tobias: Wir hatten übrigens schon mal einen "Wannseethread" vielleicht interessiert er dich ja:Wannseekonferenz
zurück zur Themenübersicht