Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Waffen-SS photo album

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

waldi44


8.11.01 15:05:45
Direktverweis

waldi44


23.11.01 01:04:26
Direktverweis
Was war das denn nun? Soldaten oder Söldnerhaufen?
Elite oder Mörderbande? Verbrecher oder Fehlgeleitete?

Balsi


23.11.01 11:32:51
Direktverweis
gute Frage ... eigentlich heisst es ja politisch motivierte Soldaten ... Verbrecher und Mörder...voller blinden Gehorsams...
stimm ich nicht mit überein...ja die Waffen-SS hat Verbrechen beganngen und die Mutterprganisation sowieso... aber Verbrechen haben auch andere gemacht.... demnach kann das Indiz Verbrechen nicht ausschliesslich auf die Waffen-SS umgemünzt werden...
politisch motiviert... hmm..also in der Wiking wurde dies nciht getan... wurde mir letztens von einem veteran beteuert... er meinte weiterhin, das Himmlers Macht an der Tür zu Dietrich endete...(Kaserne)
im Kampf waren sie gefürchtete Gegner von freund und Feind geachtet... bestens ausgerüstet ...manch russ. Soldat redet heute noch voller Ehrfurcht von der SS...
nehmen wir mal Charkov 43 da befahl hitler die Stadt zu halten Dietrich weigerte sich und zog sich zurück... es gibt wenige beispiele dafür das dies auch in der wehrmacht geschah... blinder gehorsam also auch nicht... ich kann mir auch nciht vorstellen... wenn ich meinen feind hasse bis aufs Blut (polit. Indoktrination) werde ich mich ihm doch kaum vor den Lauf stellen ( hohe Verluste der W-SS) ...
In der W-SS selbst waren die Soldaten der Totenkopf-Division (KZ-Wachen) nicht geliebt aufgrund ihrer Tätigkeiten in den Lagern...
ich denke die Waffen-SS kann man als Elite bezeichnen ob verbrecherrische Org. oder nciht...sollte jeder für sich entscheiden... will mich hier nciht aufs rechtliche glatteis begeben...

waldi44


4.12.01 14:07:11
Direktverweis
Ja, es gab sie die Beispiele, in denen die militärische Notwendigkeit sogar über den Willen Hitlers siegte, aber das war die Ausnahme und Paulus das beste Beispiel von absoluten Kadavergehorsam, den er erst verweigerte, als es um sein eigenes Leben ging!
Ach ja, die Waffen - SS. Schöner Haufen :D:
Schön bunt :D!
16 Freiwilligen-Legion "Niederlande"
17 Indische Legion der Waffen-SS
18 XIV. Kosaken-Kavallerie-Korps der SS Don-Kosaken
19 Kuban-Kosaken
20 Terek-Kosaken
http://www.photosammler.de/indian.htm
DAS scheint mir auch ein interessanter Suchlink zum Thema zu sein:http://www.wssob.com/
Deutsche Ordnung:http://www.documentarchiv.de/ns/1935/staat_partei_bek.html
Hier seht ihr dann die Teile im Original:http://www.nazi-lauck-_gesperrt_/gerplabz.htm
Sehen schon toll aus die Teile!
Holla, sehe gerade:Kameraden in den Ländern wie zB Deutschland, wo der Nationalsozialismus verboten ist...
BALSI: Wenn Du meinst der Link ist mehr rechts als links, kannste ihn löschen. Dachte nur, daß es doch interessant wäre die Teile mal im Original zu sehen!!
Donnnerwetter, da tut sich ja des ganze "Großdeutsche Reich"
auf ;)! Da muß man ja aufpassen, daß einem die braune Brühe nicht aus dem Monitor läuft :D!
Dann doch noch schnell was zur Richtigstellung:http://www.hamburg.de/Behoerden/Landeszentrale/rgr/symb.htm und wer noch mehr gegen Nazis wissen will:http://www.idgr.de/_inhalt/register-s.html#a
Ich glaub damit habe ich meine Meinung deutlich gemacht und wir könten den besagten Link DOCH stehen lassen!
Ah, hier hab ich noch ne nette Site:http://www.literad.de/regional/ohneuni.html

waldi44


14.12.01 21:51:38
Direktverweis
Mal 'ne Frage: Kann man eigentlich die "Waffen SS" losgelöst vom "3. Reich"(Naziideologie) betrachten? Losgelöst, obwohl eigentlich DIE Erfüllungsgehilfin des "Führers", politisch als auch militärisch?
Ps. Hab da gerade mehrere Threads laufen und bin da auf einige bemerkenswerte Sachen gestoßen!

xmen


15.12.01 09:27:29
Direktverweis
Na das ist ne gute Frage,..ich denke vieleicht schon siehe Wewelsburg,als Kern gesehen hat Himmler schon seine eigene Sache damit gemacht und die vielen Ausländer in der SS gehörten auch irgendwie nicht dazu mehr so den Namen nach aber halt nicht wirklich oder glaubt ihr wenn wir den Krieg gewonnen hätten das Himmler auch Ausländische SS Angehörige in der Wewelsburg einquartiert hätte?;)

Revolutzer


30.1.02 20:23:21
Direktverweis
die jungens von der SS waren/sind für mich helden. naja was die damalige zeit angeht zumindest
[ Editiert am: 30-01-2002 20:27 ]

Balsi


30.1.02 20:35:04
Direktverweis
hmm... also redest du jetzt von der SS oder Waffen-SS das ist ja ein grosser Unterschied
was ist ein Held???
Die haben sich wie jeder andere auch gewehrt...haben um ihr eigenes Leben gekämpft, gelebt wie die Hunde ... aus der Sichtweise war auch der "Ivan" der "Tommy" und der "Jerry" Helden...die Männer der Waffen SS waren nicht tapferer als jeder andere Heeressoldat auch ... sie waren lediglich besser ausgerüstet (vor allem vollmotorisiert, jedenfalls die Elitedivisionen) und anders ausgebildet ... also wäre ich mit dem Begriff Helden etwas vorsichtig...

Revolutzer


30.1.02 21:01:13
Direktverweis
nuja ich bleibe einfach bei dem begriff.
natürlich hatten sie eine besser ausbildung und auch bessere waffen(teilweise).
aber im großen und ganzen hatten sie keine abgesehen von den panzerverbänden "super" bewaffnung.die munitionskanppheit und materialverluste waren für alle(heer,ss...)groß.
für mich sind sie in dem sinn eben "helden" weil sie mit wenigen mittel großes geleistet haben.die kameradschaft,die pflichterfüllung und die tapferkeit macht sie zu helden.
Ps:viele ss veteranen würden mir wahrscheinlich an die gurgel springen wegen der glorifizierung der selbigen, aber ich kann nunmal nur danach urteilen was in den büchern steht oder was mir meine verwandten erzählt haben

Balsi


30.1.02 21:22:39
Direktverweis
nun also die Ausbildung der Soldaten war eben nciht besser als anderswo... im Gegenteil.. die Offiziere waren selbst noch jung und ungelernt... denn man musste sich ja erst ein Offizierskorps aufbauen..anders beim heer die hatten das schon...daraus resultierte eine gewisse Furchtlosigkeit im Felde... was zu hohen Verlusten führte... sicherlich war zum beispiel die sportliche Ausbildung besser als beim heer swaren die SS- Männer vielleicht besser im rennen...
der Punkt der Draufgängigkeit war der entscheidende Vorteil den die Waffen-SS Divisionen hatten ... so errang man die Erfolge ... im heer des 2. Weltkriegs war das Pferd immer noch Haupttransportmittel in der Waffen-SS war es das eben nicht... so konnte man schneller den ort wechseln und schneller Einheiten verlegen hinzu kommt, das SS eigene Ämter für die Zuführung von nachschub zuständig waren... und SS sowieso immer vorrang hatte...so kommt es auch, das Waffen-SS Divisionen immer dort eingesetzt waren, wo immer Entscheidungen stattfanden (Charkov, Demjansk, Tscherkassy) soweit ich weiss ging die Wiking mit 60% Verlusten aus dem Tscherkassy-Kessel heraus

xmen


31.1.02 08:02:07
Direktverweis
Mein Onkel hat mir mal erzählt das die SS durch den schnellen Nachwuchs zum Ende immer schlechter wurde da die besten Leute gefallen waren und die neuen waren wohl zu unerfahren!Der Vater eines Schwagers (fuhr Tiger) hatte mal erzählt das als die SS kam der ganze Haufen der Wehrmacht ab im Graben musste deamit die durchkonnten....ist das Arroganz gewesen oder Notwendigkeit?:)

Guenther


31.1.02 12:51:39
Direktverweis
Das die Wehrmachtseinheiten Platz machen mußten, um die Boys von der Waffen SS vorbeizulassen hört man öfter.
Einerseits war es wohl eigenmächtiges Handeln der jeweiligen Offiziere, andererseits, waren die motorisierten
Verbände einfach durch nichtmotorisierte behindert.
Ich denke, da muß man Fall für Fall einzeln bewerten.
Als Elite im eigentlichen Sinne, kann man wohl nur die
SS-Panzer und SS-Panzergrenadierdivisionen bezeichnen.
Der Nachwuchs war nicht mehr das ausgesuchte,freiwillige Personal der ersten Kriegsjahre. Himmler mußte mit Fortdauer
des Krieges seinen Elitegedanken fallenlassen.
Gutes Beispiel dazu, die indische Legion usw..
( lt. Hitler, Gebetsmühlendreher)
Gleiches gilt für die Wehrmacht, auch hier gab es Eliteeinheiten ( wenn auch nicht immer so bezeichnet )
und ebend unsichere Verbände.
G.

LEGION POMMERN


24.4.02 21:27:19
Direktverweis
die waffen-ss ist auch für mich die elitetruppe schlechthin gewesen.ich meine es haben sich viele germanische völker "zusammengerottet"um gemeinsam für ein ziel zu kämpfen.wie sonst untereinander bruderkriege geführt hatten.
mein opa war bei der waffen-SS.er kämpfte vorallem mit franzosen zusammen.er ging mit ihnen zusammen in die gefangenschaft-arbeitslager.nach der entlassung ging er mit französischen freunden zurück nach pommern........das spricht aus meiner sicht für sich......
LEGION POMMERN:P :P

geo-tec


14.10.02 09:18:24
Direktverweis
Ich habe mit meinem Onkel auch öfters über das Thema gesprochen. Er war Aufklärer in der 4.SS Pol.-Div.
Er sieht sich als guten Soldaten in einer Truppe mit festen Korpsgeist. Hätte man die SS in Nürnberg nicht geächtet, wurde es diese kriminelle Anrüchigkeit nicht geben.
Sicher gab es ethnische Säuberungskommandos, dies sollte man auf keinen Fall mit der normalen SS gleichsetzen.
Mein Onkel sagte mit Nachdruck, bei ihm hat es keine Erschießungen gegeben. Er war meist bei der Partisanen- bekämpfung eingesetzt. Bei seiner Truppe gab es ein einfaches gesetz -Wer schneller schießt lebt länger-.
Jeder wollte nur überleben. Man kann Gegebenheiten aus dem Krieg aus heutiger Sicht nicht mehr beurteilen. Der Krieg hat seine eigenen Gesetze, eine Entscheidung von damals, würde unter normlaen Umständen als völlig falsch angesehen.
Ein Panzergrenadier erzählte mir, die Truppe war mehr als beruhigt, wenn SS neben ihnen lag.Alle wußten die geben nicht auf.
Man spricht immer von der schlimmen SS, aber jeder Staat zerstört was ihn behindert, diese Macht hat er.
Stalin hat Millionen Menschen auf dem Gewissen, die Amerikaner haben ihren Rassismus und einen ziemlich ausgeprägten. Auch heute ist man gezwungen nach dem Willen des Staates zu leben, man will es nur nicht war haben. uwe

waldi44


14.10.02 12:49:58
Direktverweis
Na, da lebt ja ein altes und allseits beliebtes ;) Thema wieder auf:D!
Sicher haben sich in der "SS" die germanischen Völker zusammengerottet, wobei ich meine, der Autor wollte eher "zusammengefunden" oder "zusammengeschlossen" sagen, aber "zusammengerottet" trifft es doch am besten!
Die Zahl der ausländischen Freiwilligen war an der Gesamtzahl der SS wohl doch eher gering und es waren nicht unbedingt die Besten der europäischen Völker, die sich da unter den SS- Runen zusammenrotteten!
So wie viele die SS nur als Mördertruppe und KZ- Bewacher sehen, so sehen nicht minderviele in ihr DIE absolute Kriegerelite, der keiner das Wasser reichen konnte.
Beiden Gruppen empfehle ich, mal ihre Quellen, aus denen sie ihr Wissen beziehen zu überprüfen und ich kenne(kannte) keinen SS Mann oder Wehrmachtssoldaten, der an irgendwelchen Erschiessungen teilgenommen hat.
Sicher gab es Kriegsteilnehmer, die während des ganzen Krieges nicht einen Schuss angegeben haben und viele Deutsche, die nie einen Gefangenen zu Gesicht bekommen haben, oder einen Judentransport miterlebten, aber ich glaube, das waren nicht die meisten!!
Tja und bei der SS war es nicht viel anders und wenn es manche nicht wahr haben wollen, so ist es bewiesen, dass diese Superkrieger mit Waffen und Ausrüstung stets bevorzugt
wurden und da ist es eben doch leichter und besser zu kämpfen, als wenn man seinen Krämpel mit einem Infanteriekarren zur Front bewegen muss und von einem müden Hottehü;) seine ausgeleierte Kanone ziehen lassen muss, anstatt in einem Königstiger an die Front zu brausen!

geo-tec


14.10.02 14:17:25
Direktverweis
Die Ausrüstung ist ein entscheidender Punkt. Das beste Beispiel ist die Ausrüstung mit MPi im Gegensatz zum Karabiner. Ebenso spielt die Motorisierung eine große Rolle. Mit guter Ausrüstung kämpft es sich nun mal besser.
Am krassesten wird dies deutlich an der Fallschirmjägertruppe. Der Karabiner war beim Springen unpraktisch, aber das FG 42 wurde viel zu spät eingeführt.
uwe

Balsi


14.10.02 14:25:01
Direktverweis
also von den knapp 900.000 Waffen-SS Männern waren in etwa 400.000 Ausländer.. eine stattliche Zahl

waldi44


14.10.02 20:24:36
Direktverweis
Ich dachte da eher an die "germanischen- Ausländer";)!

Ronny22


11.11.02 00:16:57
Direktverweis
@waldi
Leider bin ich mit ein paar deiner Äusserungen nicht so einverstanden...
Was meinst du mit: "Die Zahl der ausländischen Freiwilligen war an der Gesamtzahl der SS wohl doch eher gering und es waren nicht unbedingt die Besten der europäischen Völker, die sich da unter den SS- Runen zusammenrotteten!" ???
Wie gesagt 400 000 von 900 000 ist doch ein erheblicher Anteil!
Wenn du willst kann ich ja die Liste hier mal posten...
Die besten der europäischen Völker??? Welche Unterschiede gab es denn da??? Ich meine keine!!!
Im Allgemeinen nicht und wenn einer dieser östlichen Völker die Waffe in die Hand nimmt und den Waffenrock der
Waffen-SS anzieht spricht das schon Bände über seine Person!
Egal ob Rumäne,Ungar, Slovake oder Ukrainer!
Sie kämpften und starben Schulter an Schulter neben ihren deutschen Kameraden! Und wenn sie gut genug waren für Deutschland ihr Blut zuvergießen dann darf man sie auch nicht zu Männern 2.Klasse herabstufen!
Das diesen Verbänden die Kampfkraft anderen SS-Verbände fehlte ist bewiesenermaßen auf mangelnde Ausrüstung und Ausbildung zurückzuführen!
Aber das lässt ihren Mut und ihre Opferbereitschaft unberührt!
Und das mit den "germanischen" Freiwilligen ist auch so ein Blödsinn!!! Europäer nicht Germanen!!!
Franzosen, Italiener, Spanier waren dabei...eindeutig keine Männer mit germanischen Wurzeln...

waldi44


11.11.02 12:08:18
Direktverweis
Wenn wir alle der selben Meinung wären, könnte man das Forum ja gleich dicht machen ;)!
Nach Deinen eigenen Zahlen waren 710.000 Angehörige der Waffen SS Deutsche oder Deutschstämmeige(Volksdeutsche) als, war der "Rest" eindeutig in der Minderheit!
Viele dieser Freiwilligen waren entwurzelte, sozial fragwürdige Typen, Abenteurer, Glücksritter, Kriminelle, Opportunisten und einfach solche, die ihre eigene und die ihrer Angehörigen, Lebensqualität erhöhen wollten.
Was das für "Kämpfer" waren geht aus eindeutigen Berichten hervor. Vor allem die moslemischen Einheiten, die Ukrainer und die südslavischen SS- Einheiten taten sich mehr durch gräultaten an Zivilisten und Gefangenen hervor, als durch Heldentaten an der Front!
Richtig ist, dass es auch andere gab, aber unter ihnen dürften die wenigsten aus Überzeugung gegen den Bolschewismus gekämpft
haben. Tja und mit der so viel gelobten Kameradschaft bei der Waffen SS untereinander war es auch nicht weit her, zumindest gegenüben den ausländischen Freiwilligen verhielt man sich eher ablehnend, besonders wenn sie schwarzhaarig, dunkeläugig, schlitzäugig und bart- und Fes- und turbantragend waren!!

Ronny22


11.11.02 19:02:00
Direktverweis
Sicher resultierten diese Ereignisse auch daraus wo diese Einheiten eingesetzt waren!
Diese Einheiten wurden ja fast ausschliesslich im Kampf gegen Partisanen eingesetzt und dieser Krieg wurde auf deutscher Seite auch äußerst brutal gegen Zivilisten geführt! Ich weiß auch wie brutal und sadistisch die Partisanen vorgingen!
Bis jetzt sind mir aber keine Greueltaten der Prinz Eugen, Handschar und Skanderbeg bekannt! Und ich hab schon ein paar Bücher zu dem Thema gelesen!
Könntest du bitte genauere Angaben machen?
Die ungarischen Einheiten kämpften aber bewiesenermaßen tapfer um ihre Landeshauptstadt...
Zum anderen wurden diese Einheiten auch nur mangelhaft ausgerüstet und ausgebildet und die Moral wurde dadurch sicher nicht besser...

svenson


11.11.02 21:51:49
Direktverweis
Hey Ronny22,
setz die Liste doch einfach hier herein.Mich interessierts sehr und die andern werden sicher auch neugierig.Kann man mal wieder'n paar Zahlen vergleichen.:P
Gruß Svenson

looser


3.6.03 18:05:46
Direktverweis
hallo balsi
kann dir nur beipflichten im bezug auf geachtet. mein vater (bereits verstorben) war bei der wiking (westland). vor einigen jahren (anfang 1994?) war eine reisegruppe bestehend aus veteranen der westland, an den ehemaligen kriegsschauplätzen in russland (malkobek) und wurde dort mit offenen arme aufgenommen. deutsche wie russen erkannten sich zum teil nach 50 JAHREN !!!!!!! (unter tränen) wieder und die besucher schliefen zum teil bei russen (die sie aus kriegstagen kannten) statt im hotel. also wenn es lauter kriegsverbrecher gewesen wären, wäre der empfang wohl anders ausgefallen.
schnappi aus wien (55jahre)
zurück zur Themenübersicht