Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Die wichtigsten Ereignisse...

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Caliban


22.12.01 16:32:54
Direktverweis
Hi leute, ich wollte mal fragen was ihr in einer Chronik der wichtigsten Kriegsereignisse aufnehmen würdet.
Interessant wird es dafür ab 1939, weil es darum geht was meine Großväter damals dabei empfunden haben.
Was würdet ihr alles aufnehemen?
Ein Datum und ein paar kurze Stichworte sollten reichen :)
Besispiel: 22. Juni: Überfall der Wm auf die Sowjetunion usw.
Es geht mir vor allem darum was ihr als wichige Ereignisse erachtet.

waldi44


22.12.01 19:48:33
Direktverweis
30. Januar 1933, 1.Sept-1939,4. bis 11. Februar 1945 (Jalta) und 8.Mai 1945, sowie der 7. Dez. 1941 und der 6. August 1945 !

Caliban


23.12.01 00:09:33
Direktverweis
Na ja, für deutsche Soldaten war der 6. August ja eher unbedeutend ;)
ich dachte an etwas mehr Daten, zB Stalingrad, Kursk-offensive, 20.Juli, D-Day, Adlertag, usw. :)
Entscheidend ist ob es von bedeutung für die deutschen Soldaten war. :)

waldi44


23.12.01 15:45:02
Direktverweis
Entscheidend ist ob es von bedeutung für die deutschen Soldaten war Ja, DAS hättest Du aber auch gleich sagen können :D!
Wenn Du aber SO fragst, muß ich Dir antworten: 1. September 1939, da Kriegsbeginn und 8. Mai 1945, da Kriegsende :D!
Wann war bei der Wehrmacht immer "Zahltag"?:D;)
Spaß muß sein!!!!!
Du meist sicher: Welche Ereignisse waren die sogenannten Schicksalsereignisse wärend des 2. Wk für die Wehrmacht!?
Da gibt es viele und je nach Sichtweise bzw Wertung der Ereignisse wirst Du da unterschiedliche Meinungen/Daten finden.
Dünkirchen, Narvik, Kreta, El Alamain, Moskau, Leningrad, Stalingrad, Kursk, Anzio, D - Day, Monte Cassino, Fallaise, Bastogne, Wolfsschanze....

Knut


28.12.01 21:37:33
Direktverweis
Was war denn bitte Wolfschanze?

waldi44


28.12.01 23:52:27
Direktverweis
WOLFSSCHANZE
Hitlers Machtzentrale im II. Weltkrieg
Von den zahllosen Hauptquartieren, die Hitler während seiner zwölf Jahre dauernden Wirkungszeit als "Führer und Reichskanzler" bezog, ist die "Wolfsschanze" zweifellos das Bekannteste. Das ist natürlich unmittelbar auf das berühmte Attentat vom 20. Juli 1944 zurückzuführen, als Claus Graf Schenk von Stauffenberg im Auftrag einer Verschwörergruppe versuchte, sozusagen in allerletzter Minute Hitler zu beseitigen und den Krieg zu beenden.

Wolfsschanze
in Görlitz (Gierloz)



Görlitz ist 8 km östlich von Rastenburg entfernt.
1353 wurde zwischen Seen und Sümpfen ein hölzernes Forsthaus gebaut, das für Jäger bestimmt war, die den Auftrag hatten, die Ordensburg in Rastenburg mit Wild zu versorgen. 1437 erwarb die Stadt Rastenburg 50 Hufen Wald, der bis 1945 im Besitz der Stadt blieb. In der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen war hier ein beliebtes Sonntagsausflugsziel der Rastenburger.


Im Wald befinden sich auf einer Fläche von 2,5 qkm Ruinen des Führerhauptquartiers der Wolfsschanze. Gebaut wurde sie in den Jahren 1940 bis 1944 nach einem Entwurf des Stabes der Organisation Todt. Ausgewiesen war sie als eine Baustelle der Askania-Werke.
Verantwortlich für den Bau war Ing. Behrens. Die Wolfsschanze war von einem Minengürtel umgeben. Die Minen in Holz- und Porzellanbehältern waren schwer zu entdecken. (Nach dem Krieg wurden 55000 Minen entschärft). Mehrere Flak-Stellungen sollten vor Fliegerangriffen schützen. Der Zutritt zum Führerhauptquartier wurde sorgfältig bewacht und durch drei Sperrkreise abgeschirmt.
Die Wolfsschanze hatte ein eigenes Bahngleis mit getarntem Bahnhof, Elektroturbinen, direkte Femmeldeverbindungen mit Berlin sowie mit den wichtigsten Stellen an den Fronten. Alle Wege und Pfade sowie die kleinsten unbewaldeten Stellen zwischen den Bunkern waren mit Tarnnetzen überspannt, die der Jahreszeit entsprechend ausgewechselt wurden. In der Nähe befand sich ein kleiner Flugplatz.
Insgesamt wurden 70 verschiedene Objekte gebaut; sieben starke Bunker hatten sechs und acht Meter starke Decken. Im Krieg hielt sich Hitler oft in der Wolfsschanze auf. Hier fand am 20. Juli 1944 das mißglückte Attentat auf ihn statt. Am 20. November 1944 verließ Hitler die Wolfsschanze. Die Bunker übernahm der Stab der IV. Feldarmee von General Hoßbach. Am 24. Januar 1945 wurden sie von der sich nach Westen zurückziehenden Wehrmacht gesprengt.
An der Stelle des mißglückten Attentats brachte man am 20. Juli 1992 eine Gedenktafel an. Der Text auf polnisch und deutsch lautet:
„Hier stand die Baracke, in der am 20. Juli 1944 Claus Schenk Graf von Stauffenberg ein Attentat auf Adolf Hitler unternahm. Er und viele andere, die sich gegen die ntionalsozialistische Diktatur erhoben hatten, bezahlten mit ihrem Leben.“
Lageplan des Führerhauptquartiers

http://www.reise-nach-ostpreussen.de/Masuren/wolfschanz.html

Balsi


29.12.01 09:10:21
Direktverweis
ja klar-.. wolfsschanze war wohl jedem ein Begriff aber wieso stufst du das als wichtiges ereignis ein???meinst du damit den 20. juli???

Yankee - b17flyingfortres


29.12.01 09:42:47
Direktverweis
Ich denk schon, das er den 20. Juli meint.. denn sonst hört man ja nix von der Wolfsschanze

waldi44


29.12.01 10:38:19
Direktverweis
Jo :D!
Knut schien diese Lokalität aber noch nicht zu kennen ;)!

Herlader


29.12.01 11:45:43
Direktverweis
Also ich finde du solltest auf jedenfall und ganz gross den D-Day reinknallen, find ich sehr intressant.
herzlichst, Herlader
zurück zur Themenübersicht