Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Zerstörung der 11.GardeArmee in Ost-Preußen

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Indy


14.5.03 21:00:45
Direktverweis
Hat da jemand Infos zu?


Gruß Phillip

Balsi


14.5.03 21:20:03
Direktverweis
welche Zeit ungefähr? Die 11.Gd.Armee stiess nördlich am Wystiter See in Richtung Grosswaltersdorf - Nemmersdorff (19. - 20.10.1044)
Als die Russen in Nemmersdorff eintrafen erhielt General Hoßbach die 5. PD + F´PD "Hermann Göring" + Panzer-Division "Hermann Göring" und vom Führer-Hauptquartier die Führer-Grenadier-Brigade, die als solche noch keinen Fronteinsatz erlebt hatte. Durch Zangenangriff in Richtung Großwaltersdorf sollten von Norden die beiden Divisionen "Hermann Göring" und 5. Panzer und von Süden die Führer-Grenadier-Brigade entlang der Rominte die durchgebrochenen Russen abschneiden, vernichten und an der Rominte eine neue Abwehrf ront einrichten. Am 21. Oktober fuhren um 6.oo Uhr die Führer-Grenadiere mit ihrer Spitze durch Goldap auf der Straße nach Großwaltersdorf nach Norden. In Daken, 6 km südlich Großwaltersdorf, stießen die vordersten Teile auf den Feind. Es entbrannte ein heftiger Kampf, in den auch Russen von Osten her eingriffen. Mit Morgengrauen ging der Gegner von Norden und Osten zum Angriff über. In heißem Ringen, das sich über mehrere Tage erstreckte, behaupteten die Panzer-Grenadiere der Führer-Brigade ihre Stellung gegen den weit überlegenen Feind, der schließlich von Osten, Norden und Westen auch mit Panzern angriff. Die Masse der Führer-Grenadier-Brigade ging westlich Daken vor, wobei die Panther-Abteilung sehr bald auf feindliche Panzer stieß, die nach Osten durchbrechen wollten. In äußerst heftigen Kämpfen gewann der deutsche Angriff langsam Boden und erreichte unter Abschuß von 3o Feindpanzern Groß Tellrode. Um diese Ortschaft und die Brücke über die Rominte tobte ein unerbittlicher Kampf, der zu verbissenen Nahkämpfen führte. Aber auch hier hielten sich die tapferen deutschen Soldaten wie bei Daken die Panzergrenadiere, die der Russe durch Artillerie, Granatwerfer, Bordwaffenbeschuß und Bomben eindeckte. - Von Norden kämpften sich die g. PanzerDivision und die Division "Hermann Göring" in gleich harten Kämpfen nach Süden vor und erreichten die Grenadier-Brigade. Die Zange hatte sich geschlossen. Die wütenden Durchbruchsversuche und die Entlastungsangriffe der Russen wurden zurückgeschlagen und große Teile des Feindes vernichtet. Das Ziel war erreicht, das Loch geschlossen und eine neue Abwehrfront aufgebaut. Bei diesen Kämpfen fiel General Prieß, der Kommandierende General des XXVII. Korps. Diese Angriffsoperation wurde durchgeführt, obgleich die Rominter Heide verloren und von dort eine Flankenbedrohung möglich war. Dieses Risiko nahm General Hoßbach auf sich im Vertrauen auf den hartnäckigen Widerstand, den das XXVI. Korps unter seinem tatkräftigen und umsichtigen Kommandeur, General Matzky, gegen die vielfache überlegenheit der Sowjets leistete.
Viell. ist es das?
zurück zur Themenübersicht