Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Fallschirmjägereinsatz?

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Panzermayer


23.1.02 10:45:24
Direktverweis
Hi Leute,
Wann und wo hätte man noch Fallschirmjäger einsetzem können/müssen/sollen (als eigentl. Luftlandetruppe eingesetzt, versteht sich!)???

Balsi


23.1.02 10:56:12
Direktverweis
ich denke mal Malta... und Gibraltar auf jeden fall..das hätte den nötigen impuls für Afrika gegeben.. Folge eroberung des nahen ostens...und Bedrohung im kaukasus...
hätte also durchaus weitreichende Folgen haben können

jeannen


23.1.02 11:30:25
Direktverweis
MALTA! 100%ig!!!!!!!!

Panzermayer


23.1.02 12:08:48
Direktverweis
Hm, ja, denke auch, dass Malta 1942 genommen werden hätte sollen! Aber das war so weit ich weiß auch ein bisserl der Fehler Rommels, der wollte schnell die Offensive starten, obwohl die ganzen Luftwaffenverbände schon nach Sizielein verlegt waren!
Vielleicht wäre es aber am sinnvollsten gewesen, nach Kreta gleich Malta und Gibraltar zu nehmen, also 1941!?
Ich bin eigentlich auf das Thema gekommen, weil ich mich z.Zt. ein bisschen mit Fall "Blau" und dem späteren "Fischreiher"-Unternehmen (also dem Auftrag an die 6.Armee, Stalingrad zu nehmen) beschäftige! Hier hätte man zum entscheidenden Zeitpunkt die Donbrücken bei Kalatsch nehmen müssen..! Und auch im Süden bei Maikop (Ölfelder) hätte man die FallschJg taktisch einsetzen können, dann wäre vielleicht eine Vernichtung der Ölfelder durch die Russen verhindert worden..!
Gruß Panzer

waldi44


23.1.02 20:03:05
Direktverweis
Nunja, Fallschirmjäger, fallen ;) aus Flugzeugen und Luftlandetruppen landen mit solchen. Kreta lag vor der Haustür und Nachschub und Verstärkung kein unlösbares Problem! Aber hatte man überhaupt genug Flugzeuge? Hier noch ein problem zum "Gigant":
Das größte Problem war jedoch eine geeignete Schleppmaschine zu finden. Es war offensichtlich, daß die Ju 90 zu schwache Motoren hatte, um den "Gigant" unter Frontbedingungen zu schleppen. Daraufhin machte man den Vorschlag, zwei zweimotorige Bomber Heinkel He 111 zusammenzubauen und einen fünften Motor in die Mitte einzufügen. Daraus entstand die Doppel-Heinkel He 111 Z "Zwilling", die nach Berechnungen in der Lage sein sollte, einen vollbeladenen "Gigant" mit mehr als 210 km/h zu schleppen. Diese Schleppart wurde für das Unternehmen "Herkules" zur Eroberung von Malta vorgesehen. Doch "Herkules" wurde nicht durchgeführt. Andere Einsatzpläne waren Luftlandeaktionen auf russische Ölfelder, Truppentransporte nach Sizilien und Entsatzeinsätze für Stalingrad. Doch es dauerte eine geraume Zeit, bis die "Zwilling" einsatzbereit war. Deshalb wurde nun die Methode untersucht, den Schlepp im Verbandsflug vorzunehmen. Was dabei herauskam, war der Troika-Schlepp mit drei zweimotorigen Messerschmitt Me 110 C, die mit drei langen 10 mm Stahltrossen mit der "Gigant" verbunden waren. Diese Version des Schleppfluges war jedoch äußerst gefährlich, da es immer wieder zahlreiche schwere Unfälle gab.
http://www.luftwaffe.purespace.de/giganten/giganten.htm

Panzermayer


23.1.02 20:26:45
Direktverweis
Hmmm...meinte in der Frage eben, dass ich nicht der infanteristischen Einsätze wie an der Ostfront gedachte, sondern eben den eigentl. Aufgaben!
Kreta lag vor der Haustür, aber Malta noch näher...! Trotzdem wäre es auf Malta ein mindestens genauso heftiger Kampf geworden (trotz kleinerer Fläche!

Panzermayer


23.1.02 20:27:54
Direktverweis
Und vergessen wirZypern nicht!Weiß jemand was über die Kräftelage dort..?

waldi44


23.1.02 20:45:08
Direktverweis
Nein, weiß ich nicht, aber Zypern liegt im östlichen Mittelmeer und damit voll im Operationsgebiet der britischen Flotte von Ägypten aus.
Da wäre eine versorgung sehr schwierig und verlustreich gewesen!

Gast


30.1.02 20:08:10
Direktverweis
rommel hatte den plan malta zu erobern,da aber die italiener zu lange für die vorbereitungen brauchten und die tommys sich wieder sammelten,führte er seinen "ersatz" plan durch(angriff auf denuez kanal)

waldi44


30.1.02 20:52:02
Direktverweis
Tja, aber mit einem Messer im Rücken, das Malta hieß :D!

Panzermayer


30.1.02 21:59:16
Direktverweis
Rommel hatte den plan malta zu erobern,da aber die italiener zu lange für die vorbereitungen brauchten und die tommys sich wieder sammelten,führte er seinen "ersatz" plan durch(angriff auf denuez kanal)

Stimmt so nicht! Die Vorbereitungen für den Maltaeinsatz waren längst so weit, dass man hätte zuschlagen können!
Fast die gesamten Fliegerkräfte des Afrikaraumes waren nach Sizilien überführt worden, ebenso die Fallschirmjägerbrigade Ramcke! Außerdem war ein Teil des Nachschubs nach Sizilien dirigiert worden, statt direkt nach Afrika!
Rommels Plan lautete, in Absprache mit dem Oberbefehlshaber Mittelmeer (später Süd, Kesselring), nach der erfolgreichen Einnahme Tobruks die Kräfte voll auf Malta zu konzentrieren! Diese Verzögerung von vielleicht 5 Tagen wäre voll gerechtfertig gewesen, zumal sich ja später herausstellte, dass die Feindlage äußerst günstig hierfür gewesen wäre!
Es kam jedoch anders:
Rommel tat sich schwer bei der Einnahme Tobruks (lange Geschichte, anderes Mal), kam dann aber doch zu einem überragenden Erfolg, den man eindeutig seinen taktischen Fähigkeiten zuschreiben kann! Aber dann der Fehler: statt die abgemachte Ruhephase anzutreten, entschloß sich Rommel sofort dem abrückenden Feind (was ja auch äußerst verlockend war) nachzustoßen! Hierfür stand aber weder die Luftwaffe zu Verfügung (lag ja großteils auf Sizilien), noch ein ausreichendes Treibstoffreservoir!
Also, alles in allem: 1. Tobruk 2.Malta 3.Suez
So wäre die eigentliche Reihenfolge gewesen...! Also, Ersatzplan war's keiner....
Gruß Panzer
;)

waldi44


30.1.02 22:01:56
Direktverweis
Nennen wir das Kind beim Namen: Es war eine tödliche Fehlentscheidung! Vielleicht eine Weichenstellung, für den weiteren Kriegsverlauf?
zurück zur Themenübersicht