Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Antibiotika

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Math21


21.12.03 18:36:29
Direktverweis
Ich hoffe das dass hier her paßt. Mein Bruder sagte mir das die Amerikaner am Ende des 2 Weltkrieges schon Penicillin einsetzten, die Deutsche waren na dran haben es aber noch nicht richtig einsetztn können. 1.Stimmt das? 2. Was hat es bei Verletzungen genau geholfgen und wie hat es früher ohne dies ausgesehen? 3.Hat es wenn 1 zutrift den Verlauf des Krieges etwas beeinflußt? Danke.

waldi44


21.12.03 22:07:28
Direktverweis
Ich bin kein Mediziener, aber beim Penicillin handelt es sich um ein Antibiotikum. Entdeckt von Fleming, half es vielen Soldaten ihre Verwundungen zu überleben- irgendsowas antibakterielles!
Kriegsentscheident wohl nicht, aber immerhin erhöhte es die Überlebenschanchsen der Verwundeten- vorwiegend Alliierten, denn die hatten das!
Erzielte auf dem Schwarzmarkt Spitzenpreise....
Aber auch hier kommt sicher einer, der....Smiley mit verdrehten Augen!!

Nightwish


22.12.03 01:23:39
Direktverweis
Penicilin ist ein Antibioticum. Also ein Stoff, welcher das Wachstum von Bakterien verhindert.
A. Fleming hat 1928 eben diesen Effekt beobachtet.
Penicilin selbst wird aus dem Schimmelpilz 'Penicilinum notatum' gewonnen. Es hemmt die Neubildung der Zellwände bei Bakterien. Es wirkt z.B. gegen Streptokokken bei Lungenentzündung. Allerdings werden Bakterien schnell resistent.
In Europa war Penicilin bis zur Landung der Amerikaner nicht vorhanden. Nach dem Krieg kam es zu einem regen Schwarzmarkthandel - siehe 'Der dritte Mann'!
Ich denke aber, das es nicht Kriegsentscheidend war!

Axel43


23.12.03 18:28:34
Direktverweis
Nee, kriegsentscheidend war es nicht, aber es hat sehr vielen GIs das Leben gerettet, ganz klar. Die Deutschen mußten sich mit Sulfapreparaten begnügen, und die waren lange nicht so effektiv.

waldi44


1.1.04 12:26:40
Direktverweis
Interessant in diesem Zusammenhang: Goebbels persönlich verhinderte, dass man sich öffentlich mit dem Penicillin beschäftigte und auch die Mediziener durften das Zeug nicht herstellen- hatte es doch der Feind entdeckt!
Die Deutschen hatten so ein, Sulfapreparat oä., bei weitem nicht so gut Penicillin.
Eines sollte man vielleicht noch bedenken, die Verwundeten kamen viel schneller wieder an die Front zurück, wenn sie mit Penicillin behandelt wurden, tja und die Überlebenschancen Schwerverwundeter stiegen eben auch.
Das muss man sich mal überlegen, habe es eben selbst erst auf "Phönix" gesehen- nur weil die Engländer und Amis das Zeug hatten, durften Deutsche es nicht verwenden und mussten sterben!
Übrigens, wo immer die Deutschen dem Penicillin habhaft werden konnten, benutzten sie es auch! Dennoch verneine ich eine kriegsentscheidende Bedeutung!

Hoover


1.1.04 14:54:59
Direktverweis
Kriegsentscheidend sicher nicht, aber doch sehr wichtig, was den Verlust erfahrener Soldaten anging.
Die Alliierten hatten sehr viel weniger Verwundete zu beklagen, die während der Behandlung verstarben.
Die Chancen deutscher Verwundeter waren mehr als schlecht, wenn sie verwundet wurden.

waldi44


1.1.04 16:20:11
Direktverweis
Wenn die "Verwundeten" nicht verwundet wurden, waren es auch keine "Verwundeten":D!

Erich


15.1.04 23:22:46
Direktverweis
Sehe Thema: "Wer war Heydrich", Seite 3, Antwort 2:
http://forumarchiv.balsi.de/ss/65696.html

Germania


16.1.04 13:57:55
Direktverweis
Pronosil ist ein deutsches Antibiotikum bzw eine Tabletten bezeichnung!

Tobias


19.1.04 01:00:42
Direktverweis
In einer fernseh doku wurde der name "hitler-droge" mal erwähnt. Diese war angeblich dazu da piloten für mehr als 24 stunden wach- und leistungsfähig zu halten. War das auch penecelin bzw. antibiotika oder war das eine eigene "pille" ?

Indy


19.1.04 01:04:27
Direktverweis
nö...warn aufputschmittel bzw. drogen wie speed.
solche sachen werden aber z.b. in der usaf heute noch verabreicht.
zurück zur Themenübersicht