Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Wollte uns Amerika die Freiheit bringen!?!

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Heat


14.5.04 22:23:17
Direktverweis
Hi je öfter ich US Veteranen über den WK 2 reden höre desto öfter sagen sie ihre Kameraden sind gestorben um Europa die Freiheit zurück zu geben...schön und gut aber warum überlassen sie dann die andere Hälfte Europas einer Diktatur die an Menschenverachtung das Naziregime noch fast getoppt hat...:tzzzz:

Ich denke dass dieses "die Freiheit bringen" irgendwie nicht passt, würde es sogar als vorsätzliche Lüge bezeichnen, da ich denke die Amerikaner und vor allem England(ganz uneigennützung nichSmiley mit Hammer auf dem Kopf) hatten ganz andere Motive in diesem Krieg, wie seht ihr das???

Parabellum


14.5.04 22:26:31
Direktverweis
Ich denke das Amerika uns von dem Nazi-Regime befreien wollte...

schön und gut aber warum überlassen sie dann die andere Hälfte Europas einer Diktatur die an Menschenverachtung das Naziregime noch fast getoppt hat.


Weil Russland Kriegspartner Amerikas war und man ihnen territoriale Zugeständnisse machen musste. Sonst wäre Amerika innerhalb kürzester Zeit im Kriegszustand mit Russland gewesen.

[ Editiert von Parabellum am: 14.05.2004 22:27 ]

Heat


14.5.04 22:32:48
Direktverweis
Da hätten die Russen aber weit aus mehr gelitten, als die Amerikaner...deine Antwort zählt nicht

1944
Urplötzlich stellen die Amerikaner ihre Lieferungen an die Sowjets ein, welche den Deutschen zwar immernoch überlegen sind aber ihr Vormarsch verlangsamt sich doch merklich. Die Sowjets wären zwar noch stark genug, um Deutschland zu besiegen, aber es würde sie darart teuer zu stehen zu kommen, das es für Amerika und England ein Kinderspiel gewesen wäre ganz Deutschland und noch weitaus mehr zu besetzen...außerdem gab es ja noch die ATombombe und wenn die Sowjets Krieg gewollt hätten, na dann bitte ein, zwei zehn, zwanzig Dinger auf denn Kopf und Ruhe im Karton

Parabellum


14.5.04 22:42:48
Direktverweis
Möglich, nur dann wäre Europa unbewohnbar gewesen. Außerdem..wieso sollte man einen Verbündeten angreifen, der Deutschland fast im Alleingang besiegt hat.

Manstein


14.5.04 23:02:57
Direktverweis
Heat schrieb "noch fast getoppt hat"



Und nicht zu vergessen die säuberungen vor dem Krieg durch Stalin!

Heat


14.5.04 23:59:42
Direktverweis
@Parabellum:
Im Alleingang...tut mir ja leid aber ohne Unterstützung wäre die Sache spätestens 42 gegessen gewesen. Warum?
Naja weist du, was wird mir jetzt einfach zu blöd alles auf zu zählen, was die Sowjets von den Amerikaner und Engländern bekamen...einfach gigantisch ohne das wäre den Sowjets ganz schnell die Luft ausgegangen.
Wenn 44 schluss mit den Lieferungen gewesen wäre, dann wäre es auch ganz schnell mit der Sowjetischen Miltiärmacht zu Ende gewesen, ganz ohne ATombomben hätten sie gegen den Westen verloren, da sie sich ja noch erst an Deutschland aufgerieben hätten


@Manstein :
Sehe ich auch so, aber ich bin vorsichtig mit meinen ÄußerungenKopf-an-die-Wand-hau-Smiley

@all:
Zurück zum Thema

[ Editiert von Heat am: 15.05.2004 0:12 ]

Manstein


15.5.04 01:05:04
Direktverweis
Parabellum :

Ich denke das Amerika uns von dem Nazi-Regime befreien wollte!

Popski


15.5.04 06:47:02
Direktverweis
An Heat der u.a. schrieb:

... US Veteranen über den WK 2 reden höre desto öfter sagen sie ihre Kameraden sind gestorben um Europa die Freiheit zurück zu geben... Ich denke dass dieses "die Freiheit bringen" irgendwie nicht passt, würde es sogar als vorsätzliche Lüge bezeichnen, da ich denke die Amerikaner ... hatten ganz andere Motive in diesem Krieg , wie seht ihr das???"


Denke die historischen Fakten zeigen, dass u.a. "die Amerikaner" Europa vom Nationalsozialismus befreit haben. Die Amerikaner und andere Westalliierte brachten ihre Version der "Freiheit". Die Sowjets die ihrige. Entscheidend ist: Der Hitlerismus war weg. Und das war und ist gut so.

Wenn Du Zweifel an den Motiven der US-Veteranen hast, diesen sogar eine "vorsätzliche Lüge" unterjubeln willst, kann man dann bei Dir auch davon ausgehen, dass Du selbigen Maßstab z.B. die an die ausländischen Freiwilligen der Waffen-SS, diese ebenfalls "vorsätzlich logen", anlegst? Wenn diese gegen den "Bolschewismus" kämpften, um "ein Neues Europa auferstehen" zu lassen? Und diese wahren "Europäer" mit unglaublicher Begeisterung gegen Osten zogen? Was meinst Du?

An Manstein der fragte:

... ich könnte auch fragen wollte Amerika Irak die Freiheit bringen!?!


Sie wollten es nicht, sie wollen es. Ganz einfach.

Weiterhin:

... stellt euch folgende vor warum unternahm kein Land etwas gegen Deutschland als es Böhmen und Östereich sich ein verleibte, da hätte man schon ansetzten müssen ...


um anschließend selbst die Antwort zu liefern (besser dessen "Opa"), der sagte:

... mein Opa aus der Niederlande erzählte mir das Deutschland den Westen an die nase herum führte und viele Staaten waren schlicht weg blind sie sahen nicht oder wollten nicht sehen was Hitler vor hatte er nahm sich was er kriegen konnte ...


Grüße

Manstein


15.5.04 08:29:08
Direktverweis
Das problem was sich errgibt ist das die Veteranen das aus heutiger sicht sagen.

Hoover


15.5.04 09:56:23
Direktverweis
Ich würde Hollywood-Filme nun nicht gerade als Quelle oder Beispiel bringen, auch wenn ich BoB für die von der Austattung her genialste Serie halte.

Die Vets, die ich bis jetzt bei den Jahrestagen traf sagten, für sie war Deutschland nichts. Sie kannten fast nichts davon und hörten nur von der Bedrohung, die von Deutschland ausging. Also zogen sie aus, um diese Bedrohung zu beseitigen. Und Deutschland befreien wollten sie wahrscheinlich auch nicht, nur das Regime beseitigen.

Popski


15.5.04 11:24:04
Direktverweis
Gepostet von Manstein

Das problem was sich errgibt ist das die Veteranen das aus heutiger sicht sagen ...?!


Irrelevant da bereits damals (!) alliierte Soldaten zu verstehen gaben (verbal, Tagebüchern, Briefen etc), selbstverständlich nicht alle, dass sie Europa inkl. Nazideutschland "befreien" wollten. Von den Nazis, von Hitler und manche sogar von den Kommunisten.

;)

kuckt euch doch bitte Band of Brother an ... sie wollten ganz sicher Deutschland nicht von ihrgend ein System befreien


Wenn Du (!) schon BoB heranziehst, dann würde ich Dir dringend empfehlen A) Teil 9 des Filmes erneut anzusehen. Der heißt sogar "Warum wir kämpfen" und geht sehr deutlich auf genau Deine Frage ein. Unmißverständlich. Zeigt die Problematik des "Warums" im Rahmen der filmischen Möglichkeiten hervorragend auf, und B) oder das Buch von Stephen Ambrose (Band of Brothers) zu lesen.

Grüße

Ronny22


15.5.04 12:12:03
Direktverweis
Gepostet von Heat
Da hätten die Russen aber weit aus mehr gelitten, als die Amerikaner...deine Antwort zählt nicht


Komm mal klar...wenn die Antwort nicht in dein revanchistisches Weltbild passt zählt sie nicht...das ist arm... :tzzzz:

Die Amerikaner führten Krieg in Europa und ware froh als der zu ende war und der Krieg im Pazifik tobte noch immer erbittert.

Aus welchem hirnrissigen Grund sollte sich Amerika in einen großen Krieg gegen einen Allierten stürzen???

Klingt nach den Traumtänzereien die manche Nazis zum Ende des Krieges hatten doch noch zusammen mit den Amerikanern gegen die Russen loszustürmen... :totlach:

[ Editiert von Ronny22 am: 15.05.2004 12:12 ]

The Real Blaze


15.5.04 12:42:04
Direktverweis
Die Vets, die ich bis jetzt bei den Jahrestagen traf sagten, für sie war Deutschland nichts. Sie kannten fast nichts davon und hörten nur von der Bedrohung, die von Deutschland ausging. Also zogen sie aus, um diese Bedrohung zu beseitigen. Und Deutschland befreien wollten sie wahrscheinlich auch nicht, nur das Regime beseitigen
-----------------------------------------------------------
Genau das ist auch meine Meinung auch wenn letzterer Satz etwas oberflächlich ist. Dem gemeinen GI, war es doch völlig Wurst, wie der Führer der Deutschen hieß.Sie wurden eingezogen wie die deutschen Soldaten und wurden in die Kriegsziele des jeweiligen Staates eingespannt.Der Omaha Veteran (Der längste Tag,Doku im ZDF) sagte doch ganz deutlich welches Ziel sie hatten: "Wir legten jeden Deutschen um, der sich uns ergab, wegen Omaha!" Wenn es nur um die Befreiung der NS Diktatur gegangen wäre, hätte sowas nicht geschehen dürfen.Das Motto wäre dann gewesen: "Alles einsammeln was sich ergab und in Umerziehungslager stecken..." Es war nichts weiter als ein gewollter Krieg der USA um Deutschland zu besiegen.An Hand des zähen Widerstands der Wehrmacht,selbst mit Durchschnittsdivisionen glaubte man zu erkennen,daß hinter diesen Widerstandsgeist der Nationalsozialismus steckt. Alle Deutschen waren plötzlich Nazis, auch die einfachsten Wehrpflichtigen, den es "scheiß" egal war,wer in Berlin regierte.Ihre Propaganda diesen Nationalsozialismus zu beseitigen sollte bezwecken den Deutschen in einen pazifistischen Weltbürger umzugestalten, mit einem gestörten Verhältnis zu seiner Nationalität.Was man bei vielen Deutschen auch erreicht hat!
Die Wirklichkeit der alliierten Kriegsziele sah aber ganz anders: Deutschland vernichten und zerstückeln, das Volk so gut es ging aus der Luft in den Tod bomben---> so "befreit" man auch vom Nationalsozialismus!! Glücklicherweise blieben uns die geplanten Atombombenschläge erspart, das wäre dann der alliierte Holocaust am deutschen Volk gewesen!

The Real Blaze

Heat


15.5.04 16:45:03
Direktverweis
@popski:
Natürlich haben sie uns die Freiheit gebracht letzten Endes, aber mir geht es darum warum sie mitgemacht haben und da denke ich eher sie hatten, zurecht, Angst vor einem Großdeutschen Reich...mit wem hätten sie noch handeln sollen in Europa, wo hätte ihre technologische Überlegenheit herkommen sollen...alles was ihnen zum Sieg über die Sowjets verholfen hat, all das hätten sie nicht gehabt, das wäre dann ein nicht so einseitiger kalter Krieg gewesen...
Eigentlcih ist es egal was die GIs denken, da sie eh meist das denken, was ihnen von Oben drauf gedrückt wird, aber mir geht es ja eben um genau die da Oben...:Schulter:

@Ronny:
Wer hat gesagt sie müssen mit Deutschland kämpfen, unötig einfach weiter maschieren während im Osten die Russen stecken bleiben...
Wenn du mich noch einmal in die rechte Ecke stellst werde ich dir so deinen A*sc* aufreißen, so dass dein beschissener Avartar eine noch größere Flunsch zieht ist das klar!!! Fang an zu Diskutieren statt zu beleidigen(das war nur eine Androhung keine Beleidigung:P ).UNd komm mir nicht von wegen so was hast du ja nicht geschrieben, ja Wort wörtlich haste das nicht...


[ Editiert von Heat am: 15.05.2004 16:51 ]

[ Editiert von Heat am: 15.05.2004 16:53 ]

Axel43


15.5.04 17:16:06
Direktverweis
Vorsicht, meine Herren ! Etwas, was sich auf Englisch und im amerikanischen Kulturraum ganz vernünftoig anhört, wirkt in der Übersetzung oft übertrieben oder blödsinnig. Das ist ein ganz normales Problem, wenn man von einer Sprache in die andere geht. Der Satz "to bring freedom to Europe bzw Germany" ist selbstverständlich eine Konstruktion im Hinterher. Das Kriegsziel der Amerikaner war viel einfacher, nämlich England zu erhalten und, falls möglich, die Expansion des Deutschen Reiches zu stoppen. Für das Hitler Regime an sich hatten sie zwar keine Sympatien,aber im Prinzip meinten sie, die Deutschen sollen sich doch so regieren lassen, wie es ihnen selber paßt.
Die Konzentrationslager haben die Haltung dann sehr verschoben.

Hagen von Tronje


15.5.04 17:22:51
Direktverweis
Heat, wie willst du Ronny den Arsch aufreißen, da steckt doch schon ein Ami mit dem Kopf bis zum Hals drin!!!

Popski hat das Problem, arbeitslos zu sein, ddeswegen investiert er seine Zeit, nachrichten bis ins kleinste auseinanderzunehmen, um zu kritisieren und seine Meinung bestätigt zu wissen.
Kein Wunder, ohne Arbeit fühlt man sich zurecht wie der letzte Dr**** und muss seine Minderwertigkeitskomplexe, durch sinnlose Verbesserungen abbauen.

Also Heat gibs aufLaola-Smileys

Heat


15.5.04 17:25:11
Direktverweis
mit dieser Antwort erschwerst du mir sehr den Umgang mit dir Axel, erheblich...Respekt-Smiley

Jetzt muss ich dich doch eventuell aus meiner Schublade herraus hohlen;)

Gast


15.5.04 17:34:00
Direktverweis
An Axel: Deswegen hatten die ja schon 43´ die Dismemberment Pläne auf dem Tisch + Morgenthau Plan. Auch als das Ausmass der Judenvernichtung nicht bekannt war, wollte man die "Bedrohung" Deutschland zerstückeln und damit politisch und wirtschaftlich niederhalten. Diese Haltung stammt noch aus dem 1.Weltkrieg, bei dem man auch wie im 2. Weltkrieg deshalb teilnahm, weil man seine Ambition, die alleinige Weltmacht zu sein, nicht verlieren wollte!!!

Da spielt eine Menge Imperialismus mit, weniger Aufopferung für die FreiheitSmiley mit dagegen-Schild

Hagen von Tronje


15.5.04 17:38:55
Direktverweis
Die Antwort über mir, war übrigens auch meine, hab nur den Namen vergessen!!!

Manstein


15.5.04 18:58:27
Direktverweis
Na kla war es eine Befreiung auch durch die Sowiet-Union!!!Smiley mit Danke-Schild

Gast


15.5.04 19:01:17
Direktverweis
Was wollen manche eigentlich immer, wenn sie Pläne aufzeigen?
Pläne sind das eine, die Realität was gaaaaanz anderes! Zumindest Hitler und Himmler haben an IHREN Plänen fetgehalten, die Amis an diesem oder jenem nicht und selbst Stalin änderte schon mal ein Detail!

The Real Blaze


15.5.04 20:07:32
Direktverweis
Ach .... das sture Festhalten an Plänen gabs auch in Deutschland nicht: Sonst wäre die Wehrmacht in England gelandet!:P

mfg The Real Blaze

Hoover


15.5.04 20:30:14
Direktverweis
Ach .... das sture Festhalten an Plänen gabs auch in Deutschland nicht: Sonst wäre die Wehrmacht in England gelandet!


Huah, gute Antwort.

Spruch beim Bund:

Planung ist, den Zufall durch den Irrtum zu ersetzen.

Oder: Der Teufel ist ein Eichörnchen!
(Sprich: Es entscheidet der kleinste Fehler.)

Axel43


15.5.04 21:44:13
Direktverweis
Alle Pläne sind vernünftigerweise ständigen Revisionen unterworfen, abgesehen davon, daß jeder Plan einen Ersatzplan B, und dieser wiederum einen Notplan C hat bzw haben sollte. Die Katastrophe der Wehrmacht vor Moskau ist auf mangelnde Revision und das Fehlen von Plan B zurückzuführen = die Armee in Sommeruniform im russischen Winter.
Der Morgenthauplan war einer von mehreren Gedankenspielen, wenn auch ein gefährlicher, denn er wurde reichlich von Dr. Goebbels ausgeschlachtet. Daß die Amerikaner fähig waren, politich wie auch militärisch, ihre Pläne neu gegebenen Situationen anzupassen war selbstverständlich eine Stärke.
Das Kriegsziel hat dementsprechend mehrmals gewechselt.

Gast


16.5.04 11:11:23
Direktverweis
Nicht nur der "Klumpfuss" ;) bediente sich dieses Morgenthauplans als ausgezeichnetets Propagandamittel! Heute noch bemühen ihn rechte Dumpfbacken um zu beweisen, welch schändliche Pläne die Amis mit Deutschland hatten...

Popski


16.5.04 14:41:00
Direktverweis
Gepostet von Hagen von Tronje
... Popski hat das Problem, arbeitslos zu sein, ddeswegen investiert er seine Zeit, nachrichten bis ins kleinste auseinanderzunehmen, um zu kritisieren und seine Meinung bestätigt zu wissen. Kein Wunder, ohne Arbeit fühlt man sich zurecht wie der letzte Dr**** und muss seine Minderwertigkeitskomplexe, durch sinnlose Verbesserungen abbauen.


Hagen hat vergessen zu erwähnen, dass ich zudem ein bolschewiker Amerikafreund, homosexuell, ein Kinderfresser und Alkoholiker bin, in Vielehe lebe, stinke, AIDS und eine Hakennase habe und vor seiner Geburt seine Mutter vergewaltigt habe.



Popski aus Sicht von Hagen von Tronje?


Fragt sich nur noch:

Also Heat gibs auf ...


Ist Heat hörig ... oder nicht? Nun ... wir werden sehen!

Grüße

The Real Blaze


16.5.04 15:14:52
Direktverweis
Balsi walte deines Amtes und schließe diesen niveaulosen Mist jetzt.Das Thema ist durch!

The Real Blaze

Westwall


16.5.04 15:25:47
Direktverweis
Ganz meine Meinung Real, es wird Zeit diesem Schwachsinn ein Ende zu setzen!!!!

Manstein


16.5.04 17:02:59
Direktverweis
Noch einsatzt dazu wir sollten dieses Thema nicht zu so etwas verkommen lassen !!!

Der Beitrag von Popski sollte gelöscht werden so nicht das geht zu weit!Smiley mit Danke-Schild

Gast


16.5.04 17:13:47
Direktverweis
Das finde ich auch. mit diesem Beitrag hat Popski eindeutig gegen die Boardregeln verstoßen, durch eine grenzenlose Provokation meiner Person. Doch da ich nicht nachtragend bin und mich schon gar nicht auf Popskis niedriges, aegumentationsloses Niveau stellen will, verzeihe ich ihm hiermit. nehmt es ihm nicht übel!:Schulter::Schulter::Schulter:

Ronny22


16.5.04 19:51:50
Direktverweis
Gepostet von Heat
@Ronny:
Wer hat gesagt sie müssen mit Deutschland kämpfen, unötig einfach weiter maschieren während im Osten die Russen stecken bleiben...
Wenn du mich noch einmal in die rechte Ecke stellst werde ich dir so deinen A*sc* aufreißen, so dass dein beschissener Avartar eine noch größere Flunsch zieht ist das klar!!! Fang an zu Diskutieren statt zu beleidigen(das war nur eine Androhung keine Beleidigung:P ).UNd komm mir nicht von wegen so was hast du ja nicht geschrieben, ja Wort wörtlich haste das nicht...


Wie gesagt solltest du Dir mal ein bisschen überlegen was du so für abstrusen Mist ablässt. Amerika war mit den Russen verbündet! Nebenbei war dieser Verbündeter nicht gerade schwach...und aus welchen hirnrissigen Gründen sollte Amerika die Russen grundlos angreifen???
Du solltest Dich mal n bisschen genauer mit der Thematik befassen und nicht von jetzt auf damals schliessen. Die Amerikaner waren damals in einem Bündniss und die anderen Verbündeten hätten sicher kein Verständniss für ein solches Verhalten der USA gehabt.

Und deine Androhung is echt niedlich... :totlach:
Bitte tue mir nichts... Smiley mit Danke-Schild :totlach: klatschender Smiley

Im übrigen möchte ich mal darauf hinweisen das dein Post von Balsi gelöscht werden sollte...da du mich ja hier ganz offen bedrohst... :totlach:

Ronny22


16.5.04 19:56:48
Direktverweis
Gepostet von Hagen von Tronje
Heat, wie willst du Ronny den Arsch aufreißen, da steckt doch schon ein Ami mit dem Kopf bis zum Hals drin!!!(/quote]

Du kennst dich ja scheinbar gut damit aus... ;)

Gepostet von Hagen von Tronje
Popski hat das Problem, arbeitslos zu sein...
Kein Wunder, ohne Arbeit fühlt man sich zurecht wie der letzte Dr**** und muss seine Minderwertigkeitskomplexe, durch sinnlose Verbesserungen abbauen.


Da zeigt sich mal wieder deine begrenzte Intelligenz...
Arbeitslose sind für Dich der letzte Dreck und haben Minderwertigkeitskomplexe...

Wie du selbst schonmal gesagt hast..."Armes Deutschland"... Smiley mit verdrehten Augen

Und dieses Thema sollte auf Grund der verbalen Entgleisungen von Hagen und Blaze geschlossen werden. Aber interessant das die als erstes nachdem Mod rufen wenn man es ihnen mit gleicher Münze zurückzahlt...

Wer austeilt muss auch mal einstecken können... Laola-Smileys

Hoover


16.5.04 20:13:43
Direktverweis
Na, ich sehe schon die Schließung des Threads...

The Real Blaze


16.5.04 20:46:23
Direktverweis
Und dieses Thema sollte auf Grund der verbalen Entgleisungen von Hagen und Blaze geschlossen werden. Aber interessant das die als erstes nachdem Mod rufen wenn man es ihnen mit gleicher Münze zurückzahlt...
-----------------------------------------------------------

Ich glaub du hast Fieberträume, wo in aller Welt gibts hier eine Entgleisung von mir??? Und was wurde mir hier zurückgezahlt?? Jetzt setzt es bei dir wohl völlig aus!!
Dumm nur das jeder jetzt sieht,wie du hier verwirrt agierst und den Überblick verlierst:totlach:

The Real Blaze

Heat


16.5.04 23:07:30
Direktverweis
@ronny:
Wer sagt angreifen einfach schnellere sein als der Rest.klatschender Smiley
Ich denke ich habe auf deine Beleidigung nur angemessen reagiert.
Das ausgerechnet so ein Linker wie du von Bündnistreue schwätzt finde ich lachhaft, sowas gibt es bei euch doch garnicht!!!
Hey das war ne Androhung nicht direkt ne Bedrohung, aber ich glaube du hast dich zuerst im Ton vergriffen, wie öfters zuvor

@real Blaze:
Da sieht man, mal wieder wie sehr sie sich doch auf dich eingeschossen haben...naja wie heißt es so schön der Klügere gibt nach, aber manchmal tut nachgeben verdammt weh

@Popski:
Wird das eigentlich nicht langweilig immer so unoffensichtlichRespekt-Smiley zu provozieren Popski, axo nein bitte keine Antwort ich kann mir schon denken wie die lautet:tzzzz:

The Real Blaze


16.5.04 23:22:11
Direktverweis
@real Blaze:
Da sieht man, mal wieder wie sehr sie sich doch auf dich eingeschossen haben...naja wie heißt es so schön der Klügere gibt nach, aber manchmal tut nachgeben verdammt weh
-----------------------------------------------------------

Ach das stört mich überhaupt nicht, aber nachgeben? In der Sache hat mich hier niemand widerlegt. Deshalb stellt sich die Frage des Nachgebens überhaupt nicht:D. Und wenn dann nur so nebenbei hier Lügen verbreitet werden muß man einfach einschreiten. Wie schön doch das ist, daß das hier jeder nachlesen kann:totlach:
Tja Ronny da haste dich selbst angepisstSmiley mit Hammer auf dem Kopf

The Real Blaze

Niwre


16.5.04 23:47:46
Direktverweis
Gepostet von Hoover
Na, ich sehe schon die Schließung des Threads...


Hmm... Balsi hat so genug zu tun und Waldi ist momentan wohl verhindert...

Ronny22


17.5.04 00:16:48
Direktverweis
Gepostet von The Real Blaze
Ich glaub du hast Fieberträume, wo in aller Welt gibts hier eine Entgleisung von mir??? Und was wurde mir hier zurückgezahlt?? Jetzt setzt es bei dir wohl völlig aus!!
Dumm nur das jeder jetzt sieht,wie du hier verwirrt agierst und den Überblick verlierst:totlach:

The Real Blaze


Ok...verdammt...hab ich ausgerechnet in dem Thema gepostet in dem du nicht rumpöbelst und stumpf argumentierst...

Tut mir leid...wollt Dir nichts unterschieben was du mal kurzfristig vergessen zu haben scheinst... Smiley mit verdrehten Augen

Dumm nur das jeder sieht was du für einer bist... :D

Ronny22


17.5.04 00:28:15
Direktverweis
Gepostet von Heat
@ronny:
Wer sagt angreifen einfach schnellere sein als der Rest.klatschender Smiley


Und jetzt noch mal in korrekter Grammatik...was willst du mir damit sagen??? Smiley mit verdrehten Augen

Gepostet von Heat
Ich denke ich habe auf deine Beleidigung nur angemessen reagiert.


Welche Beleidigung??? An welcher Stelle hab ich Dich denn beleidigt??? Bring mal das Zitat...

Gepostet von Heat
Das ausgerechnet so ein Linker wie du von Bündnistreue schwätzt finde ich lachhaft, sowas gibt es bei euch doch garnicht!!!


Linker??? So schnell wird man schon zum Linken...wenn man nicht am rechten Ufer schwimmt ist man gleich links...
tolle Kategorisierung...
Und du meinst du bist nicht rechts??? Hey, Moment dann bist du ja auch links...aber warum regst du Dich dann so auf und beschimpfst mich als Linken??? Smiley mit verdrehten Augen

Gepostet von Heat
Hey das war ne Androhung nicht direkt ne Bedrohung, aber ich glaube du hast dich zuerst im Ton vergriffen, wie öfters zuvor...


Eine Androhung von was denn??? Was drohst du mir denn dann an??? :totlach:

Es gibt ein altes Sprichwort: "Wie es in den Wald hineinruft so schallt es heraus!"

Und das sollte sich einige deiner Sinnesgenossen hier mal ins Gedächtnis rufen...

Die meisten Diskussionen hier kommen zustanden wenn eine eurer abstrusen Behauptungen oder Thesen nicht von der Forums-Mehrheit unterstützt werden. Dann wird beleidigt und gepöbelt und am Ende agiert nur ihr noch in dem Thread und die Leute die sich darauf einlassen euch die Stirn zu bieten.

Ihr merkt nicht mal wie ihr euch hier ins Abseits stellt, aber macht einfach nur weiter...lasst euch nicht aufhalten... anbetender Smiley

Gepostet von Heat
...aber manchmal tut nachgeben verdammt weh


Nachdenken aber scheinbar manchmal auch...

Richtschuetze


17.5.04 08:43:23
Direktverweis
Als letztes ist nur noch zu klären sind wir den frei?
und wollten wir alle den befreit werden?
Ich denke mal man kann den amerikanern genauso wenig wie den anderen "Befreiern" eine Ehrenhafte Gesinnung nachsagen!
Alle wollten ein wenig von der Beute haben!
So wie im Irak die sind so "begeistert"von Ihrer "Befreiung"das sie sich gegen die "Befreier"mit Händen und Füßen wehren!

In diesem Sinne(aber unter einer Diktatur zu leben!nee!auch nicht!)
Gruß

Popski


17.5.04 10:19:05
Direktverweis
Gepostet von Richtschuetze
Als letztes ist nur noch zu klären sind wir den frei?
und wollten wir alle den befreit werden?


Muß jeder für sich selbst beantworten. Ich bin es. Da ich nicht befreit werden mußte, erübrigt sich jede weitere Antwort.

In diesem Sinne(aber unter einer Diktatur zu leben!nee!auch nicht!)


Weder eine rechte, linke noch irgendeine Diktatur nehme ich an. Wenn ja: Das ist gut so. Wären wir ja in diesem Punkt einer Meinung.

Grüße

Heat


17.5.04 10:51:16
Direktverweis
@ronny:
Gaaaaannnz einfach und für dich diesmal ohne "E":P
Also...ohne weitere Hilfslieferungen wären die Sowjets nicht so schnell vorwärts gekommen 44 und dann hätten die Amerikaner einfach weiter vorrücken sollen bis Polen oder weiter...eben so weit bis sie die Sowjets getroffen hätten und dann einfach nicht mehr abziehen...dann hätten sie nicht die Sowjets angegriffen nur etwas über den Tisch gezogen, was aber nicht weiter schlimm war, da die Sowjets sowas selber oft praktizierten.
Hey wie entnervt bist du eigenlich das du dich über schneller"e" so aufregts...tse tse glaube du musst mal ein wenig Abstand zu der Diskussion bekommen...
Hey persönlich ordne ich mich eher dem Begriff konservativ ein, nur so zur Info für dich. Wie konnte dich einer ans rechte Ufer schicken :totlach: mein Gott das will ich sehen...du:totlach:

@Richtschütze:
Ja das ist wirklich ein interessanter Gedanke.
Ich denke sie waren nicht über die Befreiung glücklich sondern über das Ende des Krieges. Ich wäre an ihrer Stelle auch nicht über die Befreiung glücklich gewesen, denn sie mussten mit allem rechnen. Deutschland hat in kurzer Zeit 2 Weltkrieg entfesselt, im Osten einen Terrorkrieg geführt und zuhause die Juden zumindest deportiert, wobei schon recht viele wussten das diese Deportation im Himmel endete...wie gesgat man musste mit dem schlimmsten rechnenSmiley mit Hammer auf dem Kopf






[ Editiert von Heat am: 17.05.2004 10:56 ]

Richtschuetze


17.5.04 12:44:07
Direktverweis
@Popski so isses weder links noch rechts!
haste gut erkannt!Respekt-Smiley

@Heat naja ob man beide Weltkriege so Deutschland in die "Schuhe" schieben kann,darüber läßt sich noch streiten
aber eine Schuld(wie groß auch immer)ist leider da!

Gruß

Axel43


17.5.04 16:59:31
Direktverweis
Vielleicht sollten die Herren man Menschen befragen, die damals mit dabei gewesen sind ?
Eine Befreieung war es, so etwa werden es die meisten beschreiben, in zweierlei Hinsicht,nämlich 1. vom Albtraum des Krieges - zumindest die Leute in den größeren Städten waren um 45 so ziemlich fertig mit den Nerven, 2. vom Regime, das in den letzten Kriegsmonaten pathologische Züge annahm und sich gegen die eigene Bevölkerung wendete.
Trotzdem wurde die Deutschen generell nicht befreit sondern besiegt, auch wenn diese Niederlage dann wie eine Erleichterung kam.

The Real Blaze


17.5.04 17:49:58
Direktverweis
@Axel dafür kriegste 100 Points, ist auch meine Meinung:Nur noch lebende Zeitzeugen fragen,ob es für sie eine Befreiung war. Da zählt nur der subjektive Standpunkt.Ein allgemeingültige Befreiung war es eben nicht,da sie nicht uns Nachkriegsgeneration betraf,sondern das deutsche Volk 1945.

Heute pauschal von Befreiung reden ist nur nachweißliche Kriegsergebnispolemik.Was man auch nicht vergessen darf: Es war für viele keine Befreiung,die zu den Flüchtlingen,Ausgebombten,Gefolterten,Heimatlosen,Geschändeten und Deportierten gehörten. Massaker der Befreier wie Nemmersdorf oder der alliierte Bomberholocaust liesen die Betroffenen das Kriegsende nicht als Befreiung erleben.

The Real Blaze

Hoover


17.5.04 18:25:10
Direktverweis
Aus deutscher Sicht mag es gewesen sein, aber ich bin der Meinung, dass im Europa von 1945 die deutschen Gefühle nicht sehr viel zählten. Europa wurde befreit, sicher auch einige Deutsche.

Im Westen würde ich von einer Befreiung sprechen, aber im Osten wurde eine Diktatur durch eine andere ersetzt (oha, jetzt kriege ich wieder Haue :D)

The Real Blaze


17.5.04 18:32:18
Direktverweis
Wieso Haue? Von mir nicht...Das im Osten war Tatsache.Und wenn du das heutefür dich als Befreiung empfindest hat das eben nur mit dem Krieg als Ganzen aus der heutigen Sicht zu tun.Es ist deine Meinung und damit identifizierst du dich.Damit es keine Mißverständnise gibt: Ich bewerte dieses Kriegsende so wie du, erachte aber meine Meinung dazu als unbedeutend,da eben nur lebende Zeitzeugen sie authentisch beantworten können.

mfg The Real Blaze

Ronny22


17.5.04 18:34:28
Direktverweis
Gepostet von Heat
@ronny:
Gaaaaannnz einfach und für dich diesmal ohne "E":P
Also...ohne weitere Hilfslieferungen wären die Sowjets nicht so schnell vorwärts gekommen 44 und dann hätten die Amerikaner einfach weiter vorrücken sollen bis Polen oder weiter...eben so weit bis sie die Sowjets getroffen hätten und dann einfach nicht mehr abziehen...dann hätten sie nicht die Sowjets angegriffen nur etwas über den Tisch gezogen, was aber nicht weiter schlimm war, da die Sowjets sowas selber oft praktizierten.


Hey ein sachlicher Ansatz...

Ok...aber ganz so einfach wäre das nicht gewesen...die Allierten agierten ja auf dem Prinzip der gegenseitigen Entlastung.
Das Ergebnis von Hitlers 2-Fronten-Krieg...

Hätten die Westallierten den Russen den Nachschub gesperrt, hätten sie das den Russen gegenüber begründen müssen...undzwar glaubhaft...
Das nächste Problem wäre...wenn die Russen dem deutschen Druck nicht weiter hätten standhalten können, wären sie noch weiter zurückgefallen oder hätten sogar einen Seperatfrieden mit Deutschland angestrebt.

In beiden Fällen wäre das eingetreten was die Westallierten am wenigsten wollten...deutsche Ressourcen im Osten wären für die Westfront freigeworden.

Also wie Du siehst hätten sich die Allierten ins eigene Fleisch geschnitten. Und warum hätten sie das tun sollen???
Den Amerikanern war Polen oder andere östliche Länder egal, ihr Hauptziel war die Zerschlagung des Nazi-Regimes. Und warum nicht den Russen davon auch ne Portion zufallen lassen wenns die eigenen Truppen entlastet...

Ronny22


17.5.04 18:39:03
Direktverweis
Gepostet von The Real Blaze
Heute pauschal von Befreiung reden ist nur nachweißliche Kriegsergebnispolemik.Was man auch nicht vergessen darf: Es war für viele keine Befreiung,die zu den Flüchtlingen,Ausgebombten,Gefolterten,Heimatlosen,Geschändeten und Deportierten gehörten. Massaker der Befreier wie Nemmersdorf oder der alliierte Bomberholocaust liesen die Betroffenen das Kriegsende nicht als Befreiung erleben.


oh ha...den Allierten Bombenkrieg mit dem Holocaust gleichsetzen...Smiley mit verdrehten Augen

Das Leid unserer Zivilbevölkerung darf nicht verschwiegen oder vergessen werden, aber du lässt hier wiedermal die Menschen unter den Tisch fallen für die das eine TATSÄCHLICHE BEFREIUNG war...

unter den auch sehr viele Deutsche waren...

Für die sich erst mit Kriegsende die Tore von Auschwitz, Treblinka, Sobibor, Chelmno, Bergen-Belsen, Dachau, Buchenwald und viele andere öffneten...

Und das eine Leid kann man nicht mit dem anderen Leid aufrechnen...

Wenn man Opfer nennt dann alle...

The Real Blaze


17.5.04 19:05:18
Direktverweis
Wenn man Opfer nennt dann alle...
-----------------------------------------------------------

Ok du hast es namentlich ergänzt.Ich habe das allgemein bekannte Wissen über die Naziopfer als "Subjektive Meinung der Zeitzeugen" zusammen gefaßt.Und da gehen nun mal die Erlebnisse auseinander.Für Naziopfer war es generell eine Befreiung! Es ist das, was auch jedes Kind heute in der Schule erfährt.Ich habe bisher noch nie jemanden getroffen,der davon nichts weiß oder es gar leugnet! Leid wird hier also nicht aufgerechnet sondern eben so bewertet wie es faktisch geschah.

The Real Blaze

Indy


17.5.04 23:34:50
Direktverweis
Gepostet von Ronny22
Gepostet von Heat
@ronny:
Gaaaaannnz ...schlimm war, da die Sowjets sowas selber oft praktizierten.



ihr Hauptziel war die Zerschlagung des Nazi-Regimes...



Ersetze es durch Deutschland und ich gebe dir recht...

waldi44


17.5.04 23:47:28
Direktverweis
Wie gewohnt sind wir mal wieder etwas vom Thema abgekommen ;)!
Zuerst mal eine klitzekleine Berichtigung an Ronny- Berichtigung deswegen, weil eben solche kleinen Fehler in der Folge den ganzen Beitrag (oder eine bestimmte Ausstellung) in Frage stellen können- Sobibor war "nur" bis 1943 ein Vernichtungslager, also zumindest diese Tore konnten sich nicht mehr öffnen, weil sie so nicht mehr da waren ;)!
Blaze gehört auch nicht zu den Holocaustleugnern und ICH zähle ihn auch nicht unbedingt zu den "Relativisten"-eher zu den eingefleischten Militaristen. Aber das würde ICH nicht unbedingt als Schimpfwort sehen, auch wenn zB Ronny oder Popski das etwas anders sehen würden (werden ;))!?

Aber, zurück zu Thema, das ihr so schön unsachlich zerfleddert habt, obwohl es ein ähnliches schon gab ;)!
Die erste Frage die sich stellt(mir stellt) ist doch, was eventuell bezweckt der Fragesteller mit seiner Frage?
Ein Grundtenor ist(ganz allgemein), die Amis sind keine Demokraten und hatten nie die Absicht die Demokratie als solche nach Deutschland zu bringen und die anderen Völker zu befreien- na, dann fragt mal die Veteranen!
Für den Waffen SS Mann nimmt man in Anspruch, für ein freies Europa gekämpft zu haben, für den GI nicht und wie lange man gebraucht hat, festzustellen, dass es durchaus Menschen gab, die sich durch den Sieg der Alliierten(auch der Russen)durchaus befreit gefühlt haben, ist eigentlich schon fast beschähmend, obwohl es einen ähnlichen Thread schon gab, wo man hätte spiken können, wenn man schon nicht selber darauf kam!

@Indy: Was willst Du damit suggerieren?

Heat


18.5.04 11:39:45
Direktverweis
@waldi:

Ersrmal schön das du wieder mal was schreibst, hatte schon Angst die hätten dich vergrault...
Ich behaupte keineswegs die SS-ler hätten für ein freies Europa gekämpft...habe ich hier auch mit keinem Wort erwähnt(oder andere etwaKopf-an-die-Wand-hau-Smiley).
Es geht mir eignetlich darum, dass die Amerikaner Angst vor einem Nazi-Europa hatten und das wahrscheinlich zurecht, weswegen sie intervenierten. An sich finde ich das garnicht so schlecht. Ich würde mir sogar von Europa etwas mehr Aktivität in diese Richtung wünschen, aber im Nachhinein zu sagen sie hätten sich für uns aufgeopfert finde ich irgendwie falsch, kein Land der Erde hat jemals etwas derartiges gemacht, denn ein solches Land gab es noch nie. Das die Amerikaner das für sich in Anspruch nehmen, ein solches Land zu sein, finde ich arrogant und beschämentKopf-an-die-Wand-hau-Smiley. Bei diesem Thema ist es recht egal wie es die GIs empfunden haben, sie haben schließlich Deutschland nicht den Krieg erklärt!!!

waldi44


18.5.04 11:57:41
Direktverweis
@Heat: Das mit demm SS Mann war eine allgemeine Feststellung aus anderen Threads und weder auf dich noch sonst einen Beitrag hier gemünzt.
Wollte nur andeuten, dass man es ihnen eher zugesteht für was "gutes" gekämpft zu haben, als eben die GI!
Sicher waren die Politiker in den USA nicht in der heeren Absicht gegen Japan und Deutschland in den Krieg gezogen, die Menschheit zu retten, aber wohl die meisten Soldaten, auch wenn sie niemand gefragt hat und das zB wage ich bei den meisten deutschen Soldaten zu bezweifeln.
KEINER von denen die ich kannte sprach von irgendwelcher Befreiung der Ostvölker vom Stalinismus oder vom Feldzug gegen den Bolschewismus....
Von Anfang an marschierten Zweifel und böse Ahnungen im deutschen Heer mit und blind oder blöd waren die Menschen damals auch nicht, auch wenn sie sicher nicht alles mitbekamen.
Für den Polenfeldzug fand sich noch eine Rechtfertigung, auch für den gegen Frankreich, aber was dann? Schlussendlich kämpfte man nur noch des kämpfens willen und im besten Fall um's Überleben.
Der einfache Mann auf der Strasse in Naw York, wollte wenn nicht uns(Deutschen), so doch den Europäern Frieden in Freiheit bringen und am besten unter amerikanischer Vorherrschaft- unter wessen Vorherrschaft denn sonst bitte?
Ein selbstbestimmtes Europa nach diesem Desaster?

Ps: DIE hätten es fast geschafft mich zu vergraulen...

The Real Blaze


18.5.04 19:17:28
Direktverweis
Ah fein Waldi wieder da:D. Wir brauchen dein moderates Wort,also lass dich nicht vergraulen von den Forumgenossen:D
Also ich seh das mit dem einfachen Amerikaner etwas anders.Ihm interessierte Europa überhaupt nicht, es war einzig allein die wirtschaftliche Lage die ihn interessierte.Das amerikanische Volk wurde von oben herab auf den Krieg vorbereitet und propagandistisch zugedröhnt.Massendemonstrationen für den Krieg hat es ja auch nicht gegeben(außer ein paar kleine von der Regierung organisierte)
Genauso war es ja auch in Frankreich ab Juni 1944.Tausende tote Franzosen von amerikanisch/englischen Bomben umgebracht.Und da brauchten sich die Amis auch nicht zu wundern, daß da keine Jubelstürme in der Normandie und anderswo stattfanden.

Was wohl auch langsam nervt, ist immer die Vorhaltung eines Aufrechnens, wenn man die deutschen Zivilopferzahlen benennt.Schon das einfache aufzählen von Fakten aus deutscher Sicht ist hier bei manchen ein Aufrechnen.Und das geplante und durchgeführte Töten von unschuldigen Zivilisten aus der Luft ist eben auch ein Holocaust.Genauso wie jener in den KZs.Holocaust bedeutet Massenvernichtung und ist keine Bezeichnung das es nur Verbrechen von Deutschen waren.Dieses Wort betrifft jede Massenvernichtung in der Weltgeschichte.
Vielleicht sollte man mal auch genau erklären, was überhaupt ein Aufrechnen ist: Sie ist eine Zahlendiskusion mit Schuldzuweisungen...Tja wo wurde letzteres nur praktiziert? Hier jedenfalls nicht!


mfg The Real Blaze

PS: Waldi ich seh mich auch nicht als Militaristen, sondern als Jemand der kein gestörtes deutsches Nationalitätsbewußtsein hat.

Steiny


18.5.04 20:50:51
Direktverweis
Hallo @ll,

wollte mich als (man kann schon sagen langjähriger Nurleser) kurz einmischen.

Mir fällt in letzter Zeit immer mehr auf das der Ton hier immer rauher wird. Manche Leute versuchen ständig von der sachlichen Ebene auf die emotionale Ebene zu wechseln, um Ihre Meinung besser zu vertreten, bzw. Mitdiskutanen im schlechten Licht erscheinen zu lassen. Meines Erachtens täte es allen Beteiligten gut zu Gesicht stehen, auf die sachliche Ebene zurück zu kehren.

Ich persönlich habe nur unzureichende Kenntnise über den 2. Weltkrieg und das 3. Reich, deswegen lese ich hier eigentlich nur. Und ich habe hier auf dem Board schon wirklich viel neues erfahren, dafür möchte ich an dieser Stelle bei allen bedanken. klatschender Smiley

Beste Grüße


Steiny


P.S. @ Waldi, ggf. kennst Du mich noch vom SuSt HQ Board.

waldi44


18.5.04 22:58:48
Direktverweis
Ahhh, ein SuSt'ler. Namen und Zahlen sind mir ein Horror und werden schnell und oft vergessen:D!

Ein "Nurleser"- ja, da haben wir einige und es stimmt, dass es etwas rauher wird, liegt wohl aber auch daran, dass eben immer mehr posten und somit die Meinungsfielfalt steigt und manchmal muss man auch "schreien" um sich bemerkbar zu machen ;)!
Ich bemühe mich ja, aber wenn man nicht hören will- obwohl es positive Beispiele gäbe...

Ronny22


19.5.04 09:03:12
Direktverweis
Gepostet von waldi44
Wie gewohnt sind wir mal wieder etwas vom Thema abgekommen ;)!
Zuerst mal eine klitzekleine Berichtigung an Ronny- Berichtigung deswegen, weil eben solche kleinen Fehler in der Folge den ganzen Beitrag (oder eine bestimmte Ausstellung) in Frage stellen können- Sobibor war "nur" bis 1943 ein Vernichtungslager, also zumindest diese Tore konnten sich nicht mehr öffnen, weil sie so nicht mehr da waren ;)!


Ok, sorry mein Fehler. Danke für die Korrektur. :)

Gast


26.5.04 16:17:01
Direktverweis
Wollte uns Amerika die Freiheit bringen!?!


Aus der amtlichen "Direktive ICS 1067 der Vereinigten Stabschefs an den Ober-Kommandierenden der US-Besatzungsmacht in Deutschland", gebilligt von US-Präsident F. D. Roosevelt am 23.3.1945:


"Deutschland wird nicht besetzt werden zum Zweck der Befreiung, sondern als eine besiegte Feindnation."

Hoover


26.5.04 16:34:15
Direktverweis
"Deutschland wird nicht besetzt werden zum Zweck der Befreiung, sondern als eine besiegte Feindnation."


Hier wurde jetzt schon einige Male geschrieben, dass die Amis Europa befreien wollten und haben, allerdings Deustchland besiegen und das Regime und die damit verbundene Bedrohung beseitigen wollten. Also nichts neues.

Gast


26.5.04 16:50:38
Direktverweis
Allein der Gedanke, die Politik Londons und Washingtons sei auf eine Befreiung des deutschen Volkes vom Nationalsozialismus ausgerichtet gewesen, verbietet sich, hält man sich die Realitäten vor Augen. Denn warum hätte das britische Weltreich, das 250 Völker versklavte und ein Viertel der Erde zusammengeraubt hatte, plötzlich ausgerechnet an der Befreiung eines Volkes Interesse zeigen sollen? Es ist eine historische Binsenweisheit, dass die britische Politik der so genannten Balance of Power allein darauf ausgerichtet war, kompromisslos eigenes Machtstreben zu befriedigen und die zunehmende deutsche Konkurrenz zurückzutreiben.

Ebenso zielte die US-Politik in ungezählten Kriegen und Militärinterventionen natürlich auf die Durchsetzung machthungriger amerikanischer Interessen auf dem Weg zu einer weltbeherrschenden Supermacht ab. Wäre es Washington um eine Befreiung von Völkern gegangen, so hätte hierfür das entsetzliche Schicksal der Nachkommen der überlebenden Indianer oder auch der in Lateinamerika ausgebeuteten, verelendeten Massen ideale Gelegenheiten geboten, eigene Gutherzigkeit zur Schau zu tragen und sich in „Befreiungs“-Aktionen zu üben.

Bei einem Kompromissfrieden mit Deutschland wären beiden Seiten schrecklich hohe Opferzahlen erspart geblieben. Allein das deutsche Volk hätte schätzungsweise sieben Millionen Menschen weniger verloren. Schließlich stand ein beträchtlicher Teil der mörderischen alliierten Luftangriffe, gipfelnd im Holocaust von Dresden, erst noch bevor. Die Zahl der in den Lagern der Sowjetunion wie der Westalliierten vom Leben zum Tode gekommener deutscher Soldaten und Zivilisten hatte am 6. Juni 1944 „erst“ Hunderttausende und nicht Millionen erreicht, ganz abgesehen von den drei Millionen späteren Toten der Vertreibung und der nachfolgenden Knechtung von Abermillionen im stalinistischen und kommunistischen Sklavenreich.

Hoover


26.5.04 16:59:05
Direktverweis
Und wie sollte ein Frieden aussehen? Die Deutschen wären abgezogen und das war es? Nach all den Verwüstungen, die Deutschland angerichtet hatte wäre ein Frieden eher unwahrscheinlich gewesen. Es wäre nur zu einem neuen Versailles gekommen mit der Gefahr eines weiteren Krieges.

UNd nochmal: Nur weil Guido KNopp behauptet, ganz Deutschland wäre befreit worden muss dieses nicht stimmen.

Gast


26.5.04 17:07:58
Direktverweis
Nach all den Verwüstungen, die Deutschland angerichtet hatte wäre ein Frieden eher unwahrscheinlich gewesen.


Frankreich hat Deutschland den Krieg erklärt und trägt damit auch die Schuld für die entsprechende Schäden!

Ausserdem bot Hitler in den von Rudolf Heß überbrachten Friedenvorschlägen "Die Wiedergutmachung der entstandenen Schäden" an!


Die selektive Sicht ist in Deutschland schon erstaunlich ,jedes noch so schwere Deutschland zugefügte Unrecht ist "nicht so schlimm" oder "harmlos" ...aber alles Deutsche wird verbittert und isoliert kritisiert und verfolgt.

waldi44


26.5.04 17:11:50
Direktverweis
Mann oh Mann- das nennt man wohl "Gastritis":totlach:!

Ronny22


27.5.04 14:27:43
Direktverweis
Gepostet von Gast
Allein der Gedanke, die Politik Londons und Washingtons sei auf eine Befreiung des deutschen Volkes vom Nationalsozialismus ausgerichtet gewesen, verbietet sich, hält man sich die Realitäten vor Augen. Denn warum hätte das britische Weltreich, das 250 Völker versklavte und ein Viertel der Erde zusammengeraubt hatte, plötzlich ausgerechnet an der Befreiung eines Volkes Interesse zeigen sollen? Es ist eine historische Binsenweisheit, dass die britische Politik der so genannten Balance of Power allein darauf ausgerichtet war, kompromisslos eigenes Machtstreben zu befriedigen und die zunehmende deutsche Konkurrenz zurückzutreiben.

Ebenso zielte die US-Politik in ungezählten Kriegen und Militärinterventionen natürlich auf die Durchsetzung machthungriger amerikanischer Interessen auf dem Weg zu einer weltbeherrschenden Supermacht ab. Wäre es Washington um eine Befreiung von Völkern gegangen, so hätte hierfür das entsetzliche Schicksal der Nachkommen der überlebenden Indianer oder auch der in Lateinamerika ausgebeuteten, verelendeten Massen ideale Gelegenheiten geboten, eigene Gutherzigkeit zur Schau zu tragen und sich in „Befreiungs“-Aktionen zu üben.

Bei einem Kompromissfrieden mit Deutschland wären beiden Seiten schrecklich hohe Opferzahlen erspart geblieben. Allein das deutsche Volk hätte schätzungsweise sieben Millionen Menschen weniger verloren. Schließlich stand ein beträchtlicher Teil der mörderischen alliierten Luftangriffe, gipfelnd im Holocaust von Dresden, erst noch bevor. Die Zahl der in den Lagern der Sowjetunion wie der Westalliierten vom Leben zum Tode gekommener deutscher Soldaten und Zivilisten hatte am 6. Juni 1944 „erst“ Hunderttausende und nicht Millionen erreicht, ganz abgesehen von den drei Millionen späteren Toten der Vertreibung und der nachfolgenden Knechtung von Abermillionen im stalinistischen und kommunistischen Sklavenreich.


Und nicht zu vergessen das der EIGENTLICHE Holocaust auch noch vor seinen Höhepunkten stand...

Da hätten mit einem vorzeitigen Kriegsende womöglich noch Millionen andere Menschen gerettet werden können... Smiley mit Danke-Schild

waldi44


27.5.04 15:20:01
Direktverweis
Wie hätte so ein Kompromissfrieden denn aussehen sollen, nachdem Deutschland fast ganz Europa in Trümmer gelegt hatte und zu diesem Zeitpunkt schon millionen Juden und andere Menschen in den Lagern umgebracht worden waren?

Sorry, haben uns geirrt! Kommt nicht wieder vor! Sorry, dann gehen wir jetzt mal wieder Heim oder gar noch einen Teil der Beute behalten?

Das mit dem Kompromiss- oder Separatfrieden sagt sich so leicht dahin aber die Geschehnisse von 1933 bis 1944 oder von 1939 bis 1944 liessen sich doch nicht mehr ungeschehen machen, selbst wenn das Attentat auf Hitler gelungen wäre!

Axel43


27.5.04 16:22:27
Direktverweis
Der Welt war es und ist es im Prinzip voellig Wurst, wie die Deutschen sich regieren lassen. Sogar fuer einen gewissen deutschen Expansionismus hat man Verstaendnis (man schaue sich nur die Jahre 1933 bis 38 an), und dass der Frieden von Versailles ein Unding war, das hat man auch kapiert. Wofuer man Angst hatte, und haben sollte, ist ein uferloser deutscher Expansionismus auf dem Kontinent. Nachdem es dann soweit war, musste dieser gebremst werden, und als es dann klar wurde, dass man Deutschland tatsaechlich militaerisch total besiegen koennte, gab es selbstverstaendlich kein Interesse an irgendeinen Frieden, der nach den frueheren Erfahrungen nur eine Pause gewesen waere.
Im Uebrigen ist zu bemerken, dass die Amerikaner Europa den Ruecken zuwenden und immer nach Westen schauen, bis es dann wirklich nicht mehr geht.

Caelius


20.6.04 13:38:16
Direktverweis
Also, Geschichte geht so:

Dem Gröfaz sank das Herz in die Hose, als es richtig mit dem Weltkrieg losging, das war nämlich ein anderes Kaliber als sein Polenfeldzug; und auf mehr als gerade mal den war er mit seiner kümmerlichen Wehrmacht, Luftwaffe und Marine nicht im geringsten vorbereitet. Weswegen er auch einen diplomatischen Klimmzug nach dem anderen machte, um aus der Bredouille wieder herauszukommen.

Die Pokerbrüder auf der anderen Seite des Spieltisches dachten aber garnicht daran, ihn rauszulassen - bei dem Blatt das sie hatten.

Genau da wo er jetzt war, wollten sie ihn ja hinhaben - weil sich jeder Hilfsschüler das profitable Endergebnis ausrechnen konnte. Deswegen hatten sie ihm ja den Krieg erklärt, und nicht umgekehrt, was wir uns merken wollen. Um die "Freiheit Polens" ging es jedenfalls ganz bestimmt nicht, wie wir noch genauer sehen werden. Und selbstverständlich konnte sich das alles auch Herr Hitler an fünf Fingern ausrechnen, und erst recht seine Generäle, das waren schließlich Profis.

Warum sie trotzdem mitmachten - diese beliebte theatralische Frage aus dem Schulfunk? Ja was denn sonst, ich hätte auch mitgemacht, selbst wenn Adolf Hitler höchstpersönlich einmal meine Schwester vergewaltigt hätte. In dem Wissen nämlich, daß es nicht um die Beseitigung Hitlers ging, sondern um die totale Vernichtung meines Heimatlandes, von Anfang an!

Das Glück der Generäle war der rasche Zusammenbruch Frankreichs, den aber keiner voraussehen konnte. Wie sagte der Gröfaz selber später einmal: "Ich habe immer va banque gespielt."

Eben, eben, ohne diesen militärischen Roulette-Gewinn wäre schon nach ein paar Wochen Schluß gewesen, ganz große Siegesfeier in Berlin - allerdings mit Briten und Franzosen als Gastgeber.

Und selbstverständlich wußten das die Briten und Franzosen auch, und gingen auch genau davon aus.

Bis es plötzlich doch ganz anders kam wegen Guderians überraschender und genialer Panzer-Strategie ausgerechnet in den Ardennen, was keiner in Erwägung gezogen hatte. Hatten sie doch während des sog. "Sitzkrieges", dem gegenseitigen Belauern, bevor es losging, zusammen viereinhalb Millionen Soldaten und der Gröfaz nur 800.000 an der Grenze - die meisten davon Ersatzreserve zwo, über vierzig und Haltungsschäden. Bei Panzern, Artillerie und Flugzeugen sah es ebenso aus; durchschnittliches Verhältnis 10:1.

Es empfiehlt sich immer, die Motive der jeweiligen Beteiligten vom Anfang der Entwicklung her zu eruieren - und den Gaul nicht von hinten aufzuzäumen. Hinterher wird immer viel erzählt, besonders von denen, die gewonnen haben.

Jedenfalls, die auf deutscher Seite plötzlich und unerwartet verfügbare "Festung Europa", u.a. mit den günstigen französischen Atlantikhäfen für die U-Boote ermöglichte es erst, den Krieg überhaupt fortsetzen zu können.

Und sie verschaffte Luft zum Atmen - jetzt hatte man auf einmal Zeit: Zeit zur Ankurbelung der Rüstungsindustrie, erst jetzt baute man, was man für einen großen Krieg brauchte. Davor hatte man so gut wie garnichts, beipielsweise nur ganze dreizwanzig U-Boote, von denen höchstens acht bis zehn gleichzeitig im Atlantik am Feind operieren konnten. Bis zum Kriegsende baute man dann 600 (!) davon, und nicht einmal das reichte bekanntlich.

Schlichtweg lächerlich, und bei Luftwaffe und Heer sah es kaum anders aus.

Lächerlich auch die nicht tot zu kriegende Legende von angeblich moralischen Gründen, Krieg zu führen. So etwas hat es noch nie gegeben und auf keiner Seite. Seit den punischen Kriegen nicht, die ja laut Propaganda der Römer auch nur geführt wurden, weil die bösen Karthager ihrem Gott, dem Moloch, Kinder als Menschenopfer darbrachten.

Solche Umstände, auch beispielsweise die, daß Figuren wie Hitler oder Saddam in unserer Epoche tatsächlich üble Burschen waren, machte alles nur relativ leicht.

Mehr war nicht, Churchill selbst hat im Gespräch mit einem US-General einmal freundlich und human, wie er der Legende nach ja war, zum Ausdruck gebracht, es ginge um Wirtschaft und Konkurrenz und um "...nichts anderes als die Vernichtung Deutschlands..." wobei es ihm "...völlig egal wäre, ob das nun von Herrn Hitler regiert würde oder von einem Jesuitenpater!"

So sieht gewöhnlich die bittere Wahrheit aus, alles andere sind jedesmal nachträglich aufbereitete Gute-Nacht Geschichten für Idioten. Und wie gesagt, seit Methusalems Zeiten. Mit irgendwelchen Sympathien für Hitler und seine Wahnsinns-Ideen hat diese Feststellung übrigens nicht das Allergeringste zu tun, nicht bei mir jedenfalls.

Derselbe Herr Churchill verhandelte fleißig, aber heimlich mit Uncle Joe in Moskau - und bot ihm auf dem silbernen Tablett die späteren Satellitenstaaten des Sowjetreiches an. Darunter Polen - für dessen "Unabhängigkeit und Freiheit" der saubere Lord ein paar Monate vorher angeblich in den Krieg gezogen war, bzw. jedes Friedensangebot zurückgewiesen hatte.

Von wegen "Blood, Sweat and Tears!" - daß ich nicht lache....

Ein Mitglied der damals von Churchill verratenen polnischen Exilregierung in London, alles demokratisch Gesinnte, die seinen Lügen geglaubt hatten, war übrigens ein Bruder meines Großvaters, namens Ignaz. Mein Großvater selbst wurde dreimal von der Gestapo verhaftet und kam nur durch gute Beziehungen davon - soviel zwischendurch zum Thema, wie man sich doch irren kann.

Und wie das so ist, die deutsche Abwehr war auch nicht auf den Kopf gefallen (zumal meine schlaue Enigma-Mammi dort tätig war) und bestand übrigens mehrheitlich aus preussisch-konservativen Hitler-Gegnern, die berühmten "Monokel-Fritzen". Sogar ihr Chef, Admiral Canaris landete später bekanntlich im KZ.

Wie auch immer, man verfolgte natürlich genauestens den Fortgang der Geheimverhandlungen London-Moskau.

Fazit des abgehörten Deals: Uncle Joe greift vereinbarungsgemäß Deutschland überraschend im Rücken an, kriegt dafür später seine versprochenen Satellitenstaaten einschließlich Gesamt-Polen; und die Krauts haben keine Chance mangels strategischem Entfaltungsraum.

Ergo: Finis Germaniae, Rule Britannia!

Darum ging es ja schließlich...

Polen usw. - scheißegal!

Woraufhin der Gröfaz mit dem Unternehmen Barbarossa antwortete. Das russische Roulette. Und von wegen das gütige Väterchen Stalin hat geradezu geweint über soviel Untreue und wollte garnicht glauben, wie ihm auf einmal geschah. Ausgerechnet Tricky-Joe, der mit Abstand Intelligenteste von Allen. Wie gesagt - für Idioten sowas.

"Das Unternehmen Barbarossa ist gegen England gerichtet" (Generalstabschef Halder zu Admiral Raeder).

Die völlig einleuchtenden Gedanken im Oberkommando der Wehrmacht waren diese - und so wurden sie auch in diversen Quellen formuliert (und heute sorgfältig verschwiegen):

1. Meine Herren, wie Sie wissen, haben wir keine Chance, aber wir sollten sie trotzdem nutzen.

2. Das heißt, wir greifen den roten Bären in seiner eigenen Höhle an, b e v o r er seine marchbereiten Panzer anläßt. Wer nämlich nach Clausewitz in eine offensive Gruppierung hinein angreift, erzeugt extremes logistisches Chaos beim Gegner und hat daher ziemlich gute Karten, wenn er keine groben Fehler macht.(Woraus sich auch die exorbitanten Anfangserfolge der Wehrmacht erklären)

3. Es wird wohl kaum klappen, aber vielleicht gelingt es uns ja doch, Stalins von ihm selbst per kommunistischer Säuberung geköpfte Rote Armee fertig zu machen, b e v o r die Amerikaner soweit sind.

4. Roosevelt kurbelt nämlich noch an seiner Propaganda-Maschine, um die Zustimmung des Kongresses und der Bevölkerung, die bislang absolut nicht wollen, für seinen und Churchills Krieg zu bekommen. Beipielsweise seine infantilen "Kamingespräche" im Radio - überall Nazi-Agenten, die "...amerikanische Soldaten ermorden und amerikanische Schiffe im Hafen versenken wollen...Tausende, als Kellner verkleidet..." und derlei Schwachsinn mehr. Sogar Superman muß ran da drüben für die patriotische Sache und feindliche Schlachtschiffe durch die Luft schleudern...

5. Können wir uns rechtzeitig die russischen Ressourcen sichern, gucken der Whisky-Säufer und sein transatlantischer Kumpan in die Röhre. Wir hätten dann, wer hätte das gedacht, tatsächlich den Kopf noch einmal aus der Schlinge gezogen und sogar gewonnen. Wir hätten nicht nur Material satt, sondern auch noch die komplette Wehrmacht wieder am Atlantik - und nicht nur ein paar Divisionen von Fußkranken nebst ausgeleierten Kanonen. Amis und Briten würden auf Jahrzehnte keinen Fuß in Europa an Land kriegen und daher verhandeln.

6. Schaffen wir es n i c h t mehr rechtzeitig, also in maximal einem Jahr - was leider ziemlich wahrscheinlich ist - sind wir im Eimer! Ist aber nunmal die einzige Chance die wir überhaupt haben, siehe oben.

Sie schafften es bekanntlich nicht.

Roosevelt bekam sein grünes Licht infolge der Pearl Harbor-Chause des OSS; man lieferte Sir Winston und Uncle Joe Material und Waffen, aber immer nur fein dosiert soviel, daß seine Rotarmisten immer nur einen ganz kleinen Tick schlagkräftiger waren als die Krauts. Kamen sie einmal zu schnell voran, kamen flugs weniger amerikanische Kanonen in Murmansk an.

Prinzip: zwei Schritte vor, einen zurück. Langsam mahlen sie sich so gegenseitig kaputt die Kommies und die Krauts - und wenn die Kommunisten schließlich aus dem letzten Loch pfeifend nach Berlin hineinstolpern, brauchen wir sie nur noch umzupusten! Falls überhaupt noch nötig...

Ich weiß, ich weiß - alles "Veschwörungstheorien" richtig ist nur, was Guido Knopp immer im Fernsehen sagt und was in der Zeitung steht. Trotzdem, lesen Sie ruhig weiter, kostet ja nichts.

Meine Güte, es ist doch alles klar wie Kloßbrühe, wäre ich als Berater angestellt gewesen in London oder Washingtion - ich hätte den beiden Halunken genau d a s Vorgehen angeraten. Wir merken uns: die grundlegenden Abläufe und "Hintergründe" sind immer ganz klar und einfach, Politik ist Pragmatismus. Nur offizielle Verschwörungstheorien fürs dumme Volk entbehren in der Regel jeder Vernunft und Logik. In jedem System übrigens, ob nun böse Diktatur oder rührselige "Demokratie". Übrigens im engeren Sinne ein historischer Nonsens-Terminus, gab es nie, kann es garnicht geben und wird es auch niemals geben. Es geht grundsätzlich nur um Herrschaft von Eliten, in der einen oder anderen Form, und um nichts anderes seit Beginn der Geschichte; genau genommen sogar schon lange davor auf den Urwaldbäumen.

Was gemeinhin über Kriege in den Geschichtsbüchern steht könnte man sich so vorstellen, wie die Beschreibung eines Schachspiels, die etwa so ginge:

"Weil die schwarzen Figuren so böse Pläne hegten, griff Weiß zur Dame, sonst hätte er den Läufer eingesetzt, der aber sowieso nicht wollte und so konnte er mit Gottes Hilfe mit einem Zug beide schwarzen Türme und Springer schlagen. Empört darüber, daß Schwarz auch noch zotige Lieder sang, führte er seinen rechten Turm ins Feld, woraufhin alle schwarzen Bauern umfielen, die ihren König auch nicht mochten, und der linke schwarze Läufer die eigene Dame aus dem Feld schlug. So konnte Weiß später das Spiel für sich entscheiden, denn weil es um eine gute Sache ging, verwandelten sich auf einmal alle seine eigenen Bauern in gelbe und lilafarbene Damen und Türme und sangen patriotische Lieder..."

Dabei weiß doch jeder, wie ein Schachspiel wirklich abläuft.

Die zugrundeliegende Idee der Amerikaner hat nach dem Krieg ein Sowjet-General einmal sehr schön formuliert:

"Haben sie gjedacht, jetzt aaalle kaputt - Hittlärr kaputt, England kaputt, Stalin kaputt, Tenno kaputt. Jetzt gehört u n s Wällt - und fast umsonst!

Hahaha, Väterchen Stalin aber n i x kaputt - also nur halbes Wällt, merr nicht, viel Päch, schade, hahahah, Nastrowje!"

Der Rechenfehler in Washington:

Uncle Joe hing zwar ständig am Telefon und jammerte, daß er nichts hatte, was er aber alles brauchte - gleichzeitig dröhnten hinter dem Ural jedoch die Fabriken: Panzer, Flugzeuge, Kanonen liefen vom Band, daß das Sowjetherz hüpfte. Keiner wußte davon, wer was sagte, verschwand spurlos. Tja, Stalin nix kaputt....

Die Deutschen bekamen es bei Stalingrad einmal kurz zu spüren, ohne sich recht einen Reim darauf machen zu können, wo auf einmal all die glänzenden neuen T-34 und die Rotarmisten in funkelnagelneuen Stiefeln und Kampfanzügen herkamen.

Die blöden Amis, die betrogenen Betrüger, merkten es erst 1945, als Uncle Joe seine beiden Asse aus dem Ärmel zog.

Ach ja, was das zweite As war? Nun, die A-Bombe, die ihm die deutsche Abwehr in Fertigteilen und Blaupausen rüberschob im Zuge der Götterdämmerung. Woher soll er sie denn sonst bekommen haben - selber gebastelt, in Amerika erspitzelt, böse Verräter in den USA haben ihm alles erklärt? Blödsinn.

Ich sagte doch, die Damen und Herren des deutschen Geheimdienstes und die Generäle im OKW waren keine Dummköpfe - und deutsche Atomphysiker und Techniker ebensowenig. Sie alle wußten genau, Nationalsozialisten oder nicht, was dem Vaterland blühte, Morgenthau usw. sollte nur einer gewinnen, speziell die Plutokraten hinterm großen Teich, und alles bekommen.

Die einzige Überlebenschance, nachdem es nun einmal so weit gekommen war, war das, was man später den "Kalten Krieg" nannte. Also die "Wunderwaffe" in den Händen der USA u n d der Sowjetunion.

Jeder einigermaßen zum logischen Denken fähige Kopf konnte darauf kommen, mußte geradezu darauf kommen angesichts des sich abzeichnenden Endes und dessen zweifelsfreie Konsequenzen für das zertrümmert am Boden liegende Deutschland. Und in Gehlens Abteilung Fremde Heere West arbeiteten ausschließlich kluge Köpfe.

Und um noch dem beliebten Argument den Schwung zu nehmen, womöglich wäre noch eine A-Bombe auf Berlin gefallen, wenn der Krieg länger gedauert hätte:

Unfug, es war natürlich kein Zufall, daß die (angeblich) amerikanischen A-Bomben ausgerechnet wenige Wochen n a c h der deutschen Kapitulation fertig wurden. Nicht vier Monate früher oder ein Jahr später - nein, fast unmittelbar nach dem Kriegsende in Europa.

Das kann man, wie man so sagt, einem erzählen, der die Hose mit der Kneifzange zumacht.

Sie wurden ziemlich genau solange danach fertig, wie man gebraucht hätte (hatte), sich mit den Dingern vertraut zu machen und die eigenen oder deutsche Experten austüfteln zu lassen, wie man sie aus einer B-29 abwirft und was dann passieren würde.

Mit anderen Worten: man hätte selbstverständlich nicht über Deutschland abwerfen können - was man noch garnicht in Deutschland (genauer: in Thüringen) gefunden hatte...

Sie haben richtig gelesen: der dicke Mann und der kleine Junge waren deutsche Atombomben.

Für den deutschen Vorsprung in der Nuklearwaffentechnik galt schlicht dasselbe wie für den in der Konstruktion von Raketen, Düsenflugzeugen oder Hitech U-Booten. Sogar noch die Nautilus z.B., das erste amerikanische Atom U-Boot war ein deutsches Beute-Boot aus dem Zweiten Weltkieg vom Typ XXI gewesen; man hatte nur einen Reaktor als Antrieb eingebaut und die Form des Turmes ein wenig geändert. Hätten Sie s gewußt? Nebenbei bemerkt sind deutsche Firmen noch bis heute das führende Zentrum der Reaktortechnik - und ausnahmsweise mal nicht die USA. Daher dürfte selbst der Reaktor der Nautilus nicht wirklich made in USA gewesen sein.

Man hat in Deutschland ganz zum Schluß sogar noch drei übergroße V-2 Raketen (im Prinzip waren auch die Raketen, die Peenemünde-Wernher später für die NASA baute, nichts anderes als einfach nur vergrößerte V-2) vom selben Gelände in Thüringen abgeschossen, auf dem auch die A-Bomben produziert wurden - und die einrückenden Amerikaner sie dann vorfanden. Das hatte man aber ganz sicher nicht getan, um damit lediglich in England ein paar Häuser zu zerstören, dafür reichten normale V-2.

Diese Raketen wurden also höchstwahrscheinlich in Richtung USA abgefeuert, wohin denn sonst? Und sie trugen Atomsprengköpfe, wozu sonst der ballistische Aufwand? Sicher nicht, um nun in den USA mit ein paar Kilo herkömmlichem Sprengstoff irgendeine Scheune auf dem weiten Lande nach Zufallsprinzip zum Einsturz zu bringen, nicht wahr?

Auch wollen wir uns kurz an Goebbels ständiges Gerede von der "Wunderwaffe" erinnern. Daß das, angesichts Deutschlands als Wiege der Kernphysik, bloße Erfindung gewesen sein soll, konnte man mir schon als Schuljunge nicht weismachen; bei meinem IQ, na hören Sie mal.

Glücklicherweise erreichten diese ersten Interkontinentalraketen ihr Ziel nicht, die Technik zur Fernsteuerung über derart große Distanzen war wohl noch zu unvollkommen.

Das OSS hatte später alle Zeit der Welt und unbegrenzte Mittel, an der albernen "Manhatten-Project"-Legende zu stricken. Da alles absolut "top secret" war, konnte außerdem so oder so niemand wissen, was in Los Alamos wirklich geschehen war - und ob dort überhaupt irgendetwas geschah. Sehr praktisch.

Und warum sollte denn auch ausgerechnet die vor dem Krieg emigrierte dritte Garnitur von Heisenberg-Schülern in einem amerikanischen Wüstekamp zustande gebracht haben, was zu Hause der Meister selber - nebenbei bemerkt ein großer Hitler-Verehrer und strammer Patriot -neben noch anderen, wie z.B. "Kann Alles-Manfred" von Ardenne, n i c h t begriffen oder garnicht gewollt haben soll?

Weil der britische Geheimdienst heutzutage irgendwelche "Abhörprotokolle" als "Beweise" dafür vorlegt, über die man nur müde lächeln kann bei der Vorstellung, wie ein näselnder britischer Mi-6 Bürohengst sie einst seiner Sekretärin diktierte?

Lachhaft, auch schon die rein technische Begründung übrigens, auf die ich hier nicht näher eingehen will, die aber die in England internierten deutschen Physiker als Klippschüler darstellt, die nicht einmal richtig rechnen konnten. Die übliche Propaganda-Dreistigkeit für Schwachköpfe, wie man es in zahllosen Zusammenhängen gewohnt ist.

Außerdem wurde jedem achtzehnjährigen Marine-Matrosen schon bei der Grundausbildung eingehämmert, daß er im Falle der Gefangennahme strikt den Mund über alles Wichtige zu halten hätte, weil im Gefangenenlager mit Sicherheit überall Mikrophone installiert sein würden. Nur deutsche Top-Physiker quasselten angeblich munter drauflos beim Skat im Gemeinschaftsraum, über Dinge, die sie bei der direkten Vernehmung sorgfältig verschwiegen hatten.

Weswegen dann die schlauen Briten alles mithören und notieren konnten - sodaß herauskam, daß Heisenberg und seine Mannschaft von Tuten und Blasen keine Ahnung hatten. Wie schön...

Offizielle Geschichtsschreibung zum Zweiten Weltkrieg, zum totlachen.

Wie gesagt, man kennt das, und fürs TV-History etc. reicht es ja aus.

Kümmern wir uns nicht weiter drum.

Fazit ist jedenfalls: Der Kalte Krieg wurde Anfang 1945 in Berlin geplant, der letzte große Schachzug, mit dem der in seinem Führerbunker vor sich hin sabbernde Gröfaz garnichts mehr zu tun hatte. Der spielte längst keine Rolle mehr.

Uns brachte das das Wirtschaftswunder und bis jetzt fast sechzig Jahre Sicherheit, Wohlstand und Frieden - statt Rübenäcker, Sterilierungsprogramme und Amerikanisch als Amtssprache.

Bedanken wir uns dafür endlich einmal bei den richtigen Leuten, wenn auch unbekannterweise.

The Real Blaze


20.6.04 14:24:19
Direktverweis
Köstlich Caelius,dein Geschichtsresüme über das alliierte Marionettentheater.Aber vorsicht:hier behaupten,daß die amerikanischen A-Bomben geklaute deutsche wären ruft alle Quellenjunkies hier auf dem Plan.Du wirst also hier das belegen müßen.Und ehrlich mir ist das neu und würde auch mehr wissen darüber.

The Real Blaze

Popski


20.6.04 17:11:13
Direktverweis
Caelius schrieb u.a.:

... Kümmern wir uns nicht weiter drum. ...

Das ist eine guter Vorschlag.

Grüße

Axel43


20.6.04 19:23:54
Direktverweis
...und die B29 war natuerlich von Boelkow konstruiert.

Indy


20.6.04 19:27:30
Direktverweis
@Caelius

--> XXI = Nautilus

Nö, muss ich wiedersprechen, das belegen die Baupläne.

--> Interkontinentalrakete

Jein, siehe Forum www.explorate.de

--> Atombombe

Jein, zuviele unklarheiten um da DEFINITIV etwas herausdeuten zu können.
Indizien gibt es viele...Beweise weniger

Würd mir aber nicht die Arbeit machen, und hier über dieses schwierige Thema zu philosophieren.

Sie dazu auch die Foren bei unterirdisch.de und gtgj.de
zurück zur Themenübersicht