Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Gedenkveranstaltungen Hürtgenwald

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

patrickbateman


16.10.04 01:55:25
Direktverweis
Zum 60. Jahrestag der Schlacht im Hürtgenwald finden vor Ort einige Gedenkveranstaltung statt. Er Zeit und Lust hat:

http://www.huertgenwald.de/60-hwi.html

Westwall


16.10.04 17:29:31
Direktverweis
Hier zu kann ich auch eine sehr gute Divisionschronik empfehlen, „Ein Blick zurück in die Eifel“ vom Geschichtsverein Hürtgenwald e. V., Schicksalsweg der 89. Infanteriedivision, geschrieben von dem Zeitzeugen Leutnant Gevert Haslob, später Oberstleutnant der Bundeswehr, ISBN 3-928483-54-4.

patrickbateman


16.10.04 20:18:59
Direktverweis
Empfelenswert ist auch "Hölle im Hürtgenwald" von Trees und Hohenstein ISBN 3-922974-01-5, vor allen Dingen wenn man sich in der Gegend um Hürtgen/Düren etwas auskennt.

patrickbateman


24.10.04 16:43:52
Direktverweis
Kommt noch jemand da hin? Werde wohl am 02.11. da sein, und evt. noch zum Dia-Vortrag.

patrickbateman


2.11.04 22:34:32
Direktverweis
Es haben überraschenderweise an der Wanderung durch den Kall Trail geschätzt über 200 Leute teilgenommen, so dass 3-4 Gruppen gebildet wurden. Unsere Gruppe wurde von einem pensionierten Berufssoldaten geführt, der viel über die militärischen Strategien und die eingesetzten Verbände wußte. Unter den Teilnehmern war auch ein Veteran dabei, der hierzu noch einige Stories kannte.
Insgesamt gesehen sehr interessant, wer die Möglichkeit hat, sollte ma Donnerstag an der 2. Führung teilnehmen.

Petronelli


3.11.04 07:14:07
Direktverweis
Dazu noch ein Buch:
"Der Krieg, der nicht sterben wollte"
Kannst Du noch einige der Geschichten des Veterans nacherzählen? Wäre doch interessant, denn im Hürtgenwald kenne ich mich etwas aus, war mein erster Besuch einer umkämpften Gegend, das Museum ist klein aber fein! So eine Führung habe ich leider noch nicht mitgemacht!
Gruß
Peter

[ Editiert von Petronelli am: 03.11.2004 7:24 ]

patrickbateman


3.11.04 19:31:47
Direktverweis
Der Veteran hat eher Anekdoten erzählt. Wie er mit seinen Kameraden in den 3 liegengebliebenden amerikanischen Panzern(nach der Brücke) für 3 Wochen hausen mußte, dabei Proviant fand und es aus den anderen Panzern für sich und seinen Vorgesetzten unter einem Vorwand rausholte.
Er widersprach auch der Darstellung, dass die 3 Panzer abgeschoßen wurden, sie seien nur reparaturbedüftig gewesen. Sie haben ihn ans laufen bekommen, ein deutscher Panzerfahrer wollte ihn rüberholen, ist aber auf dem Weg weggerutscht. Die Panzerkette liegt ja heute noch da.
Oben auf dem Berg nach Kommerscheidt kann man das Tal überblicken. Hat er damals auch gemacht und wurde von den eigenen Leuten unter Feuer genommen. Hopps in ein Loch gesprungen, auf einen toten Ami gefallen und sofort wieder raus. Sowas in der Art halt. Er war aber o.k., engagiert sich wohl auch bei deutsch-amerikanischen Treffen.
Wenn man den Weg durch das Kalltal geht kann man sich eigentlich gar nicht mehr vorstellen was für ein blutiges Gemetzel stattgefunden hat, diese Sonderführung war wirklich gut. Für das Museum hatte ich leider keine Zeit mehr, hole ich nach.
zurück zur Themenübersicht