Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Operation "Schamil"

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Parabellum


12.11.04 10:00:24
Direktverweis
Operation "Schamil" ist die Bezeichnung für ein Kommandounternehmen von Wehrmachtseinheiten im Zweiten Weltkrieg auf dem Gebiet Tschetscheniens. Hat jemand davon was gehört oder gelesen?

Balsi


12.11.04 10:03:52
Direktverweis
jupp.. dazu hab ich einiges.. das Unternehmen "Schamil" wurde von brandenburgern durchgeführt... zum Zweck die Kaukasischen Völker (im sowjetischen Gebiet) zum Auftsand zu drängen.. muss mal nachlesen dann nach ich ne Seite dazu....dauerte mehrere Monate und ein teilnehmer hat zumindest den Weg über Persien zurück zu den dt. Linien gefunden...

AK 74 ZF


12.11.04 19:43:27
Direktverweis
Hallo Parabellum, hab ich zig dutzend Seiten zu. Wird zuviel zum "abtippen".
Balsi hat das wichtigste schon dazu gesagt. War ein Kommandounternehmen der Abwehr II, durchgeführt von zwei Kommandos der "Brandenburger" im August 1942. Ziele waren die Sicherung der Ölvorkommen/Raffinerien in Maikop und Grosny (Tschetschenien), vor einer erwarteten Zerstörung beim Rückzug der Roten Armee.Die Sicherung der Objekte sollte im Zusammenwirken mit Aufständischen Kaukasiern durchgeführt werden. Der Einsatz erfolgte per Fallschirm ungefähr 3 bis 8 Tage vor dem zu erwartenden Eintreffen der dt. Truppen in dt. Uniform.Der Einsatztrupp -> gegliedert in zwei Einsatzgruppen-> bestand aus dt. Soldaten der Brandenburger und kaukasischen HiWis im Verhältnis 1:2 und bestand aus ca.20-25 Mann.

Die bei Nacht abgesetzte EG (Einsatzgruppe)Maikop, in Stärke von 8-10 Mann, wurde von der Luftwaffe sehr schlecht abgesetzt -> falsche Absetzstelle und stark zerstreut. Trotzdem gelang es einigen Brandenburgern eine der Raffinerien zu besetzen und an die heranrückenden dt. Truppen zu übergeben. Da diese aber in Folge der Unkenntnis der Sachlage nicht für geeignete Bewachung sorgte, gelang es einem Nachkommando der Russen diese Raffinerie doch noch zu Sprengen. Also nachträglicher Fehlschlag. Teile der Einsatzgruppe wurden von dt. Truppen festgenommen und entgingen nur knapp der Erschießung, da man sie für russ. Spione hielt.

Das zweite Kdo, unter Leitung von Ltn. Lange, in Stärke von 15-20 Mann wurde ebenfalls falsch abgesetztund sprang unglücklicherweise in Abwehrfeuer der Sowjettruppen. Dadurch wurde die Truppe in zwei Gruppen geteilt. Eine Vereinigung gelang nicht. Ltn. Langes Trupp kämpfte eine Zeitlang zusammen mit kaukasischen Aufständischen gegen die Sowjettruppen. Als er erfuhr daß der Vormarsch der dt. Armee in die Tiefen des Kaukasus gescheitert war schlug er sich mit drei seiner dt. Männer bis zu den dt. Linien durch. Die kaukasischen Hiwis verblieben auf eigenen Wunsch bei ihren Stammesbrüdern. Vom Verbleib des zweiten Trupps gibt es keine Nachrichten -> aus sowjet. Quellen ist aber bekannt daß dieser aufgerieben und vernichtet wurde.

Soweit kurz das wichtigste zu "Schamyl" (andere Schreibweise Schamil).

Es wurden durch die Abwehr II und die "Kaukasische Kompanie" der Brandenburger noch mehrere Unternehmen im Kaukasus durchgeführt.
Wird mir aber zuviel beim Eintippen. Mal Googeln oder Literatur forsten.
Ich habe zwar viele Unterlagen, Bücher über die Abwehr, insbesondere Brandenburger, aber die dürften größtenteils schwer zu bekommen sein.
Zumindest im Buch "Deutsche Kommandotrupps von 1993-1945" von F. Kurowski (Motorbuchverlag) ist für den Normalgebrauch durchaus ergiebig und zu empfehlen.

Übrigens ist so ziemlich die am tiefgreifendsten recherchierte Literatur zur Abwehr seltsamerweise in der DDR erschienen. So man "gelernt" hat diese richtig zu lesen und bestimmte Formulierungen wegdrückt ist sie sehr ergiebig. So findet man z.Bsp. im Buch "Hitlers Spionagegenerale sagen aus" von Dr. Julius Mader einen gute und fast vollständige Historie der Abwehr. Darunter eine fast lückenlose -> bis hin zu Tagesdaten-> der Einsätze der Brandenburger. Habe ich so noch in keinem !!! Buch aus dem Westen gefunden. Für die Beschreibung von Teilnehmern dieser Einsätze greife ich allerdings auch häufig auf "Westliteratur" zurück. Uns interessierte ja eher die Einsatztaktik, Ausbildung, Ausrüstung etc.klatschender Smiley

AK 74 ZF - Hie guet Brandenburg allwege ! -

P.S. Ich habe übrigens lange in Brandenburg gedient und gewohnt. Hatte nach der Wende das Glück mit zwei ehemaligen "Brandenburgern" längere Gespräche zur Thematik zu führen.

[ Editiert von AK 74 ZF am: 12.11.2004 22:10 ]

Parabellum


12.11.04 21:56:57
Direktverweis
Welche Literatur ist denn empfehlenswert, um mehr üder die "Brandenburger" zu erfahren ?

AK 74 ZF


12.11.04 22:33:52
Direktverweis
Franz Kurowski "Deutsche Kommandotrupps" ISBN 3-613-02018-1
Werner Brockdorff "Geheimkommandos des zweiten Weltkrieges" ISBN 3 881020594

Wären mal zwei der brauchbaren "Westerscheinungen".

Die richtig guten DDR-Bücher von Dr. Julius Mader aus dem Militärverlag der DDR "Die Killer lauern", "Getarnt, Getäuscht und aufgerieben - Die Geschichte der brandenburger z.b.V. 800", "Hitlers Spionagegenerale sagen aus","Die Graue Hand - Geschichte der Organisation Gehlen (BND)", "Die Jagd nach dem Narbengesicht" (Buch über Otto Skorzeny) und andere Erscheinungen dürften nur noch sehr schwer aufzutreiben sein. Wer sie hat, gibt sie meist nicht her. Sind also auch Antiquarisch so gut wie nicht erhältlich.

AK 74 ZF

P.S. Bei der DDR-Literatur kommt noch dazu daß sie für "Wessis" nicht immer gut lesbar sind. Erfordert eine etwas "spezielle" Art zu "Filtern" beim Lesen.klatschender Smiley

[ Editiert von AK 74 ZF am: 12.11.2004 22:38 ]

waldi44


13.11.04 00:27:25
Direktverweis
Hihi, "nicht gut lesbar" ist gut! Wenn ich so einen alten Schinken zur Hand nehme, kann ich immer nur den Kopf schütteln- nicht wegen dem Inhalt, sondern dem Stil.
Da hat man sich beim Schreiben tatsächlich fast einen abgebrochen, wenn es darum ging etwas zu beschreiben das von der Wehrmacht oder SS besonders gelungen ausgeführt wurde.
Schliesslich musste der Klassenstandpunkt gewahrt bleiben und kein Hauch der Anerkennung durfte zu erkennen sein und mindestens einmal pro Absatz musste der verbrecherische Charakter des Faschismus und seiner Handlanger betont und herausgestrichen und der Heldenmut der Sowjets unterstrichen werden!
ABER gut und informativ waren die Bücher des Militärverlages immer, man musste sie nur richtig lesen können ;), da haste recht!

ZensiertWeilZuBloed


13.11.04 18:37:27
Direktverweis

AK 74 ZF


13.11.04 21:30:42
Direktverweis
Find ich ja toll daß mein Beitrag wörtlich in einem anderen Forum veröffentlicht wird !

Nicht daß ich ein Copyright auf die Infos hätte -> die hab ich ja auch nur aus verschiedenen Quellen. Allerdings etwas verdichtet und aufbereitet -> aber Arbeit hat das Tippen doch gemacht.
Zumindest ist das "Brillieren" mit aus einem Forum in das andere kopierten Beiträgen (ohne zumindest die Anmerkung daß man dies kopiert hat) doch ein bissel .....

Ich verlang ja keine Angabe der Quelle/Herkunft oder gar Person -> wär mir eigentlich eher unlieb.
Na ja zumindest scheint mein Beitrag doch nicht ganz schlecht gewesen zu sein.Smiley mit Danke-Schild

Gibts mehr Fragen zu den Brandenburgern. Wie wärs mit Infos über Einsätze in Afrika, Indien, Persien, Afghanistan (hab ich letztens im NVA-Forum eines der seltenen Bilder von Brandenburgern in Afghanistan eingestellt -> gibts nicht häufig ! Und im Netz sind Infos und Fotos normalerweise meist frei !) Könnt noch Angriffe auf die Murmanskbahn,Anti- Partisanenkampf in Rußland, Jugoslawien, etc.pp..... verwursteln. Viele Einsätze der Brandenburger sind doch noch eher unbekannt. Oder mal was zu Otto S. Jagdverbänden.
Einsätze dt. Kampfschwimmer im II.WK .... (Hab übrigens einen der wenigen Überlebenden dieser Kleinkampfverbände der Reichskriegsmarine noch kennen gelernt -> war später Offz. der Volksmarine und bildete Torpedobootkapitäne aus.)

Hab ja Infos und Material hinsichtlich Ausbildung und Einsatztaktik von Spezialeinheiten seit über 20 Jahren gesammelt und studiert.klatschender Smiley Ach ja. Vieles davon auch arg praktisch nachexzerziert. Da waren wir ganz pragmatisch. Was gut war wurde kopiert und für unsere Ausbildung verwendet. Smiley mit dafür-Schild Und in gegnerischer Uniform bin ich, ähnlich wie die Brandenburger, auch rumgelaufen !:dito: -> allerdings erst nach 1990 !klatschender Smiley (Ich sag immer ich war 10 Jahre bei der Armee und zwei Jahre bei der Bundeswehr!)

AK 74 ZF - Fies, Hinterhältig, Dreckig und Gemein muß der deutsche Landser sein ! -> einer der Wahlsprüche meines ehemaligen Nahkampfausbilders bei der NVA -

P.S. Wenns klappt dann krieg ich das Foto hierher verlinkt, nicht daß wer beim Suchen ideologischen Schaden nimmt !Smiley mit LoooL-Schild


Typisch Deutsch -> erst einmal in Ruhe Kaffee trinken -> Brandenburger (Afghanische Kompanie)1940 in Afghanistan

[ Editiert von AK 74 ZF am 13.11.04 22:28 ]

waldi44


13.11.04 23:35:40
Direktverweis
Zumindest sollte man einen Link "legen", woher der Beitrag stammt- der gute BeitragRespekt-Smiley!

Sturm


15.11.04 11:02:19
Direktverweis
Hallo Waldi,

habe mal ne´Frage zu den Thema "Brandenburger" :

Hast Du auch die Bücher von Dr. Julius Mader oder

von Brockdorf "Geheimkom. des 2.Weltkrieges".

Frage,weil Du schreibst"die alten Schinken...".

Habe mal bei zvab rein geschaut ,da gibt es die.

Welche kannst Du davon empfehlen ?

Gruß wolle.Smiley mit Danke-Schild

waldi44


15.11.04 12:17:29
Direktverweis
Nein, die habe ich nicht, aber AK47 eventuell- naja, "Alte Schinken" aus der DDR habe ich auch noch ettliche im Regal, aber die habe ich damals eher nach anderen Gesichtspunkten ausgesucht, als ich es heute tun würde!
Wobei der Begriff "ausgesucht" auch nicht zutrifft, denn man musste damals nehmen was man kriegte und wenn es verfügbar war ;)!

Parabellum


15.11.04 19:03:47
Direktverweis
Ich verlang ja keine Angabe der Quelle/Herkunft oder gar Person -> wär mir eigentlich eher unlieb.
Na ja zumindest scheint mein Beitrag doch nicht ganz schlecht gewesen zu sein.


War ein Fehler meinserseits gewesen. Die Quellenangabe habe ich eingefügt. Habe diese übliche Regelung einfach nicht beachtet. Dafür stehe ich gerade. Ich neige dazu im Eifer des Gefechts so etwas zu vergessen.

Mit Fremden Federn schmücken wollte ich mich nicht.

[ Editiert von Parabellum am 15.11.04 19:07 ]

AK 74 ZF


15.11.04 22:53:11
Direktverweis
Hättest Du es gleich dazu gesagt hätt ich mir richtig Mühe gegeben. So war es ja nur eine Antwort aus dem kurzen Halt.
Hab ja die Infos früher gesammelt um sie irgend wann mal zu zu verwenden. Früher dienstlich, na und heute doch eher "Hobbymäßig".

Zu den Büchern -> meine Empfehlung "Hitlers Spionagegenerale sagen aus".
Darin ist neben dem Aufbau, der Ausbildung, Strukturen... der Abwehr eine (fast)komplette Auflistung aller Abwehreinsätze enthalten. Einige dieser Einsätze sind im Buch zusätzlich näher beschrieben.Darunter auch einige der "Brandenburger z.b.V. 800". Zusätzlich finden sich auch Angeben zu den Frontaufklärungskompanien (welche teilweise noch unbekannter als die Brandenburger sind).

AK 74 ZF

Aber wie gesagt -> für Wessis nicht einfach zu lesen, da dort häufig richtig gute Infos mit Propaganda vermischt werden.
zurück zur Themenübersicht