Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Folterungen von Soldaten

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Martin 222


23.11.04 13:50:30
Direktverweis
Hallo Lesergemeinde,

..ich habe in diversen Büchern wiederholt von Folterungen an deutschen Soldaten gelesen um Geständnisse für diverse Vergehen heraus zu pressen.Sei es nun Landsberg,Schwäbisch Hall ect.
Viele am Ende ihrer Kraft liessen sich dann dazu hinreissen alles zu unterschreiben,egal was gefordert wurde.
Nun meine Frage,fand dies tatsächlich statt,oder ist es Propaganda der anders Denkenden?Und wenn es stattfand,ist so etwas rechtmässig und wird die Aussage auch als rechtskräftig anerkannt?

Hoover


23.11.04 13:54:10
Direktverweis
Gefoltert wurde eifrig, auch von den Amis.

Die angeklagten 72 ehemaligen SS-Männer, die wegen des Malmedy-Massackers hängen sollten, wurden zum großen Teil durch Folter zu den Geständnissen gezwungen. Später aber wurden diese Urteile aufgehoben und die Männer begnadigt. Todesurteile sind in dem Fall nicht vollstreckt worden.

Petronelli


23.11.04 14:36:13
Direktverweis
Hier sehe ich ähnliche Probleme auf unser Forum zukommen, wie bei Oradour!
Zwei kurze Sätze dazu:
1. Im Buch: Wer ist wer im Judentum, gibt es eine kurze Passage über die Folterungen, und dass es ein gewisser Mr. Perl war, der sie begangen hat! Eine Untersuchung im US-Senat hat diese Folterungen in den 50iger angeblich aufgedeckt und es gibt auch noch andere Aussagen von Besuchern der Gefangenen, die die Auswirkungen dieser Übergriffe bekundet haben, also die Verletzungen!

2. Aufklärungsquellen gegen Rechts, behaupten wiederum, dass diese Folterungs-Geschichten reine Lüge seien und nur erfunden wurden, um die Waffen-SS wiedermal rein zu waschen, und dass es noch während der Haft zu Verschwörungsgruppierungen der Gefangenen und der Außenstehenden ehemaligen kam, die ihre Aussagen diesbezüglich abgesprochen hätten....

Ich las auch mal davon, dass nach dem Massaker noch weitere im Gefecht gefallene Soldaten dazugelegt wurden, um die Anzahl zu erhöhen.
Knopp und Konsorten berichten mittels Überlebenden und Augenzeugen nur über das unrechtmäßige Vorgehen der Waffen-SS!
Jeder beschuldigt wieder jeden! Ich glaub das führt zu nix!
Aber dass die Amis gerne mal nach Feierabend nen Gefangenen foltern haben sie ja kürzlich deutlich gezeigt!
Gruß
Peter

Martin 222


23.11.04 15:17:59
Direktverweis
Hallo,

..naja,wie soll aber eine verschwörung der Insassen zustande gekommen sein,wenn sie streng in Einzelhaft gehalten wurden,oder in Gruppen mit Säcken über dem Kopfe dastanden und nichts sagen durften.
Es gibt ja auch eidesstattliche Aussagen diverser Offiziere über ihre Behandlung.Durch einen Notar festgehalten.
Finde es immer witzig wie alles umgedreht wird im Nachhinein.
Nur wenn man Aussagen erpresst,dann sind sie ja so glaubwürdig wie damals in den Hexenprozessen...na wo sind denn unsere Experten und Quellenjäger nun?
Und es geht ja nicht um,aber wir haben doch auch usw...

Petronelli


24.11.04 06:47:43
Direktverweis
Ja,
das meine ich ja eben mit den angeblichen Absprachen,
überall wird rigoros geflunkert und gelogen, aber wieviel von jeder Seite kann man nicht mehr eruieren!
Das ist ne Sache die mich echt nervt, wenn man sich mit bestimmten Themen auseinandersetzen will und man merkt dass man sicht irgendwann vorkommt, als zerblase es einem die Hirnzellen ins Weltall! Man weiß ab einem bestimmten Zeitpunkt nicht mehr was richtig und falsch ist, und dann entscheidet man oft nur nach dem Gefühl! Es bleibt einem nichts anderes übrig! Auch die sicher gut gemeinten Stories mancher Antifa-Quellen lassen einen oft schon wegen der Wortwahl die Fußnägel hochklappen, vom Inhalt und den verwendeten Adjektiven ganz zu schweigen!
Es ist dass was ich immer denke: Radikalität ist immer eine Form der Beschränktheit! Egal von welcher Seite sie ausgeht!
Sie nützt keinem und führt selbst für die eigene Sache irgendwann zur Selbstzerstörung.
Gruß
Peter

Dracula


24.11.04 09:49:45
Direktverweis
Glaube nicht daß jemand noch an der Tatsache zweifelt, daß deutsche Soldaten gefoltert wurden. Auch bekannt ist, daß nicht nur gefoltert wurde um Aussagen zu bekommen, sondern auch aus Spaß und Rache (an Soldaten und Zivilisten).

Zitat Hoover:
<< Die angeklagten 72 ehemaligen SS-Männer, die wegen des Malmedy-Massackers hängen sollten, wurden zum großen Teil durch Folter zu den Geständnissen gezwungen. Später aber wurden diese Urteile aufgehoben und die Männer begnadigt. Todesurteile sind in dem Fall nicht vollstreckt worden. >>

Doch, ein Todesurteil wurde 1976 noch vollstreckt, zwar nicht offiziell!

Petronelli


24.11.04 10:01:50
Direktverweis
Du meinst Jochen Peiper!
Ja ist tragisch, aber es wird sich durchaus dort an die Tat erinnert, es gibt jährlich Kranzniederlegungen, auch von französischer Seite, soweit mir bekannt!
Gruß
Peter

[ Editiert von Petronelli am 24.11.04 10:02 ]

Dracula


24.11.04 19:55:42
Direktverweis
Ja ,genau.

Die Franzosen werden schon Kränze niederlegen zur Erinnerung, aber dann bestimmt nicht wegen des Todes von Peiper. Es sei denn, sie waren auch “dabei”. Ich meine nicht beim Attentat, sondern als Freiwillige der Waffen-XX oder so.

Eine Frage zum Thema Folterungen und Malmedy-Prozeß:

Hatten die Amis ein Schuldkomplex, daß die Todesurteile dann letztendlich auf Freiheitsstrafen wurden umgestellt? Oder gab es damals Proteste aus aller Welt?

Vor kurzem etwas gelesen zu den Praktiken der Amis in Sachen Folter an XX-Angehörigen. Die Schreie der “Unterfragten” sollte man in der ganzen Umgebung der Haftanstalten gehört haben.

Kann natürlich auch wieder Rechte Propaganda gewesen sein. Ich werde mal schauen was Wikipedia zum Malmedy-Prozeß zu melden hat.

Petronelli


25.11.04 06:48:57
Direktverweis
Ja natürlich können die Kränze auch von franz. ehemaligen stammen, aber denke Dir mal die gleiche Situation in Deutschland, wenn Peiper bei uns begraben läge...
Horden von Antifa-Brüllern würden das verhindern und das Grab wäre bereits weg, weil es ja ein Heilige Stätte für rechte Germanenkultsektierer sein könnte!
Aus ähnlichen Erwägungen will man auch immer die Westwallbunker beseitigen....
gruß
Peter

Martin 222


25.11.04 07:28:02
Direktverweis
Morgääääähn,

..sage mal Petro und Dracula,seid ihr die einzigen Forumsnutzer oder kommen keine Statements mehr von der anderen Seite der Quellhüter?
Ich meine nur,das man erpressten Geständnissen keinen Glauben schenken kann,daher wurden ja auch die Malmedy Angeklagten früher oder später begnadigt.Der Druck kam ja von allen Seiten.Warum das weiterhin als Verbrechen geführt wird ist mir unklar.
Und fakt ist ja,das das Verschleiern und Verzerren der Wahrheit das Ziel diverser Gruppen ist.Wird ja erfolgreich praktiziert.


Schönen Tach noch

Dracula


25.11.04 10:38:49
Direktverweis
@Petronelli:

Laut div. Informationen hat die Familie Peiper vor geraumer Zeit, nach langem Tauziehen mit Frankreich, die verkohlte Reste des Leichnams Joachim Peipers im Familiengrab beigesetzt. In Deutschland.
Wahrscheinlich nicht bekannt bei den Antifa-Brüllern. Oder die sind zu beschäftigt mit wichtigen Sachen. :D

@Martin:

Anscheinend hast Du Recht!? Verwundert mich sehr, daß sowas passiert in einem Rechtsstaat.

[ Editiert von Dracula am 25.11.04 10:56 ]

Dracula


8.12.04 19:20:36
Direktverweis
Hallo Martin,

Hat sich noch was neues ergeben? Vielleicht per E-Mail oder N-Mail?

Im Internet habe ich nichts mit Bezug auf Rehabilitierung gefunden. Haben die gefolterte SS-Männer aber Glück gehabt, daß die Todesstrafen auf Freiheitstrafen umgestellt wurden.

Gruß.

Tobias


8.12.04 23:21:24
Direktverweis
Man lese hierzu den "Malmedy Prozess" von R. Tieman. Erschienen im Munin-Verlag und ich glaube der Nachdruck ist im Nation-Europa Verlag erschienen. In welche Richtung dieses Buch also geht ist klar.Ich finde das Buch ist aber sehr glaubwürdig. Es wird auf das eigentlich Kampfgeschehen eingegangen und die Abläufe an der Kreuzug werden minutiös dargestellt. Soweit ich mich erinner kann, stellt er es ungefähr so dar: Beim ersten Zusammenstoß gab es Gefangene, vorwiegen Truppen die an der Spitze war und Amis die sich ergeben wollte, die aber in der Nähe eines Wald lagens. Da die deutsche Panzerkollone aber zur Eile getrieben worden sind, verliess man sich auf die nachrückenden Verbände, die wenige Minuten später eingetroffen sind. Ein Teil der sich schon ergeben Amis hat wieder zu den Waffen gegriffen und die Deutschen bekämpft. Weitere Infos möchte ich jetzt hier nicht geben, weil ich das jetzt mal aus meinem Gedächtnis post und keine Halbwahrheiten und verdrehende Aussage von mir geben möchte.

Jedenfalls war der größere Teil des Buches die Schilderung des Prozesses an sich. Auch hier wurden, meines Erachtens, glaubwürdige Beschreibungen und Dokumente gezeigt.

In meinen Augen sind die Linken und ihre unterstützenden Seiten die Ursache für die aufkommende "Geschichtsfälschung" (Die Geschichte verfälschen aber sie!) Denn auf den Aufklärungseiten, Argumente gegen Rechtsextremismus, Geschichtsverdrehung/-(ver)fälschung etc. wird JEGLICHES Argument, das als Verteidigung, Widerlegung, Gegenbeweis, im Sinne der Verteidigng, sprich der Deutschen Seite, niedergemacht und abgetan. Der, für mich, normal denkende Mensch, muss sich zwangsläufig die Frage stellen, ob es wirklich die Möglichkeit gäben könnte, das alles, aber auch wirklich ALLES, was für das damalige Deutschland sprich, falsch sein kann. Da dies ein Ding der Unmöglichkeit ist, beginnen mehr und mehr Leute sich darüber ihre Gedanken zu machen. So wie es bei mir der Fall war und ist.

Hier tut sich vorallem der linksextreme, aber hoch anerkannte und vielmals zitierte, Informationsdienst gegen Rechtsextremismus (IDGR) hervor. http://www.idgr.de/texte/legenden/folter/folter.php

Was mich interessieren würde ist ob sich die Betreiber auch für die Amis eingesetzt haben, die schon wieder einem "erfundenen" Folterskandal ausgesetzt sind im Irak.

Nachsatz: Und wie weit es um die Angst einiger Forumsbenutzer steht, zeigt die Tatsache statt Waffe-ss aus eigener Sicherheit lieber XX zu schreiben. Kann ich überhaupt nicht nachvollziehen.

[ Editiert von Tobias am 08.12.04 23:31 ]

~Rainer


9.12.04 01:34:27
Direktverweis
Hallo,
Zitat: "Es wird auf das eigentlich Kampfgeschehen eingegangen und die Abläufe an der Kreuzug werden minutiös dargestellt."
Da gibt es aber immer noch das Problem, dass es zu dem Tathergang diverse Versionen gibt. Ich kenne das Buch nicht, aber es gibt sicher eine plausible Begründung für diverse Kopf- oder Genickschüsse.
Es gibt deutsche, amerikanische etc. Versionen. Welcher soll man glauben?
Dass Malmédy Siegerjustiz war will ich nicht beurteilen, aber was die Gerichtsverfahren nach dem Krieg zur Erschiessung englischer und kanadischer Kriegsgefangener im Juni 1944 in der Normandie waren, waren die deutschen Reaktionen eine Antwort auf britisches Verhalten, Erschiessung von Mannschaftsdienstgraden, weil kein Personal zum Bewachen, anbinden von Offizieren auf Aufklärungsfahrzeug etc.
Amerikanische FschJg und LL-Truppen war befohlen worden keine Gefangenen am 06.06.1944 zu machen, am 06.06.1944 nachmittags kam es zu Erschiessungen von deutschen Soldaten aus diesem Grund.
Gruss
Rainer

Petronelli


9.12.04 06:45:42
Direktverweis
Hi Rainer,
Diverse Versionen solcher Geschehen sind völlig menschlich!
Das ist schon bei der Augenzeugenberichterei bei Verkehrsunfällen normal!
Die Frage ist nur welche der vielen man für welchen Zweck hernimmt...
Aber trotzdem tendiere ich eher zur Annahme, dass dort einfach alles drunter und drüber ging, und es eben passiert ist.
Auf eine Rache wegen den Normandie-Befehlen tippe ich nicht, das war fast ein halbes Jahr her und man hätte sich vorher rächen können!
Auch war Peiper gar nicht vor Ort als es passierte, sondern eben die zweite Welle, wenn man es so ausdrücken will. Also ist die Version, bei der die Gefangenen und sich ergebenden zwischendurch Zeit hatten zu türmen oder die Waffen wieder aufzunehmen durchaus glaubhaft! Der Versuch zu entfliehen ist auch legitim, ist eben schiefgelaufen und wurde entdeckt woraufhin aber auch ein Feuereröffnung völlig legal ist! Das es dabei auch welche erwischt hat, die noch liegengeblieben waren und nicht türmen wollten lässt sich denken und dass die heute erzählen, man wäre als Gefangener be-bzw. erschossen worden ist klar! Es gibt auch andere GI-Berichte. Und dann gibt es auch die, die dreist behaupten (z.B ein Belgischer Augenzeuge: es wäre einfach irgendwann von einem Panzer mit MG losgeballert worden)
Peiper nahm nach den Anklagen die Schuld offiziell auf sich und wurde so zum Schlächter von Malmedy hochstilisiert!
Man kann sagen was man will, aber ich empfehle dazu auch jedem mal in Patrick Agtes Biografie dazu reinzuschauen, das ist ein so minutiös gemachtes Buch, man glaubt danach, Peiper persönlich zu kennen, auf jedenfall schätzt man ihn danach nicht so ein, wie er uns heute grinsend oder verwegen schauend auf Knopp-Niveau präsentiert wird!
Auf jedenfall wird einem auffallen, wie ein gut recherchiertes und mit Quellen belegtes Buch auszusehen hat! Dagegen sind die Bücher manch anderer Autoren lediglich Info-Broschürchen!
Auch wenn ein solches Buch von einem "sauberen" Verlag nicht herauskommt und nur aus entsprechend anderen Quellen erhältlich ist, heißt es noch nicht, dass der Inhalt faul ist. Schließlich haben alle ein ISBN und sind nicht zensiert oder verboten es wird lediglich die Nase gerümpft, wenn man manche zitiert.
Gruß
Peter

~Rainer


11.12.04 22:59:15
Direktverweis
Hallo Petronelli,
Zitat: "Auf eine Rache wegen den Normandie-Befehlen tippe ich nich"
Ich auch nicht, die Gefangenenerschiessungen wurden ja auch wieder eingestellt.
Zitat: "Auch war Peiper gar nicht vor Ort als es passierte"
Es gibt im deutschen ja den schönen Begriff Dienstaufsicht, danach wurden Peiper und Dietrich mitangeklagt. Allerdings hatten die Engländer auch ein Verfahren gegen Dietrich wegen Gefangenenerschiessungen in Frankreich 1940 eingeleitet. Da wurde Dietrich allerdings freigesprochen weil er nacweislich über einen halben tag(zum Tatzeitpunkt, davor, danach) in einem Graben lag und sich nicht bewegen konnte, da von einem englischen MG aus dem Wagen geschossen.
Damals war ein exakter Tathergang nicht feststellbar und heute wird es erst recht so sein.
Man kann nur hoffen, dass so ein Krieg mit allen Grausamkeiten und Übergriffen nicht wieder passiert.
Gruss
Rainer

Max Hansen


3.1.05 14:30:59
Direktverweis
Also ich habe vor einiger Zeit eine Doku über Stalingrad gesehen, ab und zu kommen da ganz interessante Sachen heraus. Zum Beispiel das mit den 1 Mio gefallener Sowjetsoldaten, aber das ist nicht das Thema. In der gleichen Doku interviewte man ehemalige Rotarmisten und da war eine Frau dabei, deren Job seinerzeit war, gefangene deutsche Soldaten der 6. Armee nach dem Verhör zu beseitigen. Die wurden dann nach dem Verhör hinausgeführt und von der Frau, die das freilich nicht alleine machte einfach erschossen. Bei Malmedy usw. wurden den SS-lern so lange in die Hoden getreten, bis sie durchdrehten und womöglich alles gemacht hätten. Einige durften auch an ihrer Schein-Hinrichtung teilnehmen, andere hing man wirklich. Gut nachzulesen bei "Joachim Peiper" von Patrick Agte. Heftiger vermute ich muß es den Soldaten der "Totenkopf" Division ergangen sein, egal wo die sich ergaben wurden sie an die Rote Armee ausgeliefert. Und die waren wie ein rotes Tuch für die Russen, haben auch nirgendwo sonst gekämpft. Ob es da Dokus gibt, wiviele in Gefangenschaft rein und wieder rausgekommen sind, weiß ich nicht. Vermutlich ging es denen aber nicht gut in Russland und das kam wohl nie ans Tageslicht wie das mit Peipers Malmedy Sache.
zurück zur Themenübersicht