Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Welche Deutsche Stadt erlitt den größten Schaden?

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

murr


12.12.05 06:41:33
Direktverweis
Welche Deutsche Stadt erlitt durch Bombardierungen den größten Schaden in Sachen verlust der Bausubstanz und Prozentualer verlust der Bevölkerung? Würzburg oder Nürnberg? In Dresden starben etwa 30.000 - 35.000 Menschen, womit die Verlustzahlen gemeßen an der Einwohnerzahl bzw an der Zahl der Menschen die sich zur jener Zeit in der Stadt befanden geringer ist als die Berichterstattung darüber. Im Verhältniss versteht sich und fällt somit weg. Hat dazu jemand Informationen?

Richtschuetze


12.12.05 08:29:56
Direktverweis
@murr siehe Dir mal die Seite von "The Real Blaze" an Er hat sich die Mühe gemacht einige Städte aufzulisten die von Bomben zerstört worden sind!

Gruss

P.S Post Scriptum Forum

P.P.S wobei die Zahl 30.000-35.000 sehr unwahrscheinlich ist!

waldi44


12.12.05 11:30:31
Direktverweis
Wohnraumverlust in Deutschland von 1943 bis 1945(Auswahl)

Berlin....36,0%
Hamburg...53,2
Köln......69,9
Dortmund..65,6
Essen.....50,2
Dresden...39,2
Düsseldorf51,0
Duisburg..64,5
München...32,9
Frankf.aM.45,3
Hannover..50,3

Bombenkrieg,Gebhard Aders

Gardes du Corps


12.12.05 12:14:58
Direktverweis
Ich glaube, in Jörg Friedrich "Der Brand" gelesen zu haben, dass Mönchengladbach, Düren und Dortmund zu den Städten gehörten, die fast vollständig zerstört wurden.
Es gibt ja hin und wieder Filmaufnahmen, bei denen der Überflug über Berlin gezeigt wird...
Würden nicht so viel Aussenbezirke zu Berlin zählen, würde ich meinen, dass in der Berliner Mitte nicht ein Haus mehr stand, und Berlin als die meistzerstörte Stadt gilt, obwohl die Statistik etwas anderes sagt.
Erst Freitag wurde wieder eine 500 kg Bombe in der Mitte Nähe Gendarmenmarkt gesprengt.

Merlin61


12.12.05 18:20:02
Direktverweis
Nicht zu vergessen Pforzheim am 23./24.2.1945, das zu 80 % zerstört
worden ist und bei dem ca. 1/3 der Bewohner(= 17.000) den Tod fanden.

Siehe auch hier => Der alliierte Bombenkrieg 1939-1945

Zitat:
"Die Zeitleiste und Chronik wird unter der Mitarbeit von Studierenden der Ruhr-Universität Bochum erstellt,
die im Wintersemester 2003/2004 an einem Seminar zum Thema "Der Bombenkrieg - ein Tabu?" teilnehmen."



Interessant dazu ein Flugblatt, abgeworfen vom Bomber Command am 3./4. September 1939 über dem Ruhrgebiet, gefunden
bei Schwerte-Holzen, südlich von Dortmund [Historisches Centrum Hagen] => Britisches Flugblatt (Vorder- und Rückseite)

logo


13.12.05 08:52:46
Direktverweis
In allen großen Darstellungen wird auch nur auf große oder mittelgroße Städte geschaut.
Kleinstädte werden völlig ausgeblendet zumindest vernachlässigt. Diese hatten meist doppelte Feuerwalzen auzuhalten.
Beispiel: Oranienburg bei Berlin, Beeskow(Brandenburg) und Schwedt an der Oder
Als Kleinstädte und Verkehrsknotenpunkte mehrmals von Anglo-amerik. Verbänden als Haupt-und Ausweichziele angeflogen, kamen sie auch unmittelbar in den Endkämpfen zu russischen Bombardierungen, denen dann Kämpfe mit Sprengkraft vom Boden folgte.
Von allen Kleinstädten aber ist glaub ich Wesel am Rhein völlig ausgelöscht gewesen.
logo

Felix S


13.12.05 09:33:06
Direktverweis
@Logo:
Von allen Kleinstädten aber ist glaub ich Wesel am Rhein völlig ausgelöscht gewesen.

Richtig, fast zu 100% zerstört. Von den Briten und Amis damit gerechtfertigt, daß sich große deutsche Truppenverbände in der Stadt aufhielten.
Es war aber wegen der Aufklärung schon lange vorher bekannt daß die deutsche Panzer- und Infanterietruppen sich in den Wäldern außerhalb der Stadt befanden.

Da gibt es eine Reihe von Städten am Niederrhein die fast völlig zerstört wurden.
Rees z.B. gar zu 100%.

murr


13.12.05 12:02:51
Direktverweis
Ok, danke Leute, war sehr interessant.


Gepostet von Richtschuetze
@murr siehe Dir mal die Seite von "The Real Blaze" an Er hat sich die Mühe gemacht einige Städte aufzulisten die von Bomben zerstört worden sind!

Gruss

P.S Post Scriptum Forum

P.P.S wobei die Zahl 30.000-35.000 sehr unwahrscheinlich ist!


Das ist der neuste Stand der Forschung. Ich weiss, früher wurde die Zahl der toten höher angegeben, nach neusten Erkenntnissen sind es 30.000 also ähnlich hoch wie in Hamburg.

Niwre


13.12.05 12:19:13
Direktverweis
Nur manche Verschwoerungstheoretiker sehen das anders. ;)

Die Diskussion muessen wir hier aber nicht nochmal fuehren.

Ronny22


13.12.05 12:34:33
Direktverweis
Gepostet von Merlin61
Interessant dazu ein Flugblatt, abgeworfen vom Bomber Command am 3./4. September 1939 über dem Ruhrgebiet, gefunden
bei Schwerte-Holzen, südlich von Dortmund [Historisches Centrum Hagen] => Britisches Flugblatt (Vorder- und Rückseite)


Lustig finde ich den vorletzten Abschnitt auf Seite 2...

"Wir und unsere Bundesgenossen verfügen über unermeßliche Reserven an Manneskraft..."


Ist das für einen Krieg entscheidend???? Smiley mit verdrehten Augen :D Smiley mit LoooL-Schild

Gardes du Corps


13.12.05 12:45:22
Direktverweis
Gepostet von Ronny22
"Wir und unsere Bundesgenossen verfügen über unermeßliche Reserven an Manneskraft..."

Ich finde das nicht lustig und unzählige Frauen bekamen dies zu spüren bei den Massenvergewaltigungen der Verbündeten Churchills

Richtschuetze


13.12.05 12:59:59
Direktverweis
Nur manche Verschwoerungstheoretiker sehen das anders

so wie ich!

@Niwre aber Du hast recht lassen wir das!:D


Gruss

Ronny22


13.12.05 13:17:45
Direktverweis
Gepostet von Gardes du Corps
Gepostet von Ronny22
"Wir und unsere Bundesgenossen verfügen über unermeßliche Reserven an Manneskraft..."

Ich finde das nicht lustig und unzählige Frauen bekamen dies zu spüren bei den Massenvergewaltigungen der Verbündeten Churchills


Ich denke das die Engländer damit nicht ihre überschätzte Manneskraft meinten... :D sondern eher ein Übersetzungsfehler...wobei aus menpower...Manneskraft wurde.

Dahingegen menpower eigentlich Truppenstärke...oder umgangssprachlich Anzahl von Männern meinte.

Und die Massenvergewaltigungen zum Ende des Krieges möchte ich doch eher den Franzosen(inkl. Kolonialtruppen) und Russen zugestehen. Die Briten waren da bedeutend disziplinierter.

Niwre


13.12.05 15:08:53
Direktverweis
Nee, nee - das Thema Dresden bitte nur in den Dresden-Threads, sonst ufert das wieder aus. Alles weitere wird in den Sammelthread verschoben.

Gardes du Corps


13.12.05 15:11:58
Direktverweis
Gepostet von Ronny22
... Und die Massenvergewaltigungen zum Ende des Krieges möchte ich doch eher den Franzosen(inkl. Kolonialtruppen) und Russen zugestehen. Die Briten waren da bedeutend disziplinierter.

Ich hatte das schon verstanden, auch den Übersetzungsfehler. Ich schrieb ja auch: den verbündeten Churchills.
Viel lustiger sind russische Flugblätter aus der Anfangsphase des Ostfeldzuges. Die Russen glaubten doch tatsächlich, dass die Deutschen nicht sahen, wie das "Paradies der Arbeiter und Bauern" aussah.
zurück zur Themenübersicht