Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Frage!!Auschwitz!

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

geschichteistbad


16.12.05 11:14:22
Direktverweis
Kann mir vll jemand die besondere Bedeutung von Auschwitz erklären????

u. Was für zusammenhänge zwischen dem Holocaust und Eugenik,Roma u. Sinti gibt es

mfg ich

Hoover


16.12.05 11:54:49
Direktverweis
Kann mir vll jemand die besondere Bedeutung von Auschwitz erklären????

u. Was für zusammenhänge zwischen dem Holocaust und Eugenik,Roma u. Sinti gibt es

mfg ich


Im ersten Moment dachte ich, es sei ein Scherz. Aber an dem Namen glaube cih, ein Musterbeispiel an Pisa-Jugend zu erkennen...

Habt Ihr so etwas nicht in Geschichte gehabt??? Smiley mit Hammer auf dem Kopf

Gardes du Corps


16.12.05 12:17:25
Direktverweis
Von meiner 4-jährigen Tochter habe ich gehört, dass über Auschwitz schon im KIndergarten gesprochen wird und im Lesebuch der 2. Klasse gibt es da auch schon genug.

Richtschuetze


16.12.05 12:57:08
Direktverweis
Vor allen dingen was soll man da groß erklären?am Kopf kratzender Smiley

Gruss

Ronny22


16.12.05 13:24:17
Direktverweis
Gepostet von geschichteistbad
Kann mir vll jemand die besondere Bedeutung von Auschwitz erklären????

u. Was für zusammenhänge zwischen dem Holocaust und Eugenik,Roma u. Sinti gibt es

mfg ich


Naja über Google findet man da ja schon einiges....

Die besondere Bedeutung die Auschwitz hatte ist die das es der größte KZ-Komplex war.

Mit zig Arbeitslagern und auch einem Vernichtungslager-Abschnitt...Auschwitz-Birkenau.

Nähere Informationen hier... http://www.shoa.de/kz_auschwitz.html

Eugenik:

Darunter versteht man Eingriffe des Menschen in sein eigenes Erbgut mit dem Ziel, es im derzeitigen Zustand zu erhalten ( negative Eugenik) oder diesen zu verbessern (positive Eugenik).
Dies gilt sowohl für Gene von Individuen ( Empfängnisverhütung, Abtreibung, Gentherapie) als auch für den Genpol einer Population (Sterilisationsprogramme, Selektion von Samenspendern o.ä.).
In die gleiche Richtung zielen aber gesellschaftliche und kulturelle Auslesefaktoren bereits seit Bestehen der Menschheit, wie Sitten und Gebräuche bei der Partnerwahl oder die Chancenverteilung der Familiengründung und - förderung bzw. die soziale und medizinische Versorgung der Bevölkerung. Letztere kann dazu führen, daß die Folgen krankmachender Gene gelindert oder abgewendet werden (Euphänik), z.B. bei Phenylketonurie oder Galaktosämie oder durch Insulinbehandlung (Diabetes).


Im 3.Reich wurden geistig Behinderte "ausselektiert" und ermordet, somit ein weitere Aspekt des Holocaust. Es wurden Menschen wegen ihrer Art, die als nicht lebenswürdig eingestuft wurde, ermordet.


Die Roma und Sinti wurden als minderwertig eingestuft und daher verfolgt und auch der sogenannten "Endlösung" zugeführt, sprich sie traten den Weg in die Gaskammern an.

Dein gesuchter Zusammenhang besteht darin das im Holocaust nicht nur Juden ermordet wurden sondern eine Menge andere Menschen die nicht ins Weltbild der Nationalsozialisten passten.

Neben Juden, Zigeunern und Slawen auch Homosexuelle, Behinderte, "Asoziale" und "Gewohnheitsverbrecher".

Behinderte fielen der Eugenik meistens in entsprechenden Nervenheilanstalten zum Opfer, durch Giftspritzen und Vergasungs-LKWs. Man brachte sie nicht in KZs, weil sie still und leise verschwinden sollten, denn in Deutschland war das sehr umstritten. Man wollte das möglichst nicht bekannt machen.

Gardes du Corps


16.12.05 16:34:36
Direktverweis
Gepostet von Ronny22
Behinderte fielen der Eugenik meistens in entsprechenden Nervenheilanstalten zum Opfer, durch Giftspritzen und Vergasungs-LKWs. Man brachte sie nicht in KZs, weil sie still und leise verschwinden sollten, denn in Deutschland war das sehr umstritten. Man wollte das möglichst nicht bekannt machen.

Meinst Du nicht, dass das in den KZ nicht hätte am geheimnisvollsten hätte gelöst werden können?
Wenn es diese Gas-LKW wirklich gegeben hat, wären sie bestimmt auch aufgefallen.

Wilden


16.12.05 16:38:58
Direktverweis
In Buchenwald wurden ganze Transporte von geistig behinderten Menschen eingeliefert, um dort vernichtet zu werden.

Hoover


16.12.05 16:41:36
Direktverweis
Die Gas-Lkw gab es leider. Ich habe einmal einen Bericht im Fernsehen gesehen, wo die erklärt wurden. aber die Dinger wurden nur kurz genutzt. Auch gab es Krankenhäuser, wo Kranke mit Abgeasen getötet wurden. Dauerte sicher lange.

Gardes du Corps


16.12.05 16:49:29
Direktverweis
Gepostet von Wilden
In Buchenwald ...

Noch gibt es einige, deshalb suche mal Kontakt zu jemandem, der wirklich in Buchenwald war. Die erzählen etwas anderes, als heute dort im Museum vermittelt wird. Und wenn Du einen Ausländer aus Frankreich oder Holland triffst, der wird dir sagen, dass die Schutzhaftgefangenen Kommunisten die schlimmsten waren. Die haben ein richtiges Regime aufgezogen mit Prostituierten, Schwarzhandel usw.
In Buchenwald hat es Hinrichtungen gegeben, aber Eutanasieverbrechen? Das haben nicht mal die SED-Schergen vermittelt, dafür aber die Geschichte mit der genickschußanlage.
Die Geschichte mit den Schrumpfköpfen aus Buchenwald hat man längst aus Buchenwald gestrichen. Oder?

Nur ich frage mich, warum hat man 20.000 Russen erst nach Deutschland geholt und bei leichter Tanzmusik beim Messen der Körperhöhe mit der Pistole erledigt, wenn man das ohne großen Aufwand in den weißrussischen Wäldern hätte erledigen können?

Und dann rufe mal in einem Krematorium an, wie lange es dauert, eine Leiche zu verbrennen. x4 Öfen in Buchenwald ... Dann weißt Du, wie lange die Öfen ununterbrochen hätten brennen müssen.

waldi44


16.12.05 17:10:20
Direktverweis
Zum Thema Euthanasie:
Euthanasie im 3. Reich

AK 74 ZF


16.12.05 17:29:28
Direktverweis
GdC ... nun häng mal nicht alles den Kommunisten an. Sicher waren die vorzugsweise in die Lagerverwaltung involviert. Und sie versuchten auch, mit allen möglichen Mitteln, Zugriff auf bestimmte Führungspositionen zu erlangen. Aber geleitet und geführt wurden die KLs doch wohl nicht von den Kommunisten. Und das System der Lagerprostituierten haben sie auch nicht aufgezogen.
Wenn Dich die Geschichte der KL/KZ wirklich interessiert, dann solltest Du mal Eugen Kogon "Der KZ-Staat" lesen. Bis ein paar kleine, der Zeit geschuldeten, Fehler die objektivste Darstellung der normalen dt. KL. Unter anderem auch eine Bewertung der Rolle der Kommunisten in der Lagerhirarchie. Zumindest mit ein paar Aussagen welche man so, zu DDR-Zeiten, nicht häufig hörte. Aber GdC ... das System KL/KZ war schon ausgeklügelt und perfide. Und alles "wegdiskutieren" geht ja nun auch nicht. Klar war einiges Blödsinn und Propaganda und nachträglich inszeniert bzw. für die Nürnberger Prozesse gestellt. Aber das was über bleibt ist immer noch schlimm genug !Kopf-an-die-Wand-hau-Smiley

Auschwitz u.a. Vernichtungslager lasse ich im Post mal bewußt außen vor ! Der Beitrag bezieht sich auf die normalen KL/KZ. Und davon gab es in Dtl. Hunderte + Hunderte Neben- und Außenlager, in welchen insgesamt hunderttausende von Häftlingen unter teilweise unmenschlichen Bedingungen starben. ... Darüber gibt es genug amtliche Nachweise bis hin zu Fotos. Dadurch daß dt. Erbsenzähler und Korinthenkacker auch bei den Todeszahlen genau Buch führten, ist dieses traurige Kapitel der Geschichte sogar hochamtlich und Buchhalterisch akribisch relativ genau nachvollziehbar.

Sicher waren die Polen, Russen u.a. Staaten nicht viel besser und besaßen ebenso grausame KZs. Aber das macht die dt. Läger auch nicht viel besser.Kopf-an-die-Wand-hau-Smiley

AK 74 ZF - der noch KZ-Häftlinge kennengelernt hat -

[ Editiert von AK 74 ZF am 16.12.05 17:30 ]

Ronny22


16.12.05 17:37:00
Direktverweis
@Gardes du Corps

Du hast wohl für alles eine Rechtfertigung und Erklärung???

Lass die Kirche mal bitte im Dorf.

Wozu diese Lager dienten dürfte wohl auch zu Dir durchgedrungen sein...das waren keine reinen Schutzhaft-Lager. Es gab zwar diese Abschnitte aber zu allerst dienten sie dazu politische Gegner verschwinden zulassen und später Teile der Endlösung zu übernehmen.

Die KZs im Reich dienten der Vernichtung durch Arbeit und die Menschen die dabei umkamen und wegen kleiner Vergehen hingerichtet wurden, kamen dann auch in ein Krematorium.

Und das es diese Hochleistungsanlagen gab dafür gibt es auch genügend Belege und Fotos.

Aber manche wollen es wohl auch heute noch nicht war haben... sorry aber ich finde das armselig...

Gardes du Corps


16.12.05 18:08:33
Direktverweis
Gepostet von Ronny22
Lass die Kirche mal bitte im Dorf.


Habe ich irgendwo geschrieben, dass die KZ getarnte KdF-Einrichtungen waren?

Natürlich gab es in den KZ furchtbare Dinge, das streitet auch niemand ernsthaft ab. Und es gab dort auch Perverse wie Koch, die deswegen auch gehenkt wurden - von der SS-Gerichtsbarkeit. Aber ich wehre mich gegen zwei Dinge:
- dass alle Deutschen damit zu tun haben/hatten und demzufolge dafür verantwortlich sind und heute dafür zu büßen haben und
- das, was war ist schlimm genug. Man muss da nicht noch was drauf setzen von wegen Schrumpfköpfe, Seife aus Juden, Eiserne Platten, die unter Strom gesetzt wurden ... oder mit Zahlen jonglieren, wenn schon einer zuviel ist.

Die meisten Kommunisten und Sozialdemokraten gingen in die Lager als Schutzhäftlinge. Sie wurden weggesperrt, sofern sie sich nicht äußerten, geläutert worden zu sein. Viele haben sich sehr gut mit den Bewachern arrangiert.
Wenn Thälmann mit seiner KPD die Wahl gewonnen hätte, hätte er es mit den Nationalsozialisten genauso gemacht. Der RFB war auch kein Knabenchor und wie die Kommunisten den kleinen Trompeter, hatten die Nationalsozialisten den Horst Wessel, der von der Gegenseite erschossen wurde.
Der ehemalige Stasichef Mielke wurde auch verfolgt, weil er neben Nationalsozialisten auch zwei Polizisten ermordet hat.
Das die Zustände in den KZ pervertierten ist genauso bekannt, wie dass sich die Zustände wesentlich verschlimmerten, nach dem die alliierten Bombardierungen, das Lahmlegen der Transporte, keine Versorgung der Häftlingsmassen mehr stattfinden konnten und massenhaft Seuchen ausbrachen, denen tausende von Häftlingen vor Kriegsschluss noch zum Opfer fielen.

Parabellum


16.12.05 20:49:08
Direktverweis
Das die Zustände in den KZ pervertierten ist genauso bekannt, wie dass sich die Zustände wesentlich verschlimmerten, nach dem die alliierten Bombardierungen, das Lahmlegen der Transporte, keine Versorgung der Häftlingsmassen mehr stattfinden konnten und massenhaft Seuchen ausbrachen, denen tausende von Häftlingen vor Kriegsschluss noch zum Opfer fielen.


Wie lässt es sich dann erklären, das bereits 1940 in Buchenwald 90 Sektionen zeigten das 70 % der Toten schlecht oder sehr schlecht ernährt waren ?

Oder 45 Sektionen 1944 : 82% der Toten waren schlecht oder sehr schlecht genährt.

Man sieht, 1940 war die Ernährungslage der Häftlinge genauso katastrophal wie 1944.
Ich halte das Argument, das alliierte Bombenangriffe die Deutschen behindert hätte, die Häftlinge mit Nahrungsmitteln zu versorgen, für eine Ausrede.

waldi44


16.12.05 21:15:50
Direktverweis
Nur "nebenbei": WIR lesen hier durchaus mit.....

Balsi


16.12.05 23:00:04
Direktverweis
Gepostet von Gardes du Corps


Und dann rufe mal in einem Krematorium an, wie lange es dauert, eine Leiche zu verbrennen. x4 Öfen in Buchenwald ... Dann weißt Du, wie lange die Öfen ununterbrochen hätten brennen müssen.


will hier mal anmerken das wir hier im Forum bzw. die Admins uns ausprechen gegen Relativierung... das bezieht sich besonders auf Aussagen wie "...hätten brennen müssen".

Ich für meinen Teil gehe davon aus, das sich die Überlebenden (die wahren Überlebenden) nichts ausdenken. Wir alle wissen wozu Menschen fähig sind, wenn sie nur etwas Macht in den Händen haben. Das Menschen zu solchen sadistischen und unmenschlichen Taten fähig sind bestreite ich nicht im geringsten und werde es auch nicht dulden falls dies einer bestreitet. Über Zahlen zu reden ist sicherlich wichtig, doch macht es für mich keinen Unterschied ob es nun 6 oder "nur" 3 Millionen waren. Selbst 3 Millionen ist eine so unglaubliche Zahl das es jedem den Atem verschlagen sollte wenn er darüber nachdenkt. Ich lese hier alles mit und mache mir meine Gedanken. Jeder der hier schreibt soll und muss sich den vorgegebenen Schranken unterordnen. Das soll kein Zwang in irgendetwas hinein sein.. sondern lediglich ein Grundniveau vorgeben. Und da spreche ich Dich GdC persönlich an.. Du schlägst mittlerweile weit über das hinaus was wir uns an Diskussion über ein bestimmtes Thema vorstellen. Fakten.. kein Thema.. aber relativieren oder politisieren.. das geht uns zu weit. Wir sind zwar ein Forum für dt. Geschichte..was aber nicht heissen soll.. das wir im Stil von 1933 weitermachen. Einerseits jede Schuld heute von sich weisen, aber andererseits fein mitdiskutieren wenn es ums Aufdecken von "Schwindel", "Lügen" und "Zahlenspiele" geht. Lange schau ich mir das nicht mehr mit an!!!!!!!!!!!!

Hoth


17.12.05 00:51:57
Direktverweis
Nun habt ihr euch ereifert en masse, jeder auf seine Art.

Also ich muß sagen, wer heutzutage eine solche Frage stellt, auch noch in so einem Forum, hat mit der Frage wohl kaum etwas am Hut. Es sei denn er ist völlig unwissentlich(aber auc dann muß er erstmal auf dieses Forum gekommen sein), hat keine Ahnung von google & Co.( aber wie ist er dann auf dieses Forum gekommen?) usw.

oder er stellt solche Fragen absichtlich, mit dem Schein der Naivität.

Wie auch immer, also ich als Forumsbetreiber würde mich zumindest über diese Art der Fragestellung wundern.

Wilden


17.12.05 18:19:44
Direktverweis
@GdC
Ich habe mit einem Insassen von Buchenwald gesprochen. Einem sehr engen Verwandten, der leider 1992 gestorben. Er wurde 1941 aus Buchenwald schwer krank entlassen. Er hat Koch noch selbst erlebt. Von dem, was Du da schreibst, kam kein Wort über seine Lippen. Aber das lag sicherlich daran, dass er Kommunist war. Smiley mit Ironie-Schild Du kannst die Zahlen der KZ noch so schön versuchen zu diskutieren, die KZ werden auf ewig die größte Schande des deutschen Volkes bleiben.

Im übrigen glaube ich, dass Dir ein Besuch in Buchenwald ganz gut tun würde. Dort siehst Du in der Ausstellung die Schrumpfköpfe ebenso wie die Lampenschirme aus Menschenhaut. Oder sind das nur Fakes? Warum hätten sich die Kommunisten etwas derat perverses ausdenken sollen?

Mangelerscheinungen gab es übrigens schon 1939 in Buchenwald, als die erste Typhus-Epidemie ausbrach.

Alles auch nachzulesen unter www.buchenwald.de
zurück zur Themenübersicht