Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Hammelburg und Patton

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

waldi44


14.5.02 16:23:18
Direktverweis
Ein weiteres kaum bekanntes Ereigniss aus dem 2. WK!
Am 26.03.45 brach ein kleiner US Kampfverband aus dem Brückenkopf Aschaffenburg aus, um das Kriegsgefangenenlager OFLAG XIII-B in der Nähe von Hammelburg zu befreien. Der Auftrag hierzu kam von General George S. Patton persönlich.
Dies ist die unglaubliche Geschichte der Task Force Baum, der amerikanischen Kriegsgefangenen in Hammelburg und der deutschen Verteidiger.

Hammelburg
Die Geschichte

Im März 1945 war Lieutenant-General George S. Patton jr. der Kommandierende General der 3rd US Army. Er war der vielleicht beliebteste und am meisten gefeierte General seit Ulysses S. Grant dem Helden aus dem Bürgerkrieg. Viele waren der Meinung, daß seine Panzer den Krieg in Europa gewonnen hatten. Handstreichartig hatte eine seiner Divisionen in der Nacht des 22.03.45 mit kleinen Booten den Rhein überquert. Somit war Patton seinem britischen Gegenspieler Field-Marshal Montgomery wieder zuvor gekommen. Mit hohem Tempo stießen die Divisionen der 3rd US Army bis zur Main-Linie vor.

In dieser Phase, als sich der Krieg in Europa seinem Ende neigte, erhielt die 4th US Armored Division den seltsamen Auftrag einen Kampfverband zu bilden, um etwa 80 km hinter der deutschen Front, bei Hammelburg, ein Kriegsgefangenenlager zu befreien. Einer der Gefangenen war Lieutenant Colonel John K. Waters - Pattons Schwiegersohn.

Am Montag, den 26.03.45 wurde ein kleiner, jedoch gut ausgerüsteter Kampfverband zusammengestellt - Task Force Baum, der mit der Aufgabe betraut wurde das Unternehmen hinter den feindlichen Linien zum Erfolg zu führen. Nicht zuletzt vertraute man auf Schnelligkeit und den Überraschungseffekt. Die 4th Armored Division stieß unterdessen weiter nach Mitteldeutschland vor. Es gelang dem Kampf- verband Hammelburg zu erreichen und das Lager zu befreien. Trotzdem endete das Unternehmen in einer Katastrophe.



Das Unternehmen Hammelburg war eine Randerscheinung auf dem Kriegsschauplatz Deutschland und ohne Bedeutung für den Fortgang des Krieges in seiner letzten Phase. Dabei Pattons Motive zu enträtseln ist nicht so schwierig als es scheint.

Hammelburg
Was aber ist damals genau passiert, in Hammelburg?
Hier auf englisch:
GUEST OF THE THIRD REICH
Wen's interessiert:
Summary of the POW camp related sites
(Stalags, Oflags, Marlags, Ilags, Dulags, Luft Stalags)


POW camp Kriegsgefangenenlager

ralph


31.5.02 18:54:44
Direktverweis
hammelburg, heute noch eine große bw-kaserne, panzergrenies ;-), vor allem aber bekannt durch bornland, ein komplettes dorf als truppenübungsplatz, mein vater hat dort anno 1974 mit dem marder den kirchturm beschossen ;-)
is ungefähr 45km von mir weg!

waldi44


4.6.02 21:42:08
Direktverweis
Nun weiß ich aber noch immer nicht, warum Hammelburg für die Amerikaner zu einem Desaster wurde??

Balsi


4.6.02 21:58:24
Direktverweis
ganz einfach hab ja auch was dazu geschrieben (http://balsi.de/verlbayhammelburg.htm), die Truppe die los ist (250 Mann) sollte die Leute befreien taten sie auch, aber im verlaufe des Raids gingen die Leute freiwillig zurück in Gefangenschaft um nicht getötet zu werden... also umsonst das ganze Ding und noch alles verloren... desaströs... oder?

waldi44


4.6.02 22:32:56
Direktverweis
Ah ja, ist nun klar, aber Patton wollte nicht nur Gefangene befreien, sondern, wenn ich es richtig gelesen haben, seinen Schwiegersohn!

Balsi


4.6.02 22:38:29
Direktverweis
hm.. also das kann ich nicht bestätigen, aber wenn es so war dann wars mit Sicherheit eine Tragodie und ein desaster da er aus persönlichen gründen 150 Soldaten opferte

waldi44


4.6.02 22:43:01
Direktverweis
DAS war es doch, was Patton letztendlich das Genick brach!
Er führte seinen Krieg und der gegner war nicht nur Hitler und die Deutsche Wehrmacht bzw noch die Italiener, sondern auch Leute wie Montgomery!!
Er wollte immer der Erste sein, immer der Beste immer der, von dem man sprach und dafür ging er auch über die Leichen seiner eigenen Soldaten!

Balsi


5.7.02 15:15:08
Direktverweis
habe einen interessanten Kontakt zu www.taskforcebaum.de hergestellt... die haben Kontakt zu überlebenden des Raids auf amerikanischer seite. Werde mal deren Link unter die seite setzen....
Übrigens ist es wahr, das dort sein Schwiegersohn (Oberstleutnant John K. Waters )inhaftiert war. Die haben auch ein umfangreiches Archiv zum Thema.. also wen`s interessiert ich kann nen Kontakt herstellen...
zurück zur Themenübersicht