Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Die Panzerfrage im Frankreichfeldzug

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Quintus


27.5.02 05:41:23
Direktverweis
Die Panzerfrage im Frankreichfeldzug
Am 10. Mai 1940 brach die Offensive gegen Frankreich los. Die deutschen Truppen überschwemmten Luxemburg und Belgien, die Niederlande und Nordfrankreich.
In Friedenszeiten hatten in großen Militärmächten einige Fachleute dargelegt, dass die Zukunft schnellen und starken Panzergeschwadern gehören. Ihre glänzensten Wortführer hatte die neue Lehre in dem französischen Oberst Charles de Gaulle und den deutschen General Heinz Guderian gefunden. Aber de Gaulle war an der Starrheit seiner Vorgesetzten gescheitert, Guderian dagegen hatte sich durchgesetzt, vor allem weil Hitler sich auf seiner Seite stellte.
Die Deutschen besaßen nicht mehr Panzer als die Gegner, aber die Besatzungen waren 1940 besser für den schnellen Krieg ausgebildet, und die deutschen Panzerdivisionen waren in wenigen wuchtigen Stoßkeilen zusammengefasst. So brachen die deutschen Geschwader durch die feindlichen Linien, umfassten die gegnerischen Armeen und richteten noch weit im Hinterland Verwirrung an.

~Rainer


28.5.02 01:03:30
Direktverweis
Die Panzerfrage im Frankreichfeldzug
Am 10. Mai 1940 brach die Offensive gegen Frankreich los. Die deutschen Truppen überschwemmten Luxemburg und Belgien, die Niederlande und Nordfrankreich.
In Friedenszeiten hatten in großen Militärmächten einige Fachleute dargelegt, dass die Zukunft schnellen und starken Panzergeschwadern gehören. Ihre glänzensten Wortführer hatte die neue Lehre in dem französischen Oberst Charles de Gaulle und den deutschen General Heinz Guderian gefunden. Aber de Gaulle war an der Starrheit seiner Vorgesetzten gescheitert, Guderian dagegen hatte sich durchgesetzt, vor allem weil Hitler sich auf seiner Seite stellte.
Die Deutschen besaßen nicht mehr Panzer als die Gegner, aber die Besatzungen waren 1940 besser für den schnellen Krieg ausgebildet, und die deutschen Panzerdivisionen waren in wenigen wuchtigen Stoßkeilen zusammengefasst. So brachen die deutschen Geschwader durch die feindlichen Linien, umfassten die gegnerischen Armeen und richteten noch weit im Hinterland Verwirrung an.
Hallo,
die Deutschen besassen sogar weniger und schlechtere Panzer als die Franzosen, nur waren die deutschen Panzer mit Funk ausgerüstet, wâhrend die französischen noch mit Flaggen- oder Handzeichen geführt wurden. Auch Unterschied sich der Einsatz der Panzer zwischen den beiden Seiten. Für die Franzosen sollte der Panzer die Infanterie unterstützen, so eine Art Krückstock für die Infanterie, während bei den Deutschen Panzer als Durchbruchswaffe(in Verbindung mit der Luftwaffe)und Waffe für den Kampf in der Tiefe des feindlichen Raumes angesehen wurde. Daher Blitzkrieg, einmal durch die fdl. Front durch hiess es nur noch fahren, starken Widerstand umgehen, den konnte die nachfolgende Infanterie ausschalten.
Was sagte Guderian? Nicht kleckern, sondern klotzen!
Die Franzosen haben gekleckert, die Deutschen haben geklotzt, haben aber doch einige Probleme bekommen als die Franzosen und Engländer ihre Angriffe machte um die deutsche Abschnürung zu durchbrechen.
Gruss
Rainer
zurück zur Themenübersicht