Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Trilone - Nervengase im dritten Reich

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Olli


7.8.02 16:32:15
Direktverweis
Ich suche Informationen über die Trilon-Gruppe genannten Nervengase (Tabun, Sarin, Soman), welche die ersten ihrer Art waren und über deren Entwickler Gerhard Schrader. Wer kann mir weiterhelfen?

Jörg Wurdack


7.8.02 22:46:21
Direktverweis
Gerhard Schrader war seit 1934 bei der I.G. Farben damit beschäftigt, von Rohstoffimporten unabhängige Pflanzenschutzmittel zu entwickeln. Ab 1936 beschäftigte er sich dazu mit organischen Phosphorverbindungen und entdeckte, wohl eher durch Zufall, im Dezember 1936 das Nervengift Tabun, 1938 dann das Sarin.
Produziert wurde Tabun etwa ab Herbst 1942 im Werk Dyhernfurth (Schlesien) der I.G. Farben, die ersten 138 to werden noch im September 1942 an die Wehrmacht ausgeliefert. Vorrat am 1.5.1943: 1500to. Als Einsatzmittel gab es damals Granaten für die schwere Feldhaubitze, 250-kg-Bomben und für den Streuabwurf gedachte 4-kg Bomben.
Ein weiteres Werk der I.G. Farben für Sarin-Produktion, ebenfalls in Dyhernfurth war seit Frühjahr 1944 in Bau. Sarin wurde erst Ende 1944 in recht geringen Mengen hergestellt (etwa 50 to), Soman scheint nicht mehr in die industrielle Produktion gelangt zu sein. Die Produktionsumstände in Dyhernfurth, der Einsatz von KZ-Häftlingen sowie Zwangsarbeitern und die Versuche mit chemischen Kampfstoffen an KZ-Insassen sind in der unten genannten Literatur beschrieben, vor allem bei Groehler.
Die Werke in Dyhernfurth wurden Anfang Februar 1945 geräumt, man hatte jedoch vergessen, die in den Rohrsystemen befindlichen Tabunreste zu entsorgen. Dies geschah dann trotz schon in diesen Raum eingesickerten sowjetischen Truppen durch ein recht abenteuerliches Kommandounternehmen von Kräften der 17. Infanteriedivision (Inf.Rgt 95) und achtzig ehemaligen Mitarbeiter des Werks am 5. Februar 1945.
Gute Darstellungen zu diesem Thema sind:
- Groehler, Olaf: Der lautlose Tod. Einsatz und Entwicklung deutscher Giftgase von 1914 bis 1945. Reinbek 1989
- Gellermann, Günther W.: Der Krieg, der nicht stattfand. Möglichkeiten, Überlegungen und Entscheidungen der deutschen obersten Führung zur Verwendung chemischer Kampfstoffe im Zweiten Weltkrieg. Koblenz 1986
- Müller, Rolf-Dieter: Die deutschen Gaskriegsvorbereitungen 1919 - 1945. Mit Giftgas zur Weltmacht? In: Militärgeschichtliche Mitteilungen 27 (1980), S. 25 - 54
zurück zur Themenübersicht