Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Skorzeny`s Sicht

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Balsi


24.9.02 11:01:10
Direktverweis
Lese ja gerade ein Buch von Skorzeny "Meine Kommandounternehmen", dort wird unter anderem auch über die Zustände in Österreich vor dem Anschluss gesprochen. Sicherlich ist S. als Quelle etwas sehr vorsichtig zu verwenden.. aber etwas Wahrheit steckt bestimmt drin. Zum Beispiel das 1919 in die österr. verfassung geschrieben wurde, das Österreich ein deutscher Staat sei.. halt ich für interessant.. könnte ja auf Wunsch weitere Auszüge zugänglich machen um mal darüber zu reden... Meinungen?
Übrigens sagt S. das Canaris den Einmarsch deutscher Truppen in Gibraltar vereitelte. WeiC. kein freund eines deutschen Sieges unter die bestehenden system war.

Nightwish


24.9.02 15:20:37
Direktverweis
Ich dachte eigentlich Spanien hätte den Einmarsch deutscher Truppen in Gibraltear vereitelt! Und zwar weil sie dem Reich keine Durchmarschrecht gewährten!?

Balsi


24.9.02 15:38:49
Direktverweis
genau.. nach Skorzeny hatte Canaris aber derart guten Einfluss auf Franco das er diesem riet.. von Hitler Sachen zu fordern für den Durchmarsch, die Hitler nciht erfüllen konnte.. halt alles angeblich.
Lahousen (ein Offizier in der Abwehr) soll in Nürnberg 1946 gesagt haben, man wollte nicht das Gitler den krieg gewann... andere bezeichneten Canaris als den Verräter schelchthin und Kriegsentscheider...

Nightwish


24.9.02 15:52:24
Direktverweis
Aha! Ja, Canaris war ein Fuchs!
Ich dachte Franco ist von allein drauf gekommen nicht mit dem Reich zu paktieren. Oder jedenfalls sich nicht noch mehr zu verstricken.[ Editiert am: 24-09-2002 15:53 ]

indy


24.9.02 18:39:51
Direktverweis
Hi Leutz, war Gestern ma` beim Erdwurmforum (Wieso is`das jetzt passwort gesichert? ;( ),hab da auch was über Skorzenies "Kommandounternehmen" gelesen.
U.a. ging es um ein Gespräch zwischen im und Hitler bezüglich neuer Waffensysteme, erwähnenswert war hierbei die Aussage AH "...das der Einsatz von Atomwaffen qasi das ende der Menschheit besdeuten würde...und nur von äuserst skrupellosen Menschen zu verantworten sei..." :eek:
Weiters ging es um das selbe Thema bei einem Gespräch zwischen AH und Speer. AH:"...das der Einsatz von A-Bomben die Erde in ein Flammenmeer verwandeln würde...und so etwas nicht zu verantworten sei..."
Kann man Skorzenies Bericht über den "Öke-Möke-Führer" für echt halten.
Ich hatte ja schon den Verdacht das Hitler teilweise eine sehr "gespaltene" Persönlichkeit war ("moralische Bedenken von SO-Einsätzen usw.) aber das hier...

mit ganz verwirrten Grußen,
Phillip

Balsi


24.9.02 19:29:21
Direktverweis
hab mal das Inhaltsverzeichnis überflogen.. da steht so einiges drin... was ich bis jetzt gelesen habe..(bin grad bei Gibraltar 1940) steht er bis zu einem gewissen Grad dem politischen system eher vorsichtig gegenüber.. ist aber bekennender Nationalist durch und durch... der Krieg gegen Russland war für ihn gerechtfertigt. Macht unglaubliche Sprünge.. erst war er bei den österr. Nationalisten Gruppenführer und paar tage später unterhält er sich mit Dr. Porsche zusmamen im Urlaub und später macht er Privatunterhaltungen mit Jodl.
Als Quelle nur bedingt zu verwenden würde ich sagen. Sicherlich kennt er Interna die sonst keinem zugänmglich waren.. von daher beachtlich was man dort lesen kann... ob man ihm nun glauben kann oder nicht.. ist ne schwierige Frage, vorsichtig wäre ich allemal. Wenn Hitler wusste was passierte wenn man ne Atombombe zündezt dann muss sie ja getestet worden sein.. und das wurde ja angeblich nicht durchgeführt. Aber sehr lesenswert das ganze...

Gast


25.9.02 00:05:11
Direktverweis
Äh, man muss nicht alles tatsächlich testen um zu wissen wie es wirkt!
Tja und Canaris! Verräter oder Widerständler? Zu Skorzeny hab ich auch was, ist aber zu spät oder besser zu früh um nach zu schlagen!
Tja und zu "Felix", vielleicht war Franco nur zu gerissen und ihm war SEIN Spanien wichtiger, als Hitlers Welt!
Ps: Da ich meine Keckse;) gelöscht habe, bin ich der unbekannte Gast und jetzt machen wir gleich mal ein Quiz daraus: Wer bin ich ;)!
Spass muss sein :D!

indy


25.9.02 09:38:50
Direktverweis
Panzermayer?

Eddie


27.9.02 17:31:59
Direktverweis
Canaris war auch nur ein Verräter,wie viele andere auch die unser Schicksal der Versklavung gewollt haben.

waldi44


27.9.02 18:11:10
Direktverweis
Na, die grössten Sklavenhalter und Sklavenjäger waren doch die Nazis! Ich glaub, Du hast Dich im Forum geirrt!!
Man kann über die Widerständler vielleicht aber auch nur vielleicht, geteilter Meinung sein, aber wer sie als Verräter bezeichnet, hat wohl die Geschichte nicht verstanden und nichts daraus gelernt!

Balsi


27.9.02 18:33:00
Direktverweis
da gebe ich Waldi recht... ich für meinen Teil kann nicht gutheissen was Hitler gemacht hat... auch wenn es im Sinne des Deutschen Volkes gewesen sein SOLL... Wenn Canaris tatsächlich Angriffstermine verraten hat.. dann veruteile ich dies nur wenn dadurch hunderttausende starben, weil man so dem anderen einen Vorteil verschaffte... wenn diese Leute Verräter waren dann bedeutet das .. das die Sache gegen die sie kämpften gut war und das war sie einfach nicht.. ich für meinen teil (und ich denke viele hier) können den Tod von 6 Millionen Juden nicht gutheissen... ebensowenig wie ich den Tod von 20 Millionen Russen oder 10 Millionen Deutschen gutheissen kann...wenn einigen Leuten nicht klar zu sein scheint, das sie einem Idol folgen... der das Deutsche Volk tatsächlich auf dem gewissen hat dann grenzt das für mich an Unwissenheit (möchte kein anderes Wort verwenden).

TÜP


27.9.02 21:55:10
Direktverweis
Schliesse mich balsi und waldi's Meinung an.
Aber zurück zum Thema!
Das hab ich gerade in einem anderen Forum gelesen
Zitat oliver
>
hi..
lese in skorzeny`s memoiren ua. (bevor er der berüchtigste kommandooffizier wurde im 2.wk war er ingenieuroffizier beim artillerieregiment der SS-Division "Das Reich" und kämpfte vor moskau), daß bei einem einsatz vor moskau diese flüssigluftraketen verschossen wurden. ob diese raketen mehr artillerie-raketen wie zB. die katjuschas waren oder ballistische flugkörper sagt er nicht. jedenfalls haben die russen nach dem eisatz der raketen per lautsprecher rübergegeben daß die wirkung grausam und furchtbar ist.sollten an diesem frontabschnitt noch weitere raketen dieser art zum einsatz kommen würde man kampfgas einsetzen (was notabene im 2.wk nirgendwo gemacht wurde!!) -so drohten die russen.
was für raketen waren das? der beschreibung nach können es keine flammölgeschosse gewesen sein oder luftdruckbomben oä. ...... <
Zitat Ende
Von was ist da die Rede?

Balsi


27.9.02 21:59:07
Direktverweis
hmmm... interessant so weit bin ich noch nicht vorgestossen im Buch aber hört sich erstmal sehr interessant an. Nebelwerfer waren es nicht.. Roechling-Granaten auch nicht... müssen also Granaten mit einer hohen Splitterwirkung gewesen sein... Bogenkurvengeschosse oder Liniengeschosse.. hmm... hab da ekien Ahnung... sorry ich passe vorerst...

panzerjaeger


27.9.02 22:15:20
Direktverweis
Oder aber die vorgänger bzw prototypen der Heulende Kuh?????

TÜP


28.9.02 22:14:46
Direktverweis

Balsi


28.9.02 22:27:55
Direktverweis
also die vom WK2ammo-Forum meinen es wären ganz normale Do-Werfer gewesen.. aber dann hätte Skorzeny das ja erwähnt.. ich meine er war Artillerist.. der kennt die doch.. und eingesetzt wurden die ja dann oft.. was aucvh kein geheimnis war

geo-tec


2.10.02 15:26:38
Direktverweis
Ich lese auch gerade Skorzenys Buch. Klar, daß er die Dinge aus seiner Sicht niederschreibt. Erstaunlich finde ich aber doch manche Gedankengänge von ihm.
Bei den Raketen handelt es sich um Flüssigsauerstoffraketen mit einer enormen Sprengkraft, die auf die Russen völlig demoralisierend wirkten, da sie die Lungen zerfetzten. Nach dem Einsatz drohten die Russen mit Gasangriffen. uwe

Balsi


2.10.02 16:10:43
Direktverweis
das stimmt interessante Ansichten die er hat... letztlich gibt er den verschwörern und Spionen den Hauptanteil am Kriegsverlauf... wenn es tatsächlich so war damm könnte er aber auch durchaus recht haben.. und als Kenner der Interna denkt er sich das bestimmt nicht aus.. allerdings fehlen ihm durchaus manche Zusammenhänge und man merkt stellenweise seine politischen gedanken heraus.. im grossen und Ganzen aber interessant

indy


2.10.02 18:52:25
Direktverweis
Bei den "mysteriösen" Raketen handelt es sich um die "Stuka zu Fuß"!
Bei den ersten Einsätzen ging bei den Russen das Gerücht um es würde sich um "Pressluftgranaten" handeln.
Dies kommt dsaher,weil:
1) Die Wk`s in großer Feuerdichte auf den Feind prasselten
(übliche Salve einer Werfer Abt. betrug 480 Schuss in 30 Sek., das sind ca. 24t Sprengstoff auf engsten Raum!)
2) Der Sprengstoff eine hohe Detonationsgeschw. hatte
d.h. :
Das Salvenfeuer verursacht eine derart hohe Gasschlagwirkung das im Umkreis der Einschlagsorte den Soldaten die Lungen u. ähnliches zerrissen werden!
Daher kam dann auch die russ. Drohung C-waffen einzusezen:

Gruss indy

Guenther


2.10.02 19:42:56
Direktverweis
Also ich sage es waren Nebelwerfer. Die Landser der DR waren selber erschrocken und erkundigten sich beim Ic der Division was los ist. Die Russen setzten ihre Katjuscha ein, die DR die Nebelwerfer. Gefangene sagten aus, das diese eine schreckliche Wirkung hatten und froh sind noch zu leben.
Guenther

Balsi


2.10.02 19:55:16
Direktverweis
ja aber Skorzeny sagt.. er glaube nciht, das diese Granaten jemals wieder eingesetzt wurden.. aber das nebelwerfer im Einsatz waren (erst recht später) ist doch nun kein geheimnis.. und ich meien er war artillerist.. natürlich weiss der das doch...

Guenther


2.10.02 20:11:00
Direktverweis
tja, was das gewesen sein soll weiß ich nicht. Sicher ist, das vor Moskau Nebelwerfer im Einsatz waren und die Angehörigen der DR auch selbst nicht wußten was los war.
Vielleicht war es irgendeine neue Munition dafür??
Waffen die 1941 schon fertig waren hätte man m.E. selbst unter der Gefahr eines Gasangriffes vereinzelt eingesetzt und wenn nicht an der Ostfront, so doch sicher im Westen.
Bei der beschriebenen Effektivität wäre ein Gasangriff für eine vorbereitete Armee sicher kein unlösbares Problem.
So wie auch heute zb. ein Atomschlag die Kampfkraft der Armee nur unwesentlich beeinträchtigt. Bei der Zivilbevölkerung liegt das schon anders. Mal abgesehen von den langfristigen Folgen.
Ich glaube auch nicht, wie heute gerne dargestellt, daß Hitler auf die Bevölkerung große Rücksicht genommen hätte. Und wenn, dann in den letzten Kriegstagen sicher nicht mehr. Er hat sich ja von allen verraten gefühlt und ich denke das es ihm da egal gewesen wäre.
Na ich lasse mich überraschen was hier rauskommt.

Guenther


4.10.02 12:51:06
Direktverweis
mal zu Skorzeny
-ursprünglich wollte er Flieger werden , er wurde
am 03.09.1939 in das Luftwaffen-Nachr.-Reg. Wien
einberufen ( Wien Geburtsstadt 1908)
-war für das fliegende Personal zu alt
-wechselte am 21.02.1940 zur 2.Kp. des Ersatz-Bat.
der LAH nach Berlin Lichterfelde
-im März 1940 zum Ersatz-Bat. SS-Reg.Germania nach
Hamburg-Langenhorn
-ab 09.05.1940 Unterscharführer bei der SS Verf.-Division
-hier Teilnahme am Westfeldzug
-nach Westfeldzug zum Oberscharführer befördert
-ab 06.04.1941 Balkanfeldzug mit DR
-als techn.Führer II. Abt. Art.Reg. am 30.01.41 zum
Untersturmführer befördert
-am 20.04.41 zum Obersturmführer
-dann Feldzug gegen SU erwarb hier das EK 2
-erkrankte im Dezember 1941 schwer und genaß erst
im April 1942
-von April 1942-Dezember 1942 bei Ers.-Bat. LAH in Berlin
-dann Panzer-Offizierlehrgang
-bis März 1943 bei SS-Pz.Reg. 3 der Div. Totenkopf
als Regiments-Ing.
-ausgezeichnet mit EK 1 und zum Hauptsturmführer befördert
-im April 1943 Versetzung zum Sonderverband Friedenthal zbv
-am 26.07.1943 ins FHQ befohlen für Auftragsvergabe Duce
-usw.
M.E. kann er demzufolge nicht mit 100% Sicherheit
einschätzen, das diese Granaten ( Raketen ) nochmal eingesetzt wurden. Macht er auch nicht, sondern er vermutet. Seine pers. Erfahrungen sind mit denen "alter"
Artilleristen m.E. nicht vergleichbar.
Noch eine persönliche Anmerkung:
Die Befreiung des Duce wird Skorzeny zugeschrieben.
Man sollte aber hier vor allem die Leistungen der Fallschirmjäger berücksichtigen. Diese hätten verdient es auf ihre Fahnen zu schreiben, denn es war hauptsächlich ihr Werk. Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, waren nur 18 SS Männer im Einsatz, wovon es auch noch Verletzte gab. Gehört nicht unbedingt hierher, wollte ich aber mal sagen. Gerechtigkeit muß sein.
Gruß Guenther

Guenther


4.10.02 17:06:30
Direktverweis
Ottos Ring
Mal wieder ein Highlight bei Miliweb.
Gruß Guenther

geo-tec


12.10.02 13:56:16
Direktverweis
Da haben wirklich welche geboten, hätte ich nicht gedacht. Bei den Polen gibt es sicher noch mehr solcher Ringe.
Schön ist auch der Satz...kein Rückgaberecht...nur in verantwortungsbewußte Hände...!
ansonsten...ohne Worte... uwe

Balsi


12.10.02 14:12:36
Direktverweis
hahaha echt gut... Skorzenys Ring haben jetzt schon ganz schön viele..:D

~Rainer


31.10.02 02:38:17
Direktverweis
Hallo,
wenn ich mich recht entsinne waren das ganz normale 35 cm Wurfgranaten. Pressluft- oder ähnliche Granaten gab es nicht. Sie wirkten ganz einfach durch den Wechsel von Über- und Unterdruck bei den Explosionen und zerissen dadurch die Lungen.
Was andere Schriften von Skorzeny angeht, so sollte man sie mit Vorsicht geniessen, die Befreiung des Duce war durch Fallschirmjäger durchgeführt worden. Skorzeny hat sich halt nur, wie man heute sagen würde, "medienwirksam" verkauft und gegenüber Hitler so getan, als ob er alles geführt hätte. Auch Skorzenys Aktion bei der eigentlichen Befreiung wird mittlerweile sehr angezweifelt.
Gruss
Rainer

waldi44


28.4.03 22:42:41
Direktverweis

Schaut Euch mal das Emblem an der Mütze an und was da steht!

TÜP


28.4.03 23:09:28
Direktverweis
Sieht aus wie "HIAG", oder ?
Verstehe allerdings den Zusammenhang nicht :Schulter:

waldi44


29.4.03 13:07:10
Direktverweis
Es gibt da auch keinen ;)! Habe dieses Bild gefunden und dachte, es wäre ganz interessant, zumal es einen Skorzenythread gibt.
So ein Begräbnis von einem aus "HITLERS ALTER GARDE, dürfte es wohl heute nicht mehr geben und das nicht nur, weil keiner mehr lebtSmiley mit verdrehten Augen!

Leutnant


14.5.03 20:30:47
Direktverweis
Sorry Waldi, aber ich muss dich berichtigen. Natürlich existiert die HIAG noch, das bedeutet übrigens Hilfsgemeinschaft auf Gegenseitigkeit ehemaliger Angehöriger der Waffen-SS. Ist zwar, genau wie die OdR, langsam am aussterben aber einige "Mitglieder" hat dieser Verein noch. Er wird übrigens vom BND u.a. beobachtet, da der Verdacht auf Rechtsradikalismus besteht. Wen wunderts?!

Erich


14.5.03 23:07:54
Direktverweis
Eher vom BfV

Leutnant


15.5.03 09:09:39
Direktverweis
Mir ist die Bezeichnung auf die Schnelle nicht eingefallen.Smiley mit Danke-Schild
zurück zur Themenübersicht