Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Minenräumpanzer?

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

FritzR


7.11.03 10:04:46
Direktverweis
Ich habe gerade etwas über den sowjetischen Minenräumpanzer PT 34 gelesen. Im Prinzip eine Minenräumwalze mit strahlenförmig angeordneten Schlägern, die vor einen T34 gebaut wurde. So eine Walze sollte höchstens 10 Detonationen von 5-10 kg schweren Panzerminen aushalten und mußte dann ausgetauscht werden.
Das interessante daran: Diese Methode wurde von den Russen als riesiger Fortschritt zur bisherigen Methode bezeichnet und das war sie meiner Meinung nach auch. Bisherige "Methode": Man schickte einfach einen T34 durch die Minensperren, wobei die Besatzung nur hoffen konnte, dass ihr Panzer die Detonation aushielt!
Meine Frage jetzt: Wie lief das bei der Wehrmacht? Ich weiß, dass Minenräumwalzen in Kummersdorf erprobt wurden, aber kamen auch welche zum Einsatz? Oder lief alles so wie es oft in Büchern beschrieben wird: Bei Auftreten von Minen alles stopp, Pioniere nach vorn und erst alles weiter, wenn eine Gasse geräumt wurde?

mfg
Fritz

waldi44


7.11.03 11:38:29
Direktverweis

Axel43


7.11.03 16:28:38
Direktverweis
Vgl auch den Sherman "Crab" auf alliierter Seite. Scheint Vorbild fuer die Russen gewesen zu sein.

Indy


7.11.03 17:59:12
Direktverweis
Es gab auch noch einen Panther mit Minenpflug...Sebastian Nast könnte hierüber vielleicht mehr auskunft geben.
Weiter gab es das berüchtigte Alkett-Minenräumgerät, das 150t Monster von Krupp und einige andere Versuchsmuster, wie den Geländeschreiter, ein roboter-ähnliches Gerät was sich durch feindl. Minenfelder durcharbeiten sollte.

FritzR


7.11.03 19:23:20
Direktverweis
Danke für die schnellen Antworten!
Die Prototypen und Versuchsmuster kenne ich auch. Aber was war davon im Einsatz? Ich habe bisher wirklich nur den Goliath gefunden, der mit seiner Explosion die Minen in seinem Umkreis zur Explosion bringen sollte.
Also doch nur Pioniere per Hand??? (auf deutscher Seite?)
@Axel
Der PT 34 wurde aus dem PT 3 entwickelt und kam 1942 erstmals zum Einsatz. Den PT 3 soll es schon vor dem Krieg gegeben haben. Ich weiß nicht, wann der Crab entwickelt wurde, aber von einem Einsatz in Afrika habe ich bisher nichts gefunden. Also erster Einsatz in der Normandie???
Was mir aber nicht in den Kopf will: Seit 42 setzten die Russen eine Minenräumwalze ein und auf deutscher Seite findet sich bis Kriegsende nichts vergleichbares, dass wirklich einsetzbar ist???
Oder war die Notwendigkeit dann nicht mehr so akut? Lag es an den veränderten Bedingungen? Ab Mitte 43 ging es nun mal mehr zurück als vorwärts.
mfg
Fritz

Gast


8.11.03 17:38:32
Direktverweis
deutsche Mineräumer benutzten das SdKfz 101 (Panzer IB MG),
der mittels Ausleger Sprengladungen auslegte und zündete.
Es wurden auch SdKfz 121 (Panzer II) dazu verwendet.
Bilder und etwas mehr zu finden im WaffenArsenal-Band Spezialband 35
"Gepanzerte Raritäten auf Rädern und Ketten bis 1945"
Archer Christifiori

Axel43


8.11.03 21:10:16
Direktverweis
Ja, der "Crab" kam wohl erst in der Normandie zum Einsatz. Das System soll aber in (ausgerechnet) Südafrika entwicklet worden sein.

Sebastian Nast


9.11.03 02:35:10
Direktverweis
Hi,
ja diese Minenräum-Laufwerke wahren im Prinzip
an jedem mittleren bis schweren Kampfwagen zu
montieren.
Hier mal am Panzer IV :

Diese Entwicklung gipfelte dann heute im modernsten
Minenräumfahrzeg der Welt, dem deutschen Minenräumpanzer
KEILER:

Mit besten Schwermetallgrüßen
Sebastian
zurück zur Themenübersicht