Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Schadenswirkung

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Heat


21.6.04 13:34:28
Direktverweis
Hi,
ich wollte mal so fragen wie groß der Schaden von diversen Kalibern ist, am besten eben HE-Munition und natürlich eben gegen Infanterie,sprich wie nah muss ein Infanterist an dem Detonationspunkt sein um noch lethal verletzt zu werden.
Das interessiert mich schon seit langen, weil in den "tollen"Smiley mit verdrehten Augen Kriegsfilmen so oft ne Granate genau neben einen Soldaten explodiert und dieser munter weiter läuftKopf-an-die-Wand-hau-Smiley...
Also Panzerkaliber, Handgranaten, Haubitzen und Mörser alles.
Angeblich kann ja ne moderne Handgranate mit Splittermantel ein ganzes Haus zum Einsturz bringen(kann muss aber nicht)

[ Editiert von Heat am: 21.06.2004 13:48 ]

Axel43


21.6.04 15:37:43
Direktverweis
Theoretisch kann man das schon berechnen, aber in der schnoeden Wirklichkeit gibt es viel zu viele zufaellige Faktoren, die die Wirkung einer Explosion abmildern oder gar neutralisieren.

Heat


21.6.04 16:48:20
Direktverweis
@axel:
Ich wusste das sowas kommt...aber ich glaube dass es trotzdem da sowas wie "Richtwerte" gibt und genau die möchte ich wissenklatschender Smiley

~Rainer


21.6.04 20:33:35
Direktverweis
Hallo,
die Bundeswehr hat einmal allesmögliche ausprobiert. Man braucht etwa 500 Schuss mit MG um ein zum Durchkriechen geeignetes Loch in eine normale Hauswand zu schiessen. Eine Gartenhütte kann man vielleicht mit einer Handgranate zerlegen, aber für ein normales Haus braucht man etwas mehr. Eine 120 mm Mörsergranate, die genau durch den Schornstein in ein Haus einschlug und im Keller explodierte, bewirkte, dass niemand mehr in dieses Haus ging. Splitterhandgranate kann mis 20 Meter tödlich sein.
In der ZDv 3/lustig wird angegeben, welche Materialstärke man benötigt um sicher vor 7.62x51 Weichkern, 20 mm Hartkerngeschoss, Splitter Sprenggeschosse 105 und 155 mm in 15 m Abstand und Splitter Sprengbomben 100 und 500 Kg in 30 m Abstand mindestens benötigt wird um nicht verletzt zu werden.
Gruss
Rainer

Petronelli


4.8.04 07:25:15
Direktverweis
Hallo,
wollte auch mal meinen Senf dazugeben:
1. 20mm Bordkanone haut ca. 30cm große Löcher in die Alu-Planken eines Bombers!
2. 30mm MK: da sinds bereits 40-50cm und ein Treffer kann ausreichen einen Bomber runterzuholen!
3.8,8 Flak: innerhalb 20m tödlich für ein Flugzeug!
Splitter zersieben die Kiste und der Überdruck überlastet das Material!
4. SIG 33 (15cm)zerlegt ein halbes mehrstöckiges Haus!
5. Panzergranaten bohren ca. kalibrige Löcher in den Stahl!
Die Wirkung kann der Besatzung das Fleisch von den
Knochen fetzen!
6. Panzerfaust und HEAT: wenige Zentimeter große Löcher mit konzentrischen Kreisen drum herum, außen!
Innen stirbt man an Hitze, Schmelztropfen und Überdruck!
7. Infanteriegeschoß unter 150m durchschlägt einen Baum von 30-40cm mühelos!
8. Handgranate im Haus (erspart den Zimmermann Ha Ha Ha...)
Risse in den Wänden (Ziegel), Putz weg und Splitterlöcher, Scheiben und Türen rausgedrückt!
9. Uzi oder G3-Feuerstoß in Zimmer erzeugen kleinste Splitter, die einem im Gesicht verletzen, von den Querschlägern ganz abgesehen!

Schade, dass es kein Buch einer Waffentechnischen Versuchsstelle gibt mit den dokumentierten Wirkungen aller Waffen aus dem WK2 auf verschiedendste Materialien!
Sowas fehlt echt!
Gruß
Peterdenkender Smileyglaub ich hab jetzt alles!

cuba


4.8.04 14:54:18
Direktverweis
Hatte mal n Filmchen wo diverse Waffen getestet wurden:
(vom MG 42 bis zur Browning (?) - das MG welches in der B17 und B24 etc. für die Bordschützen zur Verfügung stand). Es wird teilweise auf Baumstämme geballert - das Zeug fliegt nur so rum...und der Sound!

Finde leider den Link nimmer und hab nicht genug Websbace um es hier zu posten.
zurück zur Themenübersicht