Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

MG-34 mit Kastenmagazin

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Petronelli


14.9.04 07:23:05
Direktverweis
Hi Leute,
habe gestern in einem Buch ein Bild eines MG-34 auf Zweibein gesehen, dass mit einem Kastenmagazin bestückt war, schätze so 30-50 Schuss! Näheres habe ich nicht erlesen können, da es aus dem 2.Band der Serie, "Der Russlandkrieg in Farbe" stammt, und somit fast nur ein reiner Bildband ist!
Kannte bis jetzt nur die klassische Gurtzuführung und die Doppel- oder Einzelgurttrommel!
Hat einer noch nähere Infos? Danke im Voraus!
Gruß
Peter

Michael 60


16.9.04 00:34:17
Direktverweis
Hallo,

kannst du vielleicht mal dieses Bild hier zeigen.

Gruß Michael

Petronelli


16.9.04 06:31:58
Direktverweis
Ja gerne, müsste es vom Buch abfotografieren und dann müsste ich noch rauskriegen, wie ich hier Bilder in .jpg reinkriege!
Vor Morgen wird es aber nichts!
Gruß
Peter

Dracula


16.9.04 12:41:47
Direktverweis
Hallo Petronelli,

Im Lexikon der Wehrmacht wird ausführlich über Deutsche Maschinengewehre geschrieben, so auch MG-34. Es wurde als leichtes Zweibein geliefert oder als schweres MG auf Dreibein. Ein Bild mit Munitionskasten ist auch dabei.

Auf diese Seite ist alles zu finden:

http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Waffen/maschinengewehre.htm

Gruß.

[ Editiert von Dracula am 18.12.04 10:02 ]

Petronelli


16.9.04 14:14:00
Direktverweis
Hi Rick, alter Sammlerkollege,
Nein ich meine das schon ein richtiges Kastenmagazin, wie bei einem Sturmgewehr!
Ich fotografiere das Ding mal ab, dann versuche ich das Bild hier einzupflegen!
Gruß
Peter

Dracula


16.9.04 17:33:46
Direktverweis
Hallo Peter, alter Krieger,

Ich war ein Bißchen Text vergessen. Was ich noch fragen wollte: Daß es sich um ein MG-34 handelt, stand das im Text bei dem Bild? Es wird nicht das erste Mal sein, daß begleitender Text bei Bildern nicht Korrekt ist.

Hast Du schon beim MG-30 geschaut. Dies ähnelt das MG34. Eine version hat sogar ein Kurvenmagazin mit 25 Schuß und wurde noch von der Waffen SS eingesetzt.

Gruß.

[ Editiert von Dracula am 18.12.04 10:12 ]

Michael 60


17.9.04 00:25:45
Direktverweis
Hallo,

konnte mit Kastenmagazin nichts anfangen, da mir beim MG 34 nur Gurt- oder Gurttrommelmunitionszuführung bekannt sind. Meinst Du vielleicht ein Stangenmagazin?

Gruß Michael

Petronelli


17.9.04 07:30:41
Direktverweis
Nein, es ist ein richtiges Magzin, vergleichbar mit dem des G3 oder FN-FAL Sturmgewehrs, so wie beim Bren-lMG oder Madsen, nur nicht gekrümmt!
Wie gesagt, wenn einer den zweiten Teil der Buchreihe:
"Der Russlandkrieg in Farbe" hat, dann ist das Bild da drin im Großformat in Farbe! Erschienen im Pour le Merite Verlag!
Habe leider das Foto vergessen! liefere ich nocht nach!
Gruß
Peter

Hoover


17.9.04 12:31:16
Direktverweis
Du meinst wahrscheinlich das MG 13 von Dreyse, welches einen ähnlichen Laufmantel hatte wie das 34. Aber ein seitliches Kastenmagazin für 30 Schuss.

Ein MG 34 mit Kastenmagazin wäre mir neu.

Manstein


17.9.04 20:49:53
Direktverweis
Warum interresiert dich das denn so?!
Trommel Magazine wurden auch oft an die Falschirm Jäger Einheiten ausgeliefert da man so die Munie nicht beim absprung verlieren konnte.

Manstein


17.9.04 20:56:11
Direktverweis
Mal so neben bei was ist das den ?!


Michael 60


18.9.04 00:17:46
Direktverweis
Hallo,

würde gerne antworten, kann aber das Bild nicht öffnen.

Gruß Michael

Petronelli


20.9.04 06:32:41
Direktverweis
Hallo Hoover, ich glaube es hat sich geklärt!
Danke für den Hinweis, dass es evtl. gar kein MG34 ist!!!
Das Problem war der Blickwinkel von oben, Schulterstütze und Deckel waren im Schatten, um vom Lauf sah man nur die erste Hälfte deutlich!
Wenn ich es richtig zuordnen kann, hast Du recht, es sollte sich um ein Exemplar des lMG der Reichswehr handeln oder um ein Soloturn MG30!
Jedenfalls war die Bildunterschrift daran Schuld, denn die sprach wortwörtlich von einem MG34 mit Kastenmagazin!
Insofern hat sich das alles geklärt! Soviel zum Thema Texte in Büchern....grrrrr...!!
Vielen Dank für Eure Bemühungen! Hat sich ja doch gelohnt!
Gruß
Peter

Dracula


20.9.04 11:25:37
Direktverweis
Bin zwar kein Kenner der Materie, aber ich hatte es fast am Anfang schon erwähnt, daß es sich wahrscheinlich um eine falsche Unterschrift handelte.

Wird nicht das erste Mal sein; die Bücher von Ian Baxter "SS an der Ostfront" und "SS an der Westfront" sind gute Beispiele.
Schöne Bilder, aber vom Inhalt her keine Meisterwerke.

Petronelli


20.9.04 11:46:08
Direktverweis
Ja, sorry, Dracula,
hätte mich da doch gleich auf die Idee stürzen können, aber mir waren echt alle anderen Knaller mit Lochkühlmantel entfallen!!
Gruß
Peter

Dracula


20.9.04 12:26:12
Direktverweis
Hallo Peter,

Weil wir jetzt doch zum Thema Waffen angelangt sind, ich sah gestern einen Film von dem Zweiten Weltkrieg. Da wurde so en passant eine Deutsche Waffe (MP) gezeigt die um der Ecke schiessen konnte, mit gekrümmtem Rohr.
War immer der meinung daß die Israelis es seit einigen Jahren erfunden hatten und produzierten.

Weißt Du vielleicht um welche Waffe es sich damals handelte, und ob es Produktionsreif war und eingesetzt wurde?

Gruß.

P.S. Habe gelesen daß deine Mutter aus Heidebreck stammt. Haben wir beide doch ein Bißchen schlesisches Blut. Meine Mutter stammt aus Breslau, ist aber nicht Oberschlesien. Ja, das sind Geschichten die man hört. Und nicht nur schöne!!

[ Editiert von Dracula am 18.12.04 10:13 ]

Petronelli


20.9.04 13:39:59
Direktverweis
Hi,
Jau, das war ein Aufsatz für das heißgeliebte "Sturmgewehr 44"!!
War ein gekrümmtes (stumpfer Winkel! Noch keine 90°) Laufstück, mit Winkelspiegeln als Umlenkoptik und so konnte man quasi hinter einer Hausecke stehend über Kimme und Korn visieren!
Soweit ich weiß hat es sich nicht sehr bewährt und ist in Berlin im Häuserkampf eingesetzt gewesen, aber nur in geringen Stückzahlen!
(Man muss dabei auch bedenken, dass der Rückstoß nicht nach hinten auf die Schulterstütze sondern entsprechend des Winkels der Laufkrümmung wirkt! Eher unangenehm, denn die Waffe reißt es nach rechts weg! Nix mit Feuerstoß!)
Der Verschleiß von so nem Ding war auch recht hoch, und die Genauigkeit ließ zu wünschen übrig!
Schau doch mal unter:
www.lexikon-der-wehrmacht.de
oder
www.waffenhq.de
Da gibt es auch Bilder und die korrekten Namen usw.!
Ich kann mich leider nicht an alles erinnern!
Gruß´
Peter

Ich glaube aber dass hier irgendwo schon Infos dazu existieren!! Hallo Ihr alten Hasen.....????Smiley mit Danke-Schild

Ja, meine Mutter stammte (leider ist sie Anfang diesen Jahres gestorben) aus Heidebreck! Ich denke ihre Geschichten von unserem Familienzweig, vor allem meines Onkels, der zum Schluss Fallschirmjäger war und Ihre aus dieser Zeit (Flucht, Bombardements usw.) haben mich als Kind schon auf das Interesse für den Krieg gebracht und legte somit den Grundstein für mein heutiges umfangreicheres Interesse in Geschichte! Ist ja witzig, dass Du auch ein halber "Flüchtling" bist!
Mein Vater war Pionier an der Ostfront (Schörner), ein weiterer Onkel, den ich nicht mehr so gut kannte war in Afrika! Flieger und Marinesoldaten gibt es nicht bei uns!
Ansosten war so alles dabei! Aber viele kenne ich nicht, da ein Großteil meiner Verwandtschaft mütterlicherseits in der ehem. DDR gelebt hat und viele schon vor dem Mauerfall gestorben waren! Falls Deine Mutter noch lebt, lass Dir alles erzählen was nur geht....
Gruß
Peter


[ Editiert von Petronelli am: 20.09.2004 15:08 ]

Michael 60


20.9.04 16:31:36
Direktverweis
Hallo,

gab es auch als Maschinenpistole Vorsatz zum Schießen aus Panzer IV/70 A oder V, mit dem aus einer Blende aus dem Dach geschossen wurde.Für das Sturmgewehr 44.


Gruß Michael

Dracula


20.9.04 17:23:56
Direktverweis
@ Michael60
Auf dieser Weise war der seitlichen Rückstoß, wie von Petronelli erwähnt, wohl besser zu beherrschen?! Oder gar aufgehoben, weil die MP’s im Panzer fest installiert waren.


@Petronelli
Tut mir Leid von Deiner Mutter.
Ich hatte das Vergnügen noch meine Großeltern (Großmutter neu verheiratet mit ehem. Wehrmachts Unteroffizier) vielmals zu besuchen in der DDR (Tangermünde an der Elbe). Mein richtigen Großvater war bei Rostov gefallen. So wie viele deutsche Verwandte den Krieg nicht überlebt hatten. Es waren keine Nazis, aber pflichtsgetreue Soldaten, die zuletzt nur noch kämpften fürs eigene Leben. Leider verwirrt man heutzutage zu gerne den Begriff “Soldat im Dritten Reich” mit “Nazi”.

Gruß.

[ Editiert von Dracula am 18.12.04 10:14 ]

Michael 60


20.9.04 20:09:59
Direktverweis
Hallo,

zum besseren Verständnis hier einen Link:

www.axishistory.com/index.php?id=4685.
dort ist genau abgebildet wie das Sturmgewehr an den gebogenen Lauf in der Kugellafette angeflanscht wurde.

Gruß Michael

Dracula


20.9.04 20:29:08
Direktverweis
Michael,

Danke, alles klar!
Sieht aber komisch aus, so ein SG mit krummen Lauf.

Gruß.

[ Editiert von Dracula am 18.12.04 10:14 ]

Eduardo


17.12.04 23:33:44
Direktverweis
Hallo Petronelli!

Da irst Du Dich. Es gab doch ein StG 43/44 mit 90 grad Krummerlauf (ja, es sieht wie eine Banane aus!!).
Gruß
zurück zur Themenübersicht