Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Amis: neuer Prototyp im Waffentest

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Niwre


26.5.05 11:43:39
Direktverweis
Eine "ideale" Waffe für den Stadtkampf


Die US-Armee hat Prototypen eines Präzisionsgewehrs für die Tötung von Gegnern in Gebäuden mit thermobarischen oder Air-bursting-Geschossen zum Test erhalten [...]

Hoover


26.5.05 12:05:47
Direktverweis
Na, erstens steckt unsere gute alte HK dahinter und zweitens ist es ein alter Hut, denn schon die OECW-Prototypen von HK konnten die Munition mit voreingestellter Entfernung wirken lassen.

AK 74 ZF


26.5.05 13:02:24
Direktverweis
Shocking !Kopf-an-die-Wand-hau-Smiley

Ich sags ja immer, seit der Erfindung der Fernwaffen (Speer, Pfeil und Bogen ... bis hin zur Atomrakete und dem Laser ...) ist die Faineß im Kampf verloren gegangen !Kopf-an-die-Wand-hau-Smiley

Teufelszeug - ist ja fast schon wie bei Raumschiff Enterprise. Nur daß der Betäubungsmodus fehlt.

Nö, Nö mit son Hightech macht der gute alte Krieg keinen Spaß mehr. Jeder verweichlichte pupsige Cunterstriker, welcher im E-Fall nicht mal nen Klimmzug oder´n billigen Liegestütz schafft, killt ja heute per Tastatur "Speznas", "Special Forces" etc.pp.

Und die echten Soldaten mit ihrem Hightech-Gelumpe sind am Boden gegen Turbantragende Kinder mit Kalaschnikow ohne Panzer und Luftunterstützung so mies dran daß sie scharf auf solch futuristische Supergewehre sind.
Irgendwann macht so ein Chip auch noch Zielaufklärung, Zielselektion und drückt ab. Gibts beim Soldaten wenigstens keine psychologischen Spätschäden. Den Anblick explodierender Kinderschädel kennt er ja schon aus Doom und anderen Killerspielen oder Horrorfilmen.
Hoover - wir mußten noch echt Schießen können. Noch ohne integrierten Laser-E-Messer und Ballistikrechner an der Knarre.Kopf-an-die-Wand-hau-Smiley Noch wie bei Opis Wehrmacht.klatschender Smiley Es geht auf die Rente zu ! weinender Smiley Ich gucke in Ruhe Enterprise und JAG und genieße dabei ein schönes Bier !
Vorbei der Scheiß mit Schwitzen, Keuchen, Frieren und Tagelang im Dreck und Modder rumzukriechen.

Wobei ... manchmal vermiß ich es auch ein bissel !
Aber auf solch hyperfuturistischen Schnickschnack wie diese Superknarre bin ich auch garnicht mehr wild ! Kostet nen Haufen Geld und dann streikt das Betriebssysten (Error 3355894 und Fehler im Modul FFF0002568C45687) oder ein Chip ist kaputt und das ganze Teil ist dann teurer Schrott und "funzioniert" nicht.Kopf-an-die-Wand-hau-Smiley Und ob die Jungens mit ihrem superteuren Teflonbeschichten Kampfmessern oder Titandolchen umgehen können um zum Nahkampf zu schreiten ???? Ich hab da so meine argen Zweifel !schnarchender Smiley

Make Peace and Love not War !küssende Smileys (und selbst dazu braucht die heutige Flusengeneration inzwischen Viagra !Kopf-an-die-Wand-hau-Smiley)

AK 74 ZF - ehemals noch gelernter grundsolider Militärhandwerker und studierter Militär -

Hoover


26.5.05 15:31:33
Direktverweis
Hoover - wir mußten noch echt Schießen können.


Da hast Du wohl recht...

"Damals", als man noch mit dem G3 (oder AK) vorhaltenm bzw. die Entfernung schätzen musste, um mit gezieltem Einzelschuss zu treffen.

UNd heute? Wenn die Batterien alle sind fält der Krieg aus... Kopf-an-die-Wand-hau-Smiley

Hoth


26.5.05 16:32:07
Direktverweis
Wie auch immer, die Soldaten wird es freuen, effizentere Waffen zu besitzen. Gerade wenn es im Kampf um Partisanen oder Terroristen geht. Gerade da geht es um Reaktionsschnelligkeit und Wirkung, und nicht um allherbekannte Wirkung auf einen Schützengraben heraus.

Und wenn in so etwas arabische oder andere Verbrecher Kinder oder Jugendliche hinauspeitschen, sind sie selbst daran schuld.

Die Sicherheit jedes Soldaten geht hierbei meiner Ansicht vor, denn er selbst wird alles tun, um Unschuldige auch dadurch zu retten.

[ Editiert von Hoth am 26.05.05 16:35 ]

Hoover


26.5.05 16:46:13
Direktverweis
@Hoth, sie meine Meinung nicht falsch!

Ich bin immer dafür, bessere und wirksamere Waffen für den Soldaten einzuführen. Nur gibt es eine Gefahr: Die Anhängigkeit vom System. Beim G36 war es schon so, dass bei ungünstiger Wetterlage die Optiken beschlugen. Was ist im Kamnpf? Deutschüsse?

Je mehr Technik, desto mehr geht kaputt. Und dann steht der Soldat doof da.

Merke: Der Teufel ist ein Eichhörnchen!

Hoth


26.5.05 16:59:09
Direktverweis
Hoover, Du hast aus Deiner Sicht völlig Recht, je komplizierter, desto anfälliger. Nur gilt dies nicht in allen Fällen im Krieg. Viele Neuerungen wurden/mußten verbessert werden, waren aber revolutionär und einfach. Die Russen sind da nur ein allzu gutes Bsp., aber auch deutscherseits.

Ich hatte in meinem Post eher die Wirksamkeit und die tatsächliche Unterstützung einer ebenfalls völlig neuen Waffe, der "reaktiven Panzerabwehrwaffe", der Panzerbüchse/Faust gemeint.

Und deren unabstreitbaren Vorteile auf den verschiedensten Gebieten, nicht nur zum Erscheinungsdatum, sondern in der Militärgeschichte des 2.WK wirst Du wohl kaum bestreiten wollen.

Aber wahrscheinlich meinen wir auch dasselbe. Wenn nicht, habe ich Recht!Smiley mit Ironie-Schild

[ Editiert von Hoth am 26.05.05 17:00 ]

AK 74 ZF


26.5.05 18:07:17
Direktverweis
Nun Hoth ,

die Waffe - so futuristisch sie auch ist - setzt trotzdem eine saubere "Zielansprache" voraus. Und sollte die "Zielidentifikation" falsch sein gibt es neben einem getöteten Kind oder einer getöteten Frau auch wieder einen Vater oder Brüder welche Rache schwören und mit ner alten AK auf "Jagd" gehen.

Den Traum von der Gewinnbarkeit eines Krieges mittels Hightech träumen die Amis schon seit sehr langer Zeit.
Bomber, Panzer, Raketen, Drohnen und intelligente Waffen erleichtern vieles -> militärisch ist der Irak völlig besiegt und keine Größe -> aber die Besetzung und endgültige Inbesitznahme fremden Territoriums ist solide militärische "Arbeit", welche die Infanterie leisten muß.
Ich kenne diese futuristischen "Soldat 2000", "Soldat der Zukunft" und wie diese Träume integrierter Helmzielgeräte, Uniformwunder mit Klimaanlage, Überlebenssensoren in der Uniform, GPS Orientierungs- und Zielmarkierungssysteme ... etc.pp und wie das Zeugs auch heißt. Daß ich Vertreter der rustikalen alten Kampfkünste bin, heißt nicht daß ich keine Ahnung von Computern, Gefechtsfeldführungssystemen, Echtzeit-Aufklärungs-Schlag-Komplexen u.ä. Sachen hab.
Ich kenn aber auch die Grenzen dieser Systeme. Und leider auch die "Träume" mancher Militärs bzw- Lobbyisten der Waffenindustrie, welche immer neueres und teureres Equipment fordern. Meist unter der Aussage daß dadurch ohne eigene Verluste und unter Schonung der Zivilbevölkerung die bösen gegnerischen Terroristen mit präzisen sauberen Treffern a la "Feinchirurgischen Eingriff" sicher "Ausgeschaltet" werden.
Komischerweise gibts meist trotzdem ne gewisse Menge "Kollateralschäden".

Glaub es mir Hoth. Normale Militäreinheiten können keine ordentliche Anti-Terrorbekämpfung leisten. Mag sein daß da viele von träumen -> von Superduper-Special-Ausbildung bis hin zu teurem Spielzeug. Aber das eigentliche Problem der Bekämpfung gegnerischer "Partisanen/Terroristen" liegt in der sicheren und genauen "Zielaufklärung". Und dies erfordert (außer bei der direkten Abwehr schon laufender Aktionen) Methoden des "Abwehrkampfes" auf der Basis Geheimdienstlicher/Nachrichtendienstlicher Methoden. Von Infiltration, Desinformation bis hin zur Isolierung der Terroristen von ihren Sympatiesanten/Unterstützern und dem Abschneiden von ihrer Logistik (Geld, Infos ... etc.).

So Osama-Bin-Laden aufgeklärt und "markiert" ist -> dann mag dieses "Spielzeug" zeigen daß es sein Geld wert ist.
Krieg ich aber auch mit ner AK 74 mit ZFK, nem Dragunow oder ner RPG-7 gebacken. Oder zur Not ne PALR -> zwar teuer aber wenn er es wert ist !
Towaritsch Iwan hat Anfang der 90er einen tschetschenischen Rebellenführer mittels Luft-Bodenrakete eliminiert. Zielmarkierung war dessen Handy als er telefonierte. An technischen Möglichkeiten mangelte es also damals auch schon nicht.

Diese schöne teure Spielzeugknarre scheint ja ein schickes Spielzeug sein. Aber wenn der Soldat der mit dem Ding rumzieht so mies ausgebildet ist wie unsere derzeitigen 9 Monats-Schwangerschafts-Soldaten. Dann Gute Nacht. Kopf-an-die-Wand-hau-Smiley
Gut für die Jungs der KSK oder amerikanische Sondereinheiten.... Wobei die schon ne Menge sehr schickes teures Spielzeug haben ....

Was ich damit eigentlich sagen möchte : Der Traum mittels überlegener Waffen grundsätzlich zu siegen - also das Setzen auch technologische Überlegenheit - hat in der Militärgeschichte schon mehrfach nicht geklappt.

Übrigens -> gab mal einen sehr guten Bericht über den Einsatz israelischer Eliteeinheiten gegen die Palästinenser wo diese Probleme (trotz echt ausgefeilter Taktiken und echt überlegener Technik) sehr gut rüberkamen. Trotz Lasergelenkter Hellfire-Raketen von KHs mittels WBG bei Nacht - die unmittelbare Zielaufklärung und auch Zugriffe zwecks Einbringen von Zungen sind auch da infanteristische Kleinarbeit.Respekt-Smiley

Wie gesagt Hoth - bin zwar inzwischen a.D. verfolge aber einige Aspekte der Entwicklung (Spezialunternehmen, Anti-Terrorkampf) immer noch sehr aufmerksam. Mit diversen Einsatztaktiken und Prinzipien sowohl "terroristischer Art" als auch hinsichtlich der Bekämpfung "terroristischer Kräfte" bin ich doch besser vertraut als es hier scheinen mag. Hinsichtlich "Neuheiten" muß ich inzwischen auch sehen wie ich zu Infos komme. Aber so ich da Fragen hab - hab ich auch Fachleute zum Fragen. Und damit mein ich keine dieser Super-Duper-Specials diverser Sondereinheiten-Foren. Die Jungs schnallen ja nicht mal wenn ihnen da jemand fundiertes Wissen präsentiert, da sie ja eh alles besser wissen.
Zudem hätten die aktiven Spezies unserer Zunft eh keine Zeit sich in solch Kinderforen zu tummeln um dort dienstliche Infos (meist mindestens NfD und höher) breit zu treten. Über diese Foren lächeln die Jungs nur müde.

PD 47 hat ab und an mal in solchen Foren geschrieben - glaub er hat inzwischen resigniert - und Hoth, wenn jemand von Anti-Terror und PS/Abwehr etc. Ahnung hat dann PD 47. Nur schreibt er darüber sehr sehr selten. weinender Smiley Ist zwar auch "Veteran" aber sitzt noch besser an den Quellen. Wobei er auch nur über das schreibt was er vertreten kann. Glaub mir einfach und geh davon aus daß der Mann zu dieser Materie hier der "Meister" ist. (Hoffe er zieht mir armen "Lehrling" nicht die Ohren lang für meine Indiskretion.)

Hoth -> die beste Technik ist nur soviel wert wie die Männer welche sie bedienen ! Technik ist nicht alles !

AK 74 ZF - der auch gern neues Spielzeug probiert hat -

P.S. Hoover hat übrigens Recht - die Future-Knarre sieht "Deutsch" aus !klatschender Smiley ( Oder "Englisch" - Heckler & Koch sans ja jetzt teilweise in britischen Aktionärshänden)

Hoth


26.5.05 18:36:45
Direktverweis
Nun gut, AK, bei allem Respekt, jede Waffe, die simpelste Pistole kann gegen Zivilisten eingesetzt werden, mit den bekannten Folgen. War auch nicht das Thema. Fest steht, die dt. Wehrmacht hat mit der Pzfaust eine aktive Abwehrwaffe der Infanterie gegen Pz erfunden, zumindest praktisch eingeführt, eine revolutionäre Erfindung und mit Sicherheit für Hunderttausende unerschrockende dt. Nahkampfpzbekämpfer zu spät und mit Sicherheit für Hunderttausende dt. Soldaten zur rechten Stunde.

Wie auch immer, jede Waffe läßt sich gegen verschiedenste Ziele richten und wirkt entsprechend. Entscheidend ist wohl eher der beabsichtigte Einsatzzweck. Und hierbei wird es wohl keinerlei unterschiedliche Meinungen geben können, auch nicht des Gegners, mir sind auch keine bekannt, daß diese Waffe diesen Einsatzzweck revolutionär und umfassend erfüllt hat. Bei aller Zweckentfremdung von allen Seiten.

Insofern kann ich einen zeigefingerweisenden Post zum Thema dieser Waffe nicht nachvollziehen.

Es macht ja auch keinen Sinn der Kalschnikow bzgl. ihrer beabsichtigten miloit. Leistungsfähigkeit "Vorwürfe" zu machen, " nur" weil diese Waffe neben milit. Einsätzen auch bei Terroristen, Bürgerkriegslern und unzähligen anderen Einsatzzwecken gern eingesetzt wird.

Fest steht, PzFaust und Nachentwicklungen waren eine moderne, richtungsweisende und revolutionäre Pznahbekämpfungswaffe, die leider für viele dt. Soldaten zu spät kam, aber dennoch summiert wahrscheinlich unglaubliches in den letzten Monaten geleistet hat.

[ Editiert von Hoth am 26.05.05 18:41 ]

waldi44


26.5.05 20:17:12
Direktverweis
Ich denke, das Problem liegt ganz woanders!
Den Amis gehen die Soldaten aus, weil keiner mehr für Amerika sterben will und wohl auch das Geld.
Also müssen Waffen her, die zwar die anderen Töten, das eigene Risiko aber auf ein Minimum reduzieren.
Ähnlich verhielt es sich doch auch mit den Neutronenbomben, als man merkte, dass erstens ein grosser Nuklearschlag zum Ende der Welt führen würde und sich auch niemand fand, der diesen Schlag führen wollte(zumindest kein halbwegs normal denkender MenschSmiley mit verdrehten Augen)!
Man sucht nach Mitteln kriegführen zu können mit minimalen eigenen Kosten und vor allem geringen Verlusten. Da ist JEDE neue Waffe recht!

AK 74 ZF


26.5.05 21:03:24
Direktverweis
Hi Hoth-> irgendwie reden wir jetzt aneinander vorbei.
PzFaust ???? Gings nicht mehr um diese seltsame Hightech-SW mit Abstandsmunition ?

Liegt sicher daran daß ich an meinem ellenlangen Post rumgeschribselt hab - Nebenbei noch Enkeltochter betreut - und den Rest der Diskussion verpaßt hab.

Ich hab als Kind noch PzFäuste aus den Seen gezogen und mit den Kumpels zusammen die Startsätze abgebrannt. Die Gefechtsköpfe waren meist ab - da das kleine Blech zwischen den Starttreibladungen meist weggerostet ist. Gefechtskopf haben wir nur zweimal "erbeutet".

Das die PzFaust eine gute Waffe war bestreitet hier keiner.
Wobei ganz Handhabungssicher war das Ding auch nicht -> der Opa eines meiner Schulkameraden (der war damals schon hochbetagter Schulrektor) ist 1945 bei bei der Ausbildung von Pimpfen für den Volkssturm mit so ner PzFaust hochgeflogen. Ist eben kein Spielzeug.

Also - PzFaust volle Zustimmung.

Waldi hat es schon angedeutet - das Schlimmste was der Ami nicht verkraftet sind Personalverluste. Das gibt sehr schnell Ärger an der "Heimatfront". Und da müssen eben neue Waffen her welche noch besser wirken. Ändert aber an der Gefährdung eines Infanteristen (trotz Schutzwesten, PzFahrzeugen...) im normalen Besatzeralltag auch nichts.

Ich vertrete übrigens dieselbe Meinung wie Peter-Scholl-Latour oder auch der ehemalige Militärattachee der DDR im Irak (kenn ich zufällig) -> die Amis werden dort auf die Dauer weder Glücklich noch "erfolgreich". Der Irak wird islamisch bleiben bzw. wieder werden und nicht "westlich-demokratisch" wie dies die USA gern hätten.

Daran ändern auch alle Waffen (ob alt oder superneu) nichts.

AK 74 ZF
zurück zur Themenübersicht