Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Tiger-Panzer der 1. Generation

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Balsi


18.7.05 20:56:18
Direktverweis
Weil ich grad ein wenig die sPzAbt. 503 bearbeite...was interessantes.

Nachdem die Abteilung 1943 im Raum Proletarskaja um Stawropol und Wesselyi kämpfte.. musste die Werkstatt der Abteilung zwei Tiger in die Heimat schicken, da diese derart beschädigt waren, daß eine Reparatur vor Ort nicht möglich war. In Dtl. entschied man sich den am stärksten beschädigten Tiger als Denkmal der PrErs.und-Ausb.Abt. 500 in Paderborn zu übergeben. Nach den Untersuchungen stand fest das der Tiger innerhalb von 6 Stunden 227 Panzerbüchentreffer, 14 5,2-cm-Treffer und 11 7,62-cm-Treffer getroffen worden war. Der Tiger fuhr daraufhin noch 60km zurück.

JanHendrik


18.7.05 21:04:01
Direktverweis
Ich war mit dem Funker eines der beiden Tiger letztes Jahr im Panzermuseum :D

Jan-Hendrik

Petronelli


25.8.05 14:48:48
Direktverweis
Wusstet ihr eigentlich (sicherlich viele von Euch technisch interessierten) dass der Tiger für seine Munition eine elektrische Zündung hatte, also kein Schlagbolzen den Schuß auslöste? Die Hitze eines Widerstands wurde dabei ausgenutzt. Hatte das der Panther auch?
Auch sollte ursprünglich die Pantherkanone in den Tiger eingebaut werden.
Deswegen war die Mun auch nicht für die 88-Flak brauchbar.
Die hatte den guten alten Schlagbolzen.
Auch durfte der Tiger nicht ohne Mündungsbremse schießen, ähnlich dem Schweizer Hetzer Modell.
Der Rückstoßweg wäre zu lang geworden für den Turmraum.
Aber ich kenne ein Foto eines Tigers ohne Bremse! Wahrscheinlich auf dem Weg zur Inst.!
zurück zur Themenübersicht