Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Luke auf, Handgranate rein?

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Hein Mueck II


16.9.05 18:07:32
Direktverweis
Also ich frag mich schon länger, ob man im 2 WK einfach als Nahkäpfer auf einen Panzer krabbeln konnte und die Luke öffnen konnte um eine Handgranate reinzuwerfen? Ich mein so doof können die Panzerkonstrukteure doch nicht gewesen sein?
Warum wird das in Spielfilmen immer gezeigt, wegen des schönen Bildes wohl aber das ging doch nicht wirklich oder?

Hauptmann Fuchs


16.9.05 18:23:11
Direktverweis
Panzernahbekämpfung ist eine riskante Sache und erfordert den entschlossenen Kämpfer.
Der Mann, der es mit dem Panzer aufnimmt, hat dennoch gute Chnacen, wenn er aus dem toten Winkel der Waffen heraus handelt.
Insbesondere in der ersten Phase des Russlandfeldzuges hatte die deutsche Infanterie ihre Probleme mit durchgebrochenen Panzern der Russen. Die bis dahin bewährten Panzerabwehrwaffen, zeigten, dass sie nur noch zum Panzeranklopfen zu verwenden waren.

Aber der deutsche Grenadier wusste sich zu helfen. Mit geballten Ladungen ins Laufwerk geschoben oder hinter den Turmdrehkranz plaziert und abgezogen wurden zahlreiche Russenpanzer geknackt. Dabei mag es auch vorgekommen sein, dass durch das geöffnete Turmluk eine Handgranate in das innere des Panzers geworfen werden konnte.

Dazu muss man wissen, dass von den russischen Panzern nur wenige mit FuGeräten ausgerüstet waren. Die Einheiten wurden per Flaggenzeichen geführt oder die Zugpanzer richteten sich nach dem Zugführer. Die russischen Panzer waren bis ca. 1943 nicht mit Winkelspiegeln ausgerüstet, sondern mit Sehschlitzen. Wenn diese keinen Durchblick mehr zuliessen oder der Kommandant wissen wollte, was auf oder nah dem Panzer vorging, musste er die Luke öffnen, um sich die Situation klarzumachen.

Das nutzte der entschlossene Kämpfer, bevor der Russe ihm eine Handgranete entgegenwerfen konnte oder die Pistole über den Lukenrand hielt. Tja und dann galt: "Klappe zu - Affe tot!" :D

Zuguterletzt muss man wissen, dass auch der Russe Panzernahbekämpfer einsetzte. Diese waren aber bei weitem nicht so erfolgreich, wie die Deutschen, weil deren Zusammenwirken viel besser fünktionierte und der Nachbarpanzer über Funk gewarnt werden konnte, wenn ein Iwan aufsprang.

Hein Mueck II


16.9.05 18:49:32
Direktverweis
Hallo,
danke für die ausführliche Antwort. Ich meine aber speziell
ob man Turmluken von außen öffnen konnte. Wie z.B. in Private Ryan, beim großen Finale hüpft ein Ami auf den Tiger, reisst die Luke auf, Handgranate rein und Tiger ausser Gefecht. Ich meine das ging doch nicht oder?

[ Editiert von Hein Mueck II am 16.09.05 18:50 ]

Hauptmann Fuchs


16.9.05 18:52:21
Direktverweis
Natürlich konnte man nicht von aussen ein von innen verriegeltes Turmluk öffnen.
Wenn es aber ein Gutmensch macht, um die Bösen zu vernichten, dann ist das - nach Hollywood - möglich.am Kopf kratzender Smiley
Der Tger hatte Nahkampfluken, durch die mit einer MP ein eventuell aufgesprungener Panzernahbekämpfer, bekämpft werden konnte.
Selber Schuld, wenn Du solche blödsinnigen Filme guckst.
Wenn es Dich aber interessiert, dann frage mal bei der DEFA in Potsdam nach, die geben Dir noch viel tollere Filme ab:
- Befreiung Teil I - V
- heisser Schnee
- Ich war 19
- Der feuerbogen

Und absolut zu empfehlen: 4 Panzersoldaten und ein Hund!Smiley mit LoooL-Schild

[ Editiert von Hauptmann Fuchs am 16.09.05 18:55 ]

[ Editiert von Hauptmann Fuchs am 16.09.05 18:58 ]

JanHendrik


16.9.05 18:59:53
Direktverweis
Nahkampfluken ? Füchschen , Du treibst mir Wunder ...

Und im Allgemeinen : weniger in die Glotze schaun , mehr Bücher lesen !

Mein Wort zum Sonntach :D

Jan-Hendrik

Hauptmann Fuchs


16.9.05 19:23:06
Direktverweis
Hatte der Tiger I nicht rechts und links im Turm zwei kleine - von innen zu verstöpslenden Öffnungen, aus der ich mit der MP schiessen konnte?
Und aus dem Panther und Königstiger konnte man aus den Hülsenauswurföffnungen auch Handgranaten schmeissen.

Ich selbst habe es nicht gemacht, aber dieverse Kämpen haben es mir glaubhaft versichert, wie sie sich der hinten rumtrampelnden Iwans entledigt hatten, wenn nicht mal der Nachbarpanzer eine Garbe rüberschicken konnte.

*Habe mir eben nochmal verschiedene Bücher durchgesehen und habe bei einigen Fotos (Tiger 1. Ausf.; Panther D) solche seitlichen Öffnungen gesehen.
Möglicherweise verwechsele ich das jetzt mit T-34/85 und IS-2, die hatten auf alle Fälle solche Öffnungen mit konischem Stahlstöpseln, die an einer Kette hängend wieder hineingezogen werden konnten.

[ Editiert von Hauptmann Fuchs am 16.09.05 19:26 ]

[ Editiert von Hauptmann Fuchs am 16.09.05 19:32 ]

JanHendrik


16.9.05 19:28:07
Direktverweis
Sowas hatten die frühen Panther sowie die Porschetürme vom Tiger II . Hat sich aber nicht durchgesetzt , das der Schütze durch die MP-Stopfen quasi blind schießen mußte . Da hat der Kommandant sich die Nahbekämpfer doch lieber mitr der guten alten Mpi aus dem Turmluk vom Leibe gehalten oder der Richter mal die dem Koax dazwischen gehaun ...

Und Ralf , es gab keinen Hülsenauswurf , höchstens n Notausstieg am Heck Smiley mit verdrehten Augen

Jan-Hendrik

[ Editiert von JanHendrik am 16.09.05 19:30 ]

Hauptmann Fuchs


16.9.05 19:37:35
Direktverweis
Jetzt mach mich aber nicht wuschig am Kopf kratzender Smiley
Die hintere Turmluke vom Panther oder vom Königstiger?
Diente sowohl zum Aufmunitionieren, als auch zum Hülsenauswerfen!

JanHendrik


16.9.05 19:58:46
Direktverweis
Hülsen wurden bei der Wehrmacht nach Möglichkeit gesammelt ( war ja wertvolles Messing ! ) , dafür war normalerweise soagr ein extra Sack im Panzer vorhanden . Die Luken hinten am Turm waren sowohl beim Panther als auch beim Köti aus Notausstieg vorgesehen ( mit dem Nachteil beim Köti , das wenn man das Mistding einmal offen hatte man 3 Mann brauchte um die Keule wieder zu zukriegen Smiley mit verdrehten Augen , daher äußerst ungern benutzt von den Besatzungen ...) .

Jan-Hendrik

Hauptmann Fuchs


16.9.05 20:04:31
Direktverweis
Gepostet von JanHendrik
Hülsen wurden bei der Wehrmacht nach Möglichkeit gesammelt ( war ja wertvolles Messing ! ) , dafür war normalerweise soagr ein extra Sack im Panzer vorhanden ...

Das ist mir schon klar.
Mir ist aber von mehrenen Wikingern erzählt worden, wenn sie im Abwehrkapf waren, dass sie vom Panther die hintere Luke öffneten, um die Hülsen rauszuschmeissen und um den Pulverdampf schneller aus dem Panzer zu bekommen.
Wie dem auch sei, ich hatte nie die Möglichkeit in einem WK II Panzer, ausser in mereren T-34 und IS-2, herumzukrabbeln.

JanHendrik


16.9.05 20:07:12
Direktverweis
Was bei den frühen Panther sogar gar nicht mal zu unwahrscheinlich ist , die hatten nämlich anfangs nen zu schwachen Rauchabsauger ( der ach so tolle IS-2 kämfte mit dem selben Problem seine ganze Einsatzzeit über :D ) .

Aber nach Möglichkeit wurden die Hülsen mit "nach Hause" genommen ( außer natürlich denen , die man zum Schiffen genommen hat ! ) ...


Jan-Hendrik

Hauptmann Fuchs


16.9.05 20:13:37
Direktverweis
Ja, aber Du kannst heute in hunderten verschiedener IS-2, T34/76 oder /85 rumkraxeln. Und in deutschen Panzern eben nicht Smiley mit verdrehten Augen
http://ralf3682.fotopic.net/p19879931.html
hier kannst Du übrigens ganz deutlich diesen Stöpsel sehen, den ich beschrieben habe. An der Turmseite, optisch gesehen unter der Kommandantenkuppel.
Habe eben mal 3 Brüder ins Netz gestellt
http://ralf3682.fotopic.net/c692520_1.html
Horst *1920 vermisst seit Februar '45
- von April 1939 im Rgt. "Germania"
Armin *1927 nach Hause Juni '46
- von November bis 10.05.45 Prag, Rgt. Schulze/Div. "Böhmen und Mähren"
Waldemar *1923, vermisst seit Dezember '44
- von August 1940 bis April 1942 im Rgt."Deutschland", dann Unterführerschule, ab September 1944 beim PzGrenRgt-1 "Leibstandarte"

[ Editiert von Hauptmann Fuchs am 16.09.05 20:21 ]

JanHendrik


16.9.05 20:20:28
Direktverweis
Die Russen hat den MP-Stopfen bereits seit der KW-Serie , ist mir bekannt :D

Deutsche Panzer ? Wozu gibts die heiligen Hallen von Munster ??

Jan-Hendrik

Hauptmann Fuchs


16.9.05 20:22:06
Direktverweis
Gepostet von JanHendrik
Deutsche Panzer ? Wozu gibts die heiligen Hallen von Munster ??

O.K., beim nächsten mal :)

The Real Blaze


16.9.05 20:22:44
Direktverweis
Also ich frag mich schon länger, ob man im 2 WK einfach als Nahkäpfer auf einen Panzer krabbeln konnte und die Luke öffnen konnte um eine Handgranate reinzuwerfen?

In einer deutschen Wochenschau wurde von einem Kameramann in vorderster Stellung, genau solch eine Szene gefilmt...war eindrucksvoll.Glaub es war die Februar 43' Wochenschau.Kommt jedenfalls ganz zum Schluß und es ist Winter noch.Der Panzer war ein T-34.

The Real Blaze
Post Scriptum Forum

JanHendrik


16.9.05 20:25:05
Direktverweis
Interessant , ich bearbeite grade die Kämpfe im Vorfeld von Rostow im Januar 1943 , siehe :

http://forum.panzer-archiv.de/viewtopic.php?t=3449

Juha-Pekka übersetzt mir grade die Aufzeichnungen der finnischen Freiwilligen ! Hast Du zufällig Berichte von Wikingern über die Zeit/Ecke ??

Für den Rest : Besorgt Euch mal die Panzernahbekämpfer-Lehrfilme der Wehrmacht !

Jan-Hendrik

[ Editiert von JanHendrik am 16.09.05 20:26 ]

Hauptmann Fuchs


16.9.05 21:42:39
Direktverweis
Gepostet von JanHendrik
Interessant , ich bearbeite grade die Kämpfe im Vorfeld von Rostow im Januar 1943 , siehe :

http://forum.panzer-archiv.de/viewtopic.php?t=3449

Klasse! Hast Du keinen Durchblick bei Russisch? :D
Aber wende Dich doch mal direkt an die Wikinger!!
Gepostet von JanHendrik
Für den Rest : Besorgt Euch mal die Panzernahbekämpfer-Lehrfilme der Wehrmacht !

Wo bekommt man die her?

JanHendrik


16.9.05 21:50:33
Direktverweis
Findet man mal hier und mal da ...

Hier ist einer , aber leider ohne Ton :

http://www.12hj.com/movies/tanks.wmv

Ansonsten mal den Thread hier durchforsten :

http://forum.panzer-archiv.de/viewtopic.php?t=2774&postdays=0&postorder=asc&start=0

Muß morgen nach Budapest , für große Suchaktionen is grad keene Zeit !



Russich , ne , des is net so meine Sprache !

Kann nur Englisch , Französisch & Polnisch ...

Jan-Hendrik

Mein "Draht" zur Wiking ist leider diesen Juli verstorben ...

Merlin61


16.9.05 22:06:52
Direktverweis
JanHendrik hat u.a. geschrieben:

Hier ist einer , aber leider ohne Ton :
http://www.12hj.com/movies/tanks.wmv

Also bei mir hat der Film einen (zwar schlechten) Ton und
gegen Ende sogar noch einen (Hintergrund-)Kommentar ;)


Funktioniert hat es mit dem Mediaplayer Classic * klick mich *.

Direkter Download der aktuellen (deutschen) Version => * hier *

[ Editiert von Merlin61 am 16.09.05 22:17 ]

JanHendrik


16.9.05 22:11:12
Direktverweis
Sorry , des mit dem nicht vorhandenen Ton war ne Verwechslung mit nem anderen Video , nämlich dem hier :

http://www.wehrmacht.pri.ee/videod/narwa1944.avi

Hatte ich mir grade vorhewr angeschaut ...

Jan-Hendrik

waldi44


16.9.05 23:02:12
Direktverweis
Früher, wie auch zu meiner Zeit bei der NVA wurde öfter mal mit offener(halboffener) Lucke gefahren. War zwar verboten und nicht ganz ungefährlich(Luckenwolf:)), aber oft die einzige Möglichkeit sich einen Überblick über die allgemeine Lage zu verschaffen. Trotz Funk und Winkelspiegel!
Nun weiss ich nicht wie früher die Luken verschlossen wurden, aber sehr kompliziert dürfte er ja nicht sein, sollte man ja ihn ja schnell öffnen und schliessen können.

Bei dem T54 zB. war der Luckenschlüssel ein ganz simples Stück und damit konnte jeder Depp die Luke von aussen öffnen- vorausgesetzt, sie war von innen nicht verriegelt!

Nun denke ich mir, damals wird's nicht viel anders gewesen sein und warum sollten Panzerjäger keine Lukenschlüssel des Gegners besessen haben?

Hoth


16.9.05 23:29:31
Direktverweis
Auch im 2.WK wurde meist mit offener oder halboffener Luke gefahren. Zum einen, damit der Kdt. einen besseren Überblick hatte, mit dem leidvollen Resultat, daß viele Kdt. mit Kopfschuß in unübersichtlichem Gelände gefallen sind, und zum anderen zum schnellen Ausbooten.

Denn nichts war mehr gefürchtet, als beim Treffer durch verkeilte Luken nicht schnell genug ausbooten zu können. Da nahm man dann evtl. aufspringende Infanteristen wohl eher in Kauf, zumal man sich gegen diese ja wenigstens wehren konnte.

Verrammelt hat man sich zumeist nur bei schwerem Art. und GW-Feuer und bei Angriffen von Jagdbombern.

[ Editiert von Hoth am 17.09.05 0:03 ]

Michael 60


17.9.05 00:41:11
Direktverweis
Hallo,

der Tiger II mit Porsche- und Henschelturm hat noch eine extra Schießluke in der hinteren Luke des Turmes.
Wobei die Porscheausführung noch eine auf der linken Seite des Turmes aufweist.
Beim Panther gab es diese nur in der D-Ausführung, wobei es sich hierbei um einfache "Stopfen" handelte, die zum Schleßen mit einer Kette wieder in den Turm gezogen wuren.

Gruß Michael

Leutnant


17.9.05 12:43:53
Direktverweis
Den Film zum Thema "Männer gegen Panzer" gibt es auf amerikanischen Webseiten für relativ günstiges Geld - ich hab ihn mir im Doppelpack mit "Männer gegen Mäner" geleistet und muss sagen die 40$ haben sich echt gelohnt. Jeder der beiden Filme geht ca. 40 Minuten und ist komplett auf deutsch (ohne Untertitel!). Sehr empfehlenswert!!!

Nightwish


17.9.05 13:26:27
Direktverweis
Aus Gründen der Bequemlichkeit und der besseren Übersicht wird auch heute meist mit offener Luke gefahren. So zum Beispiel bei den Wiesel Besatzungen in Afghanistan oder auch bei den Amis im Irak. Man hat so einfach eine bessere Übersicht über das Gelände, auch wenn einem zahlreiche Winkelspiegel zur Verfügung stehen und man kann infantristischen Feind schneller sichten und bekämpfen. Allerdings setzt man sich eben auch einer stärkeren Gefährdung durch eben diesen infantristischen Feind aus. Dies spiegelt sich in der oft zu sehenden hochgezogenen Umpanzerung der Luken an z.B. der M113 oder Hummer wieder, welche auch schon in Vietnam genutzt wurde (natürlich nicht am Hummer Smiley mit verdrehten Augen ).

Fahren unter Luke wird zwar bei der Bw in Gefechtssimulationen gefordert, aber häufig ignoriert. Man sieht einfach zu wenig. Da setzt z.B. auch eine starke Kritik am neuen Schützenpanzer 'Puma' an. Dort ist der Turm Besatzungslos, und der Kommandant muss weitestgehend über Kameras führen.

Die Sicherung der Luken ist auch unterschiedlich. Beim M113 wird ein Federhebel umgelegt, beim Kanonenjäger ist es ähnlich. Wenn man lang genug auf der Luke rumspringt, ist sie auf. Meistens jedenfalls, ich will ja nicht verallgemeinern. Der Gepard Turm hat, wenn ich mich recht erinnere, drehräder zur Verriegelung, die sollten relativ sicher sein.

Weiß jemand wie die runde Luke am Turmheck des Panthers aufgehängt ist? Auf einem Bild, sieht es so aus, als hätte sie keine richtige Führung, wenn si geöffnet ist. Sie hängt da in einem seltsamen Winkel herab. Nein, der Panther war nicht abgeschossen, sondern hatte eine Marschpause und wurde versorgt.

Gruß, Nightwish

Niwre


17.9.05 13:33:46
Direktverweis
Gepostet von Nightwish
Aus Gründen der Bequemlichkeit und der besseren Übersicht wird auch heute meist mit offener Luke gefahren.

Wenn die die Fahrer immer so intelligent aussuchen wie beim Bund... Ich musste mich zusammenkruemmen, um ueberhaupt durch die Winkelspiegel schauen zu koennen, das eingeschobene Nachtsichtteil ging fast garnicht. Im Turm steht man dann eben gebueckter, aber das ueber Stunden...

Hein Mueck II


17.9.05 16:56:13
Direktverweis
Hallo,
nochmal schönen Dank für die Beiträge!

Erichx


17.9.05 19:27:21
Direktverweis
Kann mir einer sagen wo die Panzerbesatzungen schlafen ? :D Heute u. damals. Sicher nicht im Panzer. Haben die ein Zelt ? Oder ist das wie beim PKW. Einparken, Zündschlüssel raus und ab ins Quartier.
Ich als Infanterist beim BH hatte immer eine Isomatte und Schlafsack mit.

Gardes du Corps


17.9.05 19:34:00
Direktverweis
Ein guter Soldat schläft nie:D Er wacht über den Feind oder den Frieden.
Panzersoldaten schlafen meist auf dem Rücken oder der Seite. Wenn es kalt ist, kuscheln sie auch aneinander.
Frage beantwortet?;)

Niwre


17.9.05 19:55:36
Direktverweis
Gepostet von Erichx
Kann mir einer sagen wo die Panzerbesatzungen schlafen ? :D Heute u. damals.

Heute:
Kommt drauf an. Wenn von einer ruhigen Nacht auszugehen ist, im Zelt neben dem Panzer. Wenn der Boden eher ungeeignet ist (Morast...) schliefen bei uns die Fahrer auf ihren Sitzen (Beine rechts neben Lenkrad durchgeschoben, Lehne nach hinten geklappt) und die Turmmaennchen haben den Turm auf 0600 gedreht, ueber das Rohr die (Zelt-)plane gespannt und dann auf dem Panzer gelegen (Schlafsack, Zelt, Isomatte hat jeder mit).
Im Winter blieb jeder lieber auf seinem Platz bzw. verteilte sich im "Gang" (Heizung lief). Ich zog es vor die rote Innenbeleuchtung anzumachen, die Beine neben das Lenkrad zu packen, den Sitz nach hinten zu klappen, mich an die Motorwand zu kuscheln und per Kopfhoerer dem Funk zu lauschen :) (selten so gut geschlafen).

Revolutionear


17.9.05 20:24:36
Direktverweis
@Hauptmann Fuchs

Filme ab:
- Befreiung Teil I - V
- heisser Schnee
- Ich war 19
- Der feuerbogen


Ja sehr gute Filme aber zu teuer Smiley mit dagegen-Schild


Grüße

Niwre


17.9.05 21:23:56
Direktverweis
Gepostet von Revolutionear
Aus Fehlern lernen und unser fehler, war das wir heute schlauer sind als früher wir brauchen die Demokratie!
(gez ICH der Revolutionear)

Ein Ex-Russe aus Westdtl. versucht sich an der deutschen Sprache, oder wie soll man das deuten?

Revolutionear


17.9.05 21:45:56
Direktverweis
Nein ein Holländer der den Deutschen Pass hat. :P



Gruß

Niwre


17.9.05 22:01:40
Direktverweis
Gepostet von Revolutionear
Nein ein Holländer der den Deutschen Pass hat. :P

Das erklaert einiges... dachte schon die normale Ruhrpottlegasthenie. ;)

waldi44


17.9.05 22:37:12
Direktverweis
Tja, also soweit ich mich erinnern kann, habe ich bei meinen zwei Übungen die ganze Zeit im Panzer oder am Panzer verbracht!
Mit Zelt war da nichts. Mitunter haben wir uns auf die offenen Motorluken gelegt. Ich kann mich eigentlich auch an keine Heizung erinnernSmiley mit verdrehten Augen...
Allerdings dauerten diese Übungen nie allzulange, also keine Manöver oder so!

The Real Blaze


17.9.05 22:58:08
Direktverweis
Befreiung Teil I - V

was soll an dieser Geschichtsverwurstung, verdrehung und entstellung gut sein? Von vorn bis hinten ein bolschewistischer Propagandamehrteiler, von Ehrenburg inspiriert."Blockade" gehört da schon zu den besseren Sowjet- Kriegsschinken.



The Real Blaze
Post Scriptum Forum

Hauptmann Fuchs


17.9.05 23:07:50
Direktverweis
Gepostet von The Real Blaze
was soll an dieser Geschichtsverwurstung, verdrehung und entstellung gut sein?

Smiley mit Ironie-Schild

Hauptmann Fuchs


17.9.05 23:09:55
Direktverweis
Gepostet von waldi44
Tja, also soweit ich mich erinnern kann, habe ich bei meinen zwei Übungen die ganze Zeit im Panzer oder am Panzer verbracht!

Das war eben der Unterschied zwischen Ost und West :D
Der Ost-Soldat hat nie geschlafen - maximal geruht - denn er wachte für den Frieden ;)
Wenn ich das hier so lese:
- Iso-Matte
- Schlafsack :O

Hein Mueck II


23.9.05 13:55:01
Direktverweis
Vielleicht passend zu dem Thema Panzernahbekämpfung.
Irgendwann dieser Tage haben die Tommys doch versucht, in Basra, 2 SAS Agenten zu befreien. Dabei eben das Ding oder die Bilder wo der brennende Panzersoldat vom Warriorschützenpanzer springt. Ein Molli hat das Periskop zerstört so das mit offener Luke gefahren werden mußte, dann sah der Kommandant einen Molli auf sich zufliegen, der hoch ging und ihm leichte Verbrenungen verursachte. Das war der Soldat der eben brennend vom Panzer sprang. Im TV konnte man letzt noch sehen wie die Panzersoldaten gesteinigt wurden vom Mob als sie den Warrior verließen. Ging aber gut aus. Fand ich nur eben heftig, bzw. bemerkenswert, 1 x das Mollis heut immer noch ihre Wirkung tun und dann das Bild wenn Panzersoldaten plötzlich schutzlos sind und mit Steinen beworfen werden wie im Mittelalter oder sonstwann.

Nightwish


21.10.05 22:16:30
Direktverweis
Nochmal zum nächtigen im Panzer.

Ich war auf einem Artilleriebeob.-Pz. eingesetzt (Bw). Da ich Funker und auch für die Navigation zuständig war, habe ich bei laufenden Übungen meist sitzend an meinem Platz geruht. Mehr oder weniger in den Schlafsack gepackt (Je nach Witterung). Entweder mit halb liegend auf meinem Arbeitstisch oder mit dem Kopf am Feuerleitrechner (letzteres ging auch während der Fahrt super). Oder mit dem Rücken zum Gerät und dann die Füße hochgelegt auf den Kommandantenplatz oder das Periskop/Lasermessgerät. wobei die beiden letzten Positionen arg auf den Rücken gingen. Am besten war noch sitzend mit dem Kopf an die Technik gekuschelt! Dabei aber immer die Kopfhörer auf aber ein Ohr frei um im Panzer zu horchen.

Bei Manöverunterbrechung oder auf der Panzerplatte gönnte ich mir schon den Luxus, auf dem Boden im Schlafsack, irgenwie zwischen Periskop und Funkersitz durchgeschlängelt zu schlfen. BV-Satz lag dann aber neben meinem Kopf.

Im Sommer war auf dem Panzer auch ganz toll! Allerdings litt ich da etwas unter Insekten!

Meine tollste Nacht hatte ich in der Kommandantenkuppel bei Regen. Von unten total warm durch die Kampfraumheizung, oben nass und kalt. Ich weiß nicht die wievielte Übungsnacht das war, aber ich bin immer aufgewacht, wenn ich mit dem Kopf auf das MG geschlagen bin schnarchender Smiley .

Auf jedenfall kann ich seit dem Bund bei fast jedem Lärmpegel und in fast jeder Position schlafen!

Richtschuetze


9.11.05 11:23:44
Direktverweis
, ob man im 2 WK einfach als Nahkäpfer auf einen Panzer krabbeln konnte und die Luke öffnen konnte um eine Handgranate reinzuwerfen?


Wollte mich auch mal wieder melden,

zu diesem Thema kann ich sagen das ich genau das meinen Vater und Patenonkel auch gefragt habe als ich solche Filme gesehen habe!(TigerI und Panzer IV Besatzung)
Beide haben mir gesagt das sie wenn feindliche Infantrie in der nähe war immer die Luken geschlossen hatten!Nur in einem Kampf auf große Entfernung mit eigener Infantrie in der Nähe haben Sie die Luken offen stehen lassen(meistens nur der Kommandant)um eine bessere Sicht zu haben!(Bzw der Richtschütze/Ladeschütze wegen den Pulvergasen!)Das die Luken sich verklemmen konnten war nur selten der Fall(allerdings ein großes Problem beim T-34 schon ab "Werk")

Also Märchen aus Hollywood und Co!


Gruss

P.S Gegen Kopfschüsse haben sich viele Kommandanten Fallschirmjägerhelme besorgt weil bei diesen sich der Bordfunk besser umhängen ließ!(Es gibt Bilder von Sturmgeschützen wo der Kommandant solch eine Helm auf hat)

Ronny22


5.12.05 10:47:39
Direktverweis
Gepostet von Richtschuetze
P.S Gegen Kopfschüsse haben sich viele Kommandanten Fallschirmjägerhelme besorgt weil bei diesen sich der Bordfunk besser umhängen ließ!(Es gibt Bilder von Sturmgeschützen wo der Kommandant solch eine Helm auf hat)


Aber gegen eine wohl gezielten Kopfschuss mit einem Karabiner hilft auch der FJ-Helm nix...

Gegen Splitter schon, aber ein Infanterie-Geschoss im Gewehrkaliber durchschlägt diesen Helm.

Richtschuetze


5.12.05 13:47:57
Direktverweis
Aber gegen eine wohl gezielten Kopfschuss mit einem Karabiner hilft auch der FJ-Helm nix...


@Ronny22 das ist schon klar!Aber besser als nix oder?


Gruss
zurück zur Themenübersicht