Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Nasse Uniform Erfahrungsbericht

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Petronelli


4.10.05 13:18:22
Direktverweis
Hi Leute,
Am Wochenende bei unserer Reenact-Veranstaltung durften wir alle die Erfahrung nasser Klamotten machen.
(WK1 M1910-Jacke + Pickelhaube, Stiefel und Wollhose, drunter Ripp-Shirt halblang)
Was soll ich sagen, bei 11°C nicht gefroren, nur alles sechnaß und schwer. Solange man das Zeug anließ war es auch nach ca. 1h im Unterstand wieder nur noch klamm, und ne Stunde später fast ganz trocken.
Die es auszogen hatten am nächsten Tag noch feuchte Jacken und froren jämmerlich, so nur mit Zeltbahn eingewickelt.
Allerdings gehen die auch noch so gut gefetteten Knobelbecher irgendwann durch, und dann kommt das Schlimmste: aufgrund aufgeweichter Haut überall Reibstellen und Blasen.
Wohldem, der 2Paar Schlappen dabeihatte.
Aber die Füße sind trotzdem hin.
Wir liefen wie auf rohen Eiern. Nur gut dass bei der Veranstaltung das gute Adrenalin pulst, wenn Zuschauer da sind und man fast nichts mehr spürt!
War aber ansonsten ein tolles Wochenende mit erstmals viel Pyrotechnik und Platzpatronen auf diesem Gelände.
Gruß
Peter

Niwre


4.10.05 15:03:16
Direktverweis
Du hast nicht zufaellig ein paar Bildchen gemacht? ;)

waldi44


4.10.05 15:07:42
Direktverweis
Das Problem mit den nassen Klamotten sind die Erkrankungen der inneren Organe, wie Nieren, Blase, Lunge....
Merkt man auch nicht immer sofort, aber dannSmiley mit verdrehten Augen!
zurück zur Themenübersicht