Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Deutsches Großgerät im Ausland

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Nightwish


22.6.02 14:25:35
Direktverweis
Mir stellt sich schon seit längerem die Frage was mit deutschen Produktionsstätten im Ausland, beziehungsweise deutschen Waffen nach dem Krieg passiert ist!
Konkret: Welche Länder haben nach dem Krieg deutsche Waffen weiterproduziert, modifiziert(wie) und eingesetzt(Und wie lange)?
- Ich weiß vom Sd.-Kfz. 251, dem schweren Wehrmachtsschlepper, der Me 109 und der Me 262 in der Tschecheslowakei. Aber nichts genaues.
Und: Welche Staaten haben im und nach dem WK II deutsche Waffen in Lizenz gefertigt oder bekommen, gekauft, kampfwertgesteigert(und wie) und eingesetzt(und wie lange)?
- Was ich schon weiß:
Spanien: Pz. IV, He 111, Me 109 Die beiden letzteren Lizenzversionen von CASA, später auf Merlin-Motoren umgerüstet!
Finnland: StuG III
Frankreich: Panther
Schweiz: Me 109(bin ich gut informiert), Hetzer
Wer weiß mehr und genaueres? Oder wer hat gute Links?
Gruß Nightwish

Nightwish


22.6.02 15:55:37
Direktverweis
Schon was gefunden!

Swiss Jagdpanzer G-13
After May of 1945, production of Hetzer (also abandomed and damaged vehicles were repaired) now designated ST(Stihac Tanku)-I continued at Skoda and Praga Works in Czechoslovakia until early 1960s. Along with ST-I, 50 unarmed training versions (some were fitted with superstructures) designated as ST-III/CVP were produced. In 1949, modified hull of ST-I (with removed armament and opening enclosed) was mounted with modified PzKpfw 38(t) turret. The turret was armed with 7.92mm ZPB-A or 7.62mm DT-28 machine gun (left side) and German Flammenwerfer 41 flamethrower (right side). This flamethrowing tank was designated PM-I and prototype was completed in 1951. It was tested in 1953, but in 1955 Czechoslovak army was not interested in such vehicle anymore and PM-I was cancelled. In 1950, CKD produced prototype of tractor/recovery vehicle based on ST-I, designated Praga VT-III. Czechoslovakian Army was equipped with some 249 ST-1 in 1949 and used them until mid/late 1950s. Hetzers were probably used after the war by Swedish until early 1960s. Swiss army purchased some 158 Hetzers by 1947 and retained them designated as G-13, until early 1970s. G-13 were armed with 75mm Stuk 40 gun as planned by German designers during the war. G-13s were a subject of various modifications which were made by Swiss Army in order to keep them up-to-date (eg. some were fitted with 6-cylinder, 150hp diesel engines and were designated G-13D). In addition, Swiss army ordered tractor/recovery vehicle based on G-13, designated by CKD as Praga DT-III. Also, Israel was interested in purchasing 65 ST-Is, but because of their high price (twice higher than that of a Sherman) transaction was never completed.
Ein Buchtip vielleicht? Wäre mir sogar am liebsten!

Nightwish


22.6.02 16:00:13
Direktverweis
Hm, und noch was!
During the war, Panzer IV was exported and used by Hungarian (52), Romanian (100), Bulgarian (46), Finnish (15), Spanish (20) and Croatian armored formations. In 1943, small number of Ausf G tanks was sold to Turkey. From 1941 to 1943, Russians captured large numbers of PzKpfw III, Sturmgeschutz III and PzKpfw IV. Some were pressed into temporary service (e.g. being used as "Trojan Horses" or as "bait") , while some were converted to assault guns designated SU-76i and SG-122A.
"It is suggested to the Red Army to use such German tanks as StuG III and Pz IV due to their relability and availability of spare parts. The new German Panther and Tiger can be used until they broken down without trying to repair them. They have bad engines, transmission and suspension." - Department of Weaponry of the Red Army, late 1944.
After 1945, some were still in use by Bulgaria, Yugoslavia, Finland, Egypt, Spain, Syria, Jordan and Turkey (20-22?) as late as 1967.
In 1949/50, Finns converted their Panzer IV(s) into (unsuccessful) mineclearing vehicles and from 1951 until September of 1962, used them for training purposes.
In 1950/60s, number of Panzer IV Ausf H sold to Syria by USSR, France, Czechoslovakia and Spain (17) was still used by Syrian Army during Arab-Israeli conflicts of 1966/1967.
Syrians supposedly sold few of their PzKpfw IVs to Cubans before the overthrow of Batista by Castro in 1958, but it is unconfirmed. Few of Syrian PzKpfw IVs were captured by Israelis at the Golan Heights (dug in as bunkers) and one is on display at the Museum of Armored Forces at Latrum, Israel.
Since the beginning of the war, Panzerkampfwagen IV became tactically the most important German tank of World War II that saw service until 1967.

Nightwish


22.6.02 16:03:30
Direktverweis
StuG III

Sturmgeschutz was also exported to Germany's allies: Romania (119 Ausf F/8 and G), Bulgaria (55 Ausf G) , Hungary (40 Ausf G), Italy (5 Ausf G), Spain (10 Ausf F/8 and G) and Finland (59 Ausf G). Stug III Ausf G was known to Romanian Army as TAS T-III (tun de asalt T-III) and remained in service until early 1950s. In Bulgaria, Stug III Ausf G was known as SO-75.
During the war, Croatia, Sweden, Portugal, Turkey and Switzerland were interested in purchasing Stug III (40)s and StuH 42s but transactions were never finalized.
After the war ended, approximately 28 Stug III Ausf Gs found their way to Syria from France, Spain and Romania and served there until 1967. Few were captured by Israelis at the Golan Heights and atleast one is on display at the Museum of Armored Forces at Latrum.
Some Stug III Ausf Gs were also used by Norway along with PzKpfw IIIs - for more info visit Norwegian Panzers article. Small number was also used by Czechoslovakia and Yugoslavia.
In 1943, Finland bought 30 Stug III Ausf Gs (early model) and in the summer of 1944, another 29 Stug III Ausf Gs (middle/late model). Finish Stugs received the tactical marking Ps (Panssarivaunu - armored vehicle) 531 followed by the number of the vehicle (e.g. Ps.531-19). The crews for the first 30 Stug III Ausf Gs were trained in Germany.
Finns modified their Stugs during the battles of 1944. Modifications included the addition of three wooden logs to both sides of the superstructure, armor around the gun mantlet was reinforced with concrete, tracks were mounted on the lower front hull and both sides of the hull along with stowage bins. The original German MG-34 machine gun was replaced with Soviet 7.62mm DT machine gun, which was in Finnish opinion more reliable.
Crew training was very demanding and for example gunners had to write their names on a sheet of paper hanging on a tree with a pencil attached to the gun barrel using the gun aiming wheels. Stugs equipped the Assault Gun Battalion of the Finish Armored Division. Total amount of enemy tanks destroyed by Finnish Stugs was 87 tanks, while own losses were 8 assault-guns. Highest score for single Stug was 11 kills by Ps.531-10 commanded by Senior Sergeant Börje Brotell and gunner Corporal Olli Soimala. Börje Brotell's Stug III Ps.531-10 is today restored and located in the home of Finnish Armour, the Armoured brigade's garrison at Parola, near barracks of 1st Armor Company.
In post-war years, Finns modified their vehicles even further by mounting a plate cover over the driver's visor, new headlight near the driver's position, as well as large stowage box on the right hand side and handles. Some vehicles were mounted with additional armor plates on the hull sides behind the road wheels. Modified Stugs remained in active service with Finnish Army until 1966. After that they were used for target practice or were dug into the ground around some important airfields to serve as protection against "unwanted landings". Today a few of them are restored and preserved in museums in Finland, England and Germany.

Nightwish


22.6.02 16:07:35
Direktverweis
Panther
After the war, many French Army tank units were equipped with Panthers (eg. 503rd Tank Battalion in Mourmelon had 50 Panthers in 1947 and 501rd Tank Battalion used Panthers from 1946 to 1950). Other post-war users included Bulgaria (Bulgarian Panthers), Czechoslovakia, Hungary, Romania and Yugoslavia. After the war, modified Panther's 75mm KwK 42 L/70 gun was produced by French as 75mm DEFA and CN75-50 gun. It was used by them in a number of light tanks (eg. AMX 13) and armored cars (eg. EBR 75). Also, Israelis used the gun to upgrade their M50 Super Sherman. In 1947, Sweden received single Panzerbefehlswagen Panther Ausf A from France as a gift, which was then handed over to Germany in 1960/61 and is today on display in the Panzermuseum Munster. In late 1940s, Israeli high command was considering starting production of modified Panther but it was never realized.

N


22.6.02 16:12:48
Direktverweis
Two PzKpfw III tanks were also sold to the Soviet Union in the Summer of 1940 under the Ribbentrop-Molotov treaty, where they were tested along with early T-34/76 tanks. German PzKpfw III proved to be faster than Soviet T-34/76 and BT-7, reaching maximum speed of 69km/h. Soviet T-34 was far superior in armored protection and armament but lacked in ergonomics and overall reliability, when compared to German PzKpfw III tanks. Also PzKpfw III was less noisy than Soviet T-34 - e.g. T-34 could be heard from 450m, while PzKpfw III from 150-200m.
Panzerkampfwagen III was also exported to other nations especially Germany's Allies or pro-German states. First country to receive PzKpfw III was Hungary (10), followed by Romania (11 Ausf N), Bulgaria (10 Ausf N) and Slovakia (7 Ausf N). Small number of Ausf L and N tanks was also exported to Croatia. Large number (56) was ordered by Turkey but transaction was never finalized due to the war situation, although supposedly some (20-22?) were delivered.

Nightwish


22.6.02 16:14:27
Direktverweis
Pz III
Panzerkampfwagen III was also exported to other nations especially Germany's Allies or pro-German states. First country to receive PzKpfw III was Hungary (10), followed by Romania (11 Ausf N), Bulgaria (10 Ausf N) and Slovakia (7 Ausf N). Small number of Ausf L and N tanks was also exported to Croatia. Large number (56) was ordered by Turkey but transaction was never finalized due to the war situation, although supposedly some (20-22?) were delivered.
Auch sehr interressant!!!
Two PzKpfw III tanks were also sold to the Soviet Union in the Summer of 1940 under the Ribbentrop-Molotov treaty, where they were tested along with early T-34/76 tanks. German PzKpfw III proved to be faster than Soviet T-34/76 and BT-7, reaching maximum speed of 69km/h. Soviet T-34 was far superior in armored protection and armament but lacked in ergonomics and overall reliability, when compared to German PzKpfw III tanks. Also PzKpfw III was less noisy than Soviet T-34 - e.g. T-34 could be heard from 450m, while PzKpfw III from 150-200m.

Nightwish


22.6.02 16:19:39
Direktverweis
So, jetzt habe ich keine Lust mehr mich mit mir selbst zu unterhalten!:P
Außerdem ist meine Quelle www.achtungpanzer.com jetzt erschöpft! Gute Seite, kann ich empfehlen!
Hat trotzdem noch jemand Infos oder Tips?

Nightwish


22.6.02 18:10:10
Direktverweis
:D Danke für's Bereinigen! Wer auch immer es getan hat!:D

Banned Circle


4.8.02 21:36:54
Direktverweis
ich finde es nur doof das alle in genlisch ist was du hier gepostet hast naja ist nicht für jeden verständlich Smiley mit verdrehten Augen

OGLongbeach


4.8.02 23:24:24
Direktverweis
Hauptsache ein peinliches "Bildchen", na, wenn man schon kein Englisch kann !!
MfG OG LOngbeach

maik


14.8.02 12:30:42
Direktverweis
Angeblich hat die Tschechische Armee nach dem Krieg den kleinen Deutschen Jagdpanzer "Hetzer" für ihre Armee weitergebaut. Über die länge wo er dort noch im Einsatz war und Stückzahlen ist mir nichts bekannt.
Gruss Maik

tommi


14.8.02 12:45:11
Direktverweis
Gepostet von OGLongbeach
Hauptsache ein peinliches "Bildchen", na, wenn man schon kein Englisch kann !!
MfG OG LOngbeach

Na und deutsch auch nicht 'genlisch'....:D :D :D

Axel43


16.1.03 04:10:10
Direktverweis
Meines Wissens haben die Franzosen u A die Ju-52, den Fieseler Storch und eine Variante des Me-108 Sportflugzeuges nachgebaut. Auch k-98 und P-38, aus Einzelteilen der Mauserwerke; Manurhin hat auch andere Mauserpistolen gebaut.
Die franz. Marine hat mindstes ein U-Boot des Types XXI lange in Fahrt gehalten (die Bundesmarine auch !).
Die Spanier (CASA) haben Varianten der He-111, der Ju-52 und der Me-109 gebaut und bis in die 60iger Jahre geflogen.
Das ist, was mir gerade so einfällt, es gibt bestimmt noch sehr viel mehr.

Nightwish


16.1.03 09:25:13
Direktverweis
Danke für die Info!
Das mit den Handfeuerwaffen und den Flugzeugen in Frankreich habe ich noch nicht gewusst! Doch, ich hab' irgendwo ein Bild ein französischen Ju 52 in Indochina. Stimmt, in München, im deutschen Museum steht eine Ju 52 mit französischem Anstrich! Ich glaube Ju 88 haben sie auch genutzt!
War das französische U-Boot ein Typ XXI oder XXIII? Die deutschen haben ihres gehoben, es war selbstversenkt, und haben es als versuchsträger genutzt.
Sorry übrigens, das meine Beiträge in englisch sind! Aber ich hatte nun wirklich keine Lust sie auch noch schriftlich zu übersetzen.
Gruß, Nightwish

Nightwish


16.1.03 12:43:13
Direktverweis
Es wird wohl ein XXI gewesen sein!

waldi44


16.1.03 13:36:10
Direktverweis
Gepostet von maik
Angeblich hat die Tschechische Armee nach dem Krieg den kleinen Deutschen Jagdpanzer "Hetzer" für ihre Armee weitergebaut. Über die länge wo er dort noch im Einsatz war und Stückzahlen ist mir nichts bekannt.
Gruss Maik

Tja, dass nennt man dann auch ausgleichende Gerechtigkeit :D! Schliesslich haben die Deutschen ja die tschechischen Panzer P35 und P38 für ihre Zwecke genutz!Smiley mit verdrehten Augen
Noch was zum Englisch! Es gibt mehr als nur einen, dessen Englischkenntnisse nicht so berauschend sind und wer kann schon von sich behaupten nienicht Rechtschreibefehler zu begehen und diese dann als "Tippfehler" zu kaschieren :P !
Diesbezüglich sollten wir uns da nichts unter die Nase reiben;) !

jeannen


16.1.03 21:35:34
Direktverweis
Ich glaube, JU-52 wurden auch in der Schweiz nachgebaut.
Auf jeden Fall gibt es weltweit noch 4 flugfähige JU-52, hab ich kürzlich in FLUGZEUG CLASSIC gelesen. Sie fliegen auf jeden Fall alle für die Schweiz und haben alle vier sehr interessante Lebensläufe. Eine von ihnen ist übrigens eine Milka-JU, also lila mit fettem "Milka"-Schriftzug an den Seiten. :D
Hab mal auf die Schnelle einen Link gesucht:
http://www.flugzeug-classic.de/lu/flugzeugclassic.asp?mag=2

Nightwish


16.1.03 22:18:52
Direktverweis
Ja die Schweizer haben auch Ju's. Aber ich glaube nicht dass sie sie gebaut haben! Eine hat in 'Agenten sterben einsam' mitgespielt. Sie trug (trägt?) lange den Tarnanstrich. Hat die Lufthansa nicht auch noch eine?

Axel43


16.1.03 22:34:06
Direktverweis
Abgesehen von dem schon genannten U-Boot, haben mehrere Staaten deutsche Beute-Überwasserfahrzeuge verwendet, wie z B die Franzosen (Zerstörer), die Engländer (Zerstörer), die Russen (verschiedene Typen). Die Amerikaner haben die Bark "Horst Wessel" (der Kriegsmarine) übernommen und fahren sie immer noch, als Segelschulschiff der US Coast Guard (USS "Eagle"). Für Details siehe Flottenhandbücher u dgl

Nightwish


16.1.03 22:49:55
Direktverweis
Aha. Ja, mit Marine habe ich es nicht so! Aber dass die Briten deutsche Zerstörer übernommen haben wundert mich schon!
Die Sowjets haben auch FW 190 und Ta 152? übernommen.

waldi44


17.1.03 07:02:37
Direktverweis
Gepostet von Axel43
Abgesehen von dem schon genannten U-Boot, haben mehrere Staaten deutsche Beute-Überwasserfahrzeuge verwendet, wie z B die Franzosen (Zerstörer), die Engländer (Zerstörer), die Russen (verschiedene Typen). Die Amerikaner haben die Bark "Horst Wessel" (der Kriegsmarine) übernommen und fahren sie immer noch, als Segelschulschiff der US Coast Guard (USS "Eagle"). Für Details siehe Flottenhandbücher u dgl

Tja und dann wollen wir mal die Prinz Eugen nicht vergessenSmiley mit verdrehten Augen! Allerdings schwimmt die schon lange nicht mehr :D!

Kodak


17.1.03 15:36:38
Direktverweis
eine ganze Menge Ju 52 wurden nach dem Krieg im Pacific von Neu Guinea genutzt,ein Australier kaufte die Flugzeuge und baute die Fluggesselschaft auf.Desweiteren wurden während des Krieges einiges an Japan verkauft so z.B. die schon 1933 gebaute Junkers K51 als Bomber umgebaute Verkehrsmaschiene,Japan (Ki1,Ki2)war damit zufrieden und kaufte die Lizenz,der letzte soll noch 43 geflogen sein.Drei He 100 wurden an Japan geliefert danach wurde daraus die Ki61 entwickelt(extrem ähnlich)der DB 600 wurde zum Teil verkauft dann in Lizenz und dann eigener Weiterentwicklung verwendet........muss jetzt ganz schnell weg werd heut Abend noch was dazu schreiben

Kodak


17.1.03 21:05:09
Direktverweis
weiter gehts mit der He 114,14 Stk. an Schweden,12 Stk.an Rumänien,einige Spanien,
-die He 65 (aichi D3 "Wal")nach Japan
-die He 62 (AB 5)Lizenzbau
-die He 61 nach China
-die He 56 im Auftrag Japans gerfertigt,danach mit größeren Motor in Japan weitergebaut
-die He 50 eine nach Japan,danach Nachbau
-die Me 262
-Me 163

Axel43


23.1.03 03:03:17
Direktverweis
Ergänzungsweise sollte vielleicht hier angefügt werden, daß wir inzwischen hier in den USA die Me 262 nachbauen, originalgetreu aber mit modernen Triebwerken. Von außen kein Unterschied ! Der Erstflug wird wohl diesen Frühling stattfinden. Ein Exemplar ist angeblich für Deutschland bestimmt.

Nightwish


23.1.03 13:26:52
Direktverweis
Der Erstflug fand bereits am 25.11.02 statt. Beim 'Zweitflug' ist die Maschine allerdings abgeschmiert:

'Me-262 Nachbau bruchgelandet
Am gestrigen 18. Januar ist der Me-262 Nachbau in den USA auf seinem zweiten Flug bruchgelandet. Der Pilot wurde zum Glück nicht verletzt, die Maschine erlitt jedoch schwere Schäden.
Auf dem Flug wurde zum ersten Mal das Fahrwerk eingefahren, beim anschließenden Ausfahren rastete das linke Bein offenbar nicht richtig ein und gab bei der Landung entsprechend nach, die Maschine kam von der Bahn ab und blieb neben der Bahn liegen.'
Zitat WHQ

Axel43


24.1.03 14:51:17
Direktverweis
"Abschmieren" ist was anderes als "bruchlanden", und hier war wohl auch letzteres streng genommen nicht der Fall, sondern ein ganz gewöhnlicher wenn auch peinlicher hydraulischer Versager. Die Me 262 war sonst dafür bekannt, daß die Hauptstrebe des Bugfahrwerkes zu schwach ist und daher leicht einknickt (wie das kommt sieht man ein, wenn man sich vorstellt, wie ein Flugzeug mit einem solchen Fahrgestell landet). Ich werde mir mal ihre Seite auf Web ansehen, ob da etwas Näheres steht.....

Axel43


24.1.03 15:07:30
Direktverweis
Anscheinend kein größeres Malheur. Wer English kann sollte sich die Seiten auf dem Web ansehen, also: http://www.stormbirds.com (wer Video auf seinem Komputer spielen kann, kann wohl auch den Landung abgefilmt sehen)

Nightwish


24.1.03 17:11:31
Direktverweis
"Abschmieren" ist was anderes als "bruchlanden",
Joa...
und hier war wohl auch letzteres streng genommen nicht der Fall, sondern ein ganz gewöhnlicher wenn auch peinlicher hydraulischer Versager.
Gewöhnlich?
Die Me 262 war sonst dafür bekannt, daß die Hauptstrebe des Bugfahrwerkes zu schwach ist und daher leicht einknickt (wie das kommt sieht man ein, wenn man sich vorstellt, wie ein Flugzeug mit einem solchen Fahrgestell landet). Ich werde mir mal ihre Seite auf Web ansehen, ob da etwas Näheres steht.....
War es nicht so, dass eines der Hauptfahrwerke nicht einrastete?
Aber ich sehe ein, dass sowas passieren kann!;)

Axel43


26.1.03 21:35:04
Direktverweis
Ja, gewiß, nicht einfahren/ ausfahren/ einrasten/ ausrasten sind gewöhnliche Fahrwerksprobleme, dazu geplatzte Reifen und überheiße Bremsen. Aber, wie gesagt, die Me 262 in der Originalausführung war eher bekannt als "Nasensteher". Mal sehen, was die Leute in Seattle WA jetzt machen werden...
Übrigens, die FW 190 wurde doch vor einem Jahr oder so in Deutschland nachgebaut, nicht wahr ?

Nightwish


27.1.03 20:03:44
Direktverweis
Ja, mit einer 190 war was.
Aber komplett? Ich meine, es wurden nur einige Komponenten nachgebaut und mit alten Teilen kombiniert!? Muss mal in meinen Zeitungen suchen. Wenn die Klausuren vorbei sind...

Kodac


1.2.03 03:56:00
Direktverweis
Flug Werk hat da 5 ? Fw 190A aufgelegt,einige Teile wie z.B. die Kabinenhaube wurden verwendet.Der Motor ist ein alter Russenstern,dort gibts aber auch nichts neues
zurück zur Themenübersicht