Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Schützenabzeichen in Gold?

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Hürtgenwald 44


20.6.03 00:05:26
Direktverweis
Hallo Forumbesucher habe von meinem Grossvater vor einiger Zeit ein Abzeichen geschenkt bekommen es handelt sihc meines wissens nahc um das Schützenabzeichen der Wehrmacht in Gold und sieht wie folgend aus Eichenkranz mit Karabiner und ober auf Adler auf Hakenkreuz, war vor einem Jahr in Munster im Panzermuseum dort lag dieses Abzeichen auch aus aber nur in bronze und silber und wollte jetzt wissen wofür bekam man das abzeichen in Gold? Ausserdem zur info mein Grossvater hat 1942 in Weissrussland in Osteuropa (Weissrussland, Sowietunion) in der Infantrieabteilung der Grossdeutschland gekämpft.
Danke für antworten
MS:besserung:

Trapo


20.6.03 22:56:03
Direktverweis
Hallo,
Deiner Beschreibung nach tippe ich auf Infanterie-Sturmbzeichen in Bronze. Kann es sein, dass der Karabiner schräg auf dem Eichenlaubkranz aufliegt? Ist auf der Rückseite vielleicht ein Nadelsystem angebracht? Wenn ja denke ich, dass es sich um ein Infanterie-sturmabzeichen mit goldeln schimmernder Bronzierung handelt. Am einfachsten ist es natürlich, wenn du mal ein Foto einstellst...
Hoffe geholfen zu haben,
Gruß Trapo

Trapo


20.6.03 23:13:07
Direktverweis
Gepostet von Hürtgenwald 44 [Gast]
war vor einem Jahr in Munster im Panzermuseum dort lag dieses Abzeichen auch aus aber nur in bronze und silber und wollte jetzt wissen wofür bekam man das abzeichen in Gold? MS:besserung:
Das Infantriesturmabzeichen
Das Infantriesturmabzeichen wurde schom im vierten Kriegsmonat am 20.Dezember 1939 gestiftet und kam “als Ansporn zu höchster Pflichterfüllung” in zwei Abteilungen zur Verleihung und zwar in Silber “für Angehöhrige nichtmotorisierter Schützen- und Gebirgsjägerkompanien”, in Bronze “für Angehörige der motorisierten Infantrieeinheiten.”
Wie das Allgemeine Sturmabzeichen sollte es als “sichtbares Zeichen der Anerkennung des im Sturmangriff bewährten Infanteristen für drei Sturmangriffe, in vordester Linie mit der Waffe einbrechend, an drei verschiedenen Kampftagen” verliehen werden. Es war 6,2cm hoch und 4,7cm breit und wurde je nach Kriegsstand aus (versilberter) Bronze, Zinkblech oder Feinzink hergestellt. Verliehen wurde das Abzeichen mit Besitzzeugnis und an der linken Brustseite getragen. Das Infantriesturmabzeichen war ein im Zweiten Weltkrieg häufig verliehenes Ehrenzeichen,
Stiftung: 20.Dezember 1939
Verleihungen: 941.000

Quelle: www.struemer-phaleristik.de
[ Editiert am: 20-06-2003 23:14 ]
zurück zur Themenübersicht