Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Oberbootsmann - Hauptfeldwebel

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

inka123


6.1.04 10:01:42
Direktverweis
Mir wurde gesagt, dass ein Oberbootsmann in der Kriegsmarine einem Hauptfeldwebel im Heer gleich war.
Ist das heute auch noch so, oder hat sich alles verschoben?
Mich würde interessieren welcher Dienstgrad typischerweise die Logistik und Versorgung (im Materiellen wie im menschlichen Bereich) einer Kompanie übernimmt. Im speziellen Fall meiner Recherche war das ein Oberbootsmann der Kriegsmarine (Marine-Nebel-Abteilung), aber ich bin mir nicht sicher, dass das immer so war.
Bei der Übersetzung dieses Dientsgrades ins Englische / Französische tue ich mich auch noch ein wenig schwer...
Gruß

Hoover


6.1.04 11:03:23
Direktverweis
Kurz zu den Dienstgarden der Marine:
Unteroffizier = Maat
Unterfeldwebel = Obermaat
Feldwebel hatten verschiedene Bezeichnungen:
Marineartillerie=Marineartilleriefeldwebel(kein Bootsmann!)
Seemännischer Dienst = Bootsmann
Verwaltungsdienst = Verwaltungsfeldwebel
Signaldienst = Signalmeister
Für jede Sparte eine eigene Bezeichnung

Stabsfeldwebel:
Marineartilleriestabsfeldwebel
Verwaltungsstabsfeldwebel
Stabsbootsmann
Oberfeldwebel ähnlich:
Marineartillerieoberfeldwebel
Oberbootsmann
Verwaltungsoberfeldwebel
usw.
Dann kamen die Stabsoberfeldwebel.
Es war in der Marine wirklich so, dass ein Oberfeldwebel höher war als ein Stabsfeldwebel.
Dies wurde mit der Neuordnung der Dienstgrade am 31.01.38 so geregelt.
Was die Versorgung anbetrifft:
Es gab die Materialienverwalterlaufbahn und die Verwaltungslaufbahn. Das waren die "Stabsschranzen", die den Papierkrieg und die Herrscher über die Depots usw. waren.
Die Kompanien an sich hatten einen Waffen- und Gerätemaat, der für die Kompanien zuständig war (es gab aber auch Mannschaften, die den Job machten, sogenannte Unnteroffiziersdiensttuer).
Es gab 27 unterschiedeliche Laufbahnen mit ebenso vielen Dienstgradbezeichnungen in der KM.
zurück zur Themenübersicht