Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Pflege

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Gast


18.6.04 20:28:28
Direktverweis
Wie haben sich die Deutschen Soldaten eigentlich wieder Frisch gemacht noch einem anstrengenden Tag an der Front, sprich: duschen usw.........

Nightwish


18.6.04 20:35:49
Direktverweis
Wahrscheinlich so, wie die Soldaten der anderen Länder auch!

Dass kommt ganz auf die Lage. Während laufender Kampfhandlungen wohl gar nicht, ansonsten im Felde evtl. mit dem was in der Feldflasche ist, mit dem Wasser aus einem Kanister oder Eimer, in einem Fluß... Wenn man Glück hat, vielleicht unter der Dusche einer Sporthalle oder so.

~Rainer


18.6.04 21:57:22
Direktverweis
Hallo,
wie sich einige leute das Soldat im Felde sein vorstellen, ist ja schon erstaunlich. Wenn man im Biwak Glück hat, gibt es einen See daneben, aber viel Spass beim Baden Ende Oktober. Bei uns gab es einen Kanister Wasser pro Gruppe zum Waschen, Rasieren am Morgen. Bei anderesn Biwaks stand ein Tankwagen mit Wasser, aber Duschen gab es nicht. Bei einem Biwak durfte einer einmal duschen, der war bis zur Brust in eine schlecht geschlossene Feldlatrine eingebrochen. Ich habe auch Manöver mitgemacht, wo man gar kein Waschzeug mitnehmen durfte, nach ein paar Tagen sah man entsprechend aus und hatte auch einen etwas anderen Körpergeruch.
Im Krieg wird gewaschen wenn es möglich ist und geduscht auch wenn es möglich ist. Wenn man irgendwo in seinem Loch hockt gibt es nicht die angenehmeren Seiten unserer Zivilisation.
Gruss
Rainer

Nightwish


18.6.04 22:07:25
Direktverweis
Redest du von mir? Stelle ich mir irgendwas absurdes vor? Im übrigen habe ich inhaltlich das gleiche geschrieben wie du.

Gruß, Nightwish, der auch schon im Biwak war.

Popski


22.6.04 06:54:16
Direktverweis
Gepostet von Gast
... Soldaten eigentlich wieder Frisch gemacht noch einem anstrengenden Tag an der Front, sprich: duschen usw.........

Man stank bzw. stinkt vor sich hin. Nach einer Weile riecht man sich selbst nicht mehr, den Kameraden neben sich nach einer Weile auch nicht mehr. Oberstes Gebot ist es zu versuchen mindestens zwei paar "frische"(?), "trockene"(?) Socken (plus der am Fuß) bei sich zu haben (z.B. am Körper zu "trocknen"). Der ärgeste Feind kann die feuchte Socke sein die den Soldaten kampfunfähig macht bevor er den ersten Schuß abgegeben oder den Feind gesehen hat. Besonders bei Nässe und Temperaturen um 10 Grad Celsius.

Der mögliche Effekt wenn man seine Socken nicht regelmäßig (nach Möglichkeit 1x, besser 2x, pro Tag) wechselt:





Grüße

Erichx


22.6.04 11:35:42
Direktverweis
Nicht übertreiben. So primitiv war's auch wieder nicht. Aus "Operation Alpenfestung" S.87:

"...Ein wahres Waffenarsenal mußte aus der "Westalpen-Stellung" ins Tal geschafft werden ... vom Solo-Krad bis zum Feldbrausewagen. ..."

D.h. sogar Gebirgsjäger hatten Duschen. Na ja, wenn man den ganzen Tag lang mit Mulis zu tun hat. :)

uziel


22.6.04 22:14:30
Direktverweis
Ist sicherlich nicht übertrieben,wie Popski es dargestellt hat.Wer mal eine Übung in der Bundeswehr gemacht hat,was wohl kaum vergleichbar mit dem 2.WK war ,weiß wie toll es ist alle 4 Tage mal eine Dusche zu bekommen ;).Und im Russlandfeldzug sowie in Afrika hatte man sicher besseres mit dem Wasser vor,als sich darmit zu waschen.

~Rainer


23.6.04 00:18:24
Direktverweis
Hallo,
alle vier Tage eine Dusche im Biwak? Wo gab es denn so etwas? Wir durften manchmal baden, aber mit vollem Gerödel in der entsprechend tiefsten Gangart durch den nächsten Bach. Und die Klamotten durften dann am Leib trocknen.
Gruss
Rainer

uziel


23.6.04 00:54:31
Direktverweis
Es war nicht im Biwak,da habe Ich nie auch nur eine eiziege Dusche gewesen.Es war eine 2wöchige Übung bei der wir durch halb Deutschland getingelt sind,wir hatten immerhin 2mal die Chance zu duschen ,einmal auf nem Campingplatz,das andere mal in einem Heim für schwer Erziehbare.So eine volle Woche Biwak ist schon ziemlich ernüchternd,was das Leben im "Felde" so angeht ;).

GI Max


4.7.04 16:54:06
Direktverweis
Hallo, ich bin erst vor kurzem aus dem Irak wieder heimgekehrt. Die ersten 2,3 Wochen nach Kriegsbegin hatten so gut wie keine Moeglichkeit zu Duschen. Wir benutzten zur Koerperpflege "Babywipes",und Wasserkanister.Auch hatten wir keine Toiletten. Unsere Klamotten hatten wir teilweise bis zu 2 Wochen am Stueck an, was nicht gerade angenehm war bei 40 grad Hitze und Sand ueberall.

Gruss

waldi44


4.7.04 17:21:57
Direktverweis
Bist ein echter GI - GI Max?

GI Max


4.7.04 17:52:01
Direktverweis
Ja Waldi, ich bin ein echter GI,habe aber einen Deutschen Pass. Bin in ca 2 Monaten fertig mit meinem Dienst und werde dann wieder nach Deutschland zurueck kommen.Im Moment bin ich bei der 101st Airborne Division.

Gruss

Balsi


4.7.04 18:17:17
Direktverweis
wie kommt man denn als Deutscher zur 101. Airborne?

Dann erzähl doch mal ein bissel.. wenn Du denn darfst.. sprich Einsatz.. Kampfmoral des Gegners.. und vor allem Berechtigungsgefühl als Soldat im Irak, Aufnahme durch die Bevölkerung usw.

Popski


4.7.04 18:32:44
Direktverweis
Gepostet von Balsi
wie kommt man denn als Deutscher zur 101. Airborne?

Zum Beispiel durch zwei Staatsangehörigkeiten (zwei Pässe) und indem man sich freiwillig meldet. Ganz einfach.

Grüße

GI Max


4.7.04 19:22:02
Direktverweis
Hi, ich glaube nicht das das hier in das Forum passt.
Ich versuch es kurz zu halten. Ich habe vor ca.5 Jahren eine Greencard durch die Lotterie gewonnen und dann herausgefunden das es moeglich ist in die Army einzutreten.
Da ich schon immer mal in den USA leben wollte dachte ich warum nicht. Das ich wirklich mal in den Krieg gehen wuerde glaubte ich damals nicht (war vor 11.sep.).
War schon ziehmlich hart als wir dann den Marschbefehl bekamen. Wir waren erst in Kuwait und dann 1 Tag nach Kriegsbegin sind wir in den Irak. Zum Glueck hatten wir nur wenig Feindkontakt. Von der Irakischen Bevoelkerung sind wir am Anfang jubelnt empfangen worden was sich dann aber gelegt hat. Abschliesend wuerde ich sagen es war eine Erfahrung wert, wuerde es aber nie wieder machen.
Ich denke ich kann jetzt besser verstehen was die Soldaten im 2.Weltkrieg durchmachen haben muessen.
Durch meine Zeit hier bei der 101st ist mein Interesse an Deutscher Geschichte erst richtig geweckt worden.

gruss

Quintus


5.7.04 07:12:55
Direktverweis
Ein sehr guter Freund von mir war auch als GI in Kuweit b.z.w. dann im Irak. Er war in einer Fernmeldeeinheit (C Co. 440 TH SIG, BN 22 SIG BDE, Third ID) und kam im September letzten Jahres zurück zu seinem vormaligen Standort nach Darmstadt. Als First-Hand-Zeuge konnte er interessantes berichten und darüber hinaus auch exklusive Fotos vom Krieg mitbringen.
zurück zur Themenübersicht