Dieses Archiv enthält einen Auszug des Forums für deutsche Geschichte vom 12.10.2001 bis zum 22.12.2005. Wenn Sie mitdiskutieren möchten, besuchen Sie unser Forum unter forum.balsi.de.

Verrat im Führerhauptquatier

zurück zur Themenübersicht
AutorBeitrag

Richtschuetze


21.7.04 10:06:42
Direktverweis
Hallo zusammen,ich habe gestern mich mit einem Kollegen über das Attentat im Führerhauptquatier unterhalten,dabei sagte mein Kollege das es im Hauptquatier bzw in der unmittelbaren Umgebung Hitlers ein Spion gegeben haben muß.
Dieser Spion ist wohl nie aufgedeckt worden bis heute nicht!
Von seite der Siegermächte wird das immer noch Geheimgehalten!Es ist nur mal gesagt worden es könnte eine der Sekretärinnen/Telefonistinnen gewesen sein!

Im Internet finde ich darüber nichts,hat einer von euch was!?

Gruss

Westwall


21.7.04 16:11:21
Direktverweis
Man hat schon oft gehört und gelesen dass Martin Bormann dieser geheimnisvolle Verräter aus dem Führerhauptquartier gewesen sein soll, jedoch sind das alles nur Spekulationen.

Ich selber glaube aber nicht an die Theorie des mysteriösen Verräter aus Hitlers näherer Umgebung und sollte es doch einen gegeben haben dann auf keinen Fall ein Mann wie Bormann.

waldi44


21.7.04 17:15:17
Direktverweis
Nun, in der Regel sind es der Gärtner oder Buttler:totlach:!
Ich glaube es auch nicht, aber Glauben ist nicht Wissen:Schulter:!
Andererseits, was hätte man wem verraten können, aus dem Führerhauptquartier? Was wäre für die Alliierten wichtig gewesen? Hitlers Pläne?
Nach 39 brauchte man da wohl keinen Verräter mehr und vorher hatte man anscheinend keinen, es sei denn, man hängt der allgemeinen "Verschwörungstheorie" anSmiley mit Hammer auf dem Kopf!

Westwall


21.7.04 17:52:25
Direktverweis
Nun Waldi verraten hätte man aus militärischer Sicht schon einiges, zum Beispiel wurde immer wieder nach dem Unternehmen Zitadelle ( Panzerschlacht bei Kursk ) Verrat für das scheitern als Ursache genannt.

waldi44


21.7.04 18:09:14
Direktverweis
Na, bei "Zitadelle" war aber nichts grossartig zu verraten! Da liefen die Vorbereitungen wochenlang und die Russen konnten zusehen und sich eingraben!
Solche Dinge, wie die Funktionsweise der "Enigma", interessierten die Alliierten und das erfuhr man sicher nicht in der Wolfsschanze oder in Hitlers Vorzimmer!

The Real Blaze


21.7.04 18:13:09
Direktverweis
Also diesen Agenten gab es wirklich.Ich muß morgen mal nachschauen,ob er namentlich erwähnt wurde.Auf jedenfall ist der Kontaktmann in der Schweiz bekannt.Werde es morgen nachlesen wie der hieß.
Die Sommeroffensive 1942 wurde hinreichend ausgiebig verraten und viele andere Operationen.Nur einmal ging die Recherche gründlich schief!Frühjahr 1943,als Manstein die Russen im Raum Charkow-Donez ausmanövrierte,zerschlug und erfolgreich auch verfolgen konnte.Während im Führerhauptquartier nur Rückzugsmeldungen eintrudelten hatte Mannstein im HQ seiner HG bereits die Kampfbefehle hinausgeschickt und den Gegenschlag vorbereitet.Nur dort bei Manstein gab es keinen Spion. Derjenige der im FHQ saß meldete nur Rückzüge nach Moskau und Stalin glaubte sein "Superstalingrad" vollenden zu können.Er hetzte die ausgeblutete und nur noch schwach munitionierte Panzergruppe Popow Richtung Dnjepr.Die blieb auch wegen der deutschen Funkaufklärung(wußte von Popows Problemen) stecken und wurde danach vernichtet.
Nach dieser Niederlage traute Stalin diesen Agentenberichten kaum noch und zog lieber andere Quellen heran.Sein Spion hatte für ihn deutlich an Wert verloren.

The Real Blaze

Hoth


21.7.04 23:37:48
Direktverweis
Man schreibt ja immer wieder die wohl auch tatsächlich gelieferten streng geheimen Informationen der Gruppe um den in der Schweiz aktiven "Rado" zu, (der wohl tatsächlich sehr effektiv war und u.a. auch streng geheime Unterlagen und Informationen von Harro Schulze-Boysen aus dem Reichsluftfahrtministerium bezog), mal wird dann wieder ein anderer alias "Werther" genannt, der bis heute unbekannt ist und von denen manche glauben, es sei Bormann gewesen. All dies ist derzeit reine Spekulation und wird, wenn überhaupt, erst nach Öffnung russ. Archive zu diesem Thema zu klären sein, wovon allerdings kaum auszugehen ist.

[ Editiert von Hoth am: 21.07.2004 23:40 ]

Richtschuetze


22.7.04 08:07:48
Direktverweis
Informationen von Harro Schulze-Boysen aus dem Reichsluftfahrtministerium bezog), mal wird dann wieder ein anderer alias "Werther" genannt,

@Hoth genau das habe ich jetzt auch erfahren!

@Real wäre nett wenn Du noch was raus suchen könntest!

@waldi ich denke schon das so ein Verräter einiges zur Niederlage beigetragen hat,auf jedenfall hat es vielen deutschen Soldaten das leben gekostet und das ist in meinen Augen erschüttern!

Gruss

P.S Smiley mit Danke-Schild

Popski


22.7.04 13:37:00
Direktverweis
Gepostet von Richtschuetze

... Attentat im Führerhauptquatier unterhalten,dabei sagte mein Kollege das es im Hauptquatier bzw in der unmittelbaren Umgebung Hitlers ein Spion gegeben haben muß.
Dieser Spion ist wohl nie aufgedeckt worden bis heute nicht!
Von seite der Siegermächte wird das immer noch Geheimgehalten! ...Im Internet finde ich darüber nichts,hat einer von euch was!?


Eigentlich beantwortet sich die Frage von selbst. Wenn die Siegermächte einen Spion dort hatten und dies bis zum heutigen Tag "geheimgehalten" wurde, dann ist es eben bis zum heutigen Tag ... geheim.

Dass es darüber hinaus einige Spione (bzw. Informationslieferanten) gab, die vorher und/oder nacher tätig waren ist hinlänglich bekannt, so z.B. dadurch gerade an der Ostfront entscheidende Infos an die Alliierten (insb. dann die Sowjets) geliefert wurden ist bekannt, aber ein anderes Thema.

Grüße

Richtschuetze


22.7.04 13:46:34
Direktverweis
Poorboy schrieb:
Eigentlich beantwortet sich die Frage von selbst. Wenn die Siegermächte einen Spion dort hatten und dies bis zum heutigen Tag "geheimgehalten" wurde, dann ist es eben bis zum heutigen Tag ... geheim.


Naja so geheim war der ja dann doch nicht,sonst hätte man ja nicht vermutet(schon zur Kriegszeit)das es einen gibt!
Mir ging es nur darum ob es etwas mehr dazu gibt/gab Vermutungen,Thesen usw!


Gruss

Popski


22.7.04 14:05:38
Direktverweis
Gepostet von Richtschuetze
Poorboy schrieb:...

Nööö, nöö, Popski, nich Poorboy.

Grüße

The Real Blaze


22.7.04 20:28:19
Direktverweis
mal wird dann wieder ein anderer alias "Werther" genannt
-----------------------------------------------------------
Halder schrieb dazu:"Nahezu alle deutschen Angriffsplanungen wurden unmittelbar nach ihrer Planung im OKW,noch ehe sie auf meinem Schreibstich landeten dem Feind durch Verrat eines Angehörigen des OKW bekannt.Die Quelle zu verstopfen ist während des ganzen Krieges nicht gelungen."
Dieser Informant trug den Decknamen "werther" und wurde nie entlarvt.Er lieferte die geheimsten Daten aus dem Führerhauptquartier "Wolfsschanze" und der OKH Stelle "Mauerwald" in Ostpreussen an seinem Verbindungsmann Rössler(Deckname "Lucie") und Major Hausamann in der Schweiz.Der dortige russische Agentenchef Alexander Rado(Deckname "Dora") konspirierte wiederum mit dem Nachrichtenchef "Direktor" in Moskau.
Der Deckname "Werther" entsprang vermutlich einer Goethefigur.Vielleicht ein Hinweis auf die Charakteristik oder Aussehen des Spions,oder wiederum etwas völlig gegensätzliches um die Gegenspionage auf eine falsche Färthe zu locken.Eigentlich(?) lässt sich doch der Personenkreis der im OKH und FHQ arbeitete auf einige Verdächtige herausfiltern.Nicht jeder war während des ganzen Krieges dort ununterbrochen präsent und hatte (immer)eine Position im Planungsstab

The Real Blaze

Richtschuetze


23.7.04 06:22:15
Direktverweis
Eigentlich(?) lässt sich doch der Personenkreis der im OKH und FHQ arbeitete auf einige Verdächtige herausfiltern!

@Real Gibt es da Vermutungen?

@Popski sorry bin ganz durcheinander geraten!Smiley mit Hammer auf dem Kopf
Kommt nicht wieder vor!:D

Gruss

The Real Blaze


23.7.04 18:47:20
Direktverweis
Nein so richtig fundierte Vermutungen gibt es nicht(ich habe jedenfalls nichts gelesen davon.Bormann war es sicher nicht,weil er bereits mal erwähnt wurde.Ein guter Ansatz,um einen Überblick zu bekommen,waren doch jene Offiziere die im FHQ "Wolfsschanze" bei Stauffenbergs Bombenattentat im Lagezimmer standen.Halder war dort auch manchmal ,aber eben nicht immer.Sein Hinweis,daß der Verrat schon geschah,bevor die Oparationspläne seinen Schreibtisch erreichten,grenzt doch das Feld der Verdächtigen erheblich ein.Man kann das auch selbst recherchieren, da man von den meisten die Biografien hat und nachlesen kann,wo es mögliche Konfliktpunkte zu Hitler gab....hmmm irgendwie lese ich zuviele Geheimdienstromane,ich bekomme fast Lust selbst mal mir einen Überblick zu verschaffen.Man muß da kriminalistisch auf Spurensuche gehen:D Auf irgendjemand muß das zu treffen: irgendwo hasste er den Krieg, Hitler oder hatte Kenntnis von Verbrechen,war immer im Lagezimmer wo Operationen besprochen wurden und vorallem das während des ganzen Krieges....

The Real Blaze
zurück zur Themenübersicht